Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

positiv zurück, wenn er alcalisch, negativ dagegen, wenn er ein
Salz oder eine Säure ist. Hiernach würden also die Ausdünstun-
gen des Meeres mit positiver Electricität beladen aufsteigen. In-
dem aber Pouillet hierdurch die Meinung widerlegt zu haben
glaubt, daß die gewöhnliche Ausdünstung die Electricität in der
Atmosphäre hervorbringe, glaubt er die Wirksamkeit der Vegeta-
tion an deren Stelle setzen zu können. Er ließ Saamen in Ver-
bindung mit der Condensatorplatte keimen, und fand, daß wenn
der Keim die Erde hob und hervorbrach, und wenn die Vegetation
sich in stärkerm Fortschreiten entwickelte, bedeutende Spuren von
Electricität hervorgingen.

Genügender als diese Versuche sind die von Pouillet über
die Electricität bei der Verbrennung der Kohle angestellten. Schon
Volta hatte 1782 angegeben, daß die Kohle beim Verbrennen
negativ zurückbleibe, die entstandene kohlensaure Luft also positiv
sei; aber dieser Versuch hatte später nicht immer gleiche Erfolge
gegeben. Pouillet findet den Grund des Mißlingens darin,
daß man gewöhnlich Kohlen anwende, die an allen Seiten bren-
nen, wodurch die Regelmäßigkeit verloren geht. Seine Vorschrift,
prismatische Kohlenstücke aufrecht auf die Condensatorplatte zu
setzen und sie nur an ihrem obern Theile brennen zu lassen, wo
dann die obere Condensatorplatte gewiß negativ werde, habe ich
bewährt gefunden.

Entstehung der Electricität durch Erwärmung.

Als ein ausgezeichneter Körper wegen der in ihm durch
Wärme erregbaren Electricität ist schon vor der Mitte des vorigen
Jahrhunderts der Turmalin bekannt gewesen. Dieser harte Stein,
den man zu den Edelsteinen rechnet, wird durch Reibung zwar
auch electrisch, aber er besitzt die Eigenschaft, die er nur mit we-
nigen Körpern, dem Topas, Galmey, und einigen andern, gemein
hat, auch bei Erhitzung Electricität, und zwar die positive am
einen, die negative am andern Ende anzunehmen. Nach Haüys
und Biots Angaben ist derjenige Turmalin, dessen prismatische
Crystalle sich am einen Ende dreiseitig, am andern Ende sechsseitig
zuspitzen, am geschicktesten zu dieser Erlangung von Electricität,

poſitiv zuruͤck, wenn er alcaliſch, negativ dagegen, wenn er ein
Salz oder eine Saͤure iſt. Hiernach wuͤrden alſo die Ausduͤnſtun-
gen des Meeres mit poſitiver Electricitaͤt beladen aufſteigen. In-
dem aber Pouillet hierdurch die Meinung widerlegt zu haben
glaubt, daß die gewoͤhnliche Ausduͤnſtung die Electricitaͤt in der
Atmoſphaͤre hervorbringe, glaubt er die Wirkſamkeit der Vegeta-
tion an deren Stelle ſetzen zu koͤnnen. Er ließ Saamen in Ver-
bindung mit der Condenſatorplatte keimen, und fand, daß wenn
der Keim die Erde hob und hervorbrach, und wenn die Vegetation
ſich in ſtaͤrkerm Fortſchreiten entwickelte, bedeutende Spuren von
Electricitaͤt hervorgingen.

Genuͤgender als dieſe Verſuche ſind die von Pouillet uͤber
die Electricitaͤt bei der Verbrennung der Kohle angeſtellten. Schon
Volta hatte 1782 angegeben, daß die Kohle beim Verbrennen
negativ zuruͤckbleibe, die entſtandene kohlenſaure Luft alſo poſitiv
ſei; aber dieſer Verſuch hatte ſpaͤter nicht immer gleiche Erfolge
gegeben. Pouillet findet den Grund des Mißlingens darin,
daß man gewoͤhnlich Kohlen anwende, die an allen Seiten bren-
nen, wodurch die Regelmaͤßigkeit verloren geht. Seine Vorſchrift,
prismatiſche Kohlenſtuͤcke aufrecht auf die Condenſatorplatte zu
ſetzen und ſie nur an ihrem obern Theile brennen zu laſſen, wo
dann die obere Condenſatorplatte gewiß negativ werde, habe ich
bewaͤhrt gefunden.

