Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

liegt; die von Volta entdeckte Differenz des electrischen Zustandes
beider Metalle ist die Ursache des Hinüberführens der Stoffe, und
dieses macht ferner den durch die ganze Säule gehenden electrischen
Strom möglich, indem da, wo keine Hinüberführung eintritt,
keine wirksame Kette gebildet werden kann. Einige Bemerkungen,
die ich künftig anführen werde, geben dieser Ansicht noch mehr
Befestigung.

Diese Aufklärung über einen schwierigen Punct der Theorie
der Säule vermindert wenigstens die Schwierigkeit, wenn sie sie
auch nicht völlig hebt. Für die trockne Säule, in welcher Körper,
deren Theile uns unbeweglich erscheinen, die Leiter der zweiten Art
darstellen, paßt jene Erklärung nicht, und doch wäre es wohl
gewagt, bei ihr ein andres Erklärungsprincip anzunehmen. Man
hat ein solches angenommen, und Davy selbst deutete darauf hin,
nämlich daß die Zwischenschichten zwischen den Electromotoren, als
Halbleiter, isolirend für so schwache Electricitäten wirken, und daß
daher in der zweiten Zinkschichte durch Vertheilung mehr positive
Electricität, unter dem Einflusse des durch die Zwischenschichte ge-
trennten negativen Kupfers, condensatorisch hervorgerufen werde;
aber diese Theorie scheint unzulässig, da dann dickere Zwischen-
schichten aus jenen Halbleitern gebildet, viel nachtheiliger der Ver-
stärkung der Säule entgegen wirken müßten, als es nach den Er-
fahrungen der Fall ist.

Ich verlasse diese schwierigen Gegenstände, zu denen ich noch
bei einer andern Gelegenheit zurückkehren muß, und füge jetzt noch
einige merkwürdige Erscheinungen hinzu, die bei den chemischen
Wirkungen der Säule vorkommen.

Besondere chemische Wirkungen. Nobili's electro-
chemische Figuren
.

Unter den zahlreichen Merkwürdigkeiten, welche die Zersetzun-
gen und Verbindungen unter dem Einfluß der electrischen Ströme
darbieten, will ich hier nur eine erwähnen.

Wenn man in Auflösungen von Metallsalzen die beiden Polar-
dräthe einander gegenüber stellt, so hängt sich in vielen Fällen das
Metall in Blättchen, die sich an einander ansetzen, in andern mehr
ohne bestimmte Form an, und die Oxydirung am andern Drathe

liegt; die von Volta entdeckte Differenz des electriſchen Zuſtandes
beider Metalle iſt die Urſache des Hinuͤberfuͤhrens der Stoffe, und
dieſes macht ferner den durch die ganze Saͤule gehenden electriſchen
Strom moͤglich, indem da, wo keine Hinuͤberfuͤhrung eintritt,
keine wirkſame Kette gebildet werden kann. Einige Bemerkungen,
die ich kuͤnftig anfuͤhren werde, geben dieſer Anſicht noch mehr
Befeſtigung.

Dieſe Aufklaͤrung uͤber einen ſchwierigen Punct der Theorie
der Saͤule vermindert wenigſtens die Schwierigkeit, wenn ſie ſie
auch nicht voͤllig hebt. Fuͤr die trockne Saͤule, in welcher Koͤrper,
deren Theile uns unbeweglich erſcheinen, die Leiter der zweiten Art
darſtellen, paßt jene Erklaͤrung nicht, und doch waͤre es wohl
gewagt, bei ihr ein andres Erklaͤrungsprincip anzunehmen. Man
hat ein ſolches angenommen, und Davy ſelbſt deutete darauf hin,
naͤmlich daß die Zwiſchenſchichten zwiſchen den Electromotoren, als
Halbleiter, iſolirend fuͤr ſo ſchwache Electricitaͤten wirken, und daß
daher in der zweiten Zinkſchichte durch Vertheilung mehr poſitive
Electricitaͤt, unter dem Einfluſſe des durch die Zwiſchenſchichte ge-
trennten negativen Kupfers, condenſatoriſch hervorgerufen werde;
aber dieſe Theorie ſcheint unzulaͤſſig, da dann dickere Zwiſchen-
ſchichten aus jenen Halbleitern gebildet, viel nachtheiliger der Ver-
ſtaͤrkung der Saͤule entgegen wirken muͤßten, als es nach den Er-
fahrungen der Fall iſt.

