Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Junius.
Mit welchem Schatz von Lust, mit welchem Ueberfluß
Von Anmut stellet sich der holde Junius
Der sechste Monat ein! Es glänzt die Frühlings-Zeit
Nun erst in lieblicher Vollkommenheit.
Die Luft ist voll von Licht, von Wärm' und Heiterkeit,
Voll Lebens-Oel, voll Narungs-Saft,
Voll Fruchtbarkeit, voll Thau, voll Balsam-reicher Kraft,
Voll lieblichen Geruchs, voll heller Vögel-Stimmen.
Jst nicht die Flut voll Glanz, voll heller Reinlichkeit,
Und auch zugleich voll grüner Dunkelheit,
Voll Fische sonder Zahl, die Heerden-weise schwimmen,
Voll von den allerschön'sten Bildern,
Die sich von Büschen, Kraut und Gras,
Von Wolken, Luft und Laub in ihr geglättet Naß,
Den schönen Schmuck der Welt noch zu verdoppeln, schildern?
Mit Garten-Früchten such't die Erd' uns zu erfrischen:
Sie ist voll Erd-Beern, Erbsen, Bohnen,
Voll Balsam-reicher Bluhmen-Cronen
Jn weiss- und roten Rosen-Büschen.
Wie alles nun voll von des Schöpfers Güte;
So laß, o GOtt, auch mein Gemüte
Voll Deines Lobes werden!
Ein fröhlichs Herz singt GOtt die angenem'sten Lieder.
Ach suche denn mit Lust des Schöpfers Werk zu fassen,
Und danke GOtt, daß Er dich wieder

Die
Junius.
Mit welchem Schatz von Luſt, mit welchem Ueberfluß
Von Anmut ſtellet ſich der holde Junius
Der ſechſte Monat ein! Es glaͤnzt die Fruͤhlings-Zeit
Nun erſt in lieblicher Vollkommenheit.
Die Luft iſt voll von Licht, von Waͤrm’ und Heiterkeit,
Voll Lebens-Oel, voll Narungs-Saft,
Voll Fruchtbarkeit, voll Thau, voll Balſam-reicher Kraft,
Voll lieblichen Geruchs, voll heller Voͤgel-Stimmen.
Jſt nicht die Flut voll Glanz, voll heller Reinlichkeit,
Und auch zugleich voll gruͤner Dunkelheit,
Voll Fiſche ſonder Zahl, die Heerden-weiſe ſchwimmen,
Voll von den allerſchoͤn’ſten Bildern,
Die ſich von Buͤſchen, Kraut und Gras,
Von Wolken, Luft und Laub in ihr geglaͤttet Naß,
Den ſchoͤnen Schmuck der Welt noch zu verdoppeln, ſchildern?
Mit Garten-Fruͤchten ſuch’t die Erd’ uns zu erfriſchen:
Sie iſt voll Erd-Beern, Erbſen, Bohnen,
Voll Balſam-reicher Bluhmen-Cronen
Jn weiſſ- und roten Roſen-Buͤſchen.
Wie alles nun voll von des Schoͤpfers Guͤte;
So laß, o GOtt, auch mein Gemuͤte
Voll Deines Lobes werden!
Ein froͤhlichs Herz ſingt GOtt die angenem’ſten Lieder.
