Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die fünf Sinne.


I. Das Gesicht.
1.
Daß GOtt dieses Rund der Erden,
Wie uns Schrift und Bibel lehr't,
Durch ein Wörtchen lassen werden,
Jst ja wol erstaunens-wehrt:
Doch nicht minder ist zu preisen,
Daß in zwey so kleinen Kreisen
Alles, was der grosse heg't,
Sich in uns're Selen präg't.
2.
Was der Erden Grenzen fassen,
Muß sich durch besond're Kraft
Von zwey Pünctchen fassen lassen;
Deren selt'ne Eigenschaft
Auch die allergrösten Sachen
Dergestalt weiß klein zu machen,
Daß, was nicht zu messen steh't,
Jns Gehirn durchs Auge geh't.
3. Aug',
Die fuͤnf Sinne.


I. Das Geſicht.
1.
Daß GOtt dieſes Rund der Erden,
Wie uns Schrift und Bibel lehr’t,
Durch ein Woͤrtchen laſſen werden,
Jſt ja wol erſtaunens-wehrt:
Doch nicht minder iſt zu preiſen,
Daß in zwey ſo kleinen Kreiſen
Alles, was der groſſe heg’t,
Sich in unſ’re Selen praͤg’t.
2.
Was der Erden Grenzen faſſen,
Muß ſich durch beſond’re Kraft
Von zwey Puͤnctchen faſſen laſſen;
Deren ſelt’ne Eigenſchaft
Auch die allergroͤſten Sachen
Dergeſtalt weiß klein zu machen,
Daß, was nicht zu meſſen ſteh’t,
Jns Gehirn durchs Auge geh’t.
3. Aug’,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322" n="286"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die fu&#x0364;nf Sinne.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Das Ge&#x017F;icht.</hi> </head><lb/>
            <lg n="134">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>aß GOtt die&#x017F;es Rund der Erden,</l><lb/>
              <l>Wie uns Schrift und Bibel lehr&#x2019;t,</l><lb/>
              <l>Durch ein Wo&#x0364;rtchen la&#x017F;&#x017F;en werden,</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t ja wol er&#x017F;taunens-wehrt:</l><lb/>
              <l>Doch nicht minder i&#x017F;t zu prei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß in zwey &#x017F;o kleinen Krei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Alles, was der gro&#x017F;&#x017F;e heg&#x2019;t,</l><lb/>
              <l>Sich in un&#x017F;&#x2019;re Selen pra&#x0364;g&#x2019;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="135">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Was der Erden Grenzen fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Muß &#x017F;ich durch be&#x017F;ond&#x2019;re Kraft</l><lb/>
              <l>Von zwey Pu&#x0364;nctchen fa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Deren &#x017F;elt&#x2019;ne Eigen&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Auch die allergro&#x0364;&#x017F;ten Sachen</l><lb/>
              <l>Derge&#x017F;talt weiß klein zu machen,</l><lb/>
              <l>Daß, was nicht zu me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teh&#x2019;t,</l><lb/>
              <l>Jns Gehirn durchs Auge geh&#x2019;t.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Aug&#x2019;,</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0322] Die fuͤnf Sinne. I. Das Geſicht. 1. Daß GOtt dieſes Rund der Erden, Wie uns Schrift und Bibel lehr’t, Durch ein Woͤrtchen laſſen werden, Jſt ja wol erſtaunens-wehrt: Doch nicht minder iſt zu preiſen, Daß in zwey ſo kleinen Kreiſen Alles, was der groſſe heg’t, Sich in unſ’re Selen praͤg’t. 2. Was der Erden Grenzen faſſen, Muß ſich durch beſond’re Kraft Von zwey Puͤnctchen faſſen laſſen; Deren ſelt’ne Eigenſchaft Auch die allergroͤſten Sachen Dergeſtalt weiß klein zu machen, Daß, was nicht zu meſſen ſteh’t, Jns Gehirn durchs Auge geh’t. 3. Aug’,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/322
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/322>, abgerufen am 14.12.2018.