Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Welt allezeit schön.


Jm Frühling prangt die schöne Welt
Jn einem fast Smaragd'nen Schein.
Jm Sommer glänz't das reife Feld,
Und schein't dem Golde gleich zu seyn.
Jm Herbste sieht man als Opalen
Der Bäume bunte Blätter stralen.
Jm Winter schmückt ein Schein, wie Diamant
Und reines Silber, Flut und Land.
Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerksam sehn,
Jst sie zu allen Zeiten schön.
Frühlings-Seufzer.
Grosser GOtt, in dieser Pracht
Seh' ich Deine Wunder-Macht
Aus vergnüg'ter Selen an.
Es gereiche Dir zu Ehren,
Daß ich sehen, daß ich hören,
Fülen, schmecken, riechen kann!


Die
F 4
Die Welt allezeit ſchoͤn.


Jm Fruͤhling prangt die ſchoͤne Welt
Jn einem faſt Smaragd’nen Schein.
Jm Sommer glaͤnz’t das reife Feld,
Und ſchein’t dem Golde gleich zu ſeyn.
Jm Herbſte ſieht man als Opalen
Der Baͤume bunte Blaͤtter ſtralen.
Jm Winter ſchmuͤckt ein Schein, wie Diamant
Und reines Silber, Flut und Land.
Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerkſam ſehn,
Jſt ſie zu allen Zeiten ſchoͤn.
Fruͤhlings-Seufzer.
Groſſer GOtt, in dieſer Pracht
Seh’ ich Deine Wunder-Macht
Aus vergnuͤg’ter Selen an.
Es gereiche Dir zu Ehren,
Daß ich ſehen, daß ich hoͤren,
Fuͤlen, ſchmecken, riechen kann!


Die
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="87"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Welt allezeit &#x017F;cho&#x0364;n.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>m <hi rendition="#fr">Fru&#x0364;hling</hi> prangt die &#x017F;cho&#x0364;ne Welt</l><lb/>
            <l>Jn einem fa&#x017F;t Smaragd&#x2019;nen Schein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Jm <hi rendition="#fr">Sommer</hi> gla&#x0364;nz&#x2019;t das reife Feld,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chein&#x2019;t dem Golde gleich zu &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Jm <hi rendition="#fr">Herb&#x017F;te</hi> &#x017F;ieht man als Opalen</l><lb/>
            <l>Der Ba&#x0364;ume bunte Bla&#x0364;tter &#x017F;tralen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Jm <hi rendition="#fr">Winter</hi> &#x017F;chmu&#x0364;ckt ein Schein, wie Diamant</l><lb/>
            <l>Und reines Silber, Flut und Land.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerk&#x017F;am &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t &#x017F;ie zu allen Zeiten &#x017F;cho&#x0364;n.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fru&#x0364;hlings-Seufzer.</hi> </head><lb/>
          <lg n="6">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>ro&#x017F;&#x017F;er GOtt, in die&#x017F;er Pracht</l><lb/>
            <l>Seh&#x2019; ich Deine Wunder-Macht</l><lb/>
            <l>Aus vergnu&#x0364;g&#x2019;ter Selen an.</l><lb/>
            <l>Es gereiche Dir zu Ehren,</l><lb/>
            <l>Daß ich &#x017F;ehen, daß ich ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;len, &#x017F;chmecken, riechen kann!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">F 4</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0123] Die Welt allezeit ſchoͤn. Jm Fruͤhling prangt die ſchoͤne Welt Jn einem faſt Smaragd’nen Schein. Jm Sommer glaͤnz’t das reife Feld, Und ſchein’t dem Golde gleich zu ſeyn. Jm Herbſte ſieht man als Opalen Der Baͤume bunte Blaͤtter ſtralen. Jm Winter ſchmuͤckt ein Schein, wie Diamant Und reines Silber, Flut und Land. Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerkſam ſehn, Jſt ſie zu allen Zeiten ſchoͤn. Fruͤhlings-Seufzer. Groſſer GOtt, in dieſer Pracht Seh’ ich Deine Wunder-Macht Aus vergnuͤg’ter Selen an. Es gereiche Dir zu Ehren, Daß ich ſehen, daß ich hoͤren, Fuͤlen, ſchmecken, riechen kann! Die F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/123
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/123>, abgerufen am 14.12.2018.