Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

verweilen, die Dupin mittheilt *). Er nimmt an, daß auf dem
Raume des ganzen Königreichs Frankreich zwischen 10 und 11 Bil-
lionen Cubicfuß Regenwasser fallen, wovon ungefehr ein Drittel
durch die Ströme ins Meer geführt werde; er bemerkt ferner, da
der Theilungspunct des Canales von Burgund, welcher unter den
Theilungspuncten aller französischen Canäle am höchsten liegt **),
nur eine Höhe von 1313 Fuß über dem Meere hat, so könne man
das mittlere Gefälle aller dieser Gewässer nicht über 300 Fuß an-
setzen; und nun gründet er hierauf folgende Berechnung, welche
nützliche Wirkung dieses Wasser leisten könnte, wenn man es ganz
zu mechanischen Zwecken anzuwenden im Stande wäre. Drei und
eine halbe Billion Cubicfuß Wasser leisten bei 300 Fuß Gefälle,
was 1050 Billionen bei 1 Fuß Gefälle leisten würden, und die
nützliche Wirkung dieser Masse kann man mit dem, was die Arbeit
von Menschen ausrichtet, vergleichen, wenn man weiß, daß ein
starker Mann 1400 bis 1500 Cubicfuß Wasser 3 Fuß hoch in einem
Tage hinaufzuschaffen im Stande ist, also gegen 4500 Cubicfuß
1 Fuß hoch. Da nämlich dieses Tagewerk eines starken Mannes,
das Jahr zu 300 Arbeitstagen gerechnet, die dem ganzen Jahre
entsprechende Quantität 1350000 Cubicfuß ergiebt, so würden
800 Millionen Menschen das ganze Jahr arbeiten müssen, um
das aus Frankreich ins Meer fließende Wasser bis zu der Höhe sei-
ner Quellen hinauf zu tragen, und ebenso viele nützliche Kraft bietet
also dieses Wasser, zum Betreiben von Maschinen, in seinem Her-
abströmen dar. Dupin berechnet ferner, nach einem freilich nur
höchst oberflächlichen Ueberschlage, daß die Wassermühlen, welche
in Frankreich Getreide mahlen, die Arbeit von 1 Million Menschen
verrichten, und schließt daher, daß nur etwa der ganzen Kraft
der Gewässer zu mechanischen Zwecken diene.

Furchtbare Gewalt des Wasserstoßes.

Als ein Beispiel der großen Gewalt, mit welcher der Stoß
des Wassers selbst die schwersten Massen überwältigen kann, ver-

*) Dupin's Geometrie und Mechanik der Künste und Handwerke. III. 187.
**) Theilungspunct ist derjenige höchste Punct eines Canales, wo
der den Canal mit Wasser versorgende Wasserhälter sich befindet.

verweilen, die Dupin mittheilt *). Er nimmt an, daß auf dem
Raume des ganzen Koͤnigreichs Frankreich zwiſchen 10 und 11 Bil-
lionen Cubicfuß Regenwaſſer fallen, wovon ungefehr ein Drittel
durch die Stroͤme ins Meer gefuͤhrt werde; er bemerkt ferner, da
der Theilungspunct des Canales von Burgund, welcher unter den
Theilungspuncten aller franzoͤſiſchen Canaͤle am hoͤchſten liegt **),
nur eine Hoͤhe von 1313 Fuß uͤber dem Meere hat, ſo koͤnne man
das mittlere Gefaͤlle aller dieſer Gewaͤſſer nicht uͤber 300 Fuß an-
ſetzen; und nun gruͤndet er hierauf folgende Berechnung, welche
nuͤtzliche Wirkung dieſes Waſſer leiſten koͤnnte, wenn man es ganz
zu mechaniſchen Zwecken anzuwenden im Stande waͤre. Drei und
eine halbe Billion Cubicfuß Waſſer leiſten bei 300 Fuß Gefaͤlle,
was 1050 Billionen bei 1 Fuß Gefaͤlle leiſten wuͤrden, und die
nuͤtzliche Wirkung dieſer Maſſe kann man mit dem, was die Arbeit
von Menſchen ausrichtet, vergleichen, wenn man weiß, daß ein
ſtarker Mann 1400 bis 1500 Cubicfuß Waſſer 3 Fuß hoch in einem
Tage hinaufzuſchaffen im Stande iſt, alſo gegen 4500 Cubicfuß
1 Fuß hoch. Da naͤmlich dieſes Tagewerk eines ſtarken Mannes,
das Jahr zu 300 Arbeitstagen gerechnet, die dem ganzen Jahre
entſprechende Quantitaͤt 1350000 Cubicfuß ergiebt, ſo wuͤrden
800 Millionen Menſchen das ganze Jahr arbeiten muͤſſen, um
das aus Frankreich ins Meer fließende Waſſer bis zu der Hoͤhe ſei-
ner Quellen hinauf zu tragen, und ebenſo viele nuͤtzliche Kraft bietet
alſo dieſes Waſſer, zum Betreiben von Maſchinen, in ſeinem Her-
abſtroͤmen dar. Dupin berechnet ferner, nach einem freilich nur
hoͤchſt oberflaͤchlichen Ueberſchlage, daß die Waſſermuͤhlen, welche
in Frankreich Getreide mahlen, die Arbeit von 1 Million Menſchen
verrichten, und ſchließt daher, daß nur etwa der ganzen Kraft
der Gewaͤſſer zu mechaniſchen Zwecken diene.

