Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Jm Felde fängt man itzt die Arbeit wieder an.
Es ackert wiederum der Ackersmann
Und sä't sein Winter-Korn. Er sorget, daß die Erde
Zum Sommer-Korn', indem sie feucht,
Damit die Stoppeln leicht
Verfaulen, wol gewendet werde.
Man zieht den Hopfen auf, man fischet itzt, und jäg't
Die Schweine hin zur Mast. Man mästet Gäns', und leg't
Den Vögeln Sprenkel, Netz' und Schlingen.
Bey Schafen lässet man
Den Widder wieder zu. Der Gärtner fänget an,
Die Küchen-Kräuter itzt in Keller ein zu bringen,
Entlaubt und raupt den Kohl, versetzet Bäum', und stecket
Birn-Aepfel-Pfirschen-Kern.
Ja kürzlich, man entdecket
Den Schöpfer überall. Denn Ordnung und Verstand,
So wol als Segen und Gedeyen,
Daß sich die Creaturen freuen,
Die kommen bloß allein aus GOttes Allmachts-Hand.


Octo-
H h 3
Jm Felde faͤngt man itzt die Arbeit wieder an.
Es ackert wiederum der Ackersmann
Und ſaͤ’t ſein Winter-Korn. Er ſorget, daß die Erde
Zum Sommer-Korn’, indem ſie feucht,
Damit die Stoppeln leicht
Verfaulen, wol gewendet werde.
Man zieht den Hopfen auf, man fiſchet itzt, und jaͤg’t
Die Schweine hin zur Maſt. Man maͤſtet Gaͤnſ’, und leg’t
Den Voͤgeln Sprenkel, Netz’ und Schlingen.
Bey Schafen laͤſſet man
Den Widder wieder zu. Der Gaͤrtner faͤnget an,
Die Kuͤchen-Kraͤuter itzt in Keller ein zu bringen,
Entlaubt und raupt den Kohl, verſetzet Baͤum’, und ſtecket
Birn-Aepfel-Pfirſchen-Kern.
Ja kuͤrzlich, man entdecket
Den Schoͤpfer uͤberall. Denn Ordnung und Verſtand,
So wol als Segen und Gedeyen,
Daß ſich die Creaturen freuen,
Die kommen bloß allein aus GOttes Allmachts-Hand.


Octo-
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0521" n="485"/>
          <lg n="98">
            <l>Jm Felde fa&#x0364;ngt man itzt die Arbeit wieder an.</l><lb/>
            <l>Es ackert wiederum der Ackersmann</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;a&#x0364;&#x2019;t &#x017F;ein Winter-Korn. Er &#x017F;orget, daß die Erde</l><lb/>
            <l>Zum Sommer-Korn&#x2019;, indem &#x017F;ie feucht,</l><lb/>
            <l>Damit die Stoppeln leicht</l><lb/>
            <l>Verfaulen, wol gewendet werde.</l><lb/>
            <l>Man zieht den Hopfen auf, man fi&#x017F;chet itzt, und ja&#x0364;g&#x2019;t</l><lb/>
            <l>Die Schweine hin zur Ma&#x017F;t. Man ma&#x0364;&#x017F;tet Ga&#x0364;n&#x017F;&#x2019;, und leg&#x2019;t</l><lb/>
            <l>Den Vo&#x0364;geln Sprenkel, Netz&#x2019; und Schlingen.</l><lb/>
            <l>Bey Schafen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man</l><lb/>
            <l>Den Widder wieder zu. Der Ga&#x0364;rtner fa&#x0364;nget an,</l><lb/>
            <l>Die Ku&#x0364;chen-Kra&#x0364;uter itzt in Keller ein zu bringen,</l><lb/>
            <l>Entlaubt und raupt den Kohl, ver&#x017F;etzet Ba&#x0364;um&#x2019;, und &#x017F;tecket</l><lb/>
            <l>Birn-Aepfel-Pfir&#x017F;chen-Kern.</l><lb/>
            <l>Ja ku&#x0364;rzlich, man entdecket</l><lb/>
            <l>Den Scho&#x0364;pfer u&#x0364;berall. Denn Ordnung und Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>So wol als Segen und Gedeyen,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ich die Creaturen freuen,</l><lb/>
            <l>Die kommen bloß allein aus GOttes Allmachts-