Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mond.
Ein anderes Gedicht vom Monde findet sich bereits im vo-
rigen Theile auf dem 41sten Blate.
Jndem ich abermal, in stiller Einsamkeit
Und ruhiger Zufriedenheit,
Jm Mond-Schein itzt spatziren gehe,
Und die durch seinen Schein ganz angefüllten Felder,
Und die durch seinen Glanz sanft angestral'ten Wälder,
Samt den dadurch so schön geschmückten Gärten, sehe;
Fül' ich, gerührt durch eine neue Lust,
Auch einen neuen Trieb in meiner Brust,
Damit sich diese Lust so bald nicht mag zernichten,
Zu GOttes Ruhm noch einst vom Mond' ein Lied zu dichten.
Jch seh' allhier, durch dunk'le Schatten,
Ein helles Licht auf weisse Latten
Begrün'ter Sommer-Lauben fallen:
Jch seh' hierauf mit Lust bald hier bald dort,
An manchem Ort,
Beweg'te Schatten-Blätter wallen,
Wodurch von Licht und Dunkelheit
Ein sanft Gemisch, mit solcher Lieblichkeit
Und Anmut, diesen Ort erfüllet;
Daß ein so süsser Reiz, der aus dem Lichte qvillet,
Und sich mit holden Schatten mischt,
Jn der so angenem gebroch'nen Schwärze,
Durch unser' Augen unser Herze
Vergnüg't, erqvicket und erfrischt.
An
Der Mond.
Ein anderes Gedicht vom Monde findet ſich bereits im vo-
rigen Theile auf dem 41ſten Blate.
Jndem ich abermal, in ſtiller Einſamkeit
Und ruhiger Zufriedenheit,
Jm Mond-Schein itzt ſpatziren gehe,
Und die durch ſeinen Schein ganz angefuͤllten Felder,
Und die durch ſeinen Glanz ſanft angeſtral’ten Waͤlder,
Samt den dadurch ſo ſchoͤn geſchmuͤckten Gaͤrten, ſehe;
Fuͤl’ ich, geruͤhrt durch eine neue Luſt,
Auch einen neuen Trieb in meiner Bruſt,
Damit ſich dieſe Luſt ſo bald nicht mag zernichten,
Zu GOttes Ruhm noch einſt vom Mond’ ein Lied zu dichten.
Jch ſeh’ allhier, durch dunk’le Schatten,
Ein helles Licht auf weiſſe Latten
Begruͤn’ter Sommer-Lauben fallen:
Jch ſeh’ hierauf mit Luſt bald hier bald dort,
An manchem Ort,
Beweg’te Schatten-Blaͤtter wallen,
Wodurch von Licht und Dunkelheit
Ein ſanft Gemiſch, mit ſolcher Lieblichkeit
Und Anmut, dieſen Ort erfuͤllet;
Daß ein ſo ſuͤſſer Reiz, der aus dem Lichte qvillet,
Und ſich mit holden Schatten miſcht,
Jn der ſo angenem gebroch’nen Schwaͤrze,
Durch unſer’ Augen unſer Herze
Vergnuͤg’t, erqvicket und erfriſcht.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="130"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Mond.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Ein anderes Gedicht vom Monde findet &#x017F;ich bereits im vo-<lb/>
rigen Theile auf dem 41&#x017F;ten Blate.</item>
          </list><lb/>
          <lg n="27">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>ndem ich abermal, in &#x017F;tiller Ein&#x017F;amkeit</l><lb/>
            <l>Und ruhiger Zufriedenheit,</l><lb/>
            <l>Jm Mond-Schein itzt &#x017F;patziren gehe,</l><lb/>
            <l>Und die durch &#x017F;einen Schein ganz angefu&#x0364;llten Felder,</l><lb/>
            <l>Und die durch &#x017F;einen Glanz &#x017F;anft ange&#x017F;tral&#x2019;ten Wa&#x0364;lder,</l><lb/>
            <l>Samt den dadurch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Ga&#x0364;rten, &#x017F;ehe;</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;l&#x2019; ich, geru&#x0364;hrt durch eine neue Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Auch einen neuen Trieb in meiner Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Damit &#x017F;ich die&#x017F;e Lu&#x017F;t &#x017F;o bald nicht mag zernichten,</l><lb/>
            <l>Zu GOttes Ruhm noch ein&#x017F;t vom Mond&#x2019; ein Lied zu dichten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>Jch &#x017F;eh&#x2019; allhier, durch dunk&#x2019;le Schatten,</l><lb/>
            <l>Ein helles Licht auf wei&#x017F;&#x017F;e Latten</l><lb/>
            <l>Begru&#x0364;n&#x2019;ter Sommer-Lauben fallen:</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;eh&#x2019; hierauf mit Lu&#x017F;t bald hier bald dort,</l><lb/>
            <l>An manchem Ort,</l><lb/>
            <l>Beweg&#x2019;te Schatten-Bla&#x0364;tter wallen,</l><lb/>
            <l>Wodurch von Licht und Dunkelheit</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;anft Gemi&#x017F;ch, mit &#x017F;olcher Lieblichkeit</l><lb/>
            <l>Und Anmut, die&#x017F;en Ort erfu&#x0364;llet;</l><lb/>
            <l>Daß ein &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Reiz, der aus dem Lichte qvillet,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich mit holden Schatten mi&#x017F;cht,</l><lb/>
            <l>Jn der &#x017F;o angenem gebroch&#x2019;nen Schwa&#x0364;rze,</l><lb/>
            <l>Durch un&#x017F;er&#x2019; Augen un&#x017F;er Herze</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;g&#x2019;t, erqvicket und erfri&#x017F;cht.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0166] Der Mond. Ein anderes Gedicht vom Monde findet ſich bereits im vo- rigen Theile auf dem 41ſten Blate. Jndem ich abermal, in ſtiller Einſamkeit Und ruhiger Zufriedenheit, Jm Mond-Schein itzt ſpatziren gehe, Und die durch ſeinen Schein ganz angefuͤllten Felder, Und die durch ſeinen Glanz ſanft angeſtral’ten Waͤlder, Samt den dadurch ſo ſchoͤn geſchmuͤckten Gaͤrten, ſehe; Fuͤl’ ich, geruͤhrt durch eine neue Luſt, Auch einen neuen Trieb in meiner Bruſt, Damit ſich dieſe Luſt ſo bald nicht mag zernichten, Zu GOttes Ruhm noch einſt vom Mond’ ein Lied zu dichten. Jch ſeh’ allhier, durch dunk’le Schatten, Ein helles Licht auf weiſſe Latten Begruͤn’ter Sommer-Lauben fallen: Jch ſeh’ hierauf mit Luſt bald hier bald dort, An manchem Ort, Beweg’te Schatten-Blaͤtter wallen, Wodurch von Licht und Dunkelheit Ein ſanft Gemiſch, mit ſolcher Lieblichkeit Und Anmut, dieſen Ort erfuͤllet; Daß ein ſo ſuͤſſer Reiz, der aus dem Lichte qvillet, Und ſich mit holden Schatten miſcht, Jn der ſo angenem gebroch’nen Schwaͤrze, Durch unſer’ Augen unſer Herze Vergnuͤg’t, erqvicket und erfriſcht. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/166
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/166>, abgerufen am 22.09.2019.