Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch eine Erscheinung der Electricität im luftleeren Raume
ist sehr bekannt, nämlich die des leuchtenden Barometers. Wenn
man das Quecksilber in der Barometerröhre den luftleeren Raum
durchlaufen läßt, so bringt das Reiben desselben am Glase Electri-
cität hervor, die man durch ein weißliches, nur im Dunkeln sicht-
bares, Licht wahrnimmt.

Wirkung der Electricität auf den Geruch.

Wenn eine nicht zu schwache Electrisirmaschine eine Zeit lang
durch Ueberschlagen von Funken oder Ausströmen der Electricität
in die Luft wirksam gewesen ist; so bemerkt man einen eigenthüm-
lichen, -- phosphorischen, Geruch, der ohne Zweifel Wirkung der
Electricität ist, doch wissen wir nicht, welchen Antheil die Metalle
hieran haben, durch welche wir fast immer die Ausströmungen der
Electricität statt finden lassen.

Mittel, um starke Wirkungen der Electricität her-
vorzubringen
.

Um bei den bald zu erwähnenden starken Wirkungen der
Electricität nicht durch die Erzählung der Mittel unterbrochen zu
werden, deren man sich, um sie zu bewirken, bedient hat, will ich
hier einige Nachrichten, theils von den Instrumenten, die hiezu
brauchbar sind, theils von der großen Electrisirmaschine van Ma-
rums
einschalten.

Bei den meisten der folgenden Versuche kömmt es darauf an,
einen starken Entladungsfunken auf bestimmte Gegenstände hin
zu leiten, und dazu ist, wenn nicht von allzu langen Dräthen oder
andern sehr großen Gegenständen die Rede ist, Henley's allge-
meiner Auslader vorzüglich bequem. Sein Zweck ist, die beiden
Kugeln (Fig. 92.) A, B, einander so zu nähern, daß sie den Ge-
genstand, welchen der Schlag treffen soll, zwischen sich haben, und
sie dann vermittelst der Leiter AC, BD, mit den beiden Belegun-
gen der Batterie in Verbindung zu setzen. Um diese Zwecke zu
erreichen, ruhen jene Leiter auf Glassäulen EF, GH, und lassen
sich theils durch Hin- und Herschieben in den Fassungen I, K, in
die gehörige Entfernung, theils durch Drehung bei I, K, in alle
willkührliche Lagen bringen. Man kann nun zwischen den Kugeln

Noch eine Erſcheinung der Electricitaͤt im luftleeren Raume
iſt ſehr bekannt, naͤmlich die des leuchtenden Barometers. Wenn
man das Queckſilber in der Barometerroͤhre den luftleeren Raum
durchlaufen laͤßt, ſo bringt das Reiben deſſelben am Glaſe Electri-
citaͤt hervor, die man durch ein weißliches, nur im Dunkeln ſicht-
bares, Licht wahrnimmt.

Wirkung der Electricitaͤt auf den Geruch.

Wenn eine nicht zu ſchwache Electriſirmaſchine eine Zeit lang
durch Ueberſchlagen von Funken oder Ausſtroͤmen der Electricitaͤt
in die Luft wirkſam geweſen iſt; ſo bemerkt man einen eigenthuͤm-
lichen, — phosphoriſchen, Geruch, der ohne Zweifel Wirkung der
Electricitaͤt iſt, doch wiſſen wir nicht, welchen Antheil die Metalle
hieran haben, durch welche wir faſt immer die Ausſtroͤmungen der
Electricitaͤt ſtatt finden laſſen.

Mittel, um ſtarke Wirkungen der Electricitaͤt her-
vorzubringen
.

Um bei den bald zu erwaͤhnenden ſtarken Wirkungen der
Electricitaͤt nicht durch die Erzaͤhlung der Mittel unterbrochen zu
werden, deren man ſich, um ſie zu bewirken, bedient hat, will ich
hier einige Nachrichten, theils von den Inſtrumenten, die hiezu
brauchbar ſind, theils von der großen Electriſirmaſchine van Ma-
rums
einſchalten.

