Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

"Steh' früh auf; zu Gott blick' auf; die Hand
thu' auf."
Das sind in der That drei goldene Regeln
für das christliche Familienleben. Befolgt der Mann
dieselbe gewissenhaft mit seinen Angehörigen, so werden
sie für sein Haus drei mächtige Pfeiler, die dasselbe
stützen und aufrecht halten selbst in brausenden Stürmen.

IX.
Der Mann und die Unmäßigkeit.

Das Meer wird zuweilen vom Sturme in große
Aufregung und Unruhe gebracht. Hoch, sehr hoch gehen
dann seine Wogen; das Schiff, das nach einem fernen
Lande hinsteuert, wird hin und her geworfen, als wäre
es nur ein leichtes Brett. Jetzt wird es von einer
Welle in die Höhe gehoben, um in wenigen Augen-
blicken von einer andern in die Tiefe gestürzt zu
werden. Oft schon hat das Meer in diesem aufgeregten
und empörten Zustande große Schiffe zu Grunde ge-
richtet, hat die Passagiere und all' die Schätze, welche
sie mit sich führten, in seine Tiefe begraben. Manchen
Vater, der drei oder vier unversorgte Kinder hinter-
ließ, oder manchen Sohn, der in kindlicher Liebe für
seine betagten Eltern noch viele Jahre fleißig arbeiten
und sorgen wollte, hat es um das Leben gebracht und
so großen Kummer und schweres Unglück in viele
Familien hineingetragen. Doch wie schrecklich auch das

„Steh' früh auf; zu Gott blick' auf; die Hand
thu' auf.“
Das sind in der That drei goldene Regeln
für das christliche Familienleben. Befolgt der Mann
dieselbe gewissenhaft mit seinen Angehörigen, so werden
sie für sein Haus drei mächtige Pfeiler, die dasselbe
stützen und aufrecht halten selbst in brausenden Stürmen.

IX.
Der Mann und die Unmäßigkeit.

Das Meer wird zuweilen vom Sturme in große
Aufregung und Unruhe gebracht. Hoch, sehr hoch gehen
dann seine Wogen; das Schiff, das nach einem fernen
Lande hinsteuert, wird hin und her geworfen, als wäre
es nur ein leichtes Brett. Jetzt wird es von einer
Welle in die Höhe gehoben, um in wenigen Augen-
blicken von einer andern in die Tiefe gestürzt zu
werden. Oft schon hat das Meer in diesem aufgeregten
und empörten Zustande große Schiffe zu Grunde ge-
richtet, hat die Passagiere und all' die Schätze, welche
sie mit sich führten, in seine Tiefe begraben. Manchen
Vater, der drei oder vier unversorgte Kinder hinter-
ließ, oder manchen Sohn, der in kindlicher Liebe für
seine betagten Eltern noch viele Jahre fleißig arbeiten
und sorgen wollte, hat es um das Leben gebracht und
so großen Kummer und schweres Unglück in viele
Familien hineingetragen. Doch wie schrecklich auch das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="8">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0217" xml:id="B836_001_1901_pb0205_0001" n="205"/>
          <p><q>&#x201E;Steh' früh auf; zu Gott blick' auf; die Hand<lb/>
thu' auf.&#x201C;</q> Das sind in der That drei goldene Regeln<lb/>
für das christliche Familienleben. Befolgt der Mann<lb/>
dieselbe gewissenhaft mit seinen Angehörigen, so werden<lb/>
sie für sein Haus drei mächtige Pfeiler, die dasselbe<lb/>
stützen und aufrecht halten selbst in brausenden Stürmen.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="9">
        <head rendition="#c">IX.<lb/>
Der Mann und die Unmäßigkeit.</head><lb/>
        <p>Das Meer wird zuweilen vom Sturme in große<lb/>
Aufregung und Unruhe gebracht. Hoch, sehr hoch gehen<lb/>
dann seine Wogen; das Schiff, das nach einem fernen<lb/>
Lande hinsteuert, wird hin und her geworfen, als wäre<lb/>
es nur ein leichtes Brett. Jetzt wird es von einer<lb/>
Welle in die Höhe gehoben, um in wenigen Augen-<lb/>
blicken von einer andern in die Tiefe gestürzt zu<lb/>
werden. Oft schon hat das Meer in diesem aufgeregten<lb/>
und empörten Zustande große Schiffe zu Grunde ge-<lb/>
richtet, hat die Passagiere und all' die Schätze, welche<lb/>
sie mit sich führten, in seine Tiefe begraben. Manchen<lb/>
Vater, der drei oder vier unversorgte Kinder hinter-<lb/>
ließ, oder manchen Sohn, der in kindlicher Liebe für<lb/>
seine betagten Eltern noch viele Jahre fleißig arbeiten<lb/>
und sorgen wollte, hat es um das Leben gebracht und<lb/>
so großen Kummer und schweres Unglück in viele<lb/>
Familien hineingetragen. Doch wie schrecklich auch das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0217] „Steh' früh auf; zu Gott blick' auf; die Hand thu' auf.“ Das sind in der That drei goldene Regeln für das christliche Familienleben. Befolgt der Mann dieselbe gewissenhaft mit seinen Angehörigen, so werden sie für sein Haus drei mächtige Pfeiler, die dasselbe stützen und aufrecht halten selbst in brausenden Stürmen. IX. Der Mann und die Unmäßigkeit. Das Meer wird zuweilen vom Sturme in große Aufregung und Unruhe gebracht. Hoch, sehr hoch gehen dann seine Wogen; das Schiff, das nach einem fernen Lande hinsteuert, wird hin und her geworfen, als wäre es nur ein leichtes Brett. Jetzt wird es von einer Welle in die Höhe gehoben, um in wenigen Augen- blicken von einer andern in die Tiefe gestürzt zu werden. Oft schon hat das Meer in diesem aufgeregten und empörten Zustande große Schiffe zu Grunde ge- richtet, hat die Passagiere und all' die Schätze, welche sie mit sich führten, in seine Tiefe begraben. Manchen Vater, der drei oder vier unversorgte Kinder hinter- ließ, oder manchen Sohn, der in kindlicher Liebe für seine betagten Eltern noch viele Jahre fleißig arbeiten und sorgen wollte, hat es um das Leben gebracht und so großen Kummer und schweres Unglück in viele Familien hineingetragen. Doch wie schrecklich auch das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/217
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/217>, abgerufen am 27.05.2020.