Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LIX.
Und nun, was anfangen.

Graben mag ich nicht; doch schäm' ich mich
zu betteln
. -- Nein! vor mein Brodt war ich nie
besorgt, und itzt am allerwenigsten. Denn, dacht'
ich: Nun bist du wieder an deines Vaters Kost;
und arbeiten willst du nun auch wieder lernen. Doch
merkt' ich, daß mein Vater meinetwegen ein Bißchen ver-
legen war, und vielleicht obige Textesworte auf mich
anwandte, obschon er nichts davon sagte. In der
That war mir auch die schwarze und gefährliche
Kunst eines Pulvermachers höchst zuwider; denn der-
gleichen Spezerey hatt' ich nun genug gerochen. Itzt
sollt' ich auch wieder Kleider haben, und der gute
Aeti strengte alles an, mir solche zu verschaffen. Den
Winter über konnt' ich Holz zügeln, und Baumwollen
kämmen. Allein im Frühjahr
1757.
beorderte mich mein Vater zum Salpetersieden; da
gab's schmutzige und zum Theil auch strenge Arbeit.
Doch blieb mir immer so viel Zeit übrig, meinen
Geist wieder in die weite Welt fliegen zu lassen. Da
dacht ich dann: "Warst doch als Soldat nicht so
"ein Schweinskerl, und hattest bey aller deiner Angst
"und Noth manch lustiges Tägel"! Ha! wie ver-
änderlich ist das Herz des Menschen. Denn itzt
gieng ich wirklich manche Stunde mit mir zu Rath,
ob ich nicht aufs neue den Weg unter die Füsse neh-