Bei den meiſten der folgenden Verſuche koͤmmt es darauf an,
einen ſtarken Entladungsfunken auf beſtimmte Gegenſtaͤnde hin
zu leiten, und dazu iſt, wenn nicht von allzu langen Draͤthen oder
andern ſehr großen Gegenſtaͤnden die Rede iſt, Henley's allge-
meiner Auslader vorzuͤglich bequem. Sein Zweck iſt, die beiden
Kugeln (Fig. 92.) A, B, einander ſo zu naͤhern, daß ſie den Ge-
genſtand, welchen der Schlag treffen ſoll, zwiſchen ſich haben, und
ſie dann vermittelſt der Leiter AC, BD, mit den beiden Belegun-
gen der Batterie in Verbindung zu ſetzen. Um dieſe Zwecke zu
erreichen, ruhen jene Leiter auf Glasſaͤulen EF, GH, und laſſen
ſich theils durch Hin- und Herſchieben in den Faſſungen I, K, in
die gehoͤrige Entfernung, theils durch Drehung bei I, K, in alle
willkuͤhrliche Lagen bringen. Man kann nun zwiſchen den Kugeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0312" n="298"/>
          <p>Noch eine Er&#x017F;cheinung der Electricita&#x0364;t im luftleeren Raume<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr bekannt, na&#x0364;mlich die des leuchtenden Barometers. Wenn<lb/>
man das Queck&#x017F;ilber in der Barometerro&#x0364;hre den luftleeren Raum<lb/>
durchlaufen la&#x0364;ßt, &#x017F;o bringt das Reiben de&#x017F;&#x017F;elben am Gla&#x017F;e Electri-<lb/>
cita&#x0364;t hervor, die man durch ein weißliches, nur im Dunkeln &#x017F;icht-<lb/>
bares, Licht wahrnimmt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wirkung der Electricita&#x0364;t auf den Geruch</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn eine nicht zu &#x017F;chwache Electri&#x017F;irma&#x017F;chine eine Zeit lang<lb/>
durch Ueber&#x017F;chlagen von Funken oder Aus&#x017F;tro&#x0364;men der Electricita&#x0364;t<lb/>
in die Luft wirk&#x017F;am gewe&#x017F;en i&#x017F;t; &#x017F;o bemerkt man einen eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichen, &#x2014; phosphori&#x017F;chen, Geruch, der ohne Zweifel Wirkung der<lb/>
Electricita&#x0364;t i&#x017F;t, doch wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht, welchen Antheil die Metalle<lb/>
hieran haben, durch welche wir fa&#x017F;t immer die Aus&#x017F;tro&#x0364;mungen der<lb/>
Electricita&#x0364;t &#x017F;tatt finden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Mittel, um &#x017F;tarke Wirkungen der Electricita&#x0364;t her-<lb/>
vorzubringen</hi>.</head><lb/>
          <p>Um bei den bald zu erwa&#x0364;hnenden &#x017F;tarken Wirkungen der<lb/>
Electricita&#x0364;t nicht durch die Erza&#x0364;hlung der Mittel unterbrochen zu<lb/>
werden, deren man &#x017F;ich, um &#x017F;ie zu bewirken, bedient hat, will ich<lb/>
hier einige Nachrichten, theils von den In&#x017F;trumenten, die hiezu<lb/>
brauchbar &#x017F;ind, theils von der großen Electri&#x017F;irma&#x017F;chine <hi rendition="#g">van Ma-<lb/>
rums</hi> ein&#x017F;chalten.</p><lb/>
          <p>Bei den mei&#x017F;ten der folgenden Ver&#x017F;uche ko&#x0364;mmt es darauf an,<lb/>
einen &#x017F;tarken Entladungsfunken auf be&#x017F;timmte Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde hin<lb/>
zu leiten, und dazu i&#x017F;t, wenn nicht von allzu langen Dra&#x0364;then oder<lb/>
andern &#x017F;ehr großen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden die Rede i&#x017F;t, <hi rendition="#g">Henley's</hi> allge-<lb/>
meiner Auslader vorzu&#x0364;glich bequem. Sein Zweck i&#x017F;t, die beiden<lb/>