Entſtehung der Electricitaͤt durch Erwaͤrmung.

Als ein ausgezeichneter Koͤrper wegen der in ihm durch
Waͤrme erregbaren Electricitaͤt iſt ſchon vor der Mitte des vorigen
Jahrhunderts der Turmalin bekannt geweſen. Dieſer harte Stein,
den man zu den Edelſteinen rechnet, wird durch Reibung zwar
auch electriſch, aber er beſitzt die Eigenſchaft, die er nur mit we-
nigen Koͤrpern, dem Topas, Galmey, und einigen andern, gemein
hat, auch bei Erhitzung Electricitaͤt, und zwar die poſitive am
einen, die negative am andern Ende anzunehmen. Nach Hauͤys
und Biots Angaben iſt derjenige Turmalin, deſſen prismatiſche
Cryſtalle ſich am einen Ende dreiſeitig, am andern Ende ſechsſeitig
zuſpitzen, am geſchickteſten zu dieſer Erlangung von Electricitaͤt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="324"/>
po&#x017F;itiv zuru&#x0364;ck, wenn er alcali&#x017F;ch, negativ dagegen, wenn er ein<lb/>
Salz oder eine Sa&#x0364;ure i&#x017F;t. Hiernach wu&#x0364;rden al&#x017F;o die Ausdu&#x0364;n&#x017F;tun-<lb/>
gen des Meeres mit po&#x017F;itiver Electricita&#x0364;t beladen auf&#x017F;teigen. In-<lb/>
dem aber <hi rendition="#g">Pouillet</hi> hierdurch die Meinung widerlegt zu haben<lb/>
glaubt, daß die gewo&#x0364;hnliche Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung die Electricita&#x0364;t in der<lb/>
Atmo&#x017F;pha&#x0364;re hervorbringe, glaubt er die Wirk&#x017F;amkeit der Vegeta-<lb/>
tion an deren Stelle &#x017F;etzen zu ko&#x0364;nnen. Er ließ Saamen in Ver-<lb/>
bindung mit der Conden&#x017F;atorplatte keimen, und fand, daß wenn<lb/>
der Keim die Erde hob und hervorbrach, und wenn die Vegetation<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;ta&#x0364;rkerm Fort&#x017F;chreiten entwickelte, bedeutende Spuren von<lb/>
Electricita&#x0364;t hervorgingen.</p><lb/>
          <p>Genu&#x0364;gender als die&#x017F;e Ver&#x017F;uche &#x017F;ind die von <hi rendition="#g">Pouillet</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die Electricita&#x0364;t bei der Verbrennung der Kohle ange&#x017F;tellten. Schon<lb/><hi rendition="#g">Volta</hi> hatte 1782 angegeben, daß die Kohle beim Verbrennen<lb/>
negativ zuru&#x0364;ckbleibe, die ent&#x017F;tandene kohlen&#x017F;aure Luft al&#x017F;o po&#x017F;itiv<lb/>
&#x017F;ei; aber die&#x017F;er Ver&#x017F;uch hatte &#x017F;pa&#x0364;ter nicht immer gleiche Erfolge<lb/>
gegeben. <hi rendition="#g">Pouillet</hi> findet den Grund des Mißlingens darin,<lb/>
daß man gewo&#x0364;hnlich Kohlen anwende, die an allen Seiten bren-<lb/>
nen, wodurch die Regelma&#x0364;ßigkeit verloren geht. Seine Vor&#x017F;chrift,<lb/>
prismati&#x017F;che Kohlen&#x017F;tu&#x0364;cke aufrecht auf die Conden&#x017F;atorplatte zu<lb/>
&#x017F;etzen und &#x017F;ie nur an ihrem obern Theile brennen zu la&#x017F;&#x017F;en, wo<lb/>
dann die obere Conden&#x017F;atorplatte gewiß negativ werde, habe ich<lb/>
bewa&#x0364;hrt gefunden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ent&#x017F;tehung der Electricita&#x0364;t durch Erwa&#x0364;rmung</hi>.</head><lb/>
          <p>Als ein ausgezeichneter Ko&#x0364;rper wegen der in ihm durch<lb/>
Wa&#x0364;rme erregbaren Electricita&#x0364;t i&#x017F;t &#x017F;chon vor der Mitte des vorigen<lb/>
