Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 2. Hildburghausen, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Reihe.
Hufthiere (Ungulata).


Unsere Betrachtung wendet sich, je weiter wir abwärts steigen, mehr und mehr den massigen
Gestalten der ersten Klasse zu. Das gaukelnde Volk der Baumkletterer haben wir mit den am wenig-
sten begabten Faulthieren gänzlich verlassen; jetzt sind wir, so zu sagen, auf ebener Erde angelangt
und ziehen uns mehr und mehr zur Tiefe, zum Wasser hinab. Alle Säugethiere, welche wir von jetzt
an betrachten, gehören entweder dem festen Boden oder dem Wasser an; kein einziges mehr versteigt
sich auf die Höhen der Bäume, und nur noch ausnahmsweise finden sich einige, welche auf den luftigen
Höhen des Gebirges sich bewegen, fast mit derselben Sicherheit und Kühnheit der eigentlichen Kletter-
thiere.

Die Hufthiere sind zugleich Bodenthiere. Jhre leibliche Ausrüstung verlangt gebieterisch solches
Leben. Alle zu ihnen zählenden Säuger sind verhältnißmäßig massige Thiere. Jhr Rumpf ist ge-
wöhnlich dicht, der Hals dagegen lang, der Kopf nur selten groß, aber ausgezeichnet durch gewaltige
Waffen, welche theils als Gehörne und Geweihe, theils als ungeheure Zähne hervortreten. Die
Gliedmaßen sind gleich lang und die Zehen an den Füßen von einem bis fünf Hufen umkleidet. Der
Schwanz ist kurz und berührt gewöhnlich den Boden nicht. Die Sinneswerkzeuge zeigen sich noch
vortrefflich ausgebildet; große, höchst bewegliche Ohren, lebhafte, schöne Augen und ein auch äußer-
lich deutlich entwickeltes Geruchswerkzeug sind fast allen Hufthieren gemeinsam. Keiner ihrer Sinne
verkümmert in dem Grade, wie bei manchen höher stehenden Thieren. Ein einfaches, bald dichteres
und weicheres, bald dünner stehendes und borstiges, gewöhnlich dunkles Haarkleid umhüllt den Leib;
Braun und Schwarz sind die am häufigsten vorkommenden Färbungen desselben. Von allem Anderen
kennzeichnen die Hufe an den Füßen unsere Thiere. Jhre vier Gliedmaßen ragen noch vollständig aus
dem Leibe hervor, sie sind echte Gangbeine; denn ihre Zehen sind an und für sich schon zu anderwei-
tiger Benutzung ungeeignet, und die sie umhüllenden Hornschuhe oder Hufe verwehren vollends jeden
sonstigen Gebrauch. Bei den am höchsten stehenden Hufthieren umhüllen die Hufe die Zehen gänzlich,
bei den niederern nur einen Theil derselben. "Mit der Zahl der Zehen," sagt Giebel, "ändert sich
auch die Gestalt der Hufe ab; je mehr Zehen, desto schwächer sind die einzelnen. Während das Pferd
auf der Spitze des einzigen letzten, von einem großen Hufe bekleideten Zehengliedes geht, sind die vier
und fünf Hufe an jedem Fuße des Elefanten zu schwach, den schweren Körper zu tragen, und die
vorderen Zehenglieder berühren den Boden nicht. Bei drei und vier Zehen findet eine paarige oder
eine gleichmäßige Ansbildung von innen nach außen statt." Auch das Gebiß ist bezeichnend für die
Reihe, so groß seine Verschiedenheit sein mag. Die Backzähne sind immer nur zum Zermalmen be-

Vierte Reihe.
Hufthiere (Ungulata).


Unſere Betrachtung wendet ſich, je weiter wir abwärts ſteigen, mehr und mehr den maſſigen
Geſtalten der erſten Klaſſe zu. Das gaukelnde Volk der Baumkletterer haben wir mit den am wenig-
ſten begabten Faulthieren gänzlich verlaſſen; jetzt ſind wir, ſo zu ſagen, auf ebener Erde angelangt
und ziehen uns mehr und mehr zur Tiefe, zum Waſſer hinab. Alle Säugethiere, welche wir von jetzt
an betrachten, gehören entweder dem feſten Boden oder dem Waſſer an; kein einziges mehr verſteigt
ſich auf die Höhen der Bäume, und nur noch ausnahmsweiſe finden ſich einige, welche auf den luftigen
Höhen des Gebirges ſich bewegen, faſt mit derſelben Sicherheit und Kühnheit der eigentlichen Kletter-
thiere.