Furchtbare Gewalt des Waſſerſtoßes.

Als ein Beiſpiel der großen Gewalt, mit welcher der Stoß
des Waſſers ſelbſt die ſchwerſten Maſſen uͤberwaͤltigen kann, ver-

*) Dupin's Geometrie und Mechanik der Kuͤnſte und Handwerke. III. 187.
**) Theilungspunct iſt derjenige hoͤchſte Punct eines Canales, wo
der den Canal mit Waſſer verſorgende Waſſerhaͤlter ſich befindet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="191"/>
verweilen, die <hi rendition="#g">Dupin</hi> mittheilt <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Dupin's</hi> Geometrie und Mechanik der Ku&#x0364;n&#x017F;te und Handwerke. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">III.</hi></hi> 187.</note>. Er nimmt an, daß auf dem<lb/>
Raume des ganzen Ko&#x0364;nigreichs Frankreich zwi&#x017F;chen 10 und 11 Bil-<lb/>
lionen Cubicfuß Regenwa&#x017F;&#x017F;er fallen, wovon ungefehr ein Drittel<lb/>
durch die Stro&#x0364;me ins Meer gefu&#x0364;hrt werde; er bemerkt ferner, da<lb/>
der Theilungspunct des Canales von Burgund, welcher unter den<lb/>
Theilungspuncten aller franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Cana&#x0364;le am ho&#x0364;ch&#x017F;ten liegt <note place="foot" n="**)"><lb/>
Theilungspunct i&#x017F;t derjenige ho&#x0364;ch&#x017F;te Punct eines Canales, wo<lb/>
der den Canal mit Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;orgende Wa&#x017F;&#x017F;erha&#x0364;lter &#x017F;ich befindet.</note>,<lb/>
nur eine Ho&#x0364;he von 1313 Fuß u&#x0364;ber dem Meere hat, &#x017F;o ko&#x0364;nne man<lb/>
das mittlere Gefa&#x0364;lle aller die&#x017F;er Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nicht u&#x0364;ber 300 Fuß an-<lb/>
&#x017F;etzen; und nun gru&#x0364;ndet er hierauf folgende Berechnung, welche<lb/>
nu&#x0364;tzliche Wirkung die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnte, wenn man es ganz<lb/>
zu mechani&#x017F;chen Zwecken anzuwenden im Stande wa&#x0364;re. Drei und<lb/>
eine halbe Billion Cubicfuß Wa&#x017F;&#x017F;er lei&#x017F;ten bei 300 Fuß Gefa&#x0364;lle,<lb/>
was 1050 Billionen bei 1 Fuß Gefa&#x0364;lle lei&#x017F;ten wu&#x0364;rden, und die<lb/>
nu&#x0364;tzliche Wirkung die&#x017F;er Ma&#x017F;&#x017F;e kann man mit dem, was die Arbeit<lb/>
von Men&#x017F;chen ausrichtet, vergleichen, wenn man weiß, daß ein<lb/>
&#x017F;tarker Mann 1400 bis 1500 Cubicfuß Wa&#x017F;&#x017F;er 3 Fuß hoch in einem<lb/>
Tage hinaufzu&#x017F;chaffen im Stande i&#x017F;t, al&#x017F;o gegen 4500 Cubicfuß<lb/>
1 Fuß hoch. Da na&#x0364;mlich die&#x017F;es Tagewerk eines &#x017F;tarken Mannes,<lb/>
das Jahr zu 300 Arbeitstagen gerechnet, die dem ganzen Jahre<lb/>
ent&#x017F;prechende Quantita&#x0364;t 1350000 Cubicfuß ergiebt, &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
800 Millionen Men&#x017F;chen das ganze Jahr arbeiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
das aus Frankreich ins Meer fließende Wa&#x017F;&#x017F;er bis zu der Ho&#x0364;he &#x017F;ei-<lb/>
ner Quellen hinauf zu tragen, und eben&#x017F;o viele nu&#x0364;tzliche Kraft bietet<lb/>
al&#x017F;o die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er, zum Betreiben von Ma&#x017F;chinen, in &#x017F;einem Her-<lb/>
