Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

vierte Röhre ffff steht mit einer starken Druckpumpe I in Ver-
bindung, die immerfort durch zugepumptes, schon warmes, Wasser
den Abgang im Dampfgenerator ersetzt; sie muß eine Kraft von
reichlich 35 Atmosphären ausüben, damit das zuströmende Wasser
nicht durch den so sehr elastischen Dampf zurückgedrängt werde;
indeß, da sie nur einen geringen Durchmesser zu haben braucht, so
beträgt diese Kraft von 35 Atmosphären doch nicht so sehr viele
Pfunde, sondern bei 1/4 Zoll Durchmesser würden 110 Pfund Druck
auf den Kolben dieser Wasserpumpe I zureichen. Die Zuführung
der Dämpfe zu dem Cylinder, worin der Kolben sich bewegt,
können Sie sich von a aus ungefähr wie bei andern Dampfmaschi-
nen vorstellen, nur daß die Ableitung der Dämpfe, nach vollendeter
Wirkung, durch die Röhre gggg nicht nach einem kalten Conden-
sator hin statt findet, sondern die in diesem Falle so sehr elastischen
Dämpfe sich mit hinreichender Schnelligkeit in einen bedeutend
erwärmten Raum GH ergießen, aus welchem dann das aus ihnen
entstandene, immer noch sehr heiße Wasser durch die Röhre hhhh
jener Druckpumpe I zugeführt und so in den Dampfgenerator zu-
rückgebracht wird. K, K sind zwei Gewichte, die vermittelst der
Hebel LK, LK bei d und b mit gehöriger Gewalt zudrücken.

Bei einer solchen Perkinsschen Maschine betrug der Durch-
messer des die ganze Maschine treibenden Kolbens nur 2 Zoll, aber
dennoch mußte die Wirkung, welche sie ausübte, 1600 Pfund
betragen. Eine so kleine und folglich, wenn gleich alle Theile sehr
stark sein müssen, dennoch nur leichte Maschine ist offenbar ganz
geeignet, in dem engen Raume eines Dampfwagens bequem ge-
braucht zu werden.

Bestimmung des Effects der Dampfmaschinen, Anwen-
dung bei Dampfschiffen und Dampfwagen
.

Wie man den Druck berechnet, welchen Dämpfe von bestimm-
ter Elasticität auf einen Kolben von gegebener Größe ausüben,
brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Sie erinnern sich, daß die
Atmosphäre auf jeden Quadratzoll (paris. Maaß) ungefähr 15 Pf.
Druck ausübt, also ein Dampf von der Elasticität, die wir 10
Atmosphären nennen, 150 Pfund auf den Quadratzoll, 15000
Pfund auf 100 Quadratzoll u. s. w. Man pflegt die Kraft der

vierte Roͤhre ffff ſteht mit einer ſtarken Druckpumpe I in Ver-
bindung, die immerfort durch zugepumptes, ſchon warmes, Waſſer
den Abgang im Dampfgenerator erſetzt; ſie muß eine Kraft von
reichlich 35 Atmoſphaͤren ausuͤben, damit das zuſtroͤmende Waſſer
nicht durch den ſo ſehr elaſtiſchen Dampf zuruͤckgedraͤngt werde;
indeß, da ſie nur einen geringen Durchmeſſer zu haben braucht, ſo
betraͤgt dieſe Kraft von 35 Atmoſphaͤren doch nicht ſo ſehr viele
Pfunde, ſondern bei ¼ Zoll Durchmeſſer wuͤrden 110 Pfund Druck
auf den Kolben dieſer Waſſerpumpe I zureichen. Die Zufuͤhrung
der Daͤmpfe zu dem Cylinder, worin der Kolben ſich bewegt,
koͤnnen Sie ſich von a aus ungefaͤhr wie bei andern Dampfmaſchi-
nen vorſtellen, nur daß die Ableitung der Daͤmpfe, nach vollendeter
Wirkung, durch die Roͤhre gggg nicht nach einem kalten Conden-
ſator hin ſtatt findet, ſondern die in dieſem Falle ſo ſehr elaſtiſchen
Daͤmpfe ſich mit hinreichender Schnelligkeit in einen bedeutend
erwaͤrmten Raum GH ergießen, aus welchem dann das aus ihnen
entſtandene, immer noch ſehr heiße Waſſer durch die Roͤhre hhhh
jener Druckpumpe I zugefuͤhrt und ſo in den Dampfgenerator zu-
ruͤckgebracht wird. K, K ſind zwei Gewichte, die vermittelſt der
Hebel LK, LK bei d und b mit gehoͤriger Gewalt zudruͤcken.

