Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Zufällige Poetische Gedanken
bey Erblickung
der vier ersten Bogen
vom IIten Theile
des
Brockesischen
Jrdischen Vergnügens
in GOTT,

vornemlich in Absicht
auf die beydes in dem ersten, als auch sonderlich
diesem andern Theile
von dem Hochberühmten Verfasser
mehr nach dem Leben geschilderten,
als beschriebenen
verschiedenen Bluhmen.


TIBI lilia plenis
Ecce ferunt Nymphae calathis: TIBI candida Nais
Pallentes violas, et summa papavera carpens
Narcissum et florem jungit beneolentis anethi:
Tum, casia atque aliis intexens suavibus herbis
Mollia luteola pingit vaccinia, caltha. Virgilius.

Die Bluhmen kamen nächst mit klagen zur Natur;
Was hilft es, riefen sie, daß wir so schön gebildet,
So Kunst-reich ausgemal't, versilbert und vergüldet,
Und ein ambrir'ter Geist in uns're Cörper fuhr?
Wenn man uns auf der Welt nur obenhin betrachtet,
Und im Vorübergehn, so oft man uns erblickt,
Als was vergängliches und flüchtiges verachtet,
Und dannenher zertritt, zerreibet und zerpflückt?
Kommt's hoch; so braucht man uns etwa bey einem Schmauß,
Umkränzt die Schüsseln mit, belegt die Servietten,
Streu't uns ins weisse Zeug, auf Kleider, in die Betten,
Und zwingt uns, Sclaven gleich, mit Band in einen Strauß:

Man
Zufaͤllige Poetiſche Gedanken
bey Erblickung
der vier erſten Bogen
vom IIten Theile
des
Brockeſiſchen
Jrdiſchen Vergnuͤgens
in GOTT,

vornemlich in Abſicht
auf die beydes in dem erſten, als auch ſonderlich
dieſem andern Theile
von dem Hochberuͤhmten Verfaſſer
mehr nach dem Leben geſchilderten,
als beſchriebenen
verſchiedenen Bluhmen.


TIBI lilia plenis
Ecce ferunt Nymphae calathis: TIBI candida Nais
Pallentes violas, et ſumma papavera carpens
Narciſſum et florem jungit beneolentis anethi:
Tum, caſia atque aliis intexens ſuavibus herbis
Mollia luteola pingit vaccinia, caltha. Virgilius.

Die Bluhmen kamen naͤchſt mit klagen zur Natur;
Was hilft es, riefen ſie, daß wir ſo ſchoͤn gebildet,
So Kunſt-reich ausgemal’t, verſilbert und verguͤldet,
Und ein ambrir’ter Geiſt in unſ’re Coͤrper fuhr?
Wenn man uns auf der Welt nur obenhin betrachtet,
Und im Voruͤbergehn, ſo oft man uns erblickt,
Als was vergaͤngliches und fluͤchtiges verachtet,
Und dannenher zertritt, zerreibet und zerpfluͤckt?
Kommt’s hoch; ſo braucht man uns etwa bey einem Schmauß,
Umkraͤnzt die Schuͤſſeln mit, belegt die Servietten,
Streu’t uns ins weiſſe Zeug, auf Kleider, in die Betten,
Und zwingt uns, Sclaven gleich, mit Band in einen Strauß:

