Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schnee.
Wer etwas liebliches zu sehn verlanget,
Der sehe mit Aufmerksamkeit,
Wie zu gewisser Zeit
Jn solcher zierlichen Vollkommenheit
So manche kleine Schnee-Flock pranget.
Es ist warhaftig nicht zu gläuben,
Noch minder zu beschreiben,
Wie manche nett' und zierliche Figur
Die spielende Natur
Uns in gesror'nen Düften weiset,
So daß ein' iegliche des Schöpfers Weisheit preiset.
Jch hab' es mit Erstaunen oft gesehn.
Bald sind sie, wie der klein'ste Sand,
Bald wie ein kleiner Stern, woran die weissen Spitzen
Jn solcher füssen Ordnung sitzen,
Daß sie ein menschlicher Verstand
So zart, so Regel-recht unmöglich bilden kann.
Sechs Ecken sieht man insgemein daran,
Die spitzig bald, bald rund, von denen auf das neue
An einer jeglichen, in ordentlicher Reihe,
Noch and're Spitzen, gleich den Zweigen,
Sich mit Verwunderung den Augen zeigen.
Ein halbes Sternchen stellt in ungemeiner Zier
Ein nettes Bild von einer Crone für.
Jch sahe jüngst von ungefehr

Viel
Der Schnee.
Wer etwas liebliches zu ſehn verlanget,
Der ſehe mit Aufmerkſamkeit,
Wie zu gewiſſer Zeit
Jn ſolcher zierlichen Vollkommenheit
So manche kleine Schnee-Flock pranget.
Es iſt warhaftig nicht zu glaͤuben,
Noch minder zu beſchreiben,
Wie manche nett’ und zierliche Figur
Die ſpielende Natur
Uns in geſror’nen Duͤften weiſet,
So daß ein’ iegliche des Schoͤpfers Weiſheit preiſet.
Jch hab’ es mit Erſtaunen oft geſehn.
Bald ſind ſie, wie der klein’ſte Sand,
Bald wie ein kleiner Stern, woran die weiſſen Spitzen
Jn ſolcher fuͤſſen Ordnung ſitzen,
Daß ſie ein menſchlicher Verſtand
So zart, ſo Regel-recht unmoͤglich bilden kann.
Sechs Ecken ſieht man insgemein daran,
Die ſpitzig bald, bald rund, von denen auf das neue
An einer jeglichen, in ordentlicher Reihe,
Noch and’re Spitzen, gleich den Zweigen,
Sich mit Verwunderung den Augen zeigen.
Ein halbes Sternchen ſtellt in ungemeiner Zier
Ein nettes Bild von einer Crone fuͤr.
Jch ſahe juͤngſt von ungefehr

Viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0447" n="411"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Schnee.</hi> </head><lb/>
          <lg n="14">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>er etwas liebliches zu &#x017F;ehn verlanget,</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ehe mit Aufmerk&#x017F;amkeit,</l><lb/>
            <l>Wie zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;olcher zierlichen Vollkommenheit</l><lb/>
            <l>So manche kleine Schnee-Flock pranget.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>Es i&#x017F;t warhaftig nicht zu gla&#x0364;uben,</l><lb/>
            <l>Noch minder zu be&#x017F;chreiben,</l><lb/>
            <l>Wie manche nett&#x2019; und zierliche Figur</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;pielende Natur</l><lb/>
            <l>Uns in ge&#x017F;ror&#x2019;nen Du&#x0364;ften wei&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>So daß ein&#x2019; iegliche des Scho&#x0364;pfers Wei&#x017F;heit prei&#x017F;et.</l><lb/>
            <l>Jch hab&#x2019; es mit Er&#x017F;taunen oft ge&#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Bald &#x017F;ind &#x017F;ie, wie der klein&#x2019;&#x017F;te Sand,</l><lb/>
            <l>Bald wie ein kleiner Stern, woran die wei&#x017F;&#x017F;en Spitzen</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;olcher fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ordnung &#x017F;itzen,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie ein men&#x017F;chlicher Ver&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>So zart, &#x017F;o Regel-recht unmo&#x0364;glich bilden kann.</l><lb/>
            <l>Sechs Ecken &#x017F;ieht man insgemein daran,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;pitzig bald, bald rund, von denen auf das neue</l><lb/>
            <l>An einer jeglichen, in ordentlicher Reihe,</l><lb/>
            <l>Noch and&#x2019;re Spitzen, gleich den Zweigen,</l><lb/>
            <l>Sich mit Verwunderung den Augen zeigen.</l><lb/>
            <l>Ein halbes Sternchen &#x017F;tellt in ungemeiner Zier</l><lb/>
            <l>Ein nettes Bild von einer Crone fu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ahe ju&#x0364;ng&#x017F;t von ungefehr</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Viel</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0447] Der Schnee. Wer etwas liebliches zu ſehn verlanget, Der ſehe mit Aufmerkſamkeit, Wie zu gewiſſer Zeit Jn ſolcher zierlichen Vollkommenheit So manche kleine Schnee-Flock pranget. Es iſt warhaftig nicht zu glaͤuben, Noch minder zu beſchreiben, Wie manche nett’ und zierliche Figur Die ſpielende Natur Uns in geſror’nen Duͤften weiſet, So daß ein’ iegliche des Schoͤpfers Weiſheit preiſet. Jch hab’ es mit Erſtaunen oft geſehn. Bald ſind ſie, wie der klein’ſte Sand, Bald wie ein kleiner Stern, woran die weiſſen Spitzen Jn ſolcher fuͤſſen Ordnung ſitzen, Daß ſie ein menſchlicher Verſtand So zart, ſo Regel-recht unmoͤglich bilden kann. Sechs Ecken ſieht man insgemein daran, Die ſpitzig bald, bald rund, von denen auf das neue An einer jeglichen, in ordentlicher Reihe, Noch and’re Spitzen, gleich den Zweigen, Sich mit Verwunderung den Augen zeigen. Ein halbes Sternchen ſtellt in ungemeiner Zier Ein nettes Bild von einer Crone fuͤr. Jch ſahe juͤngſt von ungefehr Viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/447
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/447>, abgerufen am 15.09.2019.