Die Hufthiere ſind zugleich Bodenthiere. Jhre leibliche Ausrüſtung verlangt gebieteriſch ſolches
Leben. Alle zu ihnen zählenden Säuger ſind verhältnißmäßig maſſige Thiere. Jhr Rumpf iſt ge-
wöhnlich dicht, der Hals dagegen lang, der Kopf nur ſelten groß, aber ausgezeichnet durch gewaltige
Waffen, welche theils als Gehörne und Geweihe, theils als ungeheure Zähne hervortreten. Die
Gliedmaßen ſind gleich lang und die Zehen an den Füßen von einem bis fünf Hufen umkleidet. Der
Schwanz iſt kurz und berührt gewöhnlich den Boden nicht. Die Sinneswerkzeuge zeigen ſich noch
vortrefflich ausgebildet; große, höchſt bewegliche Ohren, lebhafte, ſchöne Augen und ein auch äußer-
lich deutlich entwickeltes Geruchswerkzeug ſind faſt allen Hufthieren gemeinſam. Keiner ihrer Sinne
verkümmert in dem Grade, wie bei manchen höher ſtehenden Thieren. Ein einfaches, bald dichteres
und weicheres, bald dünner ſtehendes und borſtiges, gewöhnlich dunkles Haarkleid umhüllt den Leib;
Braun und Schwarz ſind die am häufigſten vorkommenden Färbungen deſſelben. Von allem Anderen
kennzeichnen die Hufe an den Füßen unſere Thiere. Jhre vier Gliedmaßen ragen noch vollſtändig aus
dem Leibe hervor, ſie ſind echte Gangbeine; denn ihre Zehen ſind an und für ſich ſchon zu anderwei-
tiger Benutzung ungeeignet, und die ſie umhüllenden Hornſchuhe oder Hufe verwehren vollends jeden
ſonſtigen Gebrauch. Bei den am höchſten ſtehenden Hufthieren umhüllen die Hufe die Zehen gänzlich,
bei den niederern nur einen Theil derſelben. „Mit der Zahl der Zehen,‟ ſagt Giebel, „ändert ſich
auch die Geſtalt der Hufe ab; je mehr Zehen, deſto ſchwächer ſind die einzelnen. Während das Pferd
auf der Spitze des einzigen letzten, von einem großen Hufe bekleideten Zehengliedes geht, ſind die vier
und fünf Hufe an jedem Fuße des Elefanten zu ſchwach, den ſchweren Körper zu tragen, und die
vorderen Zehenglieder berühren den Boden nicht. Bei drei und vier Zehen findet eine paarige oder
eine gleichmäßige Ansbildung von innen nach außen ſtatt.‟ Auch das Gebiß iſt bezeichnend für die
Reihe, ſo groß ſeine Verſchiedenheit ſein mag. Die Backzähne ſind immer nur zum Zermalmen be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0352" n="[332]"/>
            <div n="4">
              <head>Vierte Reihe.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Hufthiere</hi> (<hi rendition="#aq">Ungulata</hi>).</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;ere Betrachtung wendet &#x017F;ich, je weiter wir abwärts &#x017F;teigen, mehr und mehr den ma&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Ge&#x017F;talten der er&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;e zu. Das gaukelnde Volk der Baumkletterer haben wir mit den am wenig-<lb/>
&#x017F;ten begabten Faulthieren gänzlich verla&#x017F;&#x017F;en; jetzt &#x017F;ind wir, &#x017F;o zu &#x017F;agen, auf ebener Erde angelangt<lb/>
und ziehen uns mehr und mehr zur Tiefe, zum Wa&#x017F;&#x017F;er hinab. Alle Säugethiere, welche wir von jetzt<lb/>
an betrachten, gehören entweder dem fe&#x017F;ten Boden oder dem Wa&#x017F;&#x017F;er an; kein einziges mehr ver&#x017F;teigt<lb/>
