Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

2 Fuß Geschwindigkeit, womit ein Verlust von 1/2 Fuß bei der erstern
nothwendig verbunden ist, die größere Masse behält also noch
81/2 Fuß, die kleinere 4 Fuß Geschwindigkeit; im zweiten Zeitmo-
mente tritt eben der Verlust noch einmal ein, und 8 Fuß, 2 Fuß
sind die Geschwindigkeiten der noch immer gegen einander andrin-
genden Massen; im dritten Zeitmomente wiederholt sich derselbe
Verlust an Geschwindigkeit und 71/2 Fuß, 0 Fuß sind nun die Ge-
schwindigkeiten; im vierten Zeitmomente ertheilt die stärker bewegte
Masse der andern eine Geschwindigkeit, und indem jene auf 7 Fuß
Geschwindigkeit gelangt, hat diese 2 Fuß Geschwindigkeit erhalten,
im fünften Zeitmomente werden die Geschwindigkeiten 61/2 Fuß und
4 Fuß, im sechsten Zeitmomente 6 Fuß und 6 Fuß, und nun
gehen beide, ohne weiter in einander einzudringen, mit dieser gleichen
Geschwindigkeit zusammen fort. Wenn beide Massen gleich von
Anfang einander folgen, so ist die Rechnung ganz ähnlich. Die
vorangehende sei die größere = 7 Pfund, die nachfolgende die klei-
nere = 3 Pfund, aber jene habe nur 2, diese 12 Fuß Geschwindig-
keit. Sobald die schnellere jene erreicht, fangen sie an gegen einan-
der zu drücken, und die schnellere verliert, die langsamere gewinnt
an Geschwindigkeit; wegen der Ungleichheit der Massen verliert die
kleine 7 Fuß an Geschwindigkeit während die große nur 3 Fuß ge-
winnt, und wenn dies geschehen ist, so hat jene noch 5 Fuß Ge-
schwindigkeit übrig, und diese hat 5 Fuß Geschwindigkeit erlangt;
sie gehen also mit dieser Geschwindigkeit zusammen fort. Auch bei
unbequemer zu rechnenden Fällen bleibt doch die Anordnung der
Rechnung dieselbe.

Anwendungen.

Dieses Gesetz der Mittheilung der Geschwindigkeit beim Stoße
hat man angewandt, um die Geschwindigkeit der aus Flinten und
Canonen abgeschossenen Kugeln zu bestimmen. Wenn man eine
Kugel von 1 Pfund gegen eine ruhende Masse von 1000 Pfund,
auch mit 1000 Fuß Geschwindigkeit abschießt, so erlangt jene große
Masse nur die Geschwindigkeit = 1 Fuß (eigentlich = Fuß,)
es kömmt also nur darauf an, diese Geschwindigkeit sehr genau zu
bestimmen. Um dies zu thun, haben Robins, Hutton und
Andre die Kugeln gegen ein sehr schweres Pendel abgeschossen, und

2 Fuß Geſchwindigkeit, womit ein Verluſt von ½ Fuß bei der erſtern
nothwendig verbunden iſt, die groͤßere Maſſe behaͤlt alſo noch
8½ Fuß, die kleinere 4 Fuß Geſchwindigkeit; im zweiten Zeitmo-
mente tritt eben der Verluſt noch einmal ein, und 8 Fuß, 2 Fuß
ſind die Geſchwindigkeiten der noch immer gegen einander andrin-
genden Maſſen; im dritten Zeitmomente wiederholt ſich derſelbe
Verluſt an Geſchwindigkeit und 7½ Fuß, 0 Fuß ſind nun die Ge-
ſchwindigkeiten; im vierten Zeitmomente ertheilt die ſtaͤrker bewegte
Maſſe der andern eine Geſchwindigkeit, und indem jene auf 7 Fuß
Geſchwindigkeit gelangt, hat dieſe 2 Fuß Geſchwindigkeit erhalten,
im fuͤnften Zeitmomente werden die Geſchwindigkeiten 6½ Fuß und
4 Fuß, im ſechſten Zeitmomente 6 Fuß und 6 Fuß, und nun
gehen beide, ohne weiter in einander einzudringen, mit dieſer gleichen
Geſchwindigkeit zuſammen fort. Wenn beide Maſſen gleich von
Anfang einander folgen, ſo iſt die Rechnung ganz aͤhnlich. Die
vorangehende ſei die groͤßere = 7 Pfund, die nachfolgende die klei-
nere = 3 Pfund, aber jene habe nur 2, dieſe 12 Fuß Geſchwindig-
keit. Sobald die ſchnellere jene erreicht, fangen ſie an gegen einan-
der zu druͤcken, und die ſchnellere verliert, die langſamere gewinnt
an Geſchwindigkeit; wegen der Ungleichheit der Maſſen verliert die
kleine 7 Fuß an Geſchwindigkeit waͤhrend die große nur 3 Fuß ge-
winnt, und wenn dies geſchehen iſt, ſo hat jene noch 5 Fuß Ge-
ſchwindigkeit uͤbrig, und dieſe hat 5 Fuß Geſchwindigkeit erlangt;
ſie gehen alſo mit dieſer Geſchwindigkeit zuſammen fort. Auch bei
unbequemer zu rechnenden Faͤllen bleibt doch die Anordnung der
Rechnung dieſelbe.

