Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 2. Leipzig, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf ähnliche Weise kann man sich überzeugen, daß der durch
viele Glastafeln unter einem schiefen Winkel, am besten unter dem
Polarisationswinkel, durchgelassene Strahl sich so polarisirt findet,
wie es bei dem ungewöhnlichen Strahle der Fall wäre, wenn er
im Durchgehen durch einen Doppelspath entstanden wäre, dessen
Hauptschnitt parallel mit der durch das Einfallsloth und den
Strahl gelegten Ebne ist.

Erklärung dieser Erscheinungen nach der Emissions-
theorie.

Biot fügt, seiner schon früher angeführten Ansicht gemäß,
hinzu, bei der Zurückwerfung von einer polirten Oberfläche werde,
wenn der Einfallswinkel die genaue Größe des Polarisationswinkels
hat, die Axe aller zurückgeworfenen Lichttheilchen in die Ebne der
Zurückwerfung gebracht und senkrecht auf die Richtung des Strah-
les gestellt, und daher sei es erklärlich, daß am zweiten Spiegel
kein Theilchen reflectirt werde. Sind nämlich nur diejenigen Theil-
chen der Zurückwerfung fähig, die gegen den zweiten Spiegel und
seine Reflexions-Ebne in eine ebensolche Stellung gebracht werden
können, so kann keines jener Theilchen zurückgeworfen werden,
wenn die Reflexions-Ebne senkrecht auf die vorige ist, oder allge-
mein, wenn durch irgend eine Polarisirung die Axen aller Licht-
theilchen senkrecht auf der Reflexions-Ebne des zweiten Spiegels
sind, indem dann die Kräfte, welche sie in die Richtung dieser Ebne
bringen sollten, offenbar auf beide Enden der Axe gleich wirken
und daher nicht die -- wie wir annehmen, -- zur Zurückwerfung
erforderliche Lage hervorbringen können. Dagegen wenn die zweite
Spiegelfläche nicht die Stellung hat, welche die Wirkung auf beide
Enden der Axen der Lichttheilchen gleich macht, so werden einige
Theilchen reflectirt, desto mehrere, je größer die Abweichung der
Reflexions-Ebne von jener vorhin angegebenen Lage ist.

Biot nennt diese Polarisation die feste oder bleibende
Polarisation
, weil die Lichttheilchen bei ihrem Fortgange eben
die Stellung der Axen behalten. Er nennt einen Lichtstrahl in
Beziehung auf eine bestimmte Ebne gewöhnlich polarisirt, wenn
die Lichttheilchen ihre Axen in dieser Ebne haben, ungewöhn-

Auf aͤhnliche Weiſe kann man ſich uͤberzeugen, daß der durch
viele Glastafeln unter einem ſchiefen Winkel, am beſten unter dem
Polariſationswinkel, durchgelaſſene Strahl ſich ſo polariſirt findet,
wie es bei dem ungewoͤhnlichen Strahle der Fall waͤre, wenn er
im Durchgehen durch einen Doppelſpath entſtanden waͤre, deſſen
Hauptſchnitt parallel mit der durch das Einfallsloth und den
Strahl gelegten Ebne iſt.

Erklaͤrung dieſer Erſcheinungen nach der Emiſſions-
theorie.

Biot fuͤgt, ſeiner ſchon fruͤher angefuͤhrten Anſicht gemaͤß,
hinzu, bei der Zuruͤckwerfung von einer polirten Oberflaͤche werde,
wenn der Einfallswinkel die genaue Groͤße des Polariſationswinkels
hat, die Axe aller zuruͤckgeworfenen Lichttheilchen in die Ebne der
Zuruͤckwerfung gebracht und ſenkrecht auf die Richtung des Strah-
les geſtellt, und daher ſei es erklaͤrlich, daß am zweiten Spiegel
kein Theilchen reflectirt werde. Sind naͤmlich nur diejenigen Theil-
chen der Zuruͤckwerfung faͤhig, die gegen den zweiten Spiegel und
ſeine Reflexions-Ebne in eine ebenſolche Stellung gebracht werden
koͤnnen, ſo kann keines jener Theilchen zuruͤckgeworfen werden,
wenn die Reflexions-Ebne ſenkrecht auf die vorige iſt, oder allge-
mein, wenn durch irgend eine Polariſirung die Axen aller Licht-
theilchen ſenkrecht auf der Reflexions-Ebne des zweiten Spiegels
ſind, indem dann die Kraͤfte, welche ſie in die Richtung dieſer Ebne
bringen ſollten, offenbar auf beide Enden der Axe gleich wirken
und daher nicht die — wie wir annehmen, — zur Zuruͤckwerfung
erforderliche Lage hervorbringen koͤnnen. Dagegen wenn die zweite
Spiegelflaͤche nicht die Stellung hat, welche die Wirkung auf beide
Enden der Axen der Lichttheilchen gleich macht, ſo werden einige
Theilchen reflectirt, deſto mehrere, je groͤßer die Abweichung der
Reflexions-Ebne von jener vorhin angegebenen Lage iſt.

