Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

magnetischen Materien, eine Gesammtwirkung hervorbringen wer-
den, die mit Umkreisungen um den ganzen Magnet übereinstimmt;
-- bei Poisson zerstört sich im Innern das Zusammenwirken
der einander nahe liegenden Nordpole und Südpole und es ent-
steht eine Gesammtwirkung so, als ob jene zwei Materien in den
beiden Polen angehäuft wären; hier zerstören sich im Innern die
Wirkungen der an zwei nächsten Theilchen in der Umkreisung um
das eine hinauf, um das andre hinabgehenden Ströme, aber alle
diese Wirkungen vereinigen sich so, als ob die Umströmungen um
den ganzen Magnet liefen.

Einwürfe gegen Ampere. Transversalmagnete.

Ampere's Theorie ist nicht mit so allgemeinem Beifall
aufgenommen, als es nach dieser großen Uebereinstimmung mit
allen Erscheinungen zu erwarten gewesen wäre. Einige Einwürfe
gegen dieselbe scheinen mir nach und nach von selbst verschwinden zu
müssen, indem das, was man über die nicht vollkommen con-
sequente Durchführung der Hypothese in den Anwendungen auf die
sich uns deutlich zeigenden Erscheinungen gesagt hat, wohl bei recht
genauer Untersuchung als unbegründet erscheinen wird. Eben so
halte ich dafür, daß einzelne Erscheinungen, die man als der Hy-
pothese widersprechend ansah, dieses nicht sind, wenn man, wie
Ampere es lehrt, die gesammte Wirkung ins Auge faßt und
nicht bei einzelnen Umkreisungsströmen stehen bleibt. Die-
jenigen Einwürfe, die man davon hernehmen kann, daß schwerlich
die Stellung aller Magnetnadeln auf der Erde sich aus einem
einzigen, um die Gegend des magnetischen Erd-Aequators die
Erde umkreisenden electrischen Strome mit Genauigkeit möchten
berechnen lassen, daß sie schwerlich alle einem einzigen solchen
Strome entsprechen, sind gewiß nicht ungegründet; aber man darf,
um sie zu beantworten, wohl bemerken, daß wir durch Beobachtun-
gen zu zwei großen magnetischen Axen der Erde schienen geführt
zu werden, statt daß wir bei minder genauer Untersuchung mit
einer, auf den magnetischen Aequator senkechten Axe auszurei-
chen hoffen konnten; eben so werden wir wohl auch zu zwei Haupt-
strömen, die ungefähr als jene Axen umkreisend angesehen werden

Kk 2

magnetiſchen Materien, eine Geſammtwirkung hervorbringen wer-
den, die mit Umkreiſungen um den ganzen Magnet uͤbereinſtimmt;
— bei Poiſſon zerſtoͤrt ſich im Innern das Zuſammenwirken
der einander nahe liegenden Nordpole und Suͤdpole und es ent-
ſteht eine Geſammtwirkung ſo, als ob jene zwei Materien in den
beiden Polen angehaͤuft waͤren; hier zerſtoͤren ſich im Innern die
Wirkungen der an zwei naͤchſten Theilchen in der Umkreiſung um
das eine hinauf, um das andre hinabgehenden Stroͤme, aber alle
dieſe Wirkungen vereinigen ſich ſo, als ob die Umſtroͤmungen um
den ganzen Magnet liefen.

Einwuͤrfe gegen Ampère. Transverſalmagnete.

