Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

um die Einheit der Kirche zu zerreißen? War es nicht
diese Einheit, gegen welche fast alle Angriffe der Gegner
sich richteten? Haben nicht alle Irrlehrer und alle
Schismatiker sie zu vernichten gestrebt? Haben nicht
manchmal die glänzendsten Geister, selbst angesehene
Diener des Heiligthums, Priester und Bischöfe verwegen
ihre Hand an dieses Band der Einheit gelegt, um es
zu zerreißen? Doch Alles war umsonst. Während Alles
in Verwirrung gerieth, während Streit und Uneinigkeit
in alle Familien, in alle Schulen und alle Völker ihren
Einzug hielten, hat die Kirche zu allen Zeiten und an
allen Orten sich ihre weltumspannende Einheit bewahrt.
Das ist wunderbar und göttlich, das ist das Siegel
der Wahrheit, welches die Kirche auf ihrer Stirne trägt.

4.

Wunderbar groß erscheint uns die katholische Kirche
durch ihre Heiligkeit. Die Kirche ist heilig; denn
sie ist begründet von Jesus Christus, dem Heiligsten
der Heiligen, dem Urquell aller Heiligkeit, welcher selbst
vor seine erbittertsten Feinde mit der Frage hintreten
konnte: "Wer von euch kann mich einer Sünde be-
schuldigen."
Er, der unendlich Heilige, lebt nach seiner
eigenen Verheißung durch alle Jahrhunderte bis zum
Ende der Zeiten in der Kirche; er ist und bleibt ihr
unsichtbares Haupt, von dem all' ihr Leben, ihre Kraft
und ihr Segen ausströmt.

Die Kirche ist heilig; denn sie hat vom göttlichen
Heiland die Bestimmung und Aufgabe erhalten, die

um die Einheit der Kirche zu zerreißen? War es nicht
diese Einheit, gegen welche fast alle Angriffe der Gegner
sich richteten? Haben nicht alle Irrlehrer und alle
Schismatiker sie zu vernichten gestrebt? Haben nicht
manchmal die glänzendsten Geister, selbst angesehene
Diener des Heiligthums, Priester und Bischöfe verwegen
ihre Hand an dieses Band der Einheit gelegt, um es
zu zerreißen? Doch Alles war umsonst. Während Alles
in Verwirrung gerieth, während Streit und Uneinigkeit
in alle Familien, in alle Schulen und alle Völker ihren
Einzug hielten, hat die Kirche zu allen Zeiten und an
allen Orten sich ihre weltumspannende Einheit bewahrt.
Das ist wunderbar und göttlich, das ist das Siegel
der Wahrheit, welches die Kirche auf ihrer Stirne trägt.

4.

Wunderbar groß erscheint uns die katholische Kirche
durch ihre Heiligkeit. Die Kirche ist heilig; denn
sie ist begründet von Jesus Christus, dem Heiligsten
der Heiligen, dem Urquell aller Heiligkeit, welcher selbst
vor seine erbittertsten Feinde mit der Frage hintreten
konnte: „Wer von euch kann mich einer Sünde be-
schuldigen.“
Er, der unendlich Heilige, lebt nach seiner
eigenen Verheißung durch alle Jahrhunderte bis zum
Ende der Zeiten in der Kirche; er ist und bleibt ihr
unsichtbares Haupt, von dem all' ihr Leben, ihre Kraft
und ihr Segen ausströmt.

Die Kirche ist heilig; denn sie hat vom göttlichen
Heiland die Bestimmung und Aufgabe erhalten, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="5">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0123" xml:id="B836_001_1901_pb0111_0001" n="111"/>
um die Einheit der Kirche zu zerreißen? War es nicht<lb/>
diese Einheit, gegen welche fast alle Angriffe der Gegner<lb/>
sich richteten? Haben nicht alle Irrlehrer und alle<lb/>
Schismatiker sie zu vernichten gestrebt? Haben nicht<lb/>
manchmal die glänzendsten Geister, selbst angesehene<lb/>
Diener des Heiligthums, Priester und Bischöfe verwegen<lb/>
ihre Hand an dieses Band der Einheit gelegt, um es<lb/>
zu zerreißen? Doch Alles war umsonst. Während Alles<lb/>
in Verwirrung gerieth, während Streit und Uneinigkeit<lb/>
in alle Familien, in alle Schulen und alle Völker ihren<lb/>
Einzug hielten, hat die Kirche zu allen Zeiten und an<lb/>
allen Orten sich ihre weltumspannende Einheit bewahrt.<lb/>
Das ist wunderbar und göttlich, das ist das Siegel<lb/>
der Wahrheit, welches die Kirche auf ihrer Stirne trägt.</p>
        </div>
        <div n="4">
          <head rendition="#c">4.</head><lb/>
          <p>Wunderbar groß erscheint uns die katholische Kirche<lb/><hi rendition="#g">durch ihre Heiligkeit</hi>. Die Kirche ist heilig; denn<lb/>
sie ist begründet von Jesus Christus, dem Heiligsten<lb/>
der Heiligen, dem Urquell aller Heiligkeit, welcher selbst<lb/>
vor seine erbittertsten Feinde mit der Frage hintreten<lb/>
konnte: <q>&#x201E;Wer von euch kann mich einer Sünde be-<lb/>
schuldigen.&#x201C;</q> Er, der unendlich Heilige, lebt nach seiner<lb/>
eigenen Verheißung durch alle Jahrhunderte bis zum<lb/>
Ende der Zeiten in der Kirche; er ist und bleibt ihr<lb/>
unsichtbares Haupt, von dem all' ihr Leben, ihre Kraft<lb/>
und ihr Segen ausströmt.</p>
          <p>Die Kirche ist heilig; denn sie hat vom göttlichen<lb/>
Heiland die Bestimmung und Aufgabe erhalten, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] um die Einheit der Kirche zu zerreißen? War es nicht diese Einheit, gegen welche fast alle Angriffe der Gegner sich richteten? Haben nicht alle Irrlehrer und alle Schismatiker sie zu vernichten gestrebt? Haben nicht manchmal die glänzendsten Geister, selbst angesehene Diener des Heiligthums, Priester und Bischöfe verwegen ihre Hand an dieses Band der Einheit gelegt, um es zu zerreißen? Doch Alles war umsonst. Während Alles in Verwirrung gerieth, während Streit und Uneinigkeit in alle Familien, in alle Schulen und alle Völker ihren Einzug hielten, hat die Kirche zu allen Zeiten und an allen Orten sich ihre weltumspannende Einheit bewahrt. Das ist wunderbar und göttlich, das ist das Siegel der Wahrheit, welches die Kirche auf ihrer Stirne trägt. 4. Wunderbar groß erscheint uns die katholische Kirche durch ihre Heiligkeit. Die Kirche ist heilig; denn sie ist begründet von Jesus Christus, dem Heiligsten der Heiligen, dem Urquell aller Heiligkeit, welcher selbst vor seine erbittertsten Feinde mit der Frage hintreten konnte: „Wer von euch kann mich einer Sünde be- schuldigen.“ Er, der unendlich Heilige, lebt nach seiner eigenen Verheißung durch alle Jahrhunderte bis zum Ende der Zeiten in der Kirche; er ist und bleibt ihr unsichtbares Haupt, von dem all' ihr Leben, ihre Kraft und ihr Segen ausströmt. Die Kirche ist heilig; denn sie hat vom göttlichen Heiland die Bestimmung und Aufgabe erhalten, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/123
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/123>, abgerufen am 27.05.2020.