Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 1. Hildburghausen, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Reihe.
Handthiere (Primates).


Zweite Ordnung.
Die Affen (Simiae).

Die erste Ordnung der Säugethiere lehrt uns den Menschen, die zweite -- seine Zerrbilder
kennen.

Wagler nennt die Affen "verwandelte Menschen" und wiederholt mit diesen Worten die
uralte und noch immer neue Ansicht aller Völker, welche mit diesen fratzenhaften Wesen verkehrt haben
und noch verkehren.

Von den alten Völkern scheinen nur die Jnder und Egypter eine gewisse Zuneigung für die
Affen gezeigt zu haben. Die alten Jnder erbauten ihnen, wie ihre Nachkommen es heute noch thun,
tempelartige Hänser, in denen sie schalten und walten durften; die alten Egypter gruben ihre Bild-
nisse in den unvergänglichen Porfir ein und schufen nach ihnen die Abbilder ihrer Götter. Bei den
übrigen Völkern war es anders. Salomo ließ sich Affen aus Ophir kommen, wahrscheinlich nur
zu seiner Belustigung; die Römer hielten sie sich zu ihrem Vergnügen und studirten, ihren Leib
zergliedernd, an ihnen den innern Bau des Menschen; sie freuten sich der drolligen Nachahmungs-
sucht der Thiere, ließen sie wohl auch mit Raubthieren kämpfen, befreundeten sich aber nie recht mit
ihnen und verkannten auch niemals das "Thier" in ihnen. Anders war und ist es bei den Arabern.
Diese sahen oder sehen in den Affen geradezu Verworfene, von Allah Verdammte, welche aus ver-
abscheuungswürdigen Menschen zu Thieren verwandelt wurden und jetzt das Bild des Teufels und
des Adamssohnes in wunderlicher Vereinigung zur Schau tragen.

Wir denken nicht viel anders. Die Affen sind uns nur Zerrbilder des Menschen und belustigen
uns, so lange sie sich von ihrer guten Seite zeigen: so bald sie aber ihre schlechten Eigenschaften
kund geben, schleudern auch wir noch das Urtheil der Verdammuiß auf sie.

Es ist beachtenswerth, daß wir blos diejenigen Affen wirklich gern haben, wirklich anmuthig
sinden, welche die wenigste Aehnlichkeit mit den Menschen zeigen, während uns alle diejenigen Arten,
bei denen diese Aehnlichkeit schärfer hervortritt, geradezu abscheulich erscheinen. Unser Widerwille
gegen die Affen begründet sich ebensowohl auf deren leibliche, wie geistige Begabungen. Sie ähneln
dem Menschen hinsichtlich ihres Leibes nur oberflächlich, geistig aber blos im schlechten Sinne und
nicht im guten. Jn der Gestalt des Menschen zeigt sich das vollendete Ebenmaß und die schönste

Brehm, Thierleben. 1
Erſte Reihe.
Handthiere (Primates).


Zweite Ordnung.
Die Affen (Simiae).

Die erſte Ordnung der Säugethiere lehrt uns den Menſchen, die zweite — ſeine Zerrbilder
kennen.

Wagler nennt die Affen „verwandelte Menſchen‟ und wiederholt mit dieſen Worten die
uralte und noch immer neue Anſicht aller Völker, welche mit dieſen fratzenhaften Weſen verkehrt haben
und noch verkehren.

Von den alten Völkern ſcheinen nur die Jnder und Egypter eine gewiſſe Zuneigung für die
Affen gezeigt zu haben. Die alten Jnder erbauten ihnen, wie ihre Nachkommen es heute noch thun,
tempelartige Hänſer, in denen ſie ſchalten und walten durften; die alten Egypter gruben ihre Bild-
niſſe in den unvergänglichen Porfir ein und ſchufen nach ihnen die Abbilder ihrer Götter. Bei den
übrigen Völkern war es anders. Salomo ließ ſich Affen aus Ophir kommen, wahrſcheinlich nur
zu ſeiner Beluſtigung; die Römer hielten ſie ſich zu ihrem Vergnügen und ſtudirten, ihren Leib
zergliedernd, an ihnen den innern Bau des Menſchen; ſie freuten ſich der drolligen Nachahmungs-
ſucht der Thiere, ließen ſie wohl auch mit Raubthieren kämpfen, befreundeten ſich aber nie recht mit
ihnen und verkannten auch niemals das „Thier‟ in ihnen. Anders war und iſt es bei den Arabern.
Dieſe ſahen oder ſehen in den Affen geradezu Verworfene, von Allah Verdammte, welche aus ver-
abſcheuungswürdigen Menſchen zu Thieren verwandelt wurden und jetzt das Bild des Teufels und
des Adamsſohnes in wunderlicher Vereinigung zur Schau tragen.

