Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

bis zum Rothglühen steigenden Hitze als den Wirkungen des Erd-
magnetismus stärker unterworfen zeigt. Seebeck, der dieses sehr
genau untersucht hat, fand eine vertical gehaltene weißglühende
Eisenstange ohne alle Wirkung auf die Magnetnadel; aber als
nahe an der Stelle, wo die Stange in der Mitte mit der Zange
gehalten wurde, die Abkühlung anfing, zeigte sich der untere Theil
des kurzen abgekühlten Stückes nordpolarisch, das obere südpolarisch;
bei fortgehender Abkühlung rückten die Pole gegen die Enden zu,
und erreichten das Ende, als das dunkelrothe Glühen nur noch schwach
am Tageslichte sichtbar war. Diese polarische Wirkung der beiden
Hälften des Eisens war, nachdem es in verticaler Stellung ge-
halten sich abgekühlt hatte, stärker als vor dem Glühen.

Diese Versuche zeigen, daß die Disposition der einzelnen
Theilchen zur Erlangung der Polarität unter dem Einfluß der
Erde größer ist während solcher Erhitzung, die das Rothglühen
nicht übersteigt, daß aber die Weißglühhitze, vielleicht weil sie das
Metall dem flüssigen Zustande näher bringt, diese Anordnung der
Theilchen nicht mehr gestattet.

Daß man wegen dieses Einflusses, der auch bei geringern
Wärmegraden schon sehr merklich ist, Versuche über die Inten-
sität der magnetischen Kraft der Erde nicht ohne Rücksicht auf die
Temperatur der Nadel, deren Oscillationen man beobachtet, an-
stellen darf, läßt sich leicht übersehen. Barlocci's Beobachtung,
daß ein künstlicher Magnet, nachdem er dem Sonnenlichte aus-
gesetzt gewesen, mehr Gewicht trage, bedarf noch mehrseitiger Prü-
fung. Daß man die magnetische Kraft der Erde als auf gleiche
Weise von der Wärme abhängig angesehn und daraus die täglichen
Aenderungen der Richtung der Magnetnadel erklärt hat, ist schon
angeführt worden *).

Das Nordlicht.

Ich habe vorhin die Nordlichter, als Störungen der Ma-
gnetnadel hervorbringend, erwähnt, und muß daher bei dieser glän-
zenden Natur-Erscheinung noch etwas länger verweilen. Schon

*) Hier müßte wohl auch die angebliche Magnetisirung durch den
violetten Lichtstrahl am besten ihren Platz finden; aber die Versuche
darüber scheinen mir noch allzu zweifelhaft, um davon zu reden.

bis zum Rothgluͤhen ſteigenden Hitze als den Wirkungen des Erd-
magnetismus ſtaͤrker unterworfen zeigt. Seebeck, der dieſes ſehr
genau unterſucht hat, fand eine vertical gehaltene weißgluͤhende
Eiſenſtange ohne alle Wirkung auf die Magnetnadel; aber als
nahe an der Stelle, wo die Stange in der Mitte mit der Zange
gehalten wurde, die Abkuͤhlung anfing, zeigte ſich der untere Theil
des kurzen abgekuͤhlten Stuͤckes nordpolariſch, das obere ſuͤdpolariſch;
bei fortgehender Abkuͤhlung ruͤckten die Pole gegen die Enden zu,
und erreichten das Ende, als das dunkelrothe Gluͤhen nur noch ſchwach
am Tageslichte ſichtbar war. Dieſe polariſche Wirkung der beiden
Haͤlften des Eiſens war, nachdem es in verticaler Stellung ge-
halten ſich abgekuͤhlt hatte, ſtaͤrker als vor dem Gluͤhen.

Dieſe Verſuche zeigen, daß die Dispoſition der einzelnen
Theilchen zur Erlangung der Polaritaͤt unter dem Einfluß der
Erde groͤßer iſt waͤhrend ſolcher Erhitzung, die das Rothgluͤhen
nicht uͤberſteigt, daß aber die Weißgluͤhhitze, vielleicht weil ſie das
Metall dem fluͤſſigen Zuſtande naͤher bringt, dieſe Anordnung der
Theilchen nicht mehr geſtattet.

