Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

jeder Splitter des Turmalins zeigt dieselben Eigenschaften, indem
er auf Glas liegend erhitzt sich entweder (wie Brewster an-
giebt) fest an das Glas anhängt, oder doch deutliche Anziehung
auf kleine Körper äußert.

Der Boracit, dessen Crystallform der Würfel mit abgestumpf-
ten Ecken ist, wird ebenfalls während der Zunahme und wäh-
rend der Abnahme der Wärme electrisch, und auch bei ihm ver-
tauschen sich die Pole, wenn statt der Wärmezunahme die Abküh-
lung eintritt. Er hat vier electrische Axen, die mit den vier Dia-
gonalen des Würfels übereinstimmen, und das eine Ende jeder
solchen Axe ist positiv, das andre negativ. Köhler bemerkt, daß
immer am einen Ende jeder Axe eine glatte Octaederfläche die
Abstumpfung der Würfel-Ecke macht, und daß diese am andern
Ende der Axe ganz fehlt oder doch rauh und unvollkommen ist.
Bei zunehmender Erwärmung ist jene negativ, diese positiv, und
das Entgegengesetzte findet bei der Abkühlung statt.



Zwanzigste Vorlesung.


Galvani's Entdeckung neuer electrischer Erscheinungen.

Die bisher angeführten Entdeckungen, die größten Theils
schon vor dem Jahre 1790 gemacht waren, schienen beinahe alles
das, was die Electricität an merkwürdigen Erscheinungen darbot,
erschöpft zu haben, als eine zufällig bemerkte, ziemlich unbedeu-
tend scheinende, Beobachtung die Veranlassung zu den unerwar-
tetsten neuen Entdeckungen gab.

Jene zufällig beobachtete Erscheinung bestand nämlich darin,
daß bei dem Präpariren von Froschschenkeln in Galvani's Zim-
mer bemerkt wurde, daß diese bei der Berührung des Cruralner-
ven mit einem Metalle zuckten, wenn aus einer entfernt stehen-
den Electrisirmaschine Funken gezogen wurden. Genau betrachtet
enthält diese Erfahrung nichts, was uns so sehr unerwartet erschei-

jeder Splitter des Turmalins zeigt dieſelben Eigenſchaften, indem
er auf Glas liegend erhitzt ſich entweder (wie Brewſter an-
giebt) feſt an das Glas anhaͤngt, oder doch deutliche Anziehung
auf kleine Koͤrper aͤußert.

Der Boracit, deſſen Cryſtallform der Wuͤrfel mit abgeſtumpf-
ten Ecken iſt, wird ebenfalls waͤhrend der Zunahme und waͤh-
rend der Abnahme der Waͤrme electriſch, und auch bei ihm ver-
tauſchen ſich die Pole, wenn ſtatt der Waͤrmezunahme die Abkuͤh-
lung eintritt. Er hat vier electriſche Axen, die mit den vier Dia-
gonalen des Wuͤrfels uͤbereinſtimmen, und das eine Ende jeder
ſolchen Axe iſt poſitiv, das andre negativ. Koͤhler bemerkt, daß
immer am einen Ende jeder Axe eine glatte Octaederflaͤche die
Abſtumpfung der Wuͤrfel-Ecke macht, und daß dieſe am andern
Ende der Axe ganz fehlt oder doch rauh und unvollkommen iſt.
Bei zunehmender Erwaͤrmung iſt jene negativ, dieſe poſitiv, und
das Entgegengeſetzte findet bei der Abkuͤhlung ſtatt.



Zwanzigſte Vorleſung.


Galvani's Entdeckung neuer electriſcher Erſcheinungen.

Die bisher angefuͤhrten Entdeckungen, die groͤßten Theils
ſchon vor dem Jahre 1790 gemacht waren, ſchienen beinahe alles
das, was die Electricitaͤt an merkwuͤrdigen Erſcheinungen darbot,
erſchoͤpft zu haben, als eine zufaͤllig bemerkte, ziemlich unbedeu-
tend ſcheinende, Beobachtung die Veranlaſſung zu den unerwar-
tetſten neuen Entdeckungen gab.

