Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ein nicht zu kurzer Platindrath als Schließung des vol-
taischen Kreises sich fortwährend rothglühend erhält, so erhitzt
man einen Theil dieses Drathes durch eine Weingeistflamme bis
zum Weißglühen und sieht dann den übrigen Theil seine Roth-
glühehitze verlieren; dagegen, wenn man einen Theil des rothglü-
henden Drathes durch Eis abkühlt, so gelangt der übrige Theil
durch den electrischen Strom zum Weißglühen. In dem einen
Falle nämlich erschwert die Erhitzung des Drathes mit der Wein-
geistflamme den Zutritt des electrischen Stromes, und dieser, mit
verminderter Gewalt durch den übrigen Theil des Drathes gehend,
unterhält nicht mehr die Rothglühehitze; im andern Falle ist die
Strecke des Drathes, in welcher die Leitung gehindert wird, ver-
kürzt, der gesammte electrische Strom ist also verstärkt, und
bringt den unabgekühlten Theil zum Weißglühen.

Vergleichung des Leitungswiderstandes in metallischen
Schließungsdräthen
.

Wenn man die neulich schon erwähnten Mittel anwendet, um
die Stärke des electrischen Stromes in der geschlossenen Säule zu
bestimmen, so kann man, wenn in der Säule selbst alle Umstände
gleich bleiben, die Aenderung der Stärke des Stromes, so fern sie
von dem Schließungsdrathe abhängt, untersuchen. Die Stärke
des Stromes ist, bei gleich bleibender electromotorischer Thätigkeit
drr Säule, den sämmtlichen Leitungswiderständen umgekehrt pro-
portional, und wenn man für den Widerstand im Schließungs-
drathe voraussetzt, daß er der Länge des überall gleich dicken Dra-
thes proportional sei, so geben zwei Versuche mit ungleichen Längen
solcher Dräthe, die sonst gleich sind, an, welcher Antheil den sämmt-
lichen übrigen Widerständen, welcher hingegen dem Schließungs-
drathe beizulegen sei. Zahlreiche Versuche von Ohm und Fech-
ner
bestätigen, daß man so den Widerstand beider Theile richtig
bestimmt *). Diese Versuche zeigen ferner, daß Dräthe von glei-

*) Ein Beispiel wird dies erläutern. Bei einem Versuche Fech-
ners
nahm die Kraft des Stromes von 1000 auf 433 ab, wenn der
Leitungsdrath auf das 11fache verlängert wurde, und die Kraft nahm
von 1000 auf 266 ab, wenn der Leitungsdrath bis zum 231/2 maligen
III. Cc

Wenn ein nicht zu kurzer Platindrath als Schließung des vol-
taiſchen Kreiſes ſich fortwaͤhrend rothgluͤhend erhaͤlt, ſo erhitzt
man einen Theil dieſes Drathes durch eine Weingeiſtflamme bis
zum Weißgluͤhen und ſieht dann den uͤbrigen Theil ſeine Roth-
gluͤhehitze verlieren; dagegen, wenn man einen Theil des rothgluͤ-
henden Drathes durch Eis abkuͤhlt, ſo gelangt der uͤbrige Theil
durch den electriſchen Strom zum Weißgluͤhen. In dem einen
Falle naͤmlich erſchwert die Erhitzung des Drathes mit der Wein-
geiſtflamme den Zutritt des electriſchen Stromes, und dieſer, mit
verminderter Gewalt durch den uͤbrigen Theil des Drathes gehend,
unterhaͤlt nicht mehr die Rothgluͤhehitze; im andern Falle iſt die
Strecke des Drathes, in welcher die Leitung gehindert wird, ver-
kuͤrzt, der geſammte electriſche Strom iſt alſo verſtaͤrkt, und
bringt den unabgekuͤhlten Theil zum Weißgluͤhen.

Vergleichung des Leitungswiderſtandes in metalliſchen
Schließungsdraͤthen
.

