Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Herzliche Zueignung.

Keiner Puppe, sondern nur
Einer schönen Kunstfigur

weihe ich
dieses Paradieschen, diese Rarität, diese Kunst,
diese verspäteten Schmetterlinge,
dieses Adonisgärtchen,
dieses Mährchen;

Sie halte ihnen den Daumen, friste ihnen das Leben,
laße sie welken und sterben auf kindlichen Händen.


Liebstes Großmütterchen! Nimm nur Gockel, Hinkel und Gacke¬
leia freundlich bei dir auf. Demüthig all dein Lebtage verläugnetest
du immer nur dich, nimmer aber mich, und so mag der Alektryo
munter zwischen uns krähen, ohne uns zu erschrecken. Auch jetzt
brauchst du dich meiner nicht zu schämen, denn erst am Schluße
dieser höchst wahrhaften Geschichte, als sie selbst zu einem Mähr¬
chen und alle darin verwickelten hohen und niedern Standesper¬
sonen zn Kindern geworden, lege ich dir die ganze Bescherung
mährchenhaft zu Füßen, und kannst du mich mit gutem Gewissen
für dein Enkelchen halten. -- Wie oft hast du uns Kindern
den Christbaum geschmückt und mit Lichtern erleuchtet, und mit der

Herzliche Zueignung.

Keiner Puppe, ſondern nur
Einer ſchönen Kunſtfigur

weihe ich
dieſes Paradieschen, dieſe Rarität, dieſe Kunſt,
dieſe verſpäteten Schmetterlinge,
dieſes Adonisgärtchen,
dieſes Mährchen;

Sie halte ihnen den Daumen, friſte ihnen das Leben,
laße ſie welken und ſterben auf kindlichen Händen.


Liebſtes Großmuͤtterchen! Nimm nur Gockel, Hinkel und Gacke¬
leia freundlich bei dir auf. Demuͤthig all dein Lebtage verlaͤugneteſt
du immer nur dich, nimmer aber mich, und ſo mag der Alektryo
munter zwiſchen uns kraͤhen, ohne uns zu erſchrecken. Auch jetzt
brauchſt du dich meiner nicht zu ſchaͤmen, denn erſt am Schluße
dieſer hoͤchſt wahrhaften Geſchichte, als ſie ſelbſt zu einem Maͤhr¬
chen und alle darin verwickelten hohen und niedern Standesper¬
ſonen zn Kindern geworden, lege ich dir die ganze Beſcherung
maͤhrchenhaft zu Fuͤßen, und kannſt du mich mit gutem Gewiſſen
fuͤr dein Enkelchen halten. — Wie oft haſt du uns Kindern
den Chriſtbaum geſchmuͤckt und mit Lichtern erleuchtet, und mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Herzliche Zueignung</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p rendition="#c"><hi rendition="#b #fr">Keiner Puppe, &#x017F;ondern nur<lb/>
Einer &#x017F;chönen Kun&#x017F;tfigur</hi><lb/>
weihe ich<lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;es Paradieschen, die&#x017F;e Rarität, die&#x017F;e Kun&#x017F;t,<lb/>
die&#x017F;e ver&#x017F;päteten Schmetterlinge,<lb/>
die&#x017F;es Adonisgärtchen,<lb/>
die&#x017F;es Mährchen;</hi><lb/></p>
        <p rendition="#c">Sie halte ihnen den Daumen, fri&#x017F;te ihnen das Leben,<lb/>
laße &#x017F;ie welken und &#x017F;terben auf kindlichen Händen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Lieb&#x017F;tes Großmu&#x0364;tterchen! Nimm nur Gockel, Hinkel und Gacke¬<lb/>
leia freundlich bei dir auf. Demu&#x0364;thig all dein Lebtage verla&#x0364;ugnete&#x017F;t<lb/>
du immer nur dich, nimmer aber mich, und &#x017F;o mag der Alektryo<lb/>
munter zwi&#x017F;chen uns kra&#x0364;hen, ohne uns zu er&#x017F;chrecken. Auch jetzt<lb/>
brauch&#x017F;t du dich meiner nicht zu &#x017F;cha&#x0364;men, denn er&#x017F;t am Schluße<lb/>
die&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;t wahrhaften Ge&#x017F;chichte, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zu einem Ma&#x0364;hr¬<lb/>
chen und alle darin verwickelten hohen und niedern Standesper¬<lb/>
&#x017F;onen zn Kindern geworden, lege ich dir die ganze Be&#x017F;cherung<lb/>
ma&#x0364;hrchenhaft zu Fu&#x0364;ßen, und kann&#x017F;t du mich mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r dein Enkelchen halten. &#x2014; Wie oft ha&#x017F;t du uns Kindern<lb/>
den Chri&#x017F;tbaum ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt und mit Lichtern erleuchtet, und mit der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III]/0011] Herzliche Zueignung. Keiner Puppe, ſondern nur Einer ſchönen Kunſtfigur weihe ich dieſes Paradieschen, dieſe Rarität, dieſe Kunſt, dieſe verſpäteten Schmetterlinge, dieſes Adonisgärtchen, dieſes Mährchen; Sie halte ihnen den Daumen, friſte ihnen das Leben, laße ſie welken und ſterben auf kindlichen Händen. Liebſtes Großmuͤtterchen! Nimm nur Gockel, Hinkel und Gacke¬ leia freundlich bei dir auf. Demuͤthig all dein Lebtage verlaͤugneteſt du immer nur dich, nimmer aber mich, und ſo mag der Alektryo munter zwiſchen uns kraͤhen, ohne uns zu erſchrecken. Auch jetzt brauchſt du dich meiner nicht zu ſchaͤmen, denn erſt am Schluße dieſer hoͤchſt wahrhaften Geſchichte, als ſie ſelbſt zu einem Maͤhr¬ chen und alle darin verwickelten hohen und niedern Standesper¬ ſonen zn Kindern geworden, lege ich dir die ganze Beſcherung maͤhrchenhaft zu Fuͤßen, und kannſt du mich mit gutem Gewiſſen fuͤr dein Enkelchen halten. — Wie oft haſt du uns Kindern den Chriſtbaum geſchmuͤckt und mit Lichtern erleuchtet, und mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/11
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/11>, abgerufen am 24.02.2019.