Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 1. München, [1871], S. [107]–162. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

versetzte ich. Wollen Sie mich nicht gleich melden, so eile ich allein zu ihm.

Mit diesen Worten wollte ich nach der Treppe, die zu den Gemächern des Herzogs hinaufführte, als ich den nämlichen, in einen Mantel Verhüllten, der mir begegnet, nach dieser Treppe eilend bemerkte. Grossinger drehte mich mit Gewalt um, daß ich Diesen nicht sehen sollte. Was machen Sie, Thöriger! flüsterte er mir zu. Schweigen Sie, ruhen Sie. Sie machen mich unglücklich.

Warum halten Sie den Mann nicht zurück, der da hinauf ging? sagte ich. Er kann nichts Dringenderes vorzubringen haben, als ich. Ach, es ist so dringend, ich muß, ich muß! Es betrifft das Schicksal eines unglücklichen, verführten, armen Geschöpfes.

Grossinger erwiderte: Sie haben den Mann hinaufgehen sehen; wenn Sie je ein Wort davon äußern, so kommen Sie vor meine Klinge. Gerade weil er hinauf ging, können Sie nicht hinauf, der Herzog hat Geschäfte mit ihm.

Da erleuchteten sich die Fenster des Herzogs. Gott, er hat Licht, er ist auf! sagte ich. Ich muß ihn sprechen, um des Himmels willen, lassen Sie mich, oder ich schreie Hülfe.

Grossinger faßte mich beim Arm und sagte: Sie sind betrunken, kommen Sie in die Wache; ich bin Ihr Freund, schlafen Sie aus und sagen Sie mir das Lied, das die Alte heute Nacht an der Thüre sang, als ich die Runde führte; das Lied interessirt mich sehr.

versetzte ich. Wollen Sie mich nicht gleich melden, so eile ich allein zu ihm.

Mit diesen Worten wollte ich nach der Treppe, die zu den Gemächern des Herzogs hinaufführte, als ich den nämlichen, in einen Mantel Verhüllten, der mir begegnet, nach dieser Treppe eilend bemerkte. Grossinger drehte mich mit Gewalt um, daß ich Diesen nicht sehen sollte. Was machen Sie, Thöriger! flüsterte er mir zu. Schweigen Sie, ruhen Sie. Sie machen mich unglücklich.

Warum halten Sie den Mann nicht zurück, der da hinauf ging? sagte ich. Er kann nichts Dringenderes vorzubringen haben, als ich. Ach, es ist so dringend, ich muß, ich muß! Es betrifft das Schicksal eines unglücklichen, verführten, armen Geschöpfes.

Grossinger erwiderte: Sie haben den Mann hinaufgehen sehen; wenn Sie je ein Wort davon äußern, so kommen Sie vor meine Klinge. Gerade weil er hinauf ging, können Sie nicht hinauf, der Herzog hat Geschäfte mit ihm.

Da erleuchteten sich die Fenster des Herzogs. Gott, er hat Licht, er ist auf! sagte ich. Ich muß ihn sprechen, um des Himmels willen, lassen Sie mich, oder ich schreie Hülfe.

Grossinger faßte mich beim Arm und sagte: Sie sind betrunken, kommen Sie in die Wache; ich bin Ihr Freund, schlafen Sie aus und sagen Sie mir das Lied, das die Alte heute Nacht an der Thüre sang, als ich die Runde führte; das Lied interessirt mich sehr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050"/>
versetzte ich. Wollen Sie mich nicht gleich melden, so eile ich                allein zu ihm.</p><lb/>
        <p>Mit diesen Worten wollte ich nach der Treppe, die zu den Gemächern des Herzogs                hinaufführte, als ich den nämlichen, in einen Mantel Verhüllten, der mir begegnet,                nach dieser Treppe eilend bemerkte. Grossinger drehte mich mit Gewalt um, daß ich                Diesen nicht sehen sollte. Was machen Sie, Thöriger! flüsterte er mir zu. Schweigen                Sie, ruhen Sie. Sie machen mich unglücklich.</p><lb/>
        <p>Warum halten Sie den Mann nicht zurück, der da hinauf ging? sagte ich. Er kann nichts                Dringenderes vorzubringen haben, als ich. Ach, es ist so dringend, ich muß, ich muß!                Es betrifft das Schicksal eines unglücklichen, verführten, armen Geschöpfes.</p><lb/>
        <p>Grossinger erwiderte: Sie haben den Mann hinaufgehen sehen; wenn Sie je ein Wort                davon äußern, so kommen Sie vor meine Klinge. Gerade weil er hinauf ging, können Sie                nicht hinauf, der Herzog hat Geschäfte mit ihm.</p><lb/>
        <p>Da erleuchteten sich die Fenster des Herzogs. Gott, er hat Licht, er ist auf! sagte                ich. Ich muß ihn sprechen, um des Himmels willen, lassen Sie mich, oder ich schreie                Hülfe.</p><lb/>
        <p>Grossinger faßte mich beim Arm und sagte: Sie sind betrunken, kommen Sie in die                Wache; ich bin Ihr Freund, schlafen Sie aus und sagen Sie mir das Lied, das die Alte                heute Nacht an der Thüre sang, als ich die Runde führte; das Lied interessirt mich                sehr.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] versetzte ich. Wollen Sie mich nicht gleich melden, so eile ich allein zu ihm. Mit diesen Worten wollte ich nach der Treppe, die zu den Gemächern des Herzogs hinaufführte, als ich den nämlichen, in einen Mantel Verhüllten, der mir begegnet, nach dieser Treppe eilend bemerkte. Grossinger drehte mich mit Gewalt um, daß ich Diesen nicht sehen sollte. Was machen Sie, Thöriger! flüsterte er mir zu. Schweigen Sie, ruhen Sie. Sie machen mich unglücklich. Warum halten Sie den Mann nicht zurück, der da hinauf ging? sagte ich. Er kann nichts Dringenderes vorzubringen haben, als ich. Ach, es ist so dringend, ich muß, ich muß! Es betrifft das Schicksal eines unglücklichen, verführten, armen Geschöpfes. Grossinger erwiderte: Sie haben den Mann hinaufgehen sehen; wenn Sie je ein Wort davon äußern, so kommen Sie vor meine Klinge. Gerade weil er hinauf ging, können Sie nicht hinauf, der Herzog hat Geschäfte mit ihm. Da erleuchteten sich die Fenster des Herzogs. Gott, er hat Licht, er ist auf! sagte ich. Ich muß ihn sprechen, um des Himmels willen, lassen Sie mich, oder ich schreie Hülfe. Grossinger faßte mich beim Arm und sagte: Sie sind betrunken, kommen Sie in die Wache; ich bin Ihr Freund, schlafen Sie aus und sagen Sie mir das Lied, das die Alte heute Nacht an der Thüre sang, als ich die Runde führte; das Lied interessirt mich sehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T13:27:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T13:27:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_annerl_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_annerl_1910/50
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 1. München, [1871], S. [107]–162. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_annerl_1910/50>, abgerufen am 27.05.2020.