Wenn man die neulich ſchon erwaͤhnten Mittel anwendet, um
die Staͤrke des electriſchen Stromes in der geſchloſſenen Saͤule zu
beſtimmen, ſo kann man, wenn in der Saͤule ſelbſt alle Umſtaͤnde
gleich bleiben, die Aenderung der Staͤrke des Stromes, ſo fern ſie
von dem Schließungsdrathe abhaͤngt, unterſuchen. Die Staͤrke
des Stromes iſt, bei gleich bleibender electromotoriſcher Thaͤtigkeit
drr Saͤule, den ſaͤmmtlichen Leitungswiderſtaͤnden umgekehrt pro-
portional, und wenn man fuͤr den Widerſtand im Schließungs-
drathe vorausſetzt, daß er der Laͤnge des uͤberall gleich dicken Dra-
thes proportional ſei, ſo geben zwei Verſuche mit ungleichen Laͤngen
ſolcher Draͤthe, die ſonſt gleich ſind, an, welcher Antheil den ſaͤmmt-
lichen uͤbrigen Widerſtaͤnden, welcher hingegen dem Schließungs-
drathe beizulegen ſei. Zahlreiche Verſuche von Ohm und Fech-
ner
beſtaͤtigen, daß man ſo den Widerſtand beider Theile richtig
beſtimmt *). Dieſe Verſuche zeigen ferner, daß Draͤthe von glei-