Wir denken nicht viel anders. Die Affen ſind uns nur Zerrbilder des Menſchen und beluſtigen
uns, ſo lange ſie ſich von ihrer guten Seite zeigen: ſo bald ſie aber ihre ſchlechten Eigenſchaften
kund geben, ſchleudern auch wir noch das Urtheil der Verdammuiß auf ſie.

Es iſt beachtenswerth, daß wir blos diejenigen Affen wirklich gern haben, wirklich anmuthig
ſinden, welche die wenigſte Aehnlichkeit mit den Menſchen zeigen, während uns alle diejenigen Arten,
bei denen dieſe Aehnlichkeit ſchärfer hervortritt, geradezu abſcheulich erſcheinen. Unſer Widerwille
gegen die Affen begründet ſich ebenſowohl auf deren leibliche, wie geiſtige Begabungen. Sie ähneln
dem Menſchen hinſichtlich ihres Leibes nur oberflächlich, geiſtig aber blos im ſchlechten Sinne und
nicht im guten. Jn der Geſtalt des Menſchen zeigt ſich das vollendete Ebenmaß und die ſchönſte

Brehm, Thierleben. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="[1]"/>
      <div n="2">
        <head>Er&#x017F;te Reihe.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Handthiere (<hi rendition="#aq">Primates</hi>).</hi></hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#g">Zweite Ordnung.<lb/><hi rendition="#b">Die Affen (<hi rendition="#aq">Simiae</hi>).</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie er&#x017F;te Ordnung der Säugethiere lehrt uns den Men&#x017F;chen, die zweite &#x2014; &#x017F;eine Zerrbilder<lb/>
kennen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Wagler</hi> nennt die Affen &#x201E;<hi rendition="#g">verwandelte Men&#x017F;chen</hi>&#x201F; und wiederholt mit die&#x017F;en Worten die<lb/>
uralte und noch immer neue An&#x017F;icht aller Völker, welche mit die&#x017F;en fratzenhaften We&#x017F;en verkehrt haben<lb/>
und noch verkehren.</p><lb/>
          <p>Von den alten Völkern &#x017F;cheinen nur die <hi rendition="#g">Jnder</hi> und <hi rendition="#g">Egypter</hi> eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zuneigung für die<lb/>
Affen gezeigt zu haben. Die alten Jnder erbauten ihnen, wie ihre Nachkommen es heute noch thun,<lb/>
tempelartige Hän&#x017F;er, in denen &#x017F;ie &#x017F;chalten und walten durften; die alten Egypter gruben ihre Bild-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e in den unvergänglichen Porfir ein und &#x017F;chufen nach ihnen die Abbilder ihrer Götter. Bei den<lb/>
übrigen Völkern war es anders. <hi rendition="#g">Salomo</hi> ließ &#x017F;ich Affen aus <hi rendition="#g">Ophir</hi> kommen, wahr&#x017F;cheinlich nur<lb/>
zu &#x017F;einer Belu&#x017F;tigung; die <hi rendition="#g">Römer</hi> hielten &#x017F;ie &#x017F;ich zu ihrem Vergnügen und &#x017F;tudirten, ihren Leib<lb/>
zergliedernd, an ihnen den innern Bau des Men&#x017F;chen; &#x017F;ie freuten &#x017F;ich der drolligen Nachahmungs-<lb/>
&#x017F;ucht der Thiere, ließen &#x017F;ie wohl auch mit Raubthieren kämpfen, befreundeten &#x017F;ich aber nie recht mit<lb/>
ihnen und verkannten auch niemals das &#x201E;Thier&#x201F; in ihnen. Anders war und i&#x017F;t es bei den <hi rendition="#g">Arabern.</hi><lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ahen oder &#x017F;ehen in den Affen geradezu Verworfene, von Allah Verdammte, welche aus ver-<lb/>
ab&#x017F;cheuungswürdigen Men&#x017F;chen zu Thieren verwandelt wurden und jetzt das Bild des Teufels und<lb/>
des Adams&#x017F;ohnes in wunderlicher Vereinigung zur Schau tragen.</p><lb/>
          <p>Wir denken nicht viel anders. Die Affen &#x017F;ind uns nur Zerrbilder des Men&#x017F;chen und belu&#x017F;tigen<lb/>
uns, &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;ich von ihrer guten Seite zeigen: &#x017F;o bald &#x017F;ie aber ihre &#x017F;chlechten Eigen&#x017F;chaften<lb/>
