Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Blätter aus dem Tagebuch der Ahnfrau.

Einleitung.

Die wohlaprobirte Gouvernante hatte die verkindete Hochzeitsgesell¬
schaft von Gockelsruh nach der Eierburg bei Gelnhausen geführt und
dort aus ihnen eine Kleinkinderbewahranstalt gebildet. Da sich aber
weder der Staat, noch die einzeln Familien in die Unmündigkeit
der Landes- und Hausväter finden konnten, suchten sie Hülfe bei dem
Pupillen- oder unmündigen Kinder-Collegium, welches erklärte, es
sey zwar zur Bevormundung bereit, aber die kleinen Leute zu ver¬
größern gehöre in die Kunst der Lebensverlängerung und also ins
Medizinalfach. Man wendete sich daher an den Stadtphysikus, der
aber entschied dahin, dieser Handel gehe über seinen Horizont, er
gehöre ins Nachtgebiet der Natur, und beweise das Hereinragen einer
Geisterwelt in die unsre. -- Weil nun die Rolle einer Königin der
Nacht damals vor der Erfindung der Zauberflöte in Gelnhausen un¬
möglich besetzt seyn konnte, wußte man keine Autorität für das Nacht¬
reich und nahm seine Zuflucht zu der hochlöblichen Nachtwächterzunft
in der Voraussetzung, von Nachtgebiets- und Geisterragerei-Sachen
müßten sie wohl Bescheid wissen. Sie erklärten aber, in ihr Nacht¬
gebiet gehörten allein die Diebe, die betrunkenen Schwärmer, die
Nachtmusikanten, die Nachtwandler, die Muhkälber, die Wehrwölfe, die
dreibeinigen Hasen, und dergleichen kurze Waaren; dieser Handel
aber sey am hellen Tage geschehen und daher von ihnen nach Recht
und Gerechtigkeit verschlafen worden. -- In dieser Verlegenheit wen¬
dete man sich, da die Schäfer von je im Rufe vieler geheimen Künste
stehen, an die königlich Gelnhausensche, veredelte, spanische Hammel¬
knechtschaft. Der Präsident dieses Collegiums, geheimer Oberhof-
Haushammel Lälaps, ein sehr gelehrter Mann und besonderer Freund
des verkindeten Herrn Oberhof-Osterhaas bat sich Bedenkzeit bis
nach der Schafschur aus. Als er nun sein Schäfchen geschoren und

Blätter aus dem Tagebuch der Ahnfrau.

Einleitung.