Anwendungen.

Dieſes Geſetz der Mittheilung der Geſchwindigkeit beim Stoße
hat man angewandt, um die Geſchwindigkeit der aus Flinten und
Canonen abgeſchoſſenen Kugeln zu beſtimmen. Wenn man eine
Kugel von 1 Pfund gegen eine ruhende Maſſe von 1000 Pfund,
auch mit 1000 Fuß Geſchwindigkeit abſchießt, ſo erlangt jene große
Maſſe nur die Geſchwindigkeit = 1 Fuß (eigentlich = Fuß,)
es koͤmmt alſo nur darauf an, dieſe Geſchwindigkeit ſehr genau zu
beſtimmen. Um dies zu thun, haben Robins, Hutton und
Andre die Kugeln gegen ein ſehr ſchweres Pendel abgeſchoſſen, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="118"/>
2 Fuß Ge&#x017F;chwindigkeit, womit ein Verlu&#x017F;t von ½ Fuß bei der er&#x017F;tern<lb/>
nothwendig verbunden i&#x017F;t, die gro&#x0364;ßere Ma&#x017F;&#x017F;e beha&#x0364;lt al&#x017F;o noch<lb/>
8½ Fuß, die kleinere 4 Fuß Ge&#x017F;chwindigkeit; im zweiten Zeitmo-<lb/>
mente tritt eben der Verlu&#x017F;t noch einmal ein, und 8 Fuß, 2 Fuß<lb/>
&#x017F;ind die Ge&#x017F;chwindigkeiten der noch immer gegen einander andrin-<lb/>
genden Ma&#x017F;&#x017F;en; im dritten Zeitmomente wiederholt &#x017F;ich der&#x017F;elbe<lb/>
Verlu&#x017F;t an Ge&#x017F;chwindigkeit und 7½ Fuß, 0 Fuß &#x017F;ind nun die Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeiten; im vierten Zeitmomente ertheilt die &#x017F;ta&#x0364;rker bewegte<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e der andern eine Ge&#x017F;chwindigkeit, und indem jene auf 7 Fuß<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit gelangt, hat die&#x017F;e 2 Fuß Ge&#x017F;chwindigkeit erhalten,<lb/>
im fu&#x0364;nften Zeitmomente werden die Ge&#x017F;chwindigkeiten 6½ Fuß und<lb/>
4 Fuß, im &#x017F;ech&#x017F;ten Zeitmomente 6 Fuß und 6 Fuß, und nun<lb/>
gehen beide, ohne weiter in einander einzudringen, mit die&#x017F;er gleichen<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit zu&#x017F;ammen fort. Wenn beide Ma&#x017F;&#x017F;en gleich von<lb/>
Anfang einander folgen, &#x017F;o i&#x017F;t die Rechnung ganz a&#x0364;hnlich. Die<lb/>
vorangehende &#x017F;ei die gro&#x0364;ßere = 7 Pfund, die nachfolgende die klei-<lb/>
nere = 3 Pfund, aber jene habe nur 2, die&#x017F;e 12 Fuß Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit. Sobald die &#x017F;chnellere jene erreicht, fangen &#x017F;ie an gegen einan-<lb/>
der zu dru&#x0364;cken, und die &#x017F;chnellere verliert, die lang&#x017F;amere gewinnt<lb/>
an Ge&#x017F;chwindigkeit; wegen der Ungleichheit der Ma&#x017F;&#x017F;en verliert die<lb/>
kleine 7 Fuß an Ge&#x017F;chwindigkeit wa&#x0364;hrend die große nur 3 Fuß ge-<lb/>
winnt, und wenn dies ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, &#x017F;o hat jene noch 5 Fuß Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit u&#x0364;brig, und die&#x017F;e hat 5 Fuß Ge&#x017F;chwindigkeit erlangt;<lb/>
&#x017F;ie gehen al&#x017F;o mit die&#x017F;er Ge&#x017F;chwindigkeit zu&#x017F;ammen fort. Auch bei<lb/>
unbequemer zu rechnenden Fa&#x0364;llen bleibt doch die Anordnung der<lb/>
Rechnung die&#x017F;elbe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Anwendungen</hi>.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Ge&#x017F;etz der Mittheilung der Ge&#x017F;chwindigkeit beim Stoße<lb/>
