Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Linien gleicher, zunehmender Abweichung bilden Ovale um diesen
Punct bis zum Anschließen an die oben erwähnten Grenzen. Viel-
leicht giebt es für westliche Abweichung etwas Aehnliches im In-
nern von Africa, wo ein kleinerer viereckiger Raum von den Li-
nien einer 15° betragenden Abweichung an der Ost- und Westseite,
und von den Linien einer 20° betragenden Abweichung nördlich
und südlich begrenzt wird. Diese africanischen Ovale, die in un-
besuchten Gegenden liegen müßten und noch ununtersucht sind,
würden ungefähr da liegen, wo zwei größte Kreise sich durchschnei-
den, deren einer durch die beiden stärksten Pole in Nord-Ame-
rica und unter Neuholland, der andere durch die beiden schwä-
chern Pole geht; und wenn gleich eine eben solche Bestimmung
für die Ovale im stillen Meere weniger gut zutrifft, so deutet sie
doch einigermaßen die Gegend an, wo diese sich wirklich finden,
und an mehr als oberflächliche Uebereinstimmung ist hier ohnehin
nicht zu denken.

Schwierigkeiten bei der genauen Bestimmung der De-
clination und Inclination
.

Ich darf diesen Gegenstand nicht verlassen, ohne noch zu be-
merken, welche Schwierigkeiten diesen Bestimmungen, die wir
bisher benutzt haben, entgegenstehen. Auf dem festen Lande sind
diese in Beziehung auf die Abweichung unbedeutend, da man die
Nähe von Eisenmassen vermeiden und die Richtung des Meridians
vollkommen genau kennen lernen kann; auf dem Meere aber ist
die Sicherung gegen die Einwirkung des Eisens im Schiffe minder
zuverlässig, und auch die Bestimmung des wahren Norden schwie-
riger. Bei den älteren Beobachtungen der Abweichung ist oft die
Vergleichung der Richtung der Magnetnadel mit derjenigen Rich-
tung, in welcher man die Sonne untergehen sah, benutzt; aber
dieses ist keine gute Bestimmung, da bei stärkerer Strahlenbrechung,
-- und Sie wissen, daß diese sehr ungleich ist, -- die Sonne in
einem etwas nördlicheren Puncte den scheinbaren Horizont erreicht.

Die genaue Bestimmung der Neigung hat weit mehr Schwie-
rigkeit. Da nämlich die Axe der Nadel, wenn sie gleich dünne ist,
die Reibung an ihrer Oberfläche immer doch in einigem Abstande
vom Drehungspuncte leidet, so hat die Reibung ein nicht uner-

Linien gleicher, zunehmender Abweichung bilden Ovale um dieſen
Punct bis zum Anſchließen an die oben erwaͤhnten Grenzen. Viel-
leicht giebt es fuͤr weſtliche Abweichung etwas Aehnliches im In-
nern von Africa, wo ein kleinerer viereckiger Raum von den Li-
nien einer 15° betragenden Abweichung an der Oſt- und Weſtſeite,
und von den Linien einer 20° betragenden Abweichung noͤrdlich
und ſuͤdlich begrenzt wird. Dieſe africaniſchen Ovale, die in un-
beſuchten Gegenden liegen muͤßten und noch ununterſucht ſind,
wuͤrden ungefaͤhr da liegen, wo zwei groͤßte Kreiſe ſich durchſchnei-
den, deren einer durch die beiden ſtaͤrkſten Pole in Nord-Ame-
rica und unter Neuholland, der andere durch die beiden ſchwaͤ-
chern Pole geht; und wenn gleich eine eben ſolche Beſtimmung
fuͤr die Ovale im ſtillen Meere weniger gut zutrifft, ſo deutet ſie
doch einigermaßen die Gegend an, wo dieſe ſich wirklich finden,
und an mehr als oberflaͤchliche Uebereinſtimmung iſt hier ohnehin
nicht zu denken.

Schwierigkeiten bei der genauen Beſtimmung der De-
clination und Inclination
.