LIX.
Und nun, was anfangen.

Graben mag ich nicht; doch ſchäm’ ich mich
zu betteln
. — Nein! vor mein Brodt war ich nie
beſorgt, und itzt am allerwenigſten. Denn, dacht’
ich: Nun biſt du wieder an deines Vaters Koſt;
und arbeiten willſt du nun auch wieder lernen. Doch
merkt’ ich, daß mein Vater meinetwegen ein Bißchen ver-
legen war, und vielleicht obige Textesworte auf mich
anwandte, obſchon er nichts davon ſagte. In der
That war mir auch die ſchwarze und gefaͤhrliche
Kunſt eines Pulvermachers hoͤchſt zuwider; denn der-
gleichen Spezerey hatt’ ich nun genug gerochen. Itzt
ſollt’ ich auch wieder Kleider haben, und der gute
Aeti ſtrengte alles an, mir ſolche zu verſchaffen. Den
Winter uͤber konnt’ ich Holz zuͤgeln, und Baumwollen
kaͤmmen. Allein im Fruͤhjahr
1757.
beorderte mich mein Vater zum Salpeterſieden; da
gab’s ſchmutzige und zum Theil auch ſtrenge Arbeit.
Doch blieb mir immer ſo viel Zeit uͤbrig, meinen
Geiſt wieder in die weite Welt fliegen zu laſſen. Da
dacht ich dann: „Warſt doch als Soldat nicht ſo
„ein Schweinskerl, und hatteſt bey aller deiner Angſt
„und Noth manch luſtiges Taͤgel„! Ha! wie ver-
aͤnderlich iſt das Herz des Menſchen. Denn itzt
gieng ich wirklich manche Stunde mit mir zu Rath,
ob ich nicht aufs neue den Weg unter die Fuͤſſe neh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="167"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LIX.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Und nun, was anfangen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>raben mag ich nicht; <hi rendition="#fr">doch &#x017F;chäm&#x2019; ich mich<lb/>
zu betteln</hi>. &#x2014; Nein! vor mein Brodt war ich nie<lb/>
be&#x017F;orgt, und itzt am allerwenig&#x017F;ten. Denn, dacht&#x2019;<lb/>
ich: Nun bi&#x017F;t du wieder an deines Vaters Ko&#x017F;t;<lb/>
und arbeiten will&#x017F;t du nun auch wieder lernen. Doch<lb/>
merkt&#x2019; ich, daß mein Vater meinetwegen ein Bißchen ver-<lb/>
legen war, und vielleicht obige Textesworte auf mich<lb/>
anwandte, ob&#x017F;chon er nichts davon &#x017F;agte. In der<lb/>
That war mir auch die &#x017F;chwarze und gefa&#x0364;hrliche<lb/>
Kun&#x017F;t eines Pulvermachers ho&#x0364;ch&#x017F;t zuwider; denn der-<lb/>
gleichen Spezerey hatt&#x2019; ich nun genug gerochen. Itzt<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019; ich auch wieder Kleider haben, und der gute<lb/>
Aeti &#x017F;trengte alles an, mir &#x017F;olche zu ver&#x017F;chaffen. Den<lb/>
Winter u&#x0364;ber konnt&#x2019; ich Holz zu&#x0364;geln, und Baumwollen<lb/>
ka&#x0364;mmen. Allein im Fru&#x0364;hjahr<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1757</hi>.</hi><lb/>
beorderte mich mein Vater zum Salpeter&#x017F;ieden; da<lb/>
gab&#x2019;s &#x017F;chmutzige und zum Theil auch &#x017F;trenge Arbeit.<lb/>
Doch blieb mir immer &#x017F;o viel Zeit u&#x0364;brig, meinen<lb/>
Gei&#x017F;t wieder in die weite Welt fliegen zu la&#x017F;&#x017F;en. Da<lb/>
dacht ich dann: &#x201E;War&#x017F;t doch als Soldat nicht &#x017F;o<lb/>
&#x201E;ein Schweinskerl, und hatte&#x017F;t bey aller deiner Ang&#x017F;t<lb/>
&#x201E;und Noth manch lu&#x017F;tiges Ta&#x0364;gel&#x201E;! Ha! wie ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich i&#x017F;t das Herz des Men&#x017F;chen. Denn itzt<lb/>
gieng ich wirklich manche Stunde mit mir zu Rath,<lb/>
ob ich nicht aufs neue den Weg unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e neh-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0183] LIX. Und nun, was anfangen. Graben mag ich nicht; doch ſchäm’ ich mich zu betteln. — Nein! vor mein Brodt war ich nie beſorgt, und itzt am allerwenigſten. Denn, dacht’ ich: Nun biſt du wieder an deines Vaters Koſt; und arbeiten willſt du nun auch wieder lernen. Doch merkt’ ich, daß mein Vater meinetwegen ein Bißchen ver- legen war, und vielleicht obige Textesworte auf mich anwandte, obſchon er nichts davon ſagte. In der That war mir auch die ſchwarze und gefaͤhrliche Kunſt eines Pulvermachers hoͤchſt zuwider; denn der- gleichen Spezerey hatt’ ich nun genug gerochen. Itzt ſollt’ ich auch wieder Kleider haben, und der gute Aeti ſtrengte alles an, mir ſolche zu verſchaffen. Den Winter uͤber konnt’ ich Holz zuͤgeln, und Baumwollen kaͤmmen. Allein im Fruͤhjahr 1757. beorderte mich mein Vater zum Salpeterſieden; da gab’s ſchmutzige und zum Theil auch ſtrenge Arbeit. Doch blieb mir immer ſo viel Zeit uͤbrig, meinen Geiſt wieder in die weite Welt fliegen zu laſſen. Da dacht ich dann: „Warſt doch als Soldat nicht ſo „ein Schweinskerl, und hatteſt bey aller deiner Angſt „und Noth manch luſtiges Taͤgel„! Ha! wie ver- aͤnderlich iſt das Herz des Menſchen. Denn itzt gieng ich wirklich manche Stunde mit mir zu Rath, ob ich nicht aufs neue den Weg unter die Fuͤſſe neh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/183
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/183>, abgerufen am 25.05.2020.