Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

gezogen, und wenn die Einwirkung stark genug ist, um die Ein-
wirkung des Erdmagnetismus zu überwinden, so wird der Nord-
pol H sich sogar bis in eine südliche Richtung hin ablenken lassen.
Es ist leicht einzusehen, daß eine Berechnung der Einwirkung aller
Theile des Magnetes auf alle Theile der Nadel sich ausführen und
daraus die Lage der Magnetnadel sich bestimmen ließe, und daß
eben so, man mag nun eine oder zwei magnetische Erd-Axen vor-
aussetzen, die Bestimmung der Abweichung und Neigung der Ma-
gnetnadel auf der Erde ausführbar wäre. Wenn man eine ganze
Folge von kleinen Magnetnadeln neben dem Magnete aufstellte,
so würden sie sich in eine regelmäßige Linie stellen, die man, be-
freit von der Einwirkung des Erdmagnetismus, durch folgenden
Versuch zeigt. Man legt (Fig. 149.) einen starken Magnet SN
unter eine horizontale Glasplatte und läßt seine Eisenfeile auf diese
fallen, so ordnet sie sich in lauter kleine Nadeln, die ohngefähr
solche Linien bilden, wie Fig. 149. darstellt. Jedes Theilchen
Eisenfeile bildet hier einen kleinen Magnet, dessen Nordpol a gegen
den Südpol, der Südpol b gegen den Nordpol des großen Magne-
tes angezogen wird, aber wegen der ungleichen Entfernung ist die
Gewalt dieser Anziehungen ungleich und die Nadeln nehmen die
mannigfaltigen Stellungen an, welche die krummen Linien zeigen.
Legt man zwei starke Magnete gegen einander geneigt unter das
Glas, so entstehen mannigfaltige, aber immer zu den vier Polen
in regelmäßiger Beziehung bleibende, krumme Linien.

Magnetische Eigenschaften des weichen Eisens unter
Einwirkung des Erdmagnetismus
.

Die in der neuesten Zeit unternommenen Reisen in die Nähe
des im nördlichen America liegenden magnetischen Poles haben auf
einen Umstand, den man früher nicht sehr beachtet hatte, auf-
merksam gemacht. Obgleich nämlich frühere Seefahrer schon ge-
funden hatten, daß auf dem Schiffe eine nicht genaue Ueberein-
stimmung zwischen den unter verschiedenen Umständen beobachteten
Stellungen der Magnetnadel statt findet, sondern diese ihre Richtung
gegen die Weltgegenden etwas ändert, wenn das Schiff seine Rich-
tung bedeutend ändert, obgleich Flinders aus seinen Beobachtun-
gen bei Neuholland geschlossen hatte, daß diese Unsicherheit in der

Ff 2

gezogen, und wenn die Einwirkung ſtark genug iſt, um die Ein-
wirkung des Erdmagnetismus zu uͤberwinden, ſo wird der Nord-
pol H ſich ſogar bis in eine ſuͤdliche Richtung hin ablenken laſſen.
Es iſt leicht einzuſehen, daß eine Berechnung der Einwirkung aller
Theile des Magnetes auf alle Theile der Nadel ſich ausfuͤhren und
daraus die Lage der Magnetnadel ſich beſtimmen ließe, und daß
eben ſo, man mag nun eine oder zwei magnetiſche Erd-Axen vor-
ausſetzen, die Beſtimmung der Abweichung und Neigung der Ma-
gnetnadel auf der Erde ausfuͤhrbar waͤre. Wenn man eine ganze
Folge von kleinen Magnetnadeln neben dem Magnete aufſtellte,
ſo wuͤrden ſie ſich in eine regelmaͤßige Linie ſtellen, die man, be-
freit von der Einwirkung des Erdmagnetismus, durch folgenden
Verſuch zeigt. Man legt (Fig. 149.) einen ſtarken Magnet SN
unter eine horizontale Glasplatte und laͤßt ſeine Eiſenfeile auf dieſe
fallen, ſo ordnet ſie ſich in lauter kleine Nadeln, die ohngefaͤhr
ſolche Linien bilden, wie Fig. 149. darſtellt. Jedes Theilchen
Eiſenfeile bildet hier einen kleinen Magnet, deſſen Nordpol a gegen
den Suͤdpol, der Suͤdpol b gegen den Nordpol des großen Magne-
tes angezogen wird, aber wegen der ungleichen Entfernung iſt die
Gewalt dieſer Anziehungen ungleich und die Nadeln nehmen die
mannigfaltigen Stellungen an, welche die krummen Linien zeigen.
Legt man zwei ſtarke Magnete gegen einander geneigt unter das
Glas, ſo entſtehen mannigfaltige, aber immer zu den vier Polen
in regelmaͤßiger Beziehung bleibende, krumme Linien.