Die wohlaprobirte Gouvernante hatte die verkindete Hochzeitsgeſell¬
ſchaft von Gockelsruh nach der Eierburg bei Gelnhauſen gefuͤhrt und
dort aus ihnen eine Kleinkinderbewahranſtalt gebildet. Da ſich aber
weder der Staat, noch die einzeln Familien in die Unmuͤndigkeit
der Landes- und Hausvaͤter finden konnten, ſuchten ſie Huͤlfe bei dem
Pupillen- oder unmuͤndigen Kinder-Collegium, welches erklaͤrte, es
ſey zwar zur Bevormundung bereit, aber die kleinen Leute zu ver¬
groͤßern gehoͤre in die Kunſt der Lebensverlaͤngerung und alſo ins
Medizinalfach. Man wendete ſich daher an den Stadtphyſikus, der
aber entſchied dahin, dieſer Handel gehe uͤber ſeinen Horizont, er
gehoͤre ins Nachtgebiet der Natur, und beweiſe das Hereinragen einer
Geiſterwelt in die unſre. — Weil nun die Rolle einer Koͤnigin der
Nacht damals vor der Erfindung der Zauberfloͤte in Gelnhauſen un¬
moͤglich beſetzt ſeyn konnte, wußte man keine Autoritaͤt fuͤr das Nacht¬
reich und nahm ſeine Zuflucht zu der hochloͤblichen Nachtwaͤchterzunft
in der Vorausſetzung, von Nachtgebiets- und Geiſterragerei-Sachen
muͤßten ſie wohl Beſcheid wiſſen. Sie erklaͤrten aber, in ihr Nacht¬
gebiet gehoͤrten allein die Diebe, die betrunkenen Schwaͤrmer, die
Nachtmuſikanten, die Nachtwandler, die Muhkaͤlber, die Wehrwoͤlfe, die
dreibeinigen Haſen, und dergleichen kurze Waaren; dieſer Handel
aber ſey am hellen Tage geſchehen und daher von ihnen nach Recht
und Gerechtigkeit verſchlafen worden. — In dieſer Verlegenheit wen¬
dete man ſich, da die Schaͤfer von je im Rufe vieler geheimen Kuͤnſte
ſtehen, an die koͤniglich Gelnhauſenſche, veredelte, ſpaniſche Hammel¬
knechtſchaft. Der Praͤſident dieſes Collegiums, geheimer Oberhof-
Haushammel Laͤlaps, ein ſehr gelehrter Mann und beſonderer Freund
des verkindeten Herrn Oberhof-Oſterhaas bat ſich Bedenkzeit bis
nach der Schafſchur aus. Als er nun ſein Schaͤfchen geſchoren und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0287" n="233"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Blätter aus dem Tagebuch der Ahnfrau.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie wohlaprobirte Gouvernante hatte die verkindete Hochzeitsge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft von Gockelsruh nach der Eierburg bei Gelnhau&#x017F;en gefu&#x0364;hrt und<lb/>
dort aus ihnen eine Kleinkinderbewahran&#x017F;talt gebildet. Da &#x017F;ich aber<lb/>
weder der Staat, noch die einzeln Familien in die Unmu&#x0364;ndigkeit<lb/>
der Landes- und Hausva&#x0364;ter finden konnten, &#x017F;uchten &#x017F;ie Hu&#x0364;lfe bei dem<lb/>
Pupillen- oder unmu&#x0364;ndigen Kinder-Collegium, welches erkla&#x0364;rte, es<lb/>
&#x017F;ey zwar zur Bevormundung bereit, aber die kleinen Leute zu ver¬<lb/>
gro&#x0364;ßern geho&#x0364;re in die Kun&#x017F;t der Lebensverla&#x0364;ngerung und al&#x017F;o ins<lb/>
Medizinalfach. Man wendete &#x017F;ich daher an den Stadtphy&#x017F;ikus, der<lb/>
aber ent&#x017F;chied dahin, die&#x017F;er Handel gehe u&#x0364;ber &#x017F;einen Horizont, er<lb/>
geho&#x0364;re ins Nachtgebiet der Natur, und bewei&#x017F;e das Hereinragen einer<lb/>
Gei&#x017F;terwelt in die un&#x017F;re. &#x2014; Weil nun die Rolle einer Ko&#x0364;nigin der<lb/>
Nacht damals vor der Erfindung der Zauberflo&#x0364;te in Gelnhau&#x017F;en un¬<lb/>
mo&#x0364;glich be&#x017F;etzt &#x017F;eyn konnte, wußte man keine Autorita&#x0364;t fu&#x0364;r das Nacht¬<lb/>