ab&#x017F;tro&#x0364;men dar. <hi rendition="#g">Dupin</hi> berechnet ferner, nach einem freilich nur<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t oberfla&#x0364;chlichen Ueber&#x017F;chlage, daß die Wa&#x017F;&#x017F;ermu&#x0364;hlen, welche<lb/>
in Frankreich Getreide mahlen, die Arbeit von 1 Million Men&#x017F;chen<lb/>
verrichten, und &#x017F;chließt daher, daß nur etwa <formula notation="TeX">\frac{1}{800}</formula> der ganzen Kraft<lb/>
der Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu mechani&#x017F;chen Zwecken diene.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Furchtbare Gewalt des Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toßes</hi>.</head><lb/>
          <p>Als ein Bei&#x017F;piel der großen Gewalt, mit welcher der Stoß<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;elb&#x017F;t die &#x017F;chwer&#x017F;ten Ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen kann, ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0213] verweilen, die Dupin mittheilt *). Er nimmt an, daß auf dem Raume des ganzen Koͤnigreichs Frankreich zwiſchen 10 und 11 Bil- lionen Cubicfuß Regenwaſſer fallen, wovon ungefehr ein Drittel durch die Stroͤme ins Meer gefuͤhrt werde; er bemerkt ferner, da der Theilungspunct des Canales von Burgund, welcher unter den Theilungspuncten aller franzoͤſiſchen Canaͤle am hoͤchſten liegt **), nur eine Hoͤhe von 1313 Fuß uͤber dem Meere hat, ſo koͤnne man das mittlere Gefaͤlle aller dieſer Gewaͤſſer nicht uͤber 300 Fuß an- ſetzen; und nun gruͤndet er hierauf folgende Berechnung, welche nuͤtzliche Wirkung dieſes Waſſer leiſten koͤnnte, wenn man es ganz zu mechaniſchen Zwecken anzuwenden im Stande waͤre. Drei und eine halbe Billion Cubicfuß Waſſer leiſten bei 300 Fuß Gefaͤlle, was 1050 Billionen bei 1 Fuß Gefaͤlle leiſten wuͤrden, und die nuͤtzliche Wirkung dieſer Maſſe kann man mit dem, was die Arbeit von Menſchen ausrichtet, vergleichen, wenn man weiß, daß ein ſtarker Mann 1400 bis 1500 Cubicfuß Waſſer 3 Fuß hoch in einem Tage hinaufzuſchaffen im Stande iſt, alſo gegen 4500 Cubicfuß 1 Fuß hoch. Da naͤmlich dieſes Tagewerk eines ſtarken Mannes, das Jahr zu 300 Arbeitstagen gerechnet, die dem ganzen Jahre entſprechende Quantitaͤt 1350000 Cubicfuß ergiebt, ſo wuͤrden 800 Millionen Menſchen das ganze Jahr arbeiten muͤſſen, um das aus Frankreich ins Meer fließende Waſſer bis zu der Hoͤhe ſei- ner Quellen hinauf zu tragen, und ebenſo viele nuͤtzliche Kraft bietet alſo dieſes Waſſer, zum Betreiben von Maſchinen, in ſeinem Her- abſtroͤmen dar. Dupin berechnet ferner, nach einem freilich nur hoͤchſt oberflaͤchlichen Ueberſchlage, daß die Waſſermuͤhlen, welche in Frankreich Getreide mahlen, die Arbeit von 1 Million Menſchen verrichten, und ſchließt daher, daß nur etwa [FORMEL] der ganzen Kraft der Gewaͤſſer zu mechaniſchen Zwecken diene. Furchtbare Gewalt des Waſſerſtoßes. Als ein Beiſpiel der großen Gewalt, mit welcher der Stoß des Waſſers ſelbſt die ſchwerſten Maſſen uͤberwaͤltigen kann, ver- *) Dupin's Geometrie und Mechanik der Kuͤnſte und Handwerke. III. 187. **) Theilungspunct iſt derjenige hoͤchſte Punct eines Canales, wo der den Canal mit Waſſer verſorgende Waſſerhaͤlter ſich befindet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/213
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/213>, abgerufen am 14.11.2018.