Ich verlaſſe dieſe ſchwierigen Gegenſtaͤnde, zu denen ich noch
bei einer andern Gelegenheit zuruͤckkehren muß, und fuͤge jetzt noch
einige merkwuͤrdige Erſcheinungen hinzu, die bei den chemiſchen
Wirkungen der Saͤule vorkommen.

Beſondere chemiſche Wirkungen. Nobili's electro-
chemiſche Figuren
.

Unter den zahlreichen Merkwuͤrdigkeiten, welche die Zerſetzun-
gen und Verbindungen unter dem Einfluß der electriſchen Stroͤme
darbieten, will ich hier nur eine erwaͤhnen.

Wenn man in Aufloͤſungen von Metallſalzen die beiden Polar-
draͤthe einander gegenuͤber ſtellt, ſo haͤngt ſich in vielen Faͤllen das
Metall in Blaͤttchen, die ſich an einander anſetzen, in andern mehr
ohne beſtimmte Form an, und die Oxydirung am andern Drathe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0390" n="376"/>
liegt; die von <hi rendition="#g">Volta</hi> entdeckte Differenz des electri&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes<lb/>
beider Metalle i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache des Hinu&#x0364;berfu&#x0364;hrens der Stoffe, und<lb/>
die&#x017F;es macht ferner den durch die ganze Sa&#x0364;ule gehenden electri&#x017F;chen<lb/>
Strom mo&#x0364;glich, indem da, wo keine Hinu&#x0364;berfu&#x0364;hrung eintritt,<lb/>
keine wirk&#x017F;ame Kette gebildet werden kann. Einige Bemerkungen,<lb/>
die ich ku&#x0364;nftig anfu&#x0364;hren werde, geben die&#x017F;er An&#x017F;icht noch mehr<lb/>
Befe&#x017F;tigung.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Aufkla&#x0364;rung u&#x0364;ber einen &#x017F;chwierigen Punct der Theorie<lb/>
der Sa&#x0364;ule vermindert wenig&#x017F;tens die Schwierigkeit, wenn &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
auch nicht vo&#x0364;llig hebt. Fu&#x0364;r die trockne Sa&#x0364;ule, in welcher Ko&#x0364;rper,<lb/>
deren Theile uns unbeweglich er&#x017F;cheinen, die Leiter der zweiten Art<lb/>
dar&#x017F;tellen, paßt jene Erkla&#x0364;rung nicht, und doch wa&#x0364;re es wohl<lb/>
gewagt, bei ihr ein andres Erkla&#x0364;rungsprincip anzunehmen. Man<lb/>
hat ein &#x017F;olches angenommen, und <hi rendition="#g">Davy</hi> &#x017F;elb&#x017F;t deutete darauf hin,<lb/>
na&#x0364;mlich daß die Zwi&#x017F;chen&#x017F;chichten zwi&#x017F;chen den Electromotoren, als<lb/>
Halbleiter, i&#x017F;olirend fu&#x0364;r &#x017F;o &#x017F;chwache Electricita&#x0364;ten wirken, und daß<lb/>
daher in der zweiten Zink&#x017F;chichte durch Vertheilung mehr po&#x017F;itive<lb/>
Electricita&#x0364;t, unter dem Einflu&#x017F;&#x017F;e des durch die Zwi&#x017F;chen&#x017F;chichte ge-<lb/>
trennten negativen Kupfers, conden&#x017F;atori&#x017F;ch hervorgerufen werde;<lb/>
aber die&#x017F;e Theorie &#x017F;cheint unzula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, da dann dickere Zwi&#x017F;chen-<lb/>
&#x017F;chichten aus jenen Halbleitern gebildet, viel nachtheiliger der Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkung der Sa&#x0364;ule entgegen wirken mu&#x0364;ßten, als es nach den Er-<lb/>
fahrungen der Fall i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ich verla&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e &#x017F;chwierigen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, zu denen ich noch<lb/>
bei einer andern Gelegenheit zuru&#x0364;ckkehren muß, und fu&#x0364;ge jetzt noch<lb/>