Ampère's Theorie iſt nicht mit ſo allgemeinem Beifall
aufgenommen, als es nach dieſer großen Uebereinſtimmung mit
allen Erſcheinungen zu erwarten geweſen waͤre. Einige Einwuͤrfe
gegen dieſelbe ſcheinen mir nach und nach von ſelbſt verſchwinden zu
muͤſſen, indem das, was man uͤber die nicht vollkommen con-
ſequente Durchfuͤhrung der Hypotheſe in den Anwendungen auf die
ſich uns deutlich zeigenden Erſcheinungen geſagt hat, wohl bei recht
genauer Unterſuchung als unbegruͤndet erſcheinen wird. Eben ſo
halte ich dafuͤr, daß einzelne Erſcheinungen, die man als der Hy-
potheſe widerſprechend anſah, dieſes nicht ſind, wenn man, wie
Ampère es lehrt, die geſammte Wirkung ins Auge faßt und
nicht bei einzelnen Umkreiſungsſtroͤmen ſtehen bleibt. Die-
jenigen Einwuͤrfe, die man davon hernehmen kann, daß ſchwerlich
die Stellung aller Magnetnadeln auf der Erde ſich aus einem
einzigen, um die Gegend des magnetiſchen Erd-Aequators die
Erde umkreiſenden electriſchen Strome mit Genauigkeit moͤchten
berechnen laſſen, daß ſie ſchwerlich alle einem einzigen ſolchen
Strome entſprechen, ſind gewiß nicht ungegruͤndet; aber man darf,
um ſie zu beantworten, wohl bemerken, daß wir durch Beobachtun-
gen zu zwei großen magnetiſchen Axen der Erde ſchienen gefuͤhrt
zu werden, ſtatt daß wir bei minder genauer Unterſuchung mit
einer, auf den magnetiſchen Aequator ſenkechten Axe auszurei-
chen hoffen konnten; eben ſo werden wir wohl auch zu zwei Haupt-
ſtroͤmen, die ungefaͤhr als jene Axen umkreiſend angeſehen werden