Ach ſuche denn mit Luſt des Schoͤpfers Werk zu faſſen,
Und danke GOtt, daß Er dich wieder

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0514" n="478"/>
          <lg n="87">
            <head> <hi rendition="#aq">Junius.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>it welchem Schatz von Lu&#x017F;t, mit welchem Ueberfluß</l><lb/>
            <l>Von Anmut &#x017F;tellet &#x017F;ich der holde <hi rendition="#fr">Junius</hi></l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ech&#x017F;te Monat ein! Es gla&#x0364;nzt die Fru&#x0364;hlings-Zeit</l><lb/>
            <l>Nun er&#x017F;t in lieblicher Vollkommenheit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="88">
            <l>Die Luft i&#x017F;t voll von Licht, von Wa&#x0364;rm&#x2019; und Heiterkeit,</l><lb/>
            <l>Voll Lebens-Oel, voll Narungs-Saft,</l><lb/>
            <l>Voll Fruchtbarkeit, voll Thau, voll Bal&#x017F;am-reicher Kraft,</l><lb/>
            <l>Voll lieblichen Geruchs, voll heller Vo&#x0364;gel-Stimmen.</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t nicht die Flut voll Glanz, voll heller Reinlichkeit,</l><lb/>
            <l>Und auch zugleich voll gru&#x0364;ner Dunkelheit,</l><lb/>
            <l>Voll Fi&#x017F;che &#x017F;onder Zahl, die Heerden-wei&#x017F;e &#x017F;chwimmen,</l><lb/>
            <l>Voll von den aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x2019;&#x017F;ten Bildern,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich von Bu&#x0364;&#x017F;chen, Kraut und Gras,</l><lb/>
            <l>Von Wolken, Luft und Laub in ihr gegla&#x0364;ttet Naß,</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;cho&#x0364;nen Schmuck der Welt noch zu verdoppeln, &#x017F;childern?</l><lb/>
            <l>Mit Garten-Fru&#x0364;chten &#x017F;uch&#x2019;t die Erd&#x2019; uns zu erfri&#x017F;chen:</l><lb/>
            <l>Sie i&#x017F;t voll Erd-Beern, Erb&#x017F;en, Bohnen,</l><lb/>
            <l>Voll Bal&#x017F;am-reicher Bluhmen-Cronen</l><lb/>
            <l>Jn wei&#x017F;&#x017F;- und roten Ro&#x017F;en-Bu&#x0364;&#x017F;chen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="89">
            <l>Wie alles nun voll von des Scho&#x0364;pfers Gu&#x0364;te;</l><lb/>
            <l>So laß, o GOtt, auch mein Gemu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Voll Deines Lobes werden!</l><lb/>
            <l>Ein fro&#x0364;hlichs Herz &#x017F;ingt GOtt die angenem&#x2019;&#x017F;ten Lieder.</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;uche denn mit Lu&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Werk zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und danke GOtt, daß Er dich wieder</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0514] Junius. Mit welchem Schatz von Luſt, mit welchem Ueberfluß Von Anmut ſtellet ſich der holde Junius Der ſechſte Monat ein! Es glaͤnzt die Fruͤhlings-Zeit Nun erſt in lieblicher Vollkommenheit. Die Luft iſt voll von Licht, von Waͤrm’ und Heiterkeit, Voll Lebens-Oel, voll Narungs-Saft, Voll Fruchtbarkeit, voll Thau, voll Balſam-reicher Kraft, Voll lieblichen Geruchs, voll heller Voͤgel-Stimmen. Jſt nicht die Flut voll Glanz, voll heller Reinlichkeit, Und auch zugleich voll gruͤner Dunkelheit, Voll Fiſche ſonder Zahl, die Heerden-weiſe ſchwimmen, Voll von den allerſchoͤn’ſten Bildern, Die ſich von Buͤſchen, Kraut und Gras, Von Wolken, Luft und Laub in ihr geglaͤttet Naß, Den ſchoͤnen Schmuck der Welt noch zu verdoppeln, ſchildern? Mit Garten-Fruͤchten ſuch’t die Erd’ uns zu erfriſchen: Sie iſt voll Erd-Beern, Erbſen, Bohnen, Voll Balſam-reicher Bluhmen-Cronen Jn weiſſ- und roten Roſen-Buͤſchen. Wie alles nun voll von des Schoͤpfers Guͤte; So laß, o GOtt, auch mein Gemuͤte Voll Deines Lobes werden! Ein froͤhlichs Herz ſingt GOtt die angenem’ſten Lieder. Ach ſuche denn mit Luſt des Schoͤpfers Werk zu faſſen, Und danke GOtt, daß Er dich wieder Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/514
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/514>, abgerufen am 31.10.2020.