hat man angewandt, um die Ge&#x017F;chwindigkeit der aus Flinten und<lb/>
Canonen abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Kugeln zu be&#x017F;timmen. Wenn man eine<lb/>
Kugel von 1 Pfund gegen eine ruhende Ma&#x017F;&#x017F;e von 1000 Pfund,<lb/>
auch mit 1000 Fuß Ge&#x017F;chwindigkeit ab&#x017F;chießt, &#x017F;o erlangt jene große<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e nur die Ge&#x017F;chwindigkeit = 1 Fuß (eigentlich = <formula notation="TeX">\frac{1000}{1001}</formula> Fuß,)<lb/>
es ko&#x0364;mmt al&#x017F;o nur darauf an, die&#x017F;e Ge&#x017F;chwindigkeit &#x017F;ehr genau zu<lb/>
be&#x017F;timmen. Um dies zu thun, haben <hi rendition="#g">Robins</hi>, <hi rendition="#g">Hutton</hi> und<lb/>
Andre die Kugeln gegen ein &#x017F;ehr &#x017F;chweres Pendel abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0140] 2 Fuß Geſchwindigkeit, womit ein Verluſt von ½ Fuß bei der erſtern nothwendig verbunden iſt, die groͤßere Maſſe behaͤlt alſo noch 8½ Fuß, die kleinere 4 Fuß Geſchwindigkeit; im zweiten Zeitmo- mente tritt eben der Verluſt noch einmal ein, und 8 Fuß, 2 Fuß ſind die Geſchwindigkeiten der noch immer gegen einander andrin- genden Maſſen; im dritten Zeitmomente wiederholt ſich derſelbe Verluſt an Geſchwindigkeit und 7½ Fuß, 0 Fuß ſind nun die Ge- ſchwindigkeiten; im vierten Zeitmomente ertheilt die ſtaͤrker bewegte Maſſe der andern eine Geſchwindigkeit, und indem jene auf 7 Fuß Geſchwindigkeit gelangt, hat dieſe 2 Fuß Geſchwindigkeit erhalten, im fuͤnften Zeitmomente werden die Geſchwindigkeiten 6½ Fuß und 4 Fuß, im ſechſten Zeitmomente 6 Fuß und 6 Fuß, und nun gehen beide, ohne weiter in einander einzudringen, mit dieſer gleichen Geſchwindigkeit zuſammen fort. Wenn beide Maſſen gleich von Anfang einander folgen, ſo iſt die Rechnung ganz aͤhnlich. Die vorangehende ſei die groͤßere = 7 Pfund, die nachfolgende die klei- nere = 3 Pfund, aber jene habe nur 2, dieſe 12 Fuß Geſchwindig- keit. Sobald die ſchnellere jene erreicht, fangen ſie an gegen einan- der zu druͤcken, und die ſchnellere verliert, die langſamere gewinnt an Geſchwindigkeit; wegen der Ungleichheit der Maſſen verliert die kleine 7 Fuß an Geſchwindigkeit waͤhrend die große nur 3 Fuß ge- winnt, und wenn dies geſchehen iſt, ſo hat jene noch 5 Fuß Ge- ſchwindigkeit uͤbrig, und dieſe hat 5 Fuß Geſchwindigkeit erlangt; ſie gehen alſo mit dieſer Geſchwindigkeit zuſammen fort. Auch bei unbequemer zu rechnenden Faͤllen bleibt doch die Anordnung der Rechnung dieſelbe. Anwendungen. Dieſes Geſetz der Mittheilung der Geſchwindigkeit beim Stoße hat man angewandt, um die Geſchwindigkeit der aus Flinten und Canonen abgeſchoſſenen Kugeln zu beſtimmen. Wenn man eine Kugel von 1 Pfund gegen eine ruhende Maſſe von 1000 Pfund, auch mit 1000 Fuß Geſchwindigkeit abſchießt, ſo erlangt jene große Maſſe nur die Geſchwindigkeit = 1 Fuß (eigentlich = [FORMEL] Fuß,) es koͤmmt alſo nur darauf an, dieſe Geſchwindigkeit ſehr genau zu beſtimmen. Um dies zu thun, haben Robins, Hutton und Andre die Kugeln gegen ein ſehr ſchweres Pendel abgeſchoſſen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/140
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/140>, abgerufen am 21.08.2018.