einige merkwu&#x0364;rdige Er&#x017F;cheinungen hinzu, die bei den chemi&#x017F;chen<lb/>
Wirkungen der Sa&#x0364;ule vorkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Be&#x017F;ondere chemi&#x017F;che Wirkungen</hi>. <hi rendition="#g">Nobili's electro-<lb/>
chemi&#x017F;che Figuren</hi>.</head><lb/>
          <p>Unter den zahlreichen Merkwu&#x0364;rdigkeiten, welche die Zer&#x017F;etzun-<lb/>
gen und Verbindungen unter dem Einfluß der electri&#x017F;chen Stro&#x0364;me<lb/>
darbieten, will ich hier nur eine erwa&#x0364;hnen.</p><lb/>
          <p>Wenn man in Auflo&#x0364;&#x017F;ungen von Metall&#x017F;alzen die beiden Polar-<lb/>
dra&#x0364;the einander gegenu&#x0364;ber &#x017F;tellt, &#x017F;o ha&#x0364;ngt &#x017F;ich in vielen Fa&#x0364;llen das<lb/>
Metall in Bla&#x0364;ttchen, die &#x017F;ich an einander an&#x017F;etzen, in andern mehr<lb/>
ohne be&#x017F;timmte Form an, und die Oxydirung am andern Drathe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0390] liegt; die von Volta entdeckte Differenz des electriſchen Zuſtandes beider Metalle iſt die Urſache des Hinuͤberfuͤhrens der Stoffe, und dieſes macht ferner den durch die ganze Saͤule gehenden electriſchen Strom moͤglich, indem da, wo keine Hinuͤberfuͤhrung eintritt, keine wirkſame Kette gebildet werden kann. Einige Bemerkungen, die ich kuͤnftig anfuͤhren werde, geben dieſer Anſicht noch mehr Befeſtigung. Dieſe Aufklaͤrung uͤber einen ſchwierigen Punct der Theorie der Saͤule vermindert wenigſtens die Schwierigkeit, wenn ſie ſie auch nicht voͤllig hebt. Fuͤr die trockne Saͤule, in welcher Koͤrper, deren Theile uns unbeweglich erſcheinen, die Leiter der zweiten Art darſtellen, paßt jene Erklaͤrung nicht, und doch waͤre es wohl gewagt, bei ihr ein andres Erklaͤrungsprincip anzunehmen. Man hat ein ſolches angenommen, und Davy ſelbſt deutete darauf hin, naͤmlich daß die Zwiſchenſchichten zwiſchen den Electromotoren, als Halbleiter, iſolirend fuͤr ſo ſchwache Electricitaͤten wirken, und daß daher in der zweiten Zinkſchichte durch Vertheilung mehr poſitive Electricitaͤt, unter dem Einfluſſe des durch die Zwiſchenſchichte ge- trennten negativen Kupfers, condenſatoriſch hervorgerufen werde; aber dieſe Theorie ſcheint unzulaͤſſig, da dann dickere Zwiſchen- ſchichten aus jenen Halbleitern gebildet, viel nachtheiliger der Ver- ſtaͤrkung der Saͤule entgegen wirken muͤßten, als es nach den Er- fahrungen der Fall iſt. Ich verlaſſe dieſe ſchwierigen Gegenſtaͤnde, zu denen ich noch bei einer andern Gelegenheit zuruͤckkehren muß, und fuͤge jetzt noch einige merkwuͤrdige Erſcheinungen hinzu, die bei den chemiſchen Wirkungen der Saͤule vorkommen. Beſondere chemiſche Wirkungen. Nobili's electro- chemiſche Figuren. Unter den zahlreichen Merkwuͤrdigkeiten, welche die Zerſetzun- gen und Verbindungen unter dem Einfluß der electriſchen Stroͤme darbieten, will ich hier nur eine erwaͤhnen. Wenn man in Aufloͤſungen von Metallſalzen die beiden Polar- draͤthe einander gegenuͤber ſtellt, ſo haͤngt ſich in vielen Faͤllen das Metall in Blaͤttchen, die ſich an einander anſetzen, in andern mehr ohne beſtimmte Form an, und die Oxydirung am andern Drathe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/390
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/390>, abgerufen am 22.07.2019.