Kugeln (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Fig. 92.</hi></hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">A, B,</hi></hi> einander &#x017F;o zu na&#x0364;hern, daß &#x017F;ie den Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand, welchen der Schlag treffen &#x017F;oll, zwi&#x017F;chen &#x017F;ich haben, und<lb/>
&#x017F;ie dann vermittel&#x017F;t der Leiter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">AC, BD,</hi></hi> mit den beiden Belegun-<lb/>
gen der Batterie in Verbindung zu &#x017F;etzen. Um die&#x017F;e Zwecke zu<lb/>
erreichen, ruhen jene Leiter auf Glas&#x017F;a&#x0364;ulen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">EF, GH,</hi></hi> und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich theils durch Hin- und Her&#x017F;chieben in den Fa&#x017F;&#x017F;ungen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">I, K,</hi></hi> in<lb/>
die geho&#x0364;rige Entfernung, theils durch Drehung bei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">I, K,</hi></hi> in alle<lb/>
willku&#x0364;hrliche Lagen bringen. Man kann nun zwi&#x017F;chen den Kugeln<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0312] Noch eine Erſcheinung der Electricitaͤt im luftleeren Raume iſt ſehr bekannt, naͤmlich die des leuchtenden Barometers. Wenn man das Queckſilber in der Barometerroͤhre den luftleeren Raum durchlaufen laͤßt, ſo bringt das Reiben deſſelben am Glaſe Electri- citaͤt hervor, die man durch ein weißliches, nur im Dunkeln ſicht- bares, Licht wahrnimmt. Wirkung der Electricitaͤt auf den Geruch. Wenn eine nicht zu ſchwache Electriſirmaſchine eine Zeit lang durch Ueberſchlagen von Funken oder Ausſtroͤmen der Electricitaͤt in die Luft wirkſam geweſen iſt; ſo bemerkt man einen eigenthuͤm- lichen, — phosphoriſchen, Geruch, der ohne Zweifel Wirkung der Electricitaͤt iſt, doch wiſſen wir nicht, welchen Antheil die Metalle hieran haben, durch welche wir faſt immer die Ausſtroͤmungen der Electricitaͤt ſtatt finden laſſen. Mittel, um ſtarke Wirkungen der Electricitaͤt her- vorzubringen. Um bei den bald zu erwaͤhnenden ſtarken Wirkungen der Electricitaͤt nicht durch die Erzaͤhlung der Mittel unterbrochen zu werden, deren man ſich, um ſie zu bewirken, bedient hat, will ich hier einige Nachrichten, theils von den Inſtrumenten, die hiezu brauchbar ſind, theils von der großen Electriſirmaſchine van Ma- rums einſchalten. Bei den meiſten der folgenden Verſuche koͤmmt es darauf an, einen ſtarken Entladungsfunken auf beſtimmte Gegenſtaͤnde hin zu leiten, und dazu iſt, wenn nicht von allzu langen Draͤthen oder andern ſehr großen Gegenſtaͤnden die Rede iſt, Henley's allge- meiner Auslader vorzuͤglich bequem. Sein Zweck iſt, die beiden Kugeln (Fig. 92.) A, B, einander ſo zu naͤhern, daß ſie den Ge- genſtand, welchen der Schlag treffen ſoll, zwiſchen ſich haben, und ſie dann vermittelſt der Leiter AC, BD, mit den beiden Belegun- gen der Batterie in Verbindung zu ſetzen. Um dieſe Zwecke zu erreichen, ruhen jene Leiter auf Glasſaͤulen EF, GH, und laſſen ſich theils durch Hin- und Herſchieben in den Faſſungen I, K, in die gehoͤrige Entfernung, theils durch Drehung bei I, K, in alle willkuͤhrliche Lagen bringen. Man kann nun zwiſchen den Kugeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/312
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/312>, abgerufen am 15.07.2019.