Magnetiſche Eigenſchaften des weichen Eiſens unter
Einwirkung des Erdmagnetismus
.

Die in der neueſten Zeit unternommenen Reiſen in die Naͤhe
des im noͤrdlichen America liegenden magnetiſchen Poles haben auf
einen Umſtand, den man fruͤher nicht ſehr beachtet hatte, auf-
merkſam gemacht. Obgleich naͤmlich fruͤhere Seefahrer ſchon ge-
funden hatten, daß auf dem Schiffe eine nicht genaue Ueberein-
ſtimmung zwiſchen den unter verſchiedenen Umſtaͤnden beobachteten
Stellungen der Magnetnadel ſtatt findet, ſondern dieſe ihre Richtung
gegen die Weltgegenden etwas aͤndert, wenn das Schiff ſeine Rich-
tung bedeutend aͤndert, obgleich Flinders aus ſeinen Beobachtun-
gen bei Neuholland geſchloſſen hatte, daß dieſe Unſicherheit in der

Ff 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0465" n="451"/>
gezogen, und wenn die Einwirkung &#x017F;tark genug i&#x017F;t, um die Ein-<lb/>
wirkung des Erdmagnetismus zu u&#x0364;berwinden, &#x017F;o wird der Nord-<lb/>
pol <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">H</hi></hi> &#x017F;ich &#x017F;ogar bis in eine &#x017F;u&#x0364;dliche Richtung hin ablenken la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es i&#x017F;t leicht einzu&#x017F;ehen, daß eine Berechnung der Einwirkung aller<lb/>
Theile des Magnetes auf alle Theile der Nadel &#x017F;ich ausfu&#x0364;hren und<lb/>
daraus die Lage der Magnetnadel &#x017F;ich be&#x017F;timmen ließe, und daß<lb/>
eben &#x017F;o, man mag nun eine oder zwei magneti&#x017F;che Erd-Axen vor-<lb/>
aus&#x017F;etzen, die Be&#x017F;timmung der Abweichung und Neigung der Ma-<lb/>
gnetnadel auf der Erde ausfu&#x0364;hrbar wa&#x0364;re. Wenn man eine ganze<lb/>
Folge von kleinen Magnetnadeln neben dem Magnete auf&#x017F;tellte,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ich in eine regelma&#x0364;ßige Linie &#x017F;tellen, die man, be-<lb/>
freit von der Einwirkung des Erdmagnetismus, durch folgenden<lb/>
Ver&#x017F;uch zeigt. Man legt (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Fig. 149.</hi></hi>) einen &#x017F;tarken Magnet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">SN</hi></hi><lb/>
unter eine horizontale Glasplatte und la&#x0364;ßt &#x017F;eine Ei&#x017F;enfeile auf die&#x017F;e<lb/>
fallen, &#x017F;o ordnet &#x017F;ie &#x017F;ich in lauter kleine Nadeln, die ohngefa&#x0364;hr<lb/>
&#x017F;olche Linien bilden, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Fig. 149.</hi></hi> dar&#x017F;tellt. Jedes Theilchen<lb/>
Ei&#x017F;enfeile bildet hier einen kleinen Magnet, de&#x017F;&#x017F;en Nordpol <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">a</hi></hi> gegen<lb/>
den Su&#x0364;dpol, der Su&#x0364;dpol <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">b</hi></hi> gegen den Nordpol des großen Magne-<lb/>
tes angezogen wird, aber wegen der ungleichen Entfernung i&#x017F;t die<lb/>
Gewalt die&#x017F;er Anziehungen ungleich und die Nadeln nehmen die<lb/>
mannigfaltigen Stellungen an, welche die krummen Linien zeigen.<lb/>
Legt man zwei &#x017F;tarke Magnete gegen einander geneigt unter das<lb/>
Glas, &#x017F;o ent&#x017F;tehen mannigfaltige, aber immer zu den vier Polen<lb/>
in regelma&#x0364;ßiger Beziehung bleibende, krumme Linien.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Magneti&#x017F;che Eigen&#x017F;chaften des weichen Ei&#x017F;ens unter<lb/>
Einwirkung des Erdmagnetismus</hi>.</head><lb/>
