Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

und Gelüsten ihres verdorbenen Herzens überlassen.
So mußten sie denn immer tiefer sinken in ihrem sitt-
lichen Elende.

3.

Die Entheiligung des Sonntags schlägt
dem christlichen Familienleben schwere
Wunden
. Klein ist die Familie als Gesellschaft, aber
dennoch überaus groß ihre sociale Bedeutung für die
Menschheit. Der Staat erhält von ihr seine Bürger,
seine Unterthanen und Vorgesetzten. Sind die Familien
schlecht und verdorben, so ist der ganze Staat corrum-
pirt. Mag dann derselbe auch ein Heer besitzen, dessen
Soldaten geschickt die besten Mordwaffen zu handhaben
verstehen, mag er nach Außen auch große Handels-
verbindungen unterhalten und bedeutenden politischen
Einfluß ausüben, so ist doch im Innern Alles morsch,
faul und unhaltbar und auch der äußere Glanz und
die äußere Macht wird nicht von langer Dauer sein.
Auch der Ruhm und die segensreiche Wirksamkeit unserer
heiligen Kirche hängt eng zusammen mit der sitt-
lichen Beschaffenheit der christlichen Familie. Fast um-
sonst verkündigen wir Prediger das Wort Gottes, fast
umsonst verwalten wir Beichtväter unser wichtiges Amt
im Beichtstuhle, fast umsonst ist alle eifrige Bemühung
eines Seelsorgers in seiner Gemeinde, wenn man das
christliche Leben in den Familien vernachlässigt, wenn
nicht die Eltern, die Träger des Familienlebens, durch
treue Pflichterfüllung die Priester und Seelsorger

und Gelüsten ihres verdorbenen Herzens überlassen.
So mußten sie denn immer tiefer sinken in ihrem sitt-
lichen Elende.

3.

Die Entheiligung des Sonntags schlägt
dem christlichen Familienleben schwere
Wunden
. Klein ist die Familie als Gesellschaft, aber
dennoch überaus groß ihre sociale Bedeutung für die
Menschheit. Der Staat erhält von ihr seine Bürger,
seine Unterthanen und Vorgesetzten. Sind die Familien
schlecht und verdorben, so ist der ganze Staat corrum-
pirt. Mag dann derselbe auch ein Heer besitzen, dessen
Soldaten geschickt die besten Mordwaffen zu handhaben
verstehen, mag er nach Außen auch große Handels-
verbindungen unterhalten und bedeutenden politischen
Einfluß ausüben, so ist doch im Innern Alles morsch,
faul und unhaltbar und auch der äußere Glanz und
die äußere Macht wird nicht von langer Dauer sein.
Auch der Ruhm und die segensreiche Wirksamkeit unserer
heiligen Kirche hängt eng zusammen mit der sitt-
lichen Beschaffenheit der christlichen Familie. Fast um-
sonst verkündigen wir Prediger das Wort Gottes, fast
umsonst verwalten wir Beichtväter unser wichtiges Amt
im Beichtstuhle, fast umsonst ist alle eifrige Bemühung
eines Seelsorgers in seiner Gemeinde, wenn man das
christliche Leben in den Familien vernachlässigt, wenn
nicht die Eltern, die Träger des Familienlebens, durch
treue Pflichterfüllung die Priester und Seelsorger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="6">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149" xml:id="B836_001_1901_pb0137_0001" n="137"/>
und Gelüsten ihres verdorbenen Herzens überlassen.<lb/>
So mußten sie denn immer tiefer sinken in ihrem sitt-<lb/>
lichen Elende.</p>
        </div>
        <div n="3">
          <head rendition="#c">3.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Die Entheiligung des Sonntags schlägt<lb/>
dem christlichen Familienleben schwere<lb/>
Wunden</hi>. Klein ist die Familie als Gesellschaft, aber<lb/>
dennoch überaus groß ihre sociale Bedeutung für die<lb/>
Menschheit. Der Staat erhält von ihr seine Bürger,<lb/>
seine Unterthanen und Vorgesetzten. Sind die Familien<lb/>
schlecht und verdorben, so ist der ganze Staat corrum-<lb/>
pirt. Mag dann derselbe auch ein Heer besitzen, dessen<lb/>
Soldaten geschickt die besten Mordwaffen zu handhaben<lb/>
verstehen, mag er nach Außen auch große Handels-<lb/>
verbindungen unterhalten und bedeutenden politischen<lb/>
Einfluß ausüben, so ist doch im Innern Alles morsch,<lb/>
faul und unhaltbar und auch der äußere Glanz und<lb/>
die äußere Macht wird nicht von langer Dauer sein.<lb/>
Auch der Ruhm und die segensreiche Wirksamkeit unserer<lb/>
heiligen Kirche hängt eng zusammen mit der sitt-<lb/>
lichen Beschaffenheit der christlichen Familie. Fast um-<lb/>
sonst verkündigen wir Prediger das Wort Gottes, fast<lb/>
umsonst verwalten wir Beichtväter unser wichtiges Amt<lb/>
im Beichtstuhle, fast umsonst ist alle eifrige Bemühung<lb/>
eines Seelsorgers in seiner Gemeinde, wenn man das<lb/>
christliche Leben in den Familien vernachlässigt, wenn<lb/>
nicht die Eltern, die Träger des Familienlebens, durch<lb/>
treue Pflichterfüllung die Priester und Seelsorger<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] und Gelüsten ihres verdorbenen Herzens überlassen. So mußten sie denn immer tiefer sinken in ihrem sitt- lichen Elende. 3. Die Entheiligung des Sonntags schlägt dem christlichen Familienleben schwere Wunden. Klein ist die Familie als Gesellschaft, aber dennoch überaus groß ihre sociale Bedeutung für die Menschheit. Der Staat erhält von ihr seine Bürger, seine Unterthanen und Vorgesetzten. Sind die Familien schlecht und verdorben, so ist der ganze Staat corrum- pirt. Mag dann derselbe auch ein Heer besitzen, dessen Soldaten geschickt die besten Mordwaffen zu handhaben verstehen, mag er nach Außen auch große Handels- verbindungen unterhalten und bedeutenden politischen Einfluß ausüben, so ist doch im Innern Alles morsch, faul und unhaltbar und auch der äußere Glanz und die äußere Macht wird nicht von langer Dauer sein. Auch der Ruhm und die segensreiche Wirksamkeit unserer heiligen Kirche hängt eng zusammen mit der sitt- lichen Beschaffenheit der christlichen Familie. Fast um- sonst verkündigen wir Prediger das Wort Gottes, fast umsonst verwalten wir Beichtväter unser wichtiges Amt im Beichtstuhle, fast umsonst ist alle eifrige Bemühung eines Seelsorgers in seiner Gemeinde, wenn man das christliche Leben in den Familien vernachlässigt, wenn nicht die Eltern, die Träger des Familienlebens, durch treue Pflichterfüllung die Priester und Seelsorger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/149
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/149>, abgerufen am 27.05.2020.