Ich darf dieſen Gegenſtand nicht verlaſſen, ohne noch zu be-
merken, welche Schwierigkeiten dieſen Beſtimmungen, die wir
bisher benutzt haben, entgegenſtehen. Auf dem feſten Lande ſind
dieſe in Beziehung auf die Abweichung unbedeutend, da man die
Naͤhe von Eiſenmaſſen vermeiden und die Richtung des Meridians
vollkommen genau kennen lernen kann; auf dem Meere aber iſt
die Sicherung gegen die Einwirkung des Eiſens im Schiffe minder
zuverlaͤſſig, und auch die Beſtimmung des wahren Norden ſchwie-
riger. Bei den aͤlteren Beobachtungen der Abweichung iſt oft die
Vergleichung der Richtung der Magnetnadel mit derjenigen Rich-
tung, in welcher man die Sonne untergehen ſah, benutzt; aber
dieſes iſt keine gute Beſtimmung, da bei ſtaͤrkerer Strahlenbrechung,
— und Sie wiſſen, daß dieſe ſehr ungleich iſt, — die Sonne in
einem etwas noͤrdlicheren Puncte den ſcheinbaren Horizont erreicht.

Die genaue Beſtimmung der Neigung hat weit mehr Schwie-
rigkeit. Da naͤmlich die Axe der Nadel, wenn ſie gleich duͤnne iſt,
die Reibung an ihrer Oberflaͤche immer doch in einigem Abſtande
vom Drehungspuncte leidet, ſo hat die Reibung ein nicht uner-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" n="439"/>
Linien gleicher, zunehmender Abweichung bilden Ovale um die&#x017F;en<lb/>
Punct bis zum An&#x017F;chließen an die oben erwa&#x0364;hnten Grenzen. Viel-<lb/>
leicht giebt es fu&#x0364;r we&#x017F;tliche Abweichung etwas Aehnliches im In-<lb/>
nern von Africa, wo ein kleinerer viereckiger Raum von den Li-<lb/>
nien einer 15° betragenden Abweichung an der O&#x017F;t- und We&#x017F;t&#x017F;eite,<lb/>
und von den Linien einer 20° betragenden Abweichung no&#x0364;rdlich<lb/>
und &#x017F;u&#x0364;dlich begrenzt wird. Die&#x017F;e africani&#x017F;chen Ovale, die in un-<lb/>
be&#x017F;uchten Gegenden liegen mu&#x0364;ßten und noch ununter&#x017F;ucht &#x017F;ind,<lb/>
wu&#x0364;rden ungefa&#x0364;hr da liegen, wo zwei gro&#x0364;ßte Krei&#x017F;e &#x017F;ich durch&#x017F;chnei-<lb/>
den, deren einer durch die beiden &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Pole in Nord-Ame-<lb/>
rica und unter Neuholland, der andere durch die beiden &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chern Pole geht; und wenn gleich eine eben &#x017F;olche Be&#x017F;timmung<lb/>
fu&#x0364;r die Ovale im &#x017F;tillen Meere weniger gut zutrifft, &#x017F;o deutet &#x017F;ie<lb/>
doch einigermaßen die Gegend an, wo die&#x017F;e &#x017F;ich wirklich finden,<lb/>
und an mehr als oberfla&#x0364;chliche Ueberein&#x017F;timmung i&#x017F;t hier ohnehin<lb/>
nicht zu denken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schwierigkeiten bei der genauen Be&#x017F;timmung der De-<lb/>
clination und Inclination</hi>.</head><lb/>
          <p>Ich darf die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand nicht verla&#x017F;&#x017F;en, ohne noch zu be-<lb/>
merken, welche Schwierigkeiten die&#x017F;en Be&#x017F;timmungen, die wir<lb/>
bisher benutzt haben, entgegen&#x017F;tehen. Auf dem fe&#x017F;ten Lande &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e in Beziehung auf die Abweichung unbedeutend, da man die<lb/>
Na&#x0364;he von Ei&#x017F;enma&#x017F;&#x017F;en vermeiden und die Richtung des Meridians<lb/>
vollkommen genau kennen lernen kann; auf dem Meere aber i&#x017F;t<lb/>
die Sicherung gegen die Einwirkung des Ei&#x017F;ens im Schiffe minder<lb/>
zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, und auch die Be&#x017F;timmung des wahren Norden &#x017F;chwie-<lb/>
riger. Bei den a&#x0364;lteren Beobachtungen der Abweichung i&#x017F;t oft die<lb/>
Vergleichung der Richtung der Magnetnadel mit derjenigen Rich-<lb/>
tung, in welcher man die Sonne untergehen &#x017F;ah, benutzt; aber<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t keine gute Be&#x017F;timmung, da bei &#x017F;ta&#x0364;rkerer Strahlenbrechung,<lb/>
&#x2014; und Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;e &#x017F;ehr ungleich i&#x017F;t, &#x2014; die Sonne in<lb/>
einem etwas no&#x0364;rdlicheren Puncte den &#x017F;cheinbaren Horizont erreicht.</p><lb/>
          <p>Die genaue Be&#x017F;timmung der Neigung hat weit mehr Schwie-<lb/>
rigkeit. Da na&#x0364;mlich die Axe der Nadel, wenn &#x017F;ie gleich du&#x0364;nne i&#x017F;t,<lb/>
die Reibung an ihrer Oberfla&#x0364;che immer doch in einigem Ab&#x017F;tande<lb/>
vom Drehungspuncte leidet, &#x017F;o hat die Reibung ein nicht uner-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0453] Linien gleicher, zunehmender Abweichung bilden Ovale um dieſen Punct bis zum Anſchließen an die oben erwaͤhnten Grenzen. Viel- leicht giebt es fuͤr weſtliche Abweichung etwas Aehnliches im In- nern von Africa, wo ein kleinerer viereckiger Raum von den Li- nien einer 15° betragenden Abweichung an der Oſt- und Weſtſeite, und von den Linien einer 20° betragenden Abweichung noͤrdlich und ſuͤdlich begrenzt wird. Dieſe africaniſchen Ovale, die in un- beſuchten Gegenden liegen muͤßten und noch ununterſucht ſind, wuͤrden ungefaͤhr da liegen, wo zwei groͤßte Kreiſe ſich durchſchnei- den, deren einer durch die beiden ſtaͤrkſten Pole in Nord-Ame- rica und unter Neuholland, der andere durch die beiden ſchwaͤ- chern Pole geht; und wenn gleich eine eben ſolche Beſtimmung fuͤr die Ovale im ſtillen Meere weniger gut zutrifft, ſo deutet ſie doch einigermaßen die Gegend an, wo dieſe ſich wirklich finden, und an mehr als oberflaͤchliche Uebereinſtimmung iſt hier ohnehin nicht zu denken. Schwierigkeiten bei der genauen Beſtimmung der De- clination und Inclination. Ich darf dieſen Gegenſtand nicht verlaſſen, ohne noch zu be- merken, welche Schwierigkeiten dieſen Beſtimmungen, die wir bisher benutzt haben, entgegenſtehen. Auf dem feſten Lande ſind dieſe in Beziehung auf die Abweichung unbedeutend, da man die Naͤhe von Eiſenmaſſen vermeiden und die Richtung des Meridians vollkommen genau kennen lernen kann; auf dem Meere aber iſt die Sicherung gegen die Einwirkung des Eiſens im Schiffe minder zuverlaͤſſig, und auch die Beſtimmung des wahren Norden ſchwie- riger. Bei den aͤlteren Beobachtungen der Abweichung iſt oft die Vergleichung der Richtung der Magnetnadel mit derjenigen Rich- tung, in welcher man die Sonne untergehen ſah, benutzt; aber dieſes iſt keine gute Beſtimmung, da bei ſtaͤrkerer Strahlenbrechung, — und Sie wiſſen, daß dieſe ſehr ungleich iſt, — die Sonne in einem etwas noͤrdlicheren Puncte den ſcheinbaren Horizont erreicht. Die genaue Beſtimmung der Neigung hat weit mehr Schwie- rigkeit. Da naͤmlich die Axe der Nadel, wenn ſie gleich duͤnne iſt, die Reibung an ihrer Oberflaͤche immer doch in einigem Abſtande vom Drehungspuncte leidet, ſo hat die Reibung ein nicht uner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/453
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/453>, abgerufen am 16.07.2019.