Bei einer ſolchen Perkinsſchen Maſchine betrug der Durch-
meſſer des die ganze Maſchine treibenden Kolbens nur 2 Zoll, aber
dennoch mußte die Wirkung, welche ſie ausuͤbte, 1600 Pfund
betragen. Eine ſo kleine und folglich, wenn gleich alle Theile ſehr
ſtark ſein muͤſſen, dennoch nur leichte Maſchine iſt offenbar ganz
geeignet, in dem engen Raume eines Dampfwagens bequem ge-
braucht zu werden.

Beſtimmung des Effects der Dampfmaſchinen, Anwen-
dung bei Dampfſchiffen und Dampfwagen
.

Wie man den Druck berechnet, welchen Daͤmpfe von beſtimm-
ter Elaſticitaͤt auf einen Kolben von gegebener Groͤße ausuͤben,
brauche ich wohl kaum zu erwaͤhnen. Sie erinnern ſich, daß die
Atmoſphaͤre auf jeden Quadratzoll (pariſ. Maaß) ungefaͤhr 15 Pf.
Druck ausuͤbt, alſo ein Dampf von der Elaſticitaͤt, die wir 10
Atmoſphaͤren nennen, 150 Pfund auf den Quadratzoll, 15000
Pfund auf 100 Quadratzoll u. ſ. w. Man pflegt die Kraft der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="128"/>
vierte Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ffff</hi></hi> &#x017F;teht mit einer &#x017F;tarken Druckpumpe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">I</hi></hi> in Ver-<lb/>
bindung, die immerfort durch zugepumptes, &#x017F;chon warmes, Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
den Abgang im Dampfgenerator er&#x017F;etzt; &#x017F;ie muß eine Kraft von<lb/>
reichlich 35 Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren ausu&#x0364;ben, damit das zu&#x017F;tro&#x0364;mende Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nicht durch den &#x017F;o &#x017F;ehr ela&#x017F;ti&#x017F;chen Dampf zuru&#x0364;ckgedra&#x0364;ngt werde;<lb/>
indeß, da &#x017F;ie nur einen geringen Durchme&#x017F;&#x017F;er zu haben braucht, &#x017F;o<lb/>
betra&#x0364;gt die&#x017F;e Kraft von 35 Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren doch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr viele<lb/>
Pfunde, &#x017F;ondern bei ¼ Zoll Durchme&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rden 110 Pfund Druck<lb/>
auf den Kolben die&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;erpumpe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">I</hi></hi> zureichen. Die Zufu&#x0364;hrung<lb/>
der Da&#x0364;mpfe zu dem Cylinder, worin der Kolben &#x017F;ich bewegt,<lb/>
ko&#x0364;nnen Sie &#x017F;ich von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">a</hi></hi> aus ungefa&#x0364;hr wie bei andern Dampfma&#x017F;chi-<lb/>
nen vor&#x017F;tellen, nur daß die Ableitung der Da&#x0364;mpfe, nach vollendeter<lb/>
Wirkung, durch die Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">gggg</hi></hi> nicht nach einem kalten Conden-<lb/>
&#x017F;ator hin &#x017F;tatt findet, &#x017F;ondern die in die&#x017F;em Falle &#x017F;o &#x017F;ehr ela&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Da&#x0364;mpfe &#x017F;ich mit hinreichender Schnelligkeit in einen bedeutend<lb/>
erwa&#x0364;rmten Raum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">GH</hi></hi> ergießen, aus welchem dann das aus ihnen<lb/>
ent&#x017F;tandene, immer noch &#x017F;ehr heiße Wa&#x017F;&#x017F;er durch die Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">hhhh</hi></hi><lb/>
jener Druckpumpe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">I</hi></hi> zugefu&#x0364;hrt und &#x017F;o in den Dampfgenerator zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgebracht wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">K</hi>, <hi rendition="#b">K</hi></hi> &#x017F;ind zwei Gewichte, die vermittel&#x017F;t der<lb/>
Hebel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">LK</hi>, <hi rendition="#b">LK</hi></hi> bei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">d</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">b</hi></hi> mit geho&#x0364;riger Gewalt zudru&#x0364;cken.</p><lb/>