&#x017F;ich auf die Höhen der Bäume, und nur noch ausnahmswei&#x017F;e finden &#x017F;ich einige, welche auf den luftigen<lb/>
Höhen des Gebirges &#x017F;ich bewegen, fa&#x017F;t mit der&#x017F;elben Sicherheit und Kühnheit der eigentlichen Kletter-<lb/>
thiere.</p><lb/>
              <p>Die Hufthiere &#x017F;ind zugleich Bodenthiere. Jhre leibliche Ausrü&#x017F;tung verlangt gebieteri&#x017F;ch &#x017F;olches<lb/>
Leben. Alle zu ihnen zählenden Säuger &#x017F;ind verhältnißmäßig ma&#x017F;&#x017F;ige Thiere. Jhr Rumpf i&#x017F;t ge-<lb/>
wöhnlich dicht, der Hals dagegen lang, der Kopf nur &#x017F;elten groß, aber ausgezeichnet durch gewaltige<lb/>
Waffen, welche theils als Gehörne und Geweihe, theils als ungeheure Zähne hervortreten. Die<lb/>
Gliedmaßen &#x017F;ind gleich lang und die Zehen an den Füßen von einem bis fünf Hufen umkleidet. Der<lb/>
Schwanz i&#x017F;t kurz und berührt gewöhnlich den Boden nicht. Die Sinneswerkzeuge zeigen &#x017F;ich noch<lb/>
vortrefflich ausgebildet; große, höch&#x017F;t bewegliche Ohren, lebhafte, &#x017F;chöne Augen und ein auch äußer-<lb/>
lich deutlich entwickeltes Geruchswerkzeug &#x017F;ind fa&#x017F;t allen Hufthieren gemein&#x017F;am. Keiner ihrer Sinne<lb/>
verkümmert in dem Grade, wie bei manchen höher &#x017F;tehenden Thieren. Ein einfaches, bald dichteres<lb/>
und weicheres, bald dünner &#x017F;tehendes und bor&#x017F;tiges, gewöhnlich dunkles Haarkleid umhüllt den Leib;<lb/>
Braun und Schwarz &#x017F;ind die am häufig&#x017F;ten vorkommenden Färbungen de&#x017F;&#x017F;elben. Von allem Anderen<lb/>
kennzeichnen die Hufe an den Füßen un&#x017F;ere Thiere. Jhre vier Gliedmaßen ragen noch voll&#x017F;tändig aus<lb/>
dem Leibe hervor, &#x017F;ie &#x017F;ind echte Gangbeine; denn ihre Zehen &#x017F;ind an und für &#x017F;ich &#x017F;chon zu anderwei-<lb/>
tiger Benutzung ungeeignet, und die &#x017F;ie umhüllenden Horn&#x017F;chuhe oder Hufe verwehren vollends jeden<lb/>
&#x017F;on&#x017F;tigen Gebrauch. Bei den am höch&#x017F;ten &#x017F;tehenden Hufthieren umhüllen die Hufe die Zehen gänzlich,<lb/>
bei den niederern nur einen Theil der&#x017F;elben. &#x201E;Mit der Zahl der Zehen,&#x201F; &#x017F;agt <hi rendition="#g">Giebel,</hi> &#x201E;ändert &#x017F;ich<lb/>
auch die Ge&#x017F;talt der Hufe ab; je mehr Zehen, de&#x017F;to &#x017F;chwächer &#x017F;ind die einzelnen. Während das Pferd<lb/>
auf der Spitze des einzigen letzten, von einem großen Hufe bekleideten Zehengliedes geht, &#x017F;ind die vier<lb/>
und fünf Hufe an jedem Fuße des <hi rendition="#g">Elefanten</hi> zu &#x017F;chwach, den &#x017F;chweren Körper zu tragen, und die<lb/>
vorderen Zehenglieder berühren den Boden nicht. Bei drei und vier Zehen findet eine paarige oder<lb/>
eine gleichmäßige Ansbildung von innen nach außen &#x017F;tatt.&#x201F; Auch das Gebiß i&#x017F;t bezeichnend für die<lb/>