Biot nennt dieſe Polariſation die feſte oder bleibende
Polariſation
, weil die Lichttheilchen bei ihrem Fortgange eben
die Stellung der Axen behalten. Er nennt einen Lichtſtrahl in
Beziehung auf eine beſtimmte Ebne gewoͤhnlich polariſirt, wenn
die Lichttheilchen ihre Axen in dieſer Ebne haben, ungewoͤhn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0344" n="330"/>
          <p>Auf a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e kann man &#x017F;ich                         u&#x0364;berzeugen, daß der durch<lb/>
viele Glastafeln unter einem                         &#x017F;chiefen Winkel, am be&#x017F;ten unter                         dem<lb/>
Polari&#x017F;ationswinkel, durchgela&#x017F;&#x017F;ene                         Strahl &#x017F;ich &#x017F;o polari&#x017F;irt findet,<lb/>
wie                         es bei dem ungewo&#x0364;hnlichen Strahle der Fall wa&#x0364;re,                         wenn er<lb/>
im Durchgehen durch einen Doppel&#x017F;path                         ent&#x017F;tanden wa&#x0364;re,                         de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Haupt&#x017F;chnitt parallel mit der                         durch das Einfallsloth und den<lb/>
Strahl gelegten Ebne i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Erkla&#x0364;rung die&#x017F;er                             Er&#x017F;cheinungen nach der                             Emi&#x017F;&#x017F;ions</hi>-<lb/><hi rendition="#g">theorie</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Biot</hi> fu&#x0364;gt, &#x017F;einer                         &#x017F;chon fru&#x0364;her angefu&#x0364;hrten                         An&#x017F;icht gema&#x0364;ß,<lb/>
hinzu, bei der                         Zuru&#x0364;ckwerfung von einer polirten Oberfla&#x0364;che                         werde,<lb/>
wenn der Einfallswinkel die genaue Gro&#x0364;ße des                         Polari&#x017F;ationswinkels<lb/>
hat, die Axe aller                         zuru&#x0364;ckgeworfenen Lichttheilchen in die Ebne                         der<lb/>
Zuru&#x0364;ckwerfung gebracht und &#x017F;enkrecht auf die                         Richtung des Strah-<lb/>
les ge&#x017F;tellt, und daher &#x017F;ei es                         erkla&#x0364;rlich, daß am zweiten Spiegel<lb/>
kein Theilchen reflectirt                         werde. Sind na&#x0364;mlich nur diejenigen Theil-<lb/>
chen der                         Zuru&#x0364;ckwerfung fa&#x0364;hig, die gegen den zweiten Spiegel                         und<lb/>
&#x017F;eine Reflexions-Ebne in eine eben&#x017F;olche                         Stellung gebracht werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o kann keines                         jener Theilchen zuru&#x0364;ckgeworfen werden,<lb/>
wenn die                         Reflexions-Ebne &#x017F;enkrecht auf die vorige i&#x017F;t, oder                         allge-<lb/>
mein, wenn durch irgend eine Polari&#x017F;irung die Axen                         aller Licht-<lb/>
theilchen &#x017F;enkrecht auf der Reflexions-Ebne des                         zweiten Spiegels<lb/>
&#x017F;ind, indem dann die Kra&#x0364;fte,                         welche &#x017F;ie in die Richtung die&#x017F;er Ebne<lb/>
bringen                         &#x017F;ollten, offenbar auf beide Enden der Axe gleich wirken<lb/>
und                         daher nicht die &#x2014; wie wir annehmen, &#x2014; zur                         Zuru&#x0364;ckwerfung<lb/>
erforderliche Lage hervorbringen                         ko&#x0364;nnen. Dagegen wenn die zweite<lb/>