Daß man wegen dieſes Einfluſſes, der auch bei geringern
Waͤrmegraden ſchon ſehr merklich iſt, Verſuche uͤber die Inten-
ſitaͤt der magnetiſchen Kraft der Erde nicht ohne Ruͤckſicht auf die
Temperatur der Nadel, deren Oſcillationen man beobachtet, an-
ſtellen darf, laͤßt ſich leicht uͤberſehen. Barlocci's Beobachtung,
daß ein kuͤnſtlicher Magnet, nachdem er dem Sonnenlichte aus-
geſetzt geweſen, mehr Gewicht trage, bedarf noch mehrſeitiger Pruͤ-
fung. Daß man die magnetiſche Kraft der Erde als auf gleiche
Weiſe von der Waͤrme abhaͤngig angeſehn und daraus die taͤglichen
Aenderungen der Richtung der Magnetnadel erklaͤrt hat, iſt ſchon
angefuͤhrt worden *).

Das Nordlicht.

Ich habe vorhin die Nordlichter, als Stoͤrungen der Ma-
gnetnadel hervorbringend, erwaͤhnt, und muß daher bei dieſer glaͤn-
zenden Natur-Erſcheinung noch etwas laͤnger verweilen. Schon

*) Hier muͤßte wohl auch die angebliche Magnetiſirung durch den
violetten Lichtſtrahl am beſten ihren Platz finden; aber die Verſuche
daruͤber ſcheinen mir noch allzu zweifelhaft, um davon zu reden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0472" n="458"/>
bis zum Rothglu&#x0364;hen &#x017F;teigenden Hitze als den Wirkungen des Erd-<lb/>
magnetismus &#x017F;ta&#x0364;rker unterworfen zeigt. <hi rendition="#g">Seebeck</hi>, der die&#x017F;es &#x017F;ehr<lb/>
genau unter&#x017F;ucht hat, fand eine vertical gehaltene weißglu&#x0364;hende<lb/>
Ei&#x017F;en&#x017F;tange ohne alle Wirkung auf die Magnetnadel; aber als<lb/>
nahe an der Stelle, wo die Stange in der Mitte mit der Zange<lb/>
gehalten wurde, die Abku&#x0364;hlung anfing, zeigte &#x017F;ich der untere Theil<lb/>
des kurzen abgeku&#x0364;hlten Stu&#x0364;ckes nordpolari&#x017F;ch, das obere &#x017F;u&#x0364;dpolari&#x017F;ch;<lb/>
bei fortgehender Abku&#x0364;hlung ru&#x0364;ckten die Pole gegen die Enden zu,<lb/>
und erreichten das Ende, als das dunkelrothe Glu&#x0364;hen nur noch &#x017F;chwach<lb/>
am Tageslichte &#x017F;ichtbar war. Die&#x017F;e polari&#x017F;che Wirkung der beiden<lb/>
Ha&#x0364;lften des Ei&#x017F;ens war, nachdem es in verticaler Stellung ge-<lb/>
halten &#x017F;ich abgeku&#x0364;hlt hatte, &#x017F;ta&#x0364;rker als vor dem Glu&#x0364;hen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Ver&#x017F;uche zeigen, daß die Dispo&#x017F;ition der einzelnen<lb/>
Theilchen zur Erlangung der Polarita&#x0364;t unter dem Einfluß der<lb/>
Erde gro&#x0364;ßer i&#x017F;t wa&#x0364;hrend &#x017F;olcher Erhitzung, die das Rothglu&#x0364;hen<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;teigt, daß aber die Weißglu&#x0364;hhitze, vielleicht weil &#x017F;ie das<lb/>
Metall dem flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Zu&#x017F;tande na&#x0364;her bringt, die&#x017F;e Anordnung der<lb/>
Theilchen nicht mehr ge&#x017F;tattet.</p><lb/>
          <p>Daß man wegen die&#x017F;es Einflu&#x017F;&#x017F;es, der auch bei geringern<lb/>
Wa&#x0364;rmegraden &#x017F;chon &#x017F;ehr merklich i&#x017F;t, Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber die Inten-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t der magneti&#x017F;chen Kraft der Erde nicht ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
Temperatur der Nadel, deren O&#x017F;cillationen man beobachtet, an-<lb/>
&#x017F;tellen darf, la&#x0364;ßt &#x017F;ich leicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen. <hi rendition="#g">Barlocci's</hi> Beobachtung,<lb/>