          <p>Bei einer &#x017F;olchen Perkins&#x017F;chen Ma&#x017F;chine betrug der Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er des die ganze Ma&#x017F;chine treibenden Kolbens nur 2 Zoll, aber<lb/>
dennoch mußte die Wirkung, welche &#x017F;ie ausu&#x0364;bte, 1600 Pfund<lb/>
betragen. Eine &#x017F;o kleine und folglich, wenn gleich alle Theile &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tark &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, dennoch nur leichte Ma&#x017F;chine i&#x017F;t offenbar ganz<lb/>
geeignet, in dem engen Raume eines Dampfwagens bequem ge-<lb/>
braucht zu werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Be&#x017F;timmung des Effects der Dampfma&#x017F;chinen</hi>, <hi rendition="#g">Anwen-<lb/>
dung bei Dampf&#x017F;chiffen und Dampfwagen</hi>.</head><lb/>
          <p>Wie man den Druck berechnet, welchen Da&#x0364;mpfe von be&#x017F;timm-<lb/>
ter Ela&#x017F;ticita&#x0364;t auf einen Kolben von gegebener Gro&#x0364;ße ausu&#x0364;ben,<lb/>
brauche ich wohl kaum zu erwa&#x0364;hnen. Sie erinnern &#x017F;ich, daß die<lb/>
Atmo&#x017F;pha&#x0364;re auf jeden Quadratzoll (pari&#x017F;. Maaß) ungefa&#x0364;hr 15 Pf.<lb/>
Druck ausu&#x0364;bt, al&#x017F;o ein Dampf von der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t, die wir 10<lb/>
Atmo&#x017F;pha&#x0364;ren nennen, 150 Pfund auf den Quadratzoll, 15000<lb/>
Pfund auf 100 Quadratzoll u. &#x017F;. w. Man pflegt die Kraft der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0142] vierte Roͤhre ffff ſteht mit einer ſtarken Druckpumpe I in Ver- bindung, die immerfort durch zugepumptes, ſchon warmes, Waſſer den Abgang im Dampfgenerator erſetzt; ſie muß eine Kraft von reichlich 35 Atmoſphaͤren ausuͤben, damit das zuſtroͤmende Waſſer nicht durch den ſo ſehr elaſtiſchen Dampf zuruͤckgedraͤngt werde; indeß, da ſie nur einen geringen Durchmeſſer zu haben braucht, ſo betraͤgt dieſe Kraft von 35 Atmoſphaͤren doch nicht ſo ſehr viele Pfunde, ſondern bei ¼ Zoll Durchmeſſer wuͤrden 110 Pfund Druck auf den Kolben dieſer Waſſerpumpe I zureichen. Die Zufuͤhrung der Daͤmpfe zu dem Cylinder, worin der Kolben ſich bewegt, koͤnnen Sie ſich von a aus ungefaͤhr wie bei andern Dampfmaſchi- nen vorſtellen, nur daß die Ableitung der Daͤmpfe, nach vollendeter Wirkung, durch die Roͤhre gggg nicht nach einem kalten Conden- ſator hin ſtatt findet, ſondern die in dieſem Falle ſo ſehr elaſtiſchen Daͤmpfe ſich mit hinreichender Schnelligkeit in einen bedeutend erwaͤrmten Raum GH ergießen, aus welchem dann das aus ihnen entſtandene, immer noch ſehr heiße Waſſer durch die Roͤhre hhhh jener Druckpumpe I zugefuͤhrt und ſo in den Dampfgenerator zu- ruͤckgebracht wird. K, K ſind zwei Gewichte, die vermittelſt der Hebel LK, LK bei d und b mit gehoͤriger Gewalt zudruͤcken. Bei einer ſolchen Perkinsſchen Maſchine betrug der Durch- meſſer des die ganze Maſchine treibenden Kolbens nur 2 Zoll, aber dennoch mußte die Wirkung, welche ſie ausuͤbte, 1600 Pfund betragen. Eine ſo kleine und folglich, wenn gleich alle Theile ſehr ſtark ſein muͤſſen, dennoch nur leichte Maſchine iſt offenbar ganz geeignet, in dem engen Raume eines Dampfwagens bequem ge- braucht zu werden. Beſtimmung des Effects der Dampfmaſchinen, Anwen- dung bei Dampfſchiffen und Dampfwagen. Wie man den Druck berechnet, welchen Daͤmpfe von beſtimm- ter Elaſticitaͤt auf einen Kolben von gegebener Groͤße ausuͤben, brauche ich wohl kaum zu erwaͤhnen. Sie erinnern ſich, daß die Atmoſphaͤre auf jeden Quadratzoll (pariſ. Maaß) ungefaͤhr 15 Pf. Druck ausuͤbt, alſo ein Dampf von der Elaſticitaͤt, die wir 10 Atmoſphaͤren nennen, 150 Pfund auf den Quadratzoll, 15000 Pfund auf 100 Quadratzoll u. ſ. w. Man pflegt die Kraft der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/142
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/142>, abgerufen am 30.03.2020.