kund geben, &#x017F;chleudern auch wir noch das Urtheil der Verdammuiß auf &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t beachtenswerth, daß wir blos diejenigen Affen wirklich gern haben, wirklich anmuthig<lb/>
&#x017F;inden, welche die wenig&#x017F;te Aehnlichkeit mit den Men&#x017F;chen zeigen, während uns alle diejenigen Arten,<lb/>
bei denen die&#x017F;e Aehnlichkeit &#x017F;chärfer hervortritt, geradezu ab&#x017F;cheulich er&#x017F;cheinen. Un&#x017F;er Widerwille<lb/>
gegen die Affen begründet &#x017F;ich eben&#x017F;owohl auf deren leibliche, wie gei&#x017F;tige Begabungen. Sie ähneln<lb/>
dem Men&#x017F;chen hin&#x017F;ichtlich ihres Leibes nur oberflächlich, gei&#x017F;tig aber blos im &#x017F;chlechten Sinne und<lb/>
nicht im guten. Jn der Ge&#x017F;talt des Men&#x017F;chen zeigt &#x017F;ich das vollendete Ebenmaß und die &#x017F;chön&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Brehm,</hi> Thierleben. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0051] Erſte Reihe. Handthiere (Primates). Zweite Ordnung. Die Affen (Simiae). Die erſte Ordnung der Säugethiere lehrt uns den Menſchen, die zweite — ſeine Zerrbilder kennen. Wagler nennt die Affen „verwandelte Menſchen‟ und wiederholt mit dieſen Worten die uralte und noch immer neue Anſicht aller Völker, welche mit dieſen fratzenhaften Weſen verkehrt haben und noch verkehren. Von den alten Völkern ſcheinen nur die Jnder und Egypter eine gewiſſe Zuneigung für die Affen gezeigt zu haben. Die alten Jnder erbauten ihnen, wie ihre Nachkommen es heute noch thun, tempelartige Hänſer, in denen ſie ſchalten und walten durften; die alten Egypter gruben ihre Bild- niſſe in den unvergänglichen Porfir ein und ſchufen nach ihnen die Abbilder ihrer Götter. Bei den übrigen Völkern war es anders. Salomo ließ ſich Affen aus Ophir kommen, wahrſcheinlich nur zu ſeiner Beluſtigung; die Römer hielten ſie ſich zu ihrem Vergnügen und ſtudirten, ihren Leib zergliedernd, an ihnen den innern Bau des Menſchen; ſie freuten ſich der drolligen Nachahmungs- ſucht der Thiere, ließen ſie wohl auch mit Raubthieren kämpfen, befreundeten ſich aber nie recht mit ihnen und verkannten auch niemals das „Thier‟ in ihnen. Anders war und iſt es bei den Arabern. Dieſe ſahen oder ſehen in den Affen geradezu Verworfene, von Allah Verdammte, welche aus ver- abſcheuungswürdigen Menſchen zu Thieren verwandelt wurden und jetzt das Bild des Teufels und des Adamsſohnes in wunderlicher Vereinigung zur Schau tragen. Wir denken nicht viel anders. Die Affen ſind uns nur Zerrbilder des Menſchen und beluſtigen uns, ſo lange ſie ſich von ihrer guten Seite zeigen: ſo bald ſie aber ihre ſchlechten Eigenſchaften kund geben, ſchleudern auch wir noch das Urtheil der Verdammuiß auf ſie. Es iſt beachtenswerth, daß wir blos diejenigen Affen wirklich gern haben, wirklich anmuthig ſinden, welche die wenigſte Aehnlichkeit mit den Menſchen zeigen, während uns alle diejenigen Arten, bei denen dieſe Aehnlichkeit ſchärfer hervortritt, geradezu abſcheulich erſcheinen. Unſer Widerwille gegen die Affen begründet ſich ebenſowohl auf deren leibliche, wie geiſtige Begabungen. Sie ähneln dem Menſchen hinſichtlich ihres Leibes nur oberflächlich, geiſtig aber blos im ſchlechten Sinne und nicht im guten. Jn der Geſtalt des Menſchen zeigt ſich das vollendete Ebenmaß und die ſchönſte Brehm, Thierleben. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864/51
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 1. Hildburghausen, 1864, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben01_1864/51>, abgerufen am 17.07.2018.