Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Merz-Veilchen und Marien-
Bluhmen.
Auf den gevierten Garten-Betten
Sah ich zur holden Frühlings-Zeit,
Jn sittsam schöner Niedrigkeit,
Viel kleine blaue Violetten
Durch ein Smaragden gleiches grün,
Wie Purpurn' Amethisten, blühn.
Jhr lieblich süsser Duft
Erfüllte rings umher die Luft,
So daß mich der Geruch, noch eh' ich sie erblickte,
Vergnüg't', erfrischt', ergetzt', erqvickte;
Worüber ich mit Andachts-voller Brust,
Zum Denkmal der genoss'nen Lust,
Dieß in mein Taschen-Täflein schriebe:
Willkommen, liebstes Frühlings-Kind,
Du Bild der Demut und der Liebe.
Du bist so niedrig und so klein,
Und dennoch nimmt die holde Kraft
Von deiner süssen Eigenschaft
Solch einen weiten Kreis in lauen Lüften ein.
Du dienst, und kommst in solchem Ueberfluß
So manchem Menschen zum Genuß;
Du sollt auch mir in meinem Leben
Zu einem täglichen Gebrauch
Ein nützliches Exempel seyn.
Jch will mich Demuts-voll bestreben,
Jn Sanftmut meinem Nächsten auch
Ein gut Exempel stets zu geben,
Jhn in der Liebe hoch zu schätzen,
Damit er, wie ich mich an dir,
So auch an mir sich mög' ergetzen.

Man
Merz-Veilchen und Marien-
Bluhmen.
Auf den gevierten Garten-Betten
Sah ich zur holden Fruͤhlings-Zeit,
Jn ſittſam ſchoͤner Niedrigkeit,
Viel kleine blaue Violetten
Durch ein Smaragden gleiches gruͤn,
Wie Purpurn’ Amethiſten, bluͤhn.
Jhr lieblich ſuͤſſer Duft
Erfuͤllte rings umher die Luft,
So daß mich der Geruch, noch eh’ ich ſie erblickte,
Vergnuͤg’t’, erfriſcht’, ergetzt’, erqvickte;
Woruͤber ich mit Andachts-voller Bruſt,
Zum Denkmal der genoſſ’nen Luſt,
Dieß in mein Taſchen-Taͤflein ſchriebe:
Willkommen, liebſtes Fruͤhlings-Kind,
Du Bild der Demut und der Liebe.
Du biſt ſo niedrig und ſo klein,
Und dennoch nimmt die holde Kraft
Von deiner ſuͤſſen Eigenſchaft
Solch einen weiten Kreis in lauen Luͤften ein.
Du dienſt, und kommſt in ſolchem Ueberfluß
So manchem Menſchen zum Genuß;
Du ſollt auch mir in meinem Leben
Zu einem taͤglichen Gebrauch
Ein nuͤtzliches Exempel ſeyn.
Jch will mich Demuts-voll beſtreben,
Jn Sanftmut meinem Naͤchſten auch
Ein gut Exempel ſtets zu geben,
Jhn in der Liebe hoch zu ſchaͤtzen,
Damit er, wie ich mich an dir,
So auch an mir ſich moͤg’ ergetzen.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="12"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Merz-Veilchen und Marien-<lb/>
Bluhmen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="9">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf den gevierten Garten-Betten</l><lb/>
            <l>Sah ich zur holden Fru&#x0364;hlings-Zeit,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;itt&#x017F;am &#x017F;cho&#x0364;ner Niedrigkeit,</l><lb/>
            <l>Viel kleine blaue Violetten</l><lb/>
            <l>Durch ein Smaragden gleiches gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Wie Purpurn&#x2019; Amethi&#x017F;ten, blu&#x0364;hn.</l><lb/>
            <l>Jhr lieblich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Duft</l><lb/>
            <l>Erfu&#x0364;llte rings umher die Luft,</l><lb/>
            <l>So daß mich der Geruch, noch eh&#x2019; ich &#x017F;ie erblickte,</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;g&#x2019;t&#x2019;, erfri&#x017F;cht&#x2019;, ergetzt&#x2019;, erqvickte;</l><lb/>
            <l>Woru&#x0364;ber ich mit Andachts-voller Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Zum Denkmal der geno&#x017F;&#x017F;&#x2019;nen Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Dieß in mein Ta&#x017F;chen-Ta&#x0364;flein &#x017F;chriebe:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Willkommen, lieb&#x017F;tes Fru&#x0364;hlings-Kind,</l><lb/>
            <l>Du Bild der Demut und der Liebe.</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t &#x017F;o niedrig und &#x017F;o klein,</l><lb/>
            <l>Und dennoch nimmt die holde Kraft</l><lb/>
            <l>Von deiner &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Eigen&#x017F;chaft</l><lb/>
            <l>Solch einen weiten Kreis in lauen Lu&#x0364;ften ein.</l><lb/>
            <l>Du dien&#x017F;t, und komm&#x017F;t in &#x017F;olchem Ueberfluß</l><lb/>
            <l>So manchem Men&#x017F;chen zum Genuß;</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;ollt auch mir in meinem Leben</l><lb/>
            <l>Zu einem ta&#x0364;glichen Gebrauch</l><lb/>
            <l>Ein nu&#x0364;tzliches Exempel &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Jch will mich Demuts-voll be&#x017F;treben,</l><lb/>
            <l>Jn Sanftmut meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten auch</l><lb/>
            <l>Ein gut Exempel &#x017F;tets zu geben,</l><lb/>
            <l>Jhn in der Liebe hoch zu &#x017F;cha&#x0364;tzen,</l><lb/>
            <l>Damit er, wie ich mich an dir,</l><lb/>
            <l>So auch an mir &#x017F;ich mo&#x0364;g&#x2019; ergetzen.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0048] Merz-Veilchen und Marien- Bluhmen. Auf den gevierten Garten-Betten Sah ich zur holden Fruͤhlings-Zeit, Jn ſittſam ſchoͤner Niedrigkeit, Viel kleine blaue Violetten Durch ein Smaragden gleiches gruͤn, Wie Purpurn’ Amethiſten, bluͤhn. Jhr lieblich ſuͤſſer Duft Erfuͤllte rings umher die Luft, So daß mich der Geruch, noch eh’ ich ſie erblickte, Vergnuͤg’t’, erfriſcht’, ergetzt’, erqvickte; Woruͤber ich mit Andachts-voller Bruſt, Zum Denkmal der genoſſ’nen Luſt, Dieß in mein Taſchen-Taͤflein ſchriebe: Willkommen, liebſtes Fruͤhlings-Kind, Du Bild der Demut und der Liebe. Du biſt ſo niedrig und ſo klein, Und dennoch nimmt die holde Kraft Von deiner ſuͤſſen Eigenſchaft Solch einen weiten Kreis in lauen Luͤften ein. Du dienſt, und kommſt in ſolchem Ueberfluß So manchem Menſchen zum Genuß; Du ſollt auch mir in meinem Leben Zu einem taͤglichen Gebrauch Ein nuͤtzliches Exempel ſeyn. Jch will mich Demuts-voll beſtreben, Jn Sanftmut meinem Naͤchſten auch Ein gut Exempel ſtets zu geben, Jhn in der Liebe hoch zu ſchaͤtzen, Damit er, wie ich mich an dir, So auch an mir ſich moͤg’ ergetzen. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/48
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/48>, abgerufen am 21.09.2019.