Jene zufaͤllig beobachtete Erſcheinung beſtand naͤmlich darin,
daß bei dem Praͤpariren von Froſchſchenkeln in Galvani's Zim-
mer bemerkt wurde, daß dieſe bei der Beruͤhrung des Cruralner-
ven mit einem Metalle zuckten, wenn aus einer entfernt ſtehen-
den Electriſirmaſchine Funken gezogen wurden. Genau betrachtet
enthaͤlt dieſe Erfahrung nichts, was uns ſo ſehr unerwartet erſchei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="326"/>
jeder Splitter des Turmalins zeigt die&#x017F;elben Eigen&#x017F;chaften, indem<lb/>
er auf Glas liegend erhitzt &#x017F;ich entweder (wie <hi rendition="#g">Brew&#x017F;ter</hi> an-<lb/>
giebt) fe&#x017F;t an das Glas anha&#x0364;ngt, oder doch deutliche Anziehung<lb/>
auf kleine Ko&#x0364;rper a&#x0364;ußert.</p><lb/>
          <p>Der Boracit, de&#x017F;&#x017F;en Cry&#x017F;tallform der Wu&#x0364;rfel mit abge&#x017F;tumpf-<lb/>
ten Ecken i&#x017F;t, wird ebenfalls wa&#x0364;hrend der Zunahme und wa&#x0364;h-<lb/>
rend der Abnahme der Wa&#x0364;rme electri&#x017F;ch, und auch bei ihm ver-<lb/>
tau&#x017F;chen &#x017F;ich die Pole, wenn &#x017F;tatt der Wa&#x0364;rmezunahme die Abku&#x0364;h-<lb/>
lung eintritt. Er hat vier electri&#x017F;che Axen, die mit den vier Dia-<lb/>
gonalen des Wu&#x0364;rfels u&#x0364;berein&#x017F;timmen, und das eine Ende jeder<lb/>
&#x017F;olchen Axe i&#x017F;t po&#x017F;itiv, das andre negativ. <hi rendition="#g">Ko&#x0364;hler</hi> bemerkt, daß<lb/>
immer am einen Ende jeder Axe eine glatte Octaederfla&#x0364;che die<lb/>
Ab&#x017F;tumpfung der Wu&#x0364;rfel-Ecke macht, und daß die&#x017F;e am andern<lb/>
Ende der Axe ganz fehlt oder doch rauh und unvollkommen i&#x017F;t.<lb/>
Bei zunehmender Erwa&#x0364;rmung i&#x017F;t jene negativ, die&#x017F;e po&#x017F;itiv, und<lb/>
das Entgegenge&#x017F;etzte findet bei der Abku&#x0364;hlung &#x017F;tatt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung</hi></hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Galvani's Entdeckung neuer electri&#x017F;cher Er&#x017F;cheinungen</hi>.</head><lb/>
          <p>Die bisher angefu&#x0364;hrten Entdeckungen, die gro&#x0364;ßten Theils<lb/>
&#x017F;chon vor dem Jahre 1790 gemacht waren, &#x017F;chienen beinahe alles<lb/>
das, was die Electricita&#x0364;t an merkwu&#x0364;rdigen Er&#x017F;cheinungen darbot,<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pft zu haben, als eine zufa&#x0364;llig bemerkte, ziemlich unbedeu-<lb/>
tend &#x017F;cheinende, Beobachtung die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu den unerwar-<lb/>
tet&#x017F;ten neuen Entdeckungen gab.</p><lb/>
          <p>Jene zufa&#x0364;llig beobachtete Er&#x017F;cheinung be&#x017F;tand na&#x0364;mlich darin,<lb/>
daß bei dem Pra&#x0364;pariren von Fro&#x017F;ch&#x017F;chenkeln in <hi rendition="#g">Galvani's</hi> Zim-<lb/>
mer bemerkt wurde, daß die&#x017F;e bei der Beru&#x0364;hrung des Cruralner-<lb/>
ven mit einem Metalle zuckten, wenn aus einer entfernt &#x017F;tehen-<lb/>
den Electri&#x017F;irma&#x017F;chine Funken gezogen wurden. Genau betrachtet<lb/>
entha&#x0364;lt die&#x017F;e Erfahrung nichts, was uns &#x017F;o &#x017F;ehr unerwartet er&#x017F;chei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0340] jeder Splitter des Turmalins zeigt dieſelben Eigenſchaften, indem er auf Glas liegend erhitzt ſich entweder (wie Brewſter an- giebt) feſt an das Glas anhaͤngt, oder doch deutliche Anziehung auf kleine Koͤrper aͤußert. Der Boracit, deſſen Cryſtallform der Wuͤrfel mit abgeſtumpf- ten Ecken iſt, wird ebenfalls waͤhrend der Zunahme und waͤh- rend der Abnahme der Waͤrme electriſch, und auch bei ihm ver- tauſchen ſich die Pole, wenn ſtatt der Waͤrmezunahme die Abkuͤh- lung eintritt. Er hat vier electriſche Axen, die mit den vier Dia- gonalen des Wuͤrfels uͤbereinſtimmen, und das eine Ende jeder ſolchen Axe iſt poſitiv, das andre negativ. Koͤhler bemerkt, daß immer am einen Ende jeder Axe eine glatte Octaederflaͤche die Abſtumpfung der Wuͤrfel-Ecke macht, und daß dieſe am andern Ende der Axe ganz fehlt oder doch rauh und unvollkommen iſt. Bei zunehmender Erwaͤrmung iſt jene negativ, dieſe poſitiv, und das Entgegengeſetzte findet bei der Abkuͤhlung ſtatt. Zwanzigſte Vorleſung. Galvani's Entdeckung neuer electriſcher Erſcheinungen. Die bisher angefuͤhrten Entdeckungen, die groͤßten Theils ſchon vor dem Jahre 1790 gemacht waren, ſchienen beinahe alles das, was die Electricitaͤt an merkwuͤrdigen Erſcheinungen darbot, erſchoͤpft zu haben, als eine zufaͤllig bemerkte, ziemlich unbedeu- tend ſcheinende, Beobachtung die Veranlaſſung zu den unerwar- tetſten neuen Entdeckungen gab. Jene zufaͤllig beobachtete Erſcheinung beſtand naͤmlich darin, daß bei dem Praͤpariren von Froſchſchenkeln in Galvani's Zim- mer bemerkt wurde, daß dieſe bei der Beruͤhrung des Cruralner- ven mit einem Metalle zuckten, wenn aus einer entfernt ſtehen- den Electriſirmaſchine Funken gezogen wurden. Genau betrachtet enthaͤlt dieſe Erfahrung nichts, was uns ſo ſehr unerwartet erſchei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/340
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/340>, abgerufen am 17.07.2019.