daß ein ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Magnet, nachdem er dem Sonnenlichte aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt gewe&#x017F;en, mehr Gewicht trage, bedarf noch mehr&#x017F;eitiger Pru&#x0364;-<lb/>
fung. Daß man die magneti&#x017F;che Kraft der Erde als auf gleiche<lb/>
Wei&#x017F;e von der Wa&#x0364;rme abha&#x0364;ngig ange&#x017F;ehn und daraus die ta&#x0364;glichen<lb/>
Aenderungen der Richtung der Magnetnadel erkla&#x0364;rt hat, i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
angefu&#x0364;hrt worden <note place="foot" n="*)">Hier mu&#x0364;ßte wohl auch die angebliche Magneti&#x017F;irung durch den<lb/>
violetten Licht&#x017F;trahl am be&#x017F;ten ihren Platz finden; aber die Ver&#x017F;uche<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;cheinen mir noch allzu zweifelhaft, um davon zu reden.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Nordlicht</hi>.</head><lb/>
          <p>Ich habe vorhin die Nordlichter, als Sto&#x0364;rungen der Ma-<lb/>
gnetnadel hervorbringend, erwa&#x0364;hnt, und muß daher bei die&#x017F;er gla&#x0364;n-<lb/>
zenden Natur-Er&#x017F;cheinung noch etwas la&#x0364;nger verweilen. Schon<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0472] bis zum Rothgluͤhen ſteigenden Hitze als den Wirkungen des Erd- magnetismus ſtaͤrker unterworfen zeigt. Seebeck, der dieſes ſehr genau unterſucht hat, fand eine vertical gehaltene weißgluͤhende Eiſenſtange ohne alle Wirkung auf die Magnetnadel; aber als nahe an der Stelle, wo die Stange in der Mitte mit der Zange gehalten wurde, die Abkuͤhlung anfing, zeigte ſich der untere Theil des kurzen abgekuͤhlten Stuͤckes nordpolariſch, das obere ſuͤdpolariſch; bei fortgehender Abkuͤhlung ruͤckten die Pole gegen die Enden zu, und erreichten das Ende, als das dunkelrothe Gluͤhen nur noch ſchwach am Tageslichte ſichtbar war. Dieſe polariſche Wirkung der beiden Haͤlften des Eiſens war, nachdem es in verticaler Stellung ge- halten ſich abgekuͤhlt hatte, ſtaͤrker als vor dem Gluͤhen. Dieſe Verſuche zeigen, daß die Dispoſition der einzelnen Theilchen zur Erlangung der Polaritaͤt unter dem Einfluß der Erde groͤßer iſt waͤhrend ſolcher Erhitzung, die das Rothgluͤhen nicht uͤberſteigt, daß aber die Weißgluͤhhitze, vielleicht weil ſie das Metall dem fluͤſſigen Zuſtande naͤher bringt, dieſe Anordnung der Theilchen nicht mehr geſtattet. Daß man wegen dieſes Einfluſſes, der auch bei geringern Waͤrmegraden ſchon ſehr merklich iſt, Verſuche uͤber die Inten- ſitaͤt der magnetiſchen Kraft der Erde nicht ohne Ruͤckſicht auf die Temperatur der Nadel, deren Oſcillationen man beobachtet, an- ſtellen darf, laͤßt ſich leicht uͤberſehen. Barlocci's Beobachtung, daß ein kuͤnſtlicher Magnet, nachdem er dem Sonnenlichte aus- geſetzt geweſen, mehr Gewicht trage, bedarf noch mehrſeitiger Pruͤ- fung. Daß man die magnetiſche Kraft der Erde als auf gleiche Weiſe von der Waͤrme abhaͤngig angeſehn und daraus die taͤglichen Aenderungen der Richtung der Magnetnadel erklaͤrt hat, iſt ſchon angefuͤhrt worden *). Das Nordlicht. Ich habe vorhin die Nordlichter, als Stoͤrungen der Ma- gnetnadel hervorbringend, erwaͤhnt, und muß daher bei dieſer glaͤn- zenden Natur-Erſcheinung noch etwas laͤnger verweilen. Schon *) Hier muͤßte wohl auch die angebliche Magnetiſirung durch den violetten Lichtſtrahl am beſten ihren Platz finden; aber die Verſuche daruͤber ſcheinen mir noch allzu zweifelhaft, um davon zu reden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/472
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/472>, abgerufen am 18.07.2019.