Man
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0033"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zufa&#x0364;llige Poeti&#x017F;che Gedanken</hi><lb/>
bey Erblickung<lb/><hi rendition="#fr">der vier er&#x017F;ten Bogen</hi><lb/>
vom <hi rendition="#aq">II</hi>ten Theile<lb/>
des<lb/><hi rendition="#b">Brocke&#x017F;i&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#g">Jrdi&#x017F;chen Vergnu&#x0364;gens</hi><lb/>
in <hi rendition="#g">GOTT,</hi></hi><lb/>
vornemlich in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf die beydes in dem er&#x017F;ten, als auch &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#fr">die&#x017F;em andern Theile</hi><lb/>
von dem Hochberu&#x0364;hmten <hi rendition="#g">Verfa&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
mehr nach dem Leben ge&#x017F;childerten,<lb/>
als be&#x017F;chriebenen<lb/><hi rendition="#b">ver&#x017F;chiedenen Bluhmen.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">TIBI lilia plenis<lb/>
Ecce ferunt Nymphae calathis: TIBI candida Nais<lb/>
Pallentes violas, et &#x017F;umma papavera carpens<lb/>
Narci&#x017F;&#x017F;um et florem jungit beneolentis anethi:<lb/>
Tum, ca&#x017F;ia atque aliis intexens &#x017F;uavibus herbis<lb/>
Mollia luteola pingit vaccinia, caltha. <hi rendition="#i">Virgilius.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Bluhmen kamen na&#x0364;ch&#x017F;t mit klagen zur Natur;</l><lb/>
            <l>Was hilft es, riefen &#x017F;ie, daß wir &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gebildet,</l><lb/>
            <l>So Kun&#x017F;t-reich ausgemal&#x2019;t, ver&#x017F;ilbert und vergu&#x0364;ldet,</l><lb/>
            <l>Und ein ambrir&#x2019;ter Gei&#x017F;t in un&#x017F;&#x2019;re Co&#x0364;rper fuhr?</l><lb/>
            <l>Wenn man uns auf der Welt nur obenhin betrachtet,</l><lb/>
            <l>Und im Voru&#x0364;bergehn, &#x017F;o oft man uns erblickt,</l><lb/>
            <l>Als was verga&#x0364;ngliches und flu&#x0364;chtiges verachtet,</l><lb/>
            <l>Und dannenher zertritt, zerreibet und zerpflu&#x0364;ckt?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Kommt&#x2019;s hoch; &#x017F;o braucht man uns etwa bey einem Schmauß,</l><lb/>
            <l>Umkra&#x0364;nzt die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln mit, belegt die Servietten,</l><lb/>
            <l>Streu&#x2019;t uns ins wei&#x017F;&#x017F;e Zeug, auf Kleider, in die Betten,</l><lb/>
            <l>Und zwingt uns, Sclaven gleich, mit Band in einen Strauß:</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0033] Zufaͤllige Poetiſche Gedanken bey Erblickung der vier erſten Bogen vom IIten Theile des Brockeſiſchen Jrdiſchen Vergnuͤgens in GOTT, vornemlich in Abſicht auf die beydes in dem erſten, als auch ſonderlich dieſem andern Theile von dem Hochberuͤhmten Verfaſſer mehr nach dem Leben geſchilderten, als beſchriebenen verſchiedenen Bluhmen. TIBI lilia plenis Ecce ferunt Nymphae calathis: TIBI candida Nais Pallentes violas, et ſumma papavera carpens Narciſſum et florem jungit beneolentis anethi: Tum, caſia atque aliis intexens ſuavibus herbis Mollia luteola pingit vaccinia, caltha. Virgilius. Die Bluhmen kamen naͤchſt mit klagen zur Natur; Was hilft es, riefen ſie, daß wir ſo ſchoͤn gebildet, So Kunſt-reich ausgemal’t, verſilbert und verguͤldet, Und ein ambrir’ter Geiſt in unſ’re Coͤrper fuhr? Wenn man uns auf der Welt nur obenhin betrachtet, Und im Voruͤbergehn, ſo oft man uns erblickt, Als was vergaͤngliches und fluͤchtiges verachtet, Und dannenher zertritt, zerreibet und zerpfluͤckt? Kommt’s hoch; ſo braucht man uns etwa bey einem Schmauß, Umkraͤnzt die Schuͤſſeln mit, belegt die Servietten, Streu’t uns ins weiſſe Zeug, auf Kleider, in die Betten, Und zwingt uns, Sclaven gleich, mit Band in einen Strauß: Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/33
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/33>, abgerufen am 14.12.2018.