Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterschied genau haben, wenn die Wärme der Luft = Null
Grad gewesen wäre. Endlich viertens nimmt man aus den in
beiden Standpuncten in freier Luft beobachteten Wärmegraden das
Mittel und legt dem vorigen Höhen-Unterschiede so viele 213tel
zu, als diese Mittelwärme in Reaumür'schen Graden über Null
ist; -- wäre die Mittelwärme unter Null, so müßte man sub-
trahiren.

Dies sind die wichtigsten Regeln; einige andre Correctionen,
die darauf beruhen, daß die Luft bei ungleicher Feuchtigkeit nicht
genau gleich schwer ist, und daß die Schwerkraft in der Höhe,
in größern Entfernungen von der Erde, abnimmt, kann ich hier
wohl übergehen, da eine vollkommene Anleitung zum Höhen-
messen mit dem Barometer hier nicht mein Zweck ist.



Sechzehnte Vorlesung.



Schwierigkeiten, die einer genauen Höhenmessung im
Wege stehen
.

Ehe ich zu den Veränderungen im Stande des Barometers
übergehe, welche an einem und demselben Orte statt finden, muß
ich Ihnen, m.h.H., doch noch einige Umstände bemerklich machen,
welche der vollkommenen Genauigkeit der durch das Barometer
erhaltenen Höhenbestimmungen im Wege stehen. Jene Wechsel
im Barometerstande, die wir alle als mit der Witterung in Be-
ziehung stehend kennen, und auf welche ich sogleich zurückkommen
werde, gehören mit zu diesen Hindernissen; denn da die Aende-
rungen des Barometerstandes nicht ganz gleichzeitig erfolgen, selbst
an Orten nicht, die nur wenige Meilen aus einander liegen, so
kann bei einer Entfernung, die mehrere Meilen beträgt, einige
Unsicherheit entstehen, und diese kann sich bei Orten, deren Höhe
beinahe gleich ist, so gar so erheblich zeigen, daß derselbe Ort
bald einen etwas höhern, bald einen etwas niedrigern Barome-
terstand, als der andere hat. Aber selbst bei gleichzeitigen Beob-
achtungen an Orten, die nur wenig in horizontaler Richtung

Unterſchied genau haben, wenn die Waͤrme der Luft = Null
Grad geweſen waͤre. Endlich viertens nimmt man aus den in
beiden Standpuncten in freier Luft beobachteten Waͤrmegraden das
Mittel und legt dem vorigen Hoͤhen-Unterſchiede ſo viele 213tel
zu, als dieſe Mittelwaͤrme in Reaumuͤr'ſchen Graden uͤber Null
iſt; — waͤre die Mittelwaͤrme unter Null, ſo muͤßte man ſub-
trahiren.

Dies ſind die wichtigſten Regeln; einige andre Correctionen,
die darauf beruhen, daß die Luft bei ungleicher Feuchtigkeit nicht
genau gleich ſchwer iſt, und daß die Schwerkraft in der Hoͤhe,
in groͤßern Entfernungen von der Erde, abnimmt, kann ich hier
wohl uͤbergehen, da eine vollkommene Anleitung zum Hoͤhen-
meſſen mit dem Barometer hier nicht mein Zweck iſt.



Sechzehnte Vorleſung.



Schwierigkeiten, die einer genauen Hoͤhenmeſſung im
Wege ſtehen
.

