Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Heerde Kühe.
Auf bunt belühmt- und dick begras'ter Erde
Erblickt' ich jüngst in der gehörnten Heerde
Ein Bild des Friedens und der Ruh'.
Jch sah dem sanften Wieder-Käuen,
Jch höret' ihm zugleich mit Anmut zu,
Und muste mich recht herzlich drüber freuen.
Wie lieblich lässt es nicht,
Wenn sie mit halben teils, teils ganz geschloss'nen Augen
Den noch verhand'nen Saft voll sanfter Wollust saugen,
Mit den beweglichen behar'ten Ohren spielen,
Und mit dem schlanken Schweif, so bald sie Fliegen fülen,
Um sie, zusamt dem Schwarm der Mücken, zu verjagen,
Mit regen Kreisen stets die glatten Seiten schlagen.
Der Farben Unterschied vergnüget das Gesicht.
Wie angenem, wie lieblich lässt es nicht,
Wenn man an dieser hier
Ein glattes Schwarz, an der ein glühend Rot, erblicket,
Wenn eine bläulich graue Haut,
Dort eine Kuh, und sie die Wiese schmücket.
Absonderlich wird nicht ohn'Anmut angeschaut,
Wenn schwarze bald, bald rote Flecken
Von mancher weissen Kuh die hell-bestral'ten Seiten
Mit mancherley Figuren decken.
Recht herrlich glänzen die, so scheckigt sind, von weiten.
Die schön gehörnte Stirn ist an den meisten weiß,
Wobey das schwarze Maul in seiner feuchten Glätte

Gar
Die Heerde Kuͤhe.
Auf bunt beluͤhmt- und dick begraſ’ter Erde
Erblickt’ ich juͤngſt in der gehoͤrnten Heerde
Ein Bild des Friedens und der Ruh’.
Jch ſah dem ſanften Wieder-Kaͤuen,
Jch hoͤret’ ihm zugleich mit Anmut zu,
Und muſte mich recht herzlich druͤber freuen.
Wie lieblich laͤſſt es nicht,
Wenn ſie mit halben teils, teils ganz geſchloſſ’nen Augen
Den noch verhand’nen Saft voll ſanfter Wolluſt ſaugen,
Mit den beweglichen behar’ten Ohren ſpielen,
Und mit dem ſchlanken Schweif, ſo bald ſie Fliegen fuͤlen,
Um ſie, zuſamt dem Schwarm der Muͤcken, zu verjagen,
Mit regen Kreiſen ſtets die glatten Seiten ſchlagen.
Der Farben Unterſchied vergnuͤget das Geſicht.
Wie angenem, wie lieblich laͤſſt es nicht,
Wenn man an dieſer hier
Ein glattes Schwarz, an der ein gluͤhend Rot, erblicket,
Wenn eine blaͤulich graue Haut,
Dort eine Kuh, und ſie die Wieſe ſchmuͤcket.
Abſonderlich wird nicht ohn’Anmut angeſchaut,
Wenn ſchwarze bald, bald rote Flecken
Von mancher weiſſen Kuh die hell-beſtral’ten Seiten
Mit mancherley Figuren decken.
Recht herrlich glaͤnzen die, ſo ſcheckigt ſind, von weiten.