*) Ein Beiſpiel wird dies erlaͤutern. Bei einem Verſuche Fech-
ners
nahm die Kraft des Stromes von 1000 auf 433 ab, wenn der
Leitungsdrath auf das 11fache verlaͤngert wurde, und die Kraft nahm
von 1000 auf 266 ab, wenn der Leitungsdrath bis zum 23½ maligen
III. Cc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0415" n="401"/>
Wenn ein nicht zu kurzer Platindrath als Schließung des vol-<lb/>
tai&#x017F;chen Krei&#x017F;es &#x017F;ich fortwa&#x0364;hrend rothglu&#x0364;hend erha&#x0364;lt, &#x017F;o erhitzt<lb/>
man einen Theil die&#x017F;es Drathes durch eine Weingei&#x017F;tflamme bis<lb/>
zum Weißglu&#x0364;hen und &#x017F;ieht dann den u&#x0364;brigen Theil &#x017F;eine Roth-<lb/>
glu&#x0364;hehitze verlieren; dagegen, wenn man einen Theil des rothglu&#x0364;-<lb/>
henden Drathes durch Eis abku&#x0364;hlt, &#x017F;o gelangt der u&#x0364;brige Theil<lb/>
durch den electri&#x017F;chen Strom zum Weißglu&#x0364;hen. In dem einen<lb/>
Falle na&#x0364;mlich er&#x017F;chwert die Erhitzung des Drathes mit der Wein-<lb/>
gei&#x017F;tflamme den Zutritt des electri&#x017F;chen Stromes, und die&#x017F;er, mit<lb/>
verminderter Gewalt durch den u&#x0364;brigen Theil des Drathes gehend,<lb/>
unterha&#x0364;lt nicht mehr die Rothglu&#x0364;hehitze; im andern Falle i&#x017F;t die<lb/>
Strecke des Drathes, in welcher die Leitung gehindert wird, ver-<lb/>
ku&#x0364;rzt, der ge&#x017F;ammte electri&#x017F;che Strom i&#x017F;t al&#x017F;o ver&#x017F;ta&#x0364;rkt, und<lb/>
bringt den unabgeku&#x0364;hlten Theil zum Weißglu&#x0364;hen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vergleichung des Leitungswider&#x017F;tandes in metalli&#x017F;chen<lb/>
Schließungsdra&#x0364;then</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn man die neulich &#x017F;chon erwa&#x0364;hnten Mittel anwendet, um<lb/>
die Sta&#x0364;rke des electri&#x017F;chen Stromes in der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Sa&#x0364;ule zu<lb/>
be&#x017F;timmen, &#x017F;o kann man, wenn in der Sa&#x0364;ule &#x017F;elb&#x017F;t alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
gleich bleiben, die Aenderung der Sta&#x0364;rke des Stromes, &#x017F;o fern &#x017F;ie<lb/>
von dem Schließungsdrathe abha&#x0364;ngt, unter&#x017F;uchen. Die Sta&#x0364;rke<lb/>
des Stromes i&#x017F;t, bei gleich bleibender electromotori&#x017F;cher Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
drr Sa&#x0364;ule, den &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Leitungswider&#x017F;ta&#x0364;nden umgekehrt pro-<lb/>
portional, und wenn man fu&#x0364;r den Wider&#x017F;tand im Schließungs-<lb/>
drathe voraus&#x017F;etzt, daß er der La&#x0364;nge des u&#x0364;berall gleich dicken Dra-<lb/>
thes proportional &#x017F;ei, &#x017F;o geben zwei Ver&#x017F;uche mit ungleichen La&#x0364;ngen<lb/>
&#x017F;olcher Dra&#x0364;the, die &#x017F;on&#x017F;t gleich &#x017F;ind, an, welcher Antheil den &#x017F;a&#x0364;mmt-<lb/>
lichen u&#x0364;brigen Wider&#x017F;ta&#x0364;nden, welcher hingegen dem Schließungs-<lb/>
drathe beizulegen &#x017F;ei. Zahlreiche Ver&#x017F;uche von <hi rendition="#g">Ohm</hi> und <hi rendition="#g">Fech-<lb/>
ner</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigen, daß man &#x017F;o den Wider&#x017F;tand beider Theile richtig<lb/>
be&#x017F;timmt <note xml:id="note-0415" next="#note-0416" place="foot" n="*)">Ein Bei&#x017F;piel wird dies erla&#x0364;utern. Bei einem Ver&#x017F;uche <hi rendition="#g">Fech-<lb/>
ners</hi> nahm die Kraft des Stromes von 1000 auf 433 ab, wenn der<lb/>
Leitungsdrath auf das 11fache verla&#x0364;ngert wurde, und die Kraft nahm<lb/>
von 1000 auf 266 ab, wenn der Leitungsdrath bis zum 23½ maligen</note>. Die&#x017F;e Ver&#x017F;uche zeigen ferner, daß Dra&#x0364;the von glei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">III.</hi></hi> Cc</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0415] Wenn ein nicht zu kurzer Platindrath als Schließung des vol- taiſchen Kreiſes ſich fortwaͤhrend rothgluͤhend erhaͤlt, ſo erhitzt man einen Theil dieſes Drathes durch eine Weingeiſtflamme bis zum Weißgluͤhen und ſieht dann den uͤbrigen Theil ſeine Roth- gluͤhehitze verlieren; dagegen, wenn man einen Theil des rothgluͤ- henden Drathes durch Eis abkuͤhlt, ſo gelangt der uͤbrige Theil durch den electriſchen Strom zum Weißgluͤhen. In dem einen Falle naͤmlich erſchwert die Erhitzung des Drathes mit der Wein- geiſtflamme den Zutritt des electriſchen Stromes, und dieſer, mit verminderter Gewalt durch den uͤbrigen Theil des Drathes gehend, unterhaͤlt nicht mehr die Rothgluͤhehitze; im andern Falle iſt die Strecke des Drathes, in welcher die Leitung gehindert wird, ver- kuͤrzt, der geſammte electriſche Strom iſt alſo verſtaͤrkt, und bringt den unabgekuͤhlten Theil zum Weißgluͤhen. Vergleichung des Leitungswiderſtandes in metalliſchen Schließungsdraͤthen. Wenn man die neulich ſchon erwaͤhnten Mittel anwendet, um die Staͤrke des electriſchen Stromes in der geſchloſſenen Saͤule zu beſtimmen, ſo kann man, wenn in der Saͤule ſelbſt alle Umſtaͤnde gleich bleiben, die Aenderung der Staͤrke des Stromes, ſo fern ſie von dem Schließungsdrathe abhaͤngt, unterſuchen. Die Staͤrke des Stromes iſt, bei gleich bleibender electromotoriſcher Thaͤtigkeit drr Saͤule, den ſaͤmmtlichen Leitungswiderſtaͤnden umgekehrt pro- portional, und wenn man fuͤr den Widerſtand im Schließungs- drathe vorausſetzt, daß er der Laͤnge des uͤberall gleich dicken Dra- thes proportional ſei, ſo geben zwei Verſuche mit ungleichen Laͤngen ſolcher Draͤthe, die ſonſt gleich ſind, an, welcher Antheil den ſaͤmmt- lichen uͤbrigen Widerſtaͤnden, welcher hingegen dem Schließungs- drathe beizulegen ſei. Zahlreiche Verſuche von Ohm und Fech- ner beſtaͤtigen, daß man ſo den Widerſtand beider Theile richtig beſtimmt *). Dieſe Verſuche zeigen ferner, daß Draͤthe von glei- *) Ein Beiſpiel wird dies erlaͤutern. Bei einem Verſuche Fech- ners nahm die Kraft des Stromes von 1000 auf 433 ab, wenn der Leitungsdrath auf das 11fache verlaͤngert wurde, und die Kraft nahm von 1000 auf 266 ab, wenn der Leitungsdrath bis zum 23½ maligen III. Cc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/415
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/415>, abgerufen am 30.03.2020.