          <p>Die in der neue&#x017F;ten Zeit unternommenen Rei&#x017F;en in die Na&#x0364;he<lb/>
des im no&#x0364;rdlichen America liegenden magneti&#x017F;chen Poles haben auf<lb/>
einen Um&#x017F;tand, den man fru&#x0364;her nicht &#x017F;ehr beachtet hatte, auf-<lb/>
merk&#x017F;am gemacht. Obgleich na&#x0364;mlich fru&#x0364;here Seefahrer &#x017F;chon ge-<lb/>
funden hatten, daß auf dem Schiffe eine nicht genaue Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung zwi&#x017F;chen den unter ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden beobachteten<lb/>
Stellungen der Magnetnadel &#x017F;tatt findet, &#x017F;ondern die&#x017F;e ihre Richtung<lb/>
gegen die Weltgegenden etwas a&#x0364;ndert, wenn das Schiff &#x017F;eine Rich-<lb/>
tung bedeutend a&#x0364;ndert, obgleich <hi rendition="#g">Flinders</hi> aus &#x017F;einen Beobachtun-<lb/>
gen bei Neuholland ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, daß die&#x017F;e Un&#x017F;icherheit in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ff 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0465] gezogen, und wenn die Einwirkung ſtark genug iſt, um die Ein- wirkung des Erdmagnetismus zu uͤberwinden, ſo wird der Nord- pol H ſich ſogar bis in eine ſuͤdliche Richtung hin ablenken laſſen. Es iſt leicht einzuſehen, daß eine Berechnung der Einwirkung aller Theile des Magnetes auf alle Theile der Nadel ſich ausfuͤhren und daraus die Lage der Magnetnadel ſich beſtimmen ließe, und daß eben ſo, man mag nun eine oder zwei magnetiſche Erd-Axen vor- ausſetzen, die Beſtimmung der Abweichung und Neigung der Ma- gnetnadel auf der Erde ausfuͤhrbar waͤre. Wenn man eine ganze Folge von kleinen Magnetnadeln neben dem Magnete aufſtellte, ſo wuͤrden ſie ſich in eine regelmaͤßige Linie ſtellen, die man, be- freit von der Einwirkung des Erdmagnetismus, durch folgenden Verſuch zeigt. Man legt (Fig. 149.) einen ſtarken Magnet SN unter eine horizontale Glasplatte und laͤßt ſeine Eiſenfeile auf dieſe fallen, ſo ordnet ſie ſich in lauter kleine Nadeln, die ohngefaͤhr ſolche Linien bilden, wie Fig. 149. darſtellt. Jedes Theilchen Eiſenfeile bildet hier einen kleinen Magnet, deſſen Nordpol a gegen den Suͤdpol, der Suͤdpol b gegen den Nordpol des großen Magne- tes angezogen wird, aber wegen der ungleichen Entfernung iſt die Gewalt dieſer Anziehungen ungleich und die Nadeln nehmen die mannigfaltigen Stellungen an, welche die krummen Linien zeigen. Legt man zwei ſtarke Magnete gegen einander geneigt unter das Glas, ſo entſtehen mannigfaltige, aber immer zu den vier Polen in regelmaͤßiger Beziehung bleibende, krumme Linien. Magnetiſche Eigenſchaften des weichen Eiſens unter Einwirkung des Erdmagnetismus. Die in der neueſten Zeit unternommenen Reiſen in die Naͤhe des im noͤrdlichen America liegenden magnetiſchen Poles haben auf einen Umſtand, den man fruͤher nicht ſehr beachtet hatte, auf- merkſam gemacht. Obgleich naͤmlich fruͤhere Seefahrer ſchon ge- funden hatten, daß auf dem Schiffe eine nicht genaue Ueberein- ſtimmung zwiſchen den unter verſchiedenen Umſtaͤnden beobachteten Stellungen der Magnetnadel ſtatt findet, ſondern dieſe ihre Richtung gegen die Weltgegenden etwas aͤndert, wenn das Schiff ſeine Rich- tung bedeutend aͤndert, obgleich Flinders aus ſeinen Beobachtun- gen bei Neuholland geſchloſſen hatte, daß dieſe Unſicherheit in der Ff 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/465
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/465>, abgerufen am 23.07.2019.