Spiegelfla&#x0364;che                         nicht die Stellung hat, welche die Wirkung auf beide<lb/>
Enden der Axen der                         Lichttheilchen gleich macht, &#x017F;o werden einige<lb/>
Theilchen                         reflectirt, de&#x017F;to mehrere, je gro&#x0364;ßer die Abweichung                         der<lb/>
Reflexions-Ebne von jener vorhin angegebenen Lage                         i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Biot</hi> nennt die&#x017F;e Polari&#x017F;ation                         die <hi rendition="#g">fe&#x017F;te</hi> oder <hi rendition="#g">bleibende<lb/>
Polari&#x017F;ation</hi>, weil die Lichttheilchen bei                         ihrem Fortgange eben<lb/>
die Stellung der Axen behalten. Er nennt einen                         Licht&#x017F;trahl in<lb/>
Beziehung auf eine be&#x017F;timmte Ebne <hi rendition="#g">gewo&#x0364;hnlich</hi> polari&#x017F;irt,                         wenn<lb/>
die Lichttheilchen ihre Axen in die&#x017F;er Ebne haben, <hi rendition="#g">ungewo&#x0364;hn</hi>-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0344] Auf aͤhnliche Weiſe kann man ſich uͤberzeugen, daß der durch viele Glastafeln unter einem ſchiefen Winkel, am beſten unter dem Polariſationswinkel, durchgelaſſene Strahl ſich ſo polariſirt findet, wie es bei dem ungewoͤhnlichen Strahle der Fall waͤre, wenn er im Durchgehen durch einen Doppelſpath entſtanden waͤre, deſſen Hauptſchnitt parallel mit der durch das Einfallsloth und den Strahl gelegten Ebne iſt. Erklaͤrung dieſer Erſcheinungen nach der Emiſſions- theorie. Biot fuͤgt, ſeiner ſchon fruͤher angefuͤhrten Anſicht gemaͤß, hinzu, bei der Zuruͤckwerfung von einer polirten Oberflaͤche werde, wenn der Einfallswinkel die genaue Groͤße des Polariſationswinkels hat, die Axe aller zuruͤckgeworfenen Lichttheilchen in die Ebne der Zuruͤckwerfung gebracht und ſenkrecht auf die Richtung des Strah- les geſtellt, und daher ſei es erklaͤrlich, daß am zweiten Spiegel kein Theilchen reflectirt werde. Sind naͤmlich nur diejenigen Theil- chen der Zuruͤckwerfung faͤhig, die gegen den zweiten Spiegel und ſeine Reflexions-Ebne in eine ebenſolche Stellung gebracht werden koͤnnen, ſo kann keines jener Theilchen zuruͤckgeworfen werden, wenn die Reflexions-Ebne ſenkrecht auf die vorige iſt, oder allge- mein, wenn durch irgend eine Polariſirung die Axen aller Licht- theilchen ſenkrecht auf der Reflexions-Ebne des zweiten Spiegels ſind, indem dann die Kraͤfte, welche ſie in die Richtung dieſer Ebne bringen ſollten, offenbar auf beide Enden der Axe gleich wirken und daher nicht die — wie wir annehmen, — zur Zuruͤckwerfung erforderliche Lage hervorbringen koͤnnen. Dagegen wenn die zweite Spiegelflaͤche nicht die Stellung hat, welche die Wirkung auf beide Enden der Axen der Lichttheilchen gleich macht, ſo werden einige Theilchen reflectirt, deſto mehrere, je groͤßer die Abweichung der Reflexions-Ebne von jener vorhin angegebenen Lage iſt. Biot nennt dieſe Polariſation die feſte oder bleibende Polariſation, weil die Lichttheilchen bei ihrem Fortgange eben die Stellung der Axen behalten. Er nennt einen Lichtſtrahl in Beziehung auf eine beſtimmte Ebne gewoͤhnlich polariſirt, wenn die Lichttheilchen ihre Axen in dieſer Ebne haben, ungewoͤhn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre02_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre02_1831/344
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 2. Leipzig, 1831, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre02_1831/344>, abgerufen am 13.11.2019.