Jahrhunderts der Turmalin bekannt gewe&#x017F;en. Die&#x017F;er harte Stein,<lb/>
den man zu den Edel&#x017F;teinen rechnet, wird durch Reibung zwar<lb/>
auch electri&#x017F;ch, aber er be&#x017F;itzt die Eigen&#x017F;chaft, die er nur mit we-<lb/>
nigen Ko&#x0364;rpern, dem Topas, Galmey, und einigen andern, gemein<lb/>
hat, auch bei Erhitzung Electricita&#x0364;t, und zwar die po&#x017F;itive am<lb/>
einen, die negative am andern Ende anzunehmen. Nach <hi rendition="#g">Hau&#x0364;ys</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Biots</hi> Angaben i&#x017F;t derjenige Turmalin, de&#x017F;&#x017F;en prismati&#x017F;che<lb/>
Cry&#x017F;talle &#x017F;ich am einen Ende drei&#x017F;eitig, am andern Ende &#x017F;echs&#x017F;eitig<lb/>
zu&#x017F;pitzen, am ge&#x017F;chickte&#x017F;ten zu die&#x017F;er Erlangung von Electricita&#x0364;t,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0338] poſitiv zuruͤck, wenn er alcaliſch, negativ dagegen, wenn er ein Salz oder eine Saͤure iſt. Hiernach wuͤrden alſo die Ausduͤnſtun- gen des Meeres mit poſitiver Electricitaͤt beladen aufſteigen. In- dem aber Pouillet hierdurch die Meinung widerlegt zu haben glaubt, daß die gewoͤhnliche Ausduͤnſtung die Electricitaͤt in der Atmoſphaͤre hervorbringe, glaubt er die Wirkſamkeit der Vegeta- tion an deren Stelle ſetzen zu koͤnnen. Er ließ Saamen in Ver- bindung mit der Condenſatorplatte keimen, und fand, daß wenn der Keim die Erde hob und hervorbrach, und wenn die Vegetation ſich in ſtaͤrkerm Fortſchreiten entwickelte, bedeutende Spuren von Electricitaͤt hervorgingen. Genuͤgender als dieſe Verſuche ſind die von Pouillet uͤber die Electricitaͤt bei der Verbrennung der Kohle angeſtellten. Schon Volta hatte 1782 angegeben, daß die Kohle beim Verbrennen negativ zuruͤckbleibe, die entſtandene kohlenſaure Luft alſo poſitiv ſei; aber dieſer Verſuch hatte ſpaͤter nicht immer gleiche Erfolge gegeben. Pouillet findet den Grund des Mißlingens darin, daß man gewoͤhnlich Kohlen anwende, die an allen Seiten bren- nen, wodurch die Regelmaͤßigkeit verloren geht. Seine Vorſchrift, prismatiſche Kohlenſtuͤcke aufrecht auf die Condenſatorplatte zu ſetzen und ſie nur an ihrem obern Theile brennen zu laſſen, wo dann die obere Condenſatorplatte gewiß negativ werde, habe ich bewaͤhrt gefunden. Entſtehung der Electricitaͤt durch Erwaͤrmung. Als ein ausgezeichneter Koͤrper wegen der in ihm durch Waͤrme erregbaren Electricitaͤt iſt ſchon vor der Mitte des vorigen Jahrhunderts der Turmalin bekannt geweſen. Dieſer harte Stein, den man zu den Edelſteinen rechnet, wird durch Reibung zwar auch electriſch, aber er beſitzt die Eigenſchaft, die er nur mit we- nigen Koͤrpern, dem Topas, Galmey, und einigen andern, gemein hat, auch bei Erhitzung Electricitaͤt, und zwar die poſitive am einen, die negative am andern Ende anzunehmen. Nach Hauͤys und Biots Angaben iſt derjenige Turmalin, deſſen prismatiſche Cryſtalle ſich am einen Ende dreiſeitig, am andern Ende ſechsſeitig zuſpitzen, am geſchickteſten zu dieſer Erlangung von Electricitaͤt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/338
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/338>, abgerufen am 19.07.2019.