Kk 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0529" n="515"/>
magneti&#x017F;chen Materien, eine Ge&#x017F;ammtwirkung hervorbringen wer-<lb/>
den, die mit Umkrei&#x017F;ungen um den ganzen Magnet u&#x0364;berein&#x017F;timmt;<lb/>
&#x2014; bei <hi rendition="#g">Poi&#x017F;&#x017F;on</hi> zer&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;ich im Innern das Zu&#x017F;ammenwirken<lb/>
der einander nahe liegenden Nordpole und Su&#x0364;dpole und es ent-<lb/>
&#x017F;teht eine Ge&#x017F;ammtwirkung &#x017F;o, als ob jene zwei Materien in den<lb/>
beiden Polen angeha&#x0364;uft wa&#x0364;ren; hier zer&#x017F;to&#x0364;ren &#x017F;ich im Innern die<lb/>
Wirkungen der an zwei na&#x0364;ch&#x017F;ten Theilchen in der Umkrei&#x017F;ung um<lb/>
das eine hinauf, um das andre hinabgehenden Stro&#x0364;me, aber alle<lb/>
die&#x017F;e Wirkungen vereinigen &#x017F;ich &#x017F;o, als ob die Um&#x017F;tro&#x0364;mungen um<lb/>
den ganzen Magnet liefen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Einwu&#x0364;rfe gegen Ampère</hi>. <hi rendition="#g">Transver&#x017F;almagnete</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ampère's</hi> Theorie i&#x017F;t nicht mit &#x017F;o allgemeinem Beifall<lb/>
aufgenommen, als es nach die&#x017F;er großen Ueberein&#x017F;timmung mit<lb/>
allen Er&#x017F;cheinungen zu erwarten gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Einige Einwu&#x0364;rfe<lb/>
gegen die&#x017F;elbe &#x017F;cheinen mir nach und nach von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chwinden zu<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, indem das, was man u&#x0364;ber die nicht vollkommen con-<lb/>
&#x017F;equente Durchfu&#x0364;hrung der Hypothe&#x017F;e in den Anwendungen auf die<lb/>
&#x017F;ich uns deutlich zeigenden Er&#x017F;cheinungen ge&#x017F;agt hat, wohl bei recht<lb/>
genauer Unter&#x017F;uchung als unbegru&#x0364;ndet er&#x017F;cheinen wird. Eben &#x017F;o<lb/>
halte ich dafu&#x0364;r, daß einzelne Er&#x017F;cheinungen, die man als der Hy-<lb/>
pothe&#x017F;e wider&#x017F;prechend an&#x017F;ah, die&#x017F;es nicht &#x017F;ind, wenn man, wie<lb/><hi rendition="#g">Ampère</hi> es lehrt, die ge&#x017F;ammte Wirkung ins Auge faßt und<lb/>
nicht bei <hi rendition="#g">einzelnen</hi> Umkrei&#x017F;ungs&#x017F;tro&#x0364;men &#x017F;tehen bleibt. Die-<lb/>
jenigen Einwu&#x0364;rfe, die man davon hernehmen kann, daß &#x017F;chwerlich<lb/>
die Stellung aller Magnetnadeln auf der Erde &#x017F;ich aus einem<lb/>
einzigen, um die Gegend des magneti&#x017F;chen Erd-Aequators die<lb/>
Erde umkrei&#x017F;enden electri&#x017F;chen Strome mit Genauigkeit mo&#x0364;chten<lb/>
berechnen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie &#x017F;chwerlich alle einem einzigen &#x017F;olchen<lb/>
Strome ent&#x017F;prechen, &#x017F;ind gewiß nicht ungegru&#x0364;ndet; aber man darf,<lb/>
um &#x017F;ie zu beantworten, wohl bemerken, daß wir durch Beobachtun-<lb/>
gen zu zwei großen magneti&#x017F;chen Axen der Erde &#x017F;chienen gefu&#x0364;hrt<lb/>
zu werden, &#x017F;tatt daß wir bei minder genauer Unter&#x017F;uchung mit<lb/><hi rendition="#g">einer</hi>, auf den magneti&#x017F;chen Aequator &#x017F;enkechten Axe auszurei-<lb/>
chen hoffen konnten; eben &#x017F;o werden wir wohl auch zu zwei Haupt-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;men, die ungefa&#x0364;hr als jene Axen umkrei&#x017F;end ange&#x017F;ehen werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kk 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0529] magnetiſchen Materien, eine Geſammtwirkung hervorbringen wer- den, die mit Umkreiſungen um den ganzen Magnet uͤbereinſtimmt; — bei Poiſſon zerſtoͤrt ſich im Innern das Zuſammenwirken der einander nahe liegenden Nordpole und Suͤdpole und es ent- ſteht eine Geſammtwirkung ſo, als ob jene zwei Materien in den beiden Polen angehaͤuft waͤren; hier zerſtoͤren ſich im Innern die Wirkungen der an zwei naͤchſten Theilchen in der Umkreiſung um das eine hinauf, um das andre hinabgehenden Stroͤme, aber alle dieſe Wirkungen vereinigen ſich ſo, als ob die Umſtroͤmungen um den ganzen Magnet liefen. Einwuͤrfe gegen Ampère. Transverſalmagnete. Ampère's Theorie iſt nicht mit ſo allgemeinem Beifall aufgenommen, als es nach dieſer großen Uebereinſtimmung mit allen Erſcheinungen zu erwarten geweſen waͤre. Einige Einwuͤrfe gegen dieſelbe ſcheinen mir nach und nach von ſelbſt verſchwinden zu muͤſſen, indem das, was man uͤber die nicht vollkommen con- ſequente Durchfuͤhrung der Hypotheſe in den Anwendungen auf die ſich uns deutlich zeigenden Erſcheinungen geſagt hat, wohl bei recht genauer Unterſuchung als unbegruͤndet erſcheinen wird. Eben ſo halte ich dafuͤr, daß einzelne Erſcheinungen, die man als der Hy- potheſe widerſprechend anſah, dieſes nicht ſind, wenn man, wie Ampère es lehrt, die geſammte Wirkung ins Auge faßt und nicht bei einzelnen Umkreiſungsſtroͤmen ſtehen bleibt. Die- jenigen Einwuͤrfe, die man davon hernehmen kann, daß ſchwerlich die Stellung aller Magnetnadeln auf der Erde ſich aus einem einzigen, um die Gegend des magnetiſchen Erd-Aequators die Erde umkreiſenden electriſchen Strome mit Genauigkeit moͤchten berechnen laſſen, daß ſie ſchwerlich alle einem einzigen ſolchen Strome entſprechen, ſind gewiß nicht ungegruͤndet; aber man darf, um ſie zu beantworten, wohl bemerken, daß wir durch Beobachtun- gen zu zwei großen magnetiſchen Axen der Erde ſchienen gefuͤhrt zu werden, ſtatt daß wir bei minder genauer Unterſuchung mit einer, auf den magnetiſchen Aequator ſenkechten Axe auszurei- chen hoffen konnten; eben ſo werden wir wohl auch zu zwei Haupt- ſtroͤmen, die ungefaͤhr als jene Axen umkreiſend angeſehen werden Kk 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/529
Zitationshilfe: Brandes, Heinrich Wilhelm: Vorlesungen über die Naturlehre. Bd. 3. Leipzig, 1832, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brandes_naturlehre03_1832/529>, abgerufen am 30.03.2020.