Reihe, &#x017F;o groß &#x017F;eine Ver&#x017F;chiedenheit &#x017F;ein mag. Die Backzähne &#x017F;ind immer nur zum Zermalmen be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[332]/0352] Vierte Reihe. Hufthiere (Ungulata). Unſere Betrachtung wendet ſich, je weiter wir abwärts ſteigen, mehr und mehr den maſſigen Geſtalten der erſten Klaſſe zu. Das gaukelnde Volk der Baumkletterer haben wir mit den am wenig- ſten begabten Faulthieren gänzlich verlaſſen; jetzt ſind wir, ſo zu ſagen, auf ebener Erde angelangt und ziehen uns mehr und mehr zur Tiefe, zum Waſſer hinab. Alle Säugethiere, welche wir von jetzt an betrachten, gehören entweder dem feſten Boden oder dem Waſſer an; kein einziges mehr verſteigt ſich auf die Höhen der Bäume, und nur noch ausnahmsweiſe finden ſich einige, welche auf den luftigen Höhen des Gebirges ſich bewegen, faſt mit derſelben Sicherheit und Kühnheit der eigentlichen Kletter- thiere. Die Hufthiere ſind zugleich Bodenthiere. Jhre leibliche Ausrüſtung verlangt gebieteriſch ſolches Leben. Alle zu ihnen zählenden Säuger ſind verhältnißmäßig maſſige Thiere. Jhr Rumpf iſt ge- wöhnlich dicht, der Hals dagegen lang, der Kopf nur ſelten groß, aber ausgezeichnet durch gewaltige Waffen, welche theils als Gehörne und Geweihe, theils als ungeheure Zähne hervortreten. Die Gliedmaßen ſind gleich lang und die Zehen an den Füßen von einem bis fünf Hufen umkleidet. Der Schwanz iſt kurz und berührt gewöhnlich den Boden nicht. Die Sinneswerkzeuge zeigen ſich noch vortrefflich ausgebildet; große, höchſt bewegliche Ohren, lebhafte, ſchöne Augen und ein auch äußer- lich deutlich entwickeltes Geruchswerkzeug ſind faſt allen Hufthieren gemeinſam. Keiner ihrer Sinne verkümmert in dem Grade, wie bei manchen höher ſtehenden Thieren. Ein einfaches, bald dichteres und weicheres, bald dünner ſtehendes und borſtiges, gewöhnlich dunkles Haarkleid umhüllt den Leib; Braun und Schwarz ſind die am häufigſten vorkommenden Färbungen deſſelben. Von allem Anderen kennzeichnen die Hufe an den Füßen unſere Thiere. Jhre vier Gliedmaßen ragen noch vollſtändig aus dem Leibe hervor, ſie ſind echte Gangbeine; denn ihre Zehen ſind an und für ſich ſchon zu anderwei- tiger Benutzung ungeeignet, und die ſie umhüllenden Hornſchuhe oder Hufe verwehren vollends jeden ſonſtigen Gebrauch. Bei den am höchſten ſtehenden Hufthieren umhüllen die Hufe die Zehen gänzlich, bei den niederern nur einen Theil derſelben. „Mit der Zahl der Zehen,‟ ſagt Giebel, „ändert ſich auch die Geſtalt der Hufe ab; je mehr Zehen, deſto ſchwächer ſind die einzelnen. Während das Pferd auf der Spitze des einzigen letzten, von einem großen Hufe bekleideten Zehengliedes geht, ſind die vier und fünf Hufe an jedem Fuße des Elefanten zu ſchwach, den ſchweren Körper zu tragen, und die vorderen Zehenglieder berühren den Boden nicht. Bei drei und vier Zehen findet eine paarige oder eine gleichmäßige Ansbildung von innen nach außen ſtatt.‟ Auch das Gebiß iſt bezeichnend für die Reihe, ſo groß ſeine Verſchiedenheit ſein mag. Die Backzähne ſind immer nur zum Zermalmen be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben02_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben02_1865/352
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 2. Hildburghausen, 1865, S. [332]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben02_1865/352>, abgerufen am 23.05.2019.