Die ſchoͤn gehoͤrnte Stirn iſt an den meiſten weiß,
Wobey das ſchwarze Maul in ſeiner feuchten Glaͤtte

Gar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="170"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Heerde Ku&#x0364;he.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf bunt belu&#x0364;hmt- und dick begra&#x017F;&#x2019;ter Erde</l><lb/>
            <l>Erblickt&#x2019; ich ju&#x0364;ng&#x017F;t in der geho&#x0364;rnten Heerde</l><lb/>
            <l>Ein Bild des Friedens und der Ruh&#x2019;.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ah dem &#x017F;anften Wieder-Ka&#x0364;uen,</l><lb/>
            <l>Jch ho&#x0364;ret&#x2019; ihm zugleich mit Anmut zu,</l><lb/>
            <l>Und mu&#x017F;te mich recht herzlich dru&#x0364;ber freuen.</l><lb/>
            <l>Wie lieblich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es nicht,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie mit halben teils, teils ganz ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;&#x2019;nen Augen</l><lb/>
            <l>Den noch verhand&#x2019;nen Saft voll &#x017F;anfter Wollu&#x017F;t &#x017F;augen,</l><lb/>
            <l>Mit den beweglichen behar&#x2019;ten Ohren &#x017F;pielen,</l><lb/>
            <l>Und mit dem &#x017F;chlanken Schweif, &#x017F;o bald &#x017F;ie Fliegen fu&#x0364;len,</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;ie, zu&#x017F;amt dem Schwarm der Mu&#x0364;cken, zu verjagen,</l><lb/>
            <l>Mit regen Krei&#x017F;en &#x017F;tets die glatten Seiten &#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Der Farben Unter&#x017F;chied vergnu&#x0364;get das Ge&#x017F;icht.</l><lb/>
            <l>Wie angenem, wie lieblich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es nicht,</l><lb/>
            <l>Wenn man an die&#x017F;er hier</l><lb/>
            <l>Ein glattes Schwarz, an der ein glu&#x0364;hend Rot, erblicket,</l><lb/>
            <l>Wenn eine bla&#x0364;ulich graue Haut,</l><lb/>
            <l>Dort eine Kuh, und &#x017F;ie die Wie&#x017F;e &#x017F;chmu&#x0364;cket.</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;onderlich wird nicht ohn&#x2019;Anmut ange&#x017F;chaut,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;chwarze bald, bald rote Flecken</l><lb/>
            <l>Von mancher wei&#x017F;&#x017F;en Kuh die hell-be&#x017F;tral&#x2019;ten Seiten</l><lb/>
            <l>Mit mancherley Figuren decken.</l><lb/>
            <l>Recht herrlich gla&#x0364;nzen die, &#x017F;o &#x017F;checkigt &#x017F;ind, von weiten.</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n geho&#x0364;rnte Stirn i&#x017F;t an den mei&#x017F;ten weiß,</l><lb/>
            <l>Wobey das &#x017F;chwarze Maul in &#x017F;einer feuchten Gla&#x0364;tte</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Gar</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0206] Die Heerde Kuͤhe. Auf bunt beluͤhmt- und dick begraſ’ter Erde Erblickt’ ich juͤngſt in der gehoͤrnten Heerde Ein Bild des Friedens und der Ruh’. Jch ſah dem ſanften Wieder-Kaͤuen, Jch hoͤret’ ihm zugleich mit Anmut zu, Und muſte mich recht herzlich druͤber freuen. Wie lieblich laͤſſt es nicht, Wenn ſie mit halben teils, teils ganz geſchloſſ’nen Augen Den noch verhand’nen Saft voll ſanfter Wolluſt ſaugen, Mit den beweglichen behar’ten Ohren ſpielen, Und mit dem ſchlanken Schweif, ſo bald ſie Fliegen fuͤlen, Um ſie, zuſamt dem Schwarm der Muͤcken, zu verjagen, Mit regen Kreiſen ſtets die glatten Seiten ſchlagen. Der Farben Unterſchied vergnuͤget das Geſicht. Wie angenem, wie lieblich laͤſſt es nicht, Wenn man an dieſer hier Ein glattes Schwarz, an der ein gluͤhend Rot, erblicket, Wenn eine blaͤulich graue Haut, Dort eine Kuh, und ſie die Wieſe ſchmuͤcket. Abſonderlich wird nicht ohn’Anmut angeſchaut, Wenn ſchwarze bald, bald rote Flecken Von mancher weiſſen Kuh die hell-beſtral’ten Seiten Mit mancherley Figuren decken. Recht herrlich glaͤnzen die, ſo ſcheckigt ſind, von weiten. Die ſchoͤn gehoͤrnte Stirn iſt an den meiſten weiß, Wobey das ſchwarze Maul in ſeiner feuchten Glaͤtte Gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/206
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/206>, abgerufen am 12.12.2018.