Ehe ich zu den Veraͤnderungen im Stande des Barometers
uͤbergehe, welche an einem und demſelben Orte ſtatt finden, muß
ich Ihnen, m.h.H., doch noch einige Umſtaͤnde bemerklich machen,
welche der vollkommenen Genauigkeit der durch das Barometer
erhaltenen Hoͤhenbeſtimmungen im Wege ſtehen. Jene Wechſel
im Barometerſtande, die wir alle als mit der Witterung in Be-
ziehung ſtehend kennen, und auf welche ich ſogleich zuruͤckkommen
werde, gehoͤren mit zu dieſen Hinderniſſen; denn da die Aende-
rungen des Barometerſtandes nicht ganz gleichzeitig erfolgen, ſelbſt
an Orten nicht, die nur wenige Meilen aus einander liegen, ſo
kann bei einer Entfernung, die mehrere Meilen betraͤgt, einige
Unſicherheit entſtehen, und dieſe kann ſich bei Orten, deren Hoͤhe
beinahe gleich iſt, ſo gar ſo erheblich zeigen, daß derſelbe Ort
bald einen etwas hoͤhern, bald einen etwas niedrigern Barome-
terſtand, als der andere hat. Aber ſelbſt bei gleichzeitigen Beob-
achtungen an Orten, die nur wenig in horizontaler Richtung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="217"/>
Unter&#x017F;chied genau haben, wenn die Wa&#x0364;rme der Luft = Null<lb/>
Grad gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Endlich viertens nimmt man aus den in<lb/>
beiden Standpuncten in freier Luft beobachteten Wa&#x0364;rmegraden das<lb/>
Mittel und legt dem vorigen Ho&#x0364;hen-Unter&#x017F;chiede &#x017F;o viele 213tel<lb/>
zu, als die&#x017F;e Mittelwa&#x0364;rme in Reaumu&#x0364;r'&#x017F;chen Graden u&#x0364;ber Null<lb/>
i&#x017F;t; &#x2014; wa&#x0364;re die Mittelwa&#x0364;rme unter Null, &#x017F;o mu&#x0364;ßte man &#x017F;ub-<lb/>
trahiren.</p><lb/>
          <p>Dies &#x017F;ind die wichtig&#x017F;ten Regeln; einige andre Correctionen,<lb/>
die darauf beruhen, daß die Luft bei ungleicher Feuchtigkeit nicht<lb/>
genau gleich &#x017F;chwer i&#x017F;t, und daß die Schwerkraft in der Ho&#x0364;he,<lb/>
in gro&#x0364;ßern Entfernungen von der Erde, abnimmt, kann ich hier<lb/>
wohl u&#x0364;bergehen, da eine vollkommene Anleitung zum Ho&#x0364;hen-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en mit dem Barometer hier nicht mein Zweck i&#x017F;t.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Sechzehnte Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schwierigkeiten, die einer genauen Ho&#x0364;henme&#x017F;&#x017F;ung im<lb/>
Wege &#x017F;tehen</hi>.</head><lb/>
          <p>Ehe ich zu den Vera&#x0364;nderungen im Stande des Barometers<lb/>
u&#x0364;bergehe, welche an einem und dem&#x017F;elben Orte &#x017F;tatt finden, muß<lb/>
ich Ihnen, m.h.H., doch noch einige Um&#x017F;ta&#x0364;nde bemerklich machen,<lb/>
welche der vollkommenen Genauigkeit der durch das Barometer<lb/>
erhaltenen Ho&#x0364;henbe&#x017F;timmungen im Wege &#x017F;tehen. Jene Wech&#x017F;el<lb/>
im Barometer&#x017F;tande, die wir alle als mit der Witterung in Be-<lb/>
ziehung &#x017F;tehend kennen, und auf welche ich &#x017F;ogleich zuru&#x0364;ckkommen<lb/>
werde, geho&#x0364;ren mit zu die&#x017F;en Hinderni&#x017F;&#x017F;en; denn da die Aende-<lb/>
rungen des Barometer&#x017F;tandes nicht ganz gleichzeitig erfolgen, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an Orten nicht, die nur wenige Meilen aus einander liegen, &#x017F;o<lb/>
kann bei einer Entfernung, die mehrere Meilen betra&#x0364;gt, einige<lb/>
Un&#x017F;icherheit ent&#x017F;tehen, und die&#x017F;e kann &#x017F;ich bei Orten, deren Ho&#x0364;he<lb/>
beinahe gleich i&#x017F;t, &#x017F;o gar &#x017F;o erheblich zeigen, daß der&#x017F;elbe Ort<lb/>
bald einen etwas ho&#x0364;hern, bald einen etwas niedrigern Barome-<lb/>
ter&#x017F;tand, als der andere hat. Aber &#x017F;elb&#x017F;t bei gleichzeitigen Beob-<lb/>
achtungen an Orten, die nur wenig in horizontaler Richtung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0239] Unterſchied genau haben, wenn die Waͤrme der Luft = Null Grad geweſen waͤre. Endlich viertens nimmt man aus den in beiden Standpuncten in freier Luft beobachteten Waͤrmegraden das Mittel und legt dem vorigen Hoͤhen-Unterſchiede ſo viele 213tel zu, als dieſe Mittelwaͤrme in Reaumuͤr'ſchen Graden uͤber Null iſt; — waͤre die Mittelwaͤrme unter Null, ſo muͤßte man ſub- trahiren. Dies ſind die wichtigſten Regeln; einige andre Correctionen, die darauf beruhen, daß die Luft bei ungleicher Feuchtigkeit nicht genau gleich ſchwer iſt, und daß die Schwerkraft in der Hoͤhe, in groͤßern Entfernungen von der Erde, abnimmt, kann ich hier wohl uͤbergehen, da eine vollkommene Anleitung zum Hoͤhen- meſſen mit dem Barometer hier nicht mein Zweck iſt. Sechzehnte Vorleſung. Schwierigkeiten, die einer genauen Hoͤhenmeſſung im Wege ſtehen. Ehe ich zu den Veraͤnderungen im Stande des Barometers uͤbergehe, welche an einem und demſelben Orte ſtatt finden, muß ich Ihnen, m.h.H., doch noch einige Umſtaͤnde bemerklich machen, welche der vollkommenen Genauigkeit der durch das Barometer erhaltenen Hoͤhenbeſtimmungen im Wege ſtehen. Jene Wechſel im Barometerſtande, die wir alle als mit der Witterung in Be- ziehung ſtehend kennen, und auf welche ich ſogleich zuruͤckkommen werde, gehoͤren mit zu dieſen Hinderniſſen; denn da die Aende- rungen des Barometerſtandes nicht ganz gleichzeitig erfolgen, ſelbſt an Orten nicht, die nur wenige Meilen aus einander liegen, ſo kann bei einer Entfernung, die mehrere Meilen betraͤgt, einige Unſicherheit entſtehen, und dieſe kann ſich bei Orten, deren Hoͤhe beinahe gleich iſt, ſo gar ſo erheblich zeigen, daß derſelbe Ort bald einen etwas hoͤhern, bald einen etwas niedrigern Barome- terſtand, als der andere hat. Aber ſelbſt bei gleichzeitigen Beob- achtungen an Orten, die nur wenig in horizontaler Richtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/239
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1830, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre01_1830/239>, abgerufen am 21.08.2018.