reich und nahm &#x017F;eine Zuflucht zu der hochlo&#x0364;blichen Nachtwa&#x0364;chterzunft<lb/>
in der Voraus&#x017F;etzung, von Nachtgebiets- und Gei&#x017F;terragerei-Sachen<lb/>
mu&#x0364;ßten &#x017F;ie wohl Be&#x017F;cheid wi&#x017F;&#x017F;en. Sie erkla&#x0364;rten aber, in ihr Nacht¬<lb/>
gebiet geho&#x0364;rten allein die Diebe, die betrunkenen Schwa&#x0364;rmer, die<lb/>
Nachtmu&#x017F;ikanten, die Nachtwandler, die Muhka&#x0364;lber, die Wehrwo&#x0364;lfe, die<lb/>
dreibeinigen Ha&#x017F;en, und dergleichen kurze Waaren; die&#x017F;er Handel<lb/>
aber &#x017F;ey am hellen Tage ge&#x017F;chehen und daher von ihnen nach Recht<lb/>
und Gerechtigkeit ver&#x017F;chlafen worden. &#x2014; In die&#x017F;er Verlegenheit wen¬<lb/>
dete man &#x017F;ich, da die Scha&#x0364;fer von je im Rufe vieler geheimen Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tehen, an die ko&#x0364;niglich Gelnhau&#x017F;en&#x017F;che, veredelte, &#x017F;pani&#x017F;che Hammel¬<lb/>
knecht&#x017F;chaft. Der Pra&#x0364;&#x017F;ident die&#x017F;es Collegiums, geheimer Oberhof-<lb/>
Haushammel La&#x0364;laps, ein &#x017F;ehr gelehrter Mann und be&#x017F;onderer Freund<lb/>
des verkindeten Herrn Oberhof-O&#x017F;terhaas bat &#x017F;ich Bedenkzeit bis<lb/>
nach der Schaf&#x017F;chur aus. Als er nun &#x017F;ein Scha&#x0364;fchen ge&#x017F;choren und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0287] Blätter aus dem Tagebuch der Ahnfrau. Einleitung. Die wohlaprobirte Gouvernante hatte die verkindete Hochzeitsgeſell¬ ſchaft von Gockelsruh nach der Eierburg bei Gelnhauſen gefuͤhrt und dort aus ihnen eine Kleinkinderbewahranſtalt gebildet. Da ſich aber weder der Staat, noch die einzeln Familien in die Unmuͤndigkeit der Landes- und Hausvaͤter finden konnten, ſuchten ſie Huͤlfe bei dem Pupillen- oder unmuͤndigen Kinder-Collegium, welches erklaͤrte, es ſey zwar zur Bevormundung bereit, aber die kleinen Leute zu ver¬ groͤßern gehoͤre in die Kunſt der Lebensverlaͤngerung und alſo ins Medizinalfach. Man wendete ſich daher an den Stadtphyſikus, der aber entſchied dahin, dieſer Handel gehe uͤber ſeinen Horizont, er gehoͤre ins Nachtgebiet der Natur, und beweiſe das Hereinragen einer Geiſterwelt in die unſre. — Weil nun die Rolle einer Koͤnigin der Nacht damals vor der Erfindung der Zauberfloͤte in Gelnhauſen un¬ moͤglich beſetzt ſeyn konnte, wußte man keine Autoritaͤt fuͤr das Nacht¬ reich und nahm ſeine Zuflucht zu der hochloͤblichen Nachtwaͤchterzunft in der Vorausſetzung, von Nachtgebiets- und Geiſterragerei-Sachen muͤßten ſie wohl Beſcheid wiſſen. Sie erklaͤrten aber, in ihr Nacht¬ gebiet gehoͤrten allein die Diebe, die betrunkenen Schwaͤrmer, die Nachtmuſikanten, die Nachtwandler, die Muhkaͤlber, die Wehrwoͤlfe, die dreibeinigen Haſen, und dergleichen kurze Waaren; dieſer Handel aber ſey am hellen Tage geſchehen und daher von ihnen nach Recht und Gerechtigkeit verſchlafen worden. — In dieſer Verlegenheit wen¬ dete man ſich, da die Schaͤfer von je im Rufe vieler geheimen Kuͤnſte ſtehen, an die koͤniglich Gelnhauſenſche, veredelte, ſpaniſche Hammel¬ knechtſchaft. Der Praͤſident dieſes Collegiums, geheimer Oberhof- Haushammel Laͤlaps, ein ſehr gelehrter Mann und beſonderer Freund des verkindeten Herrn Oberhof-Oſterhaas bat ſich Bedenkzeit bis nach der Schafſchur aus. Als er nun ſein Schaͤfchen geſchoren und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/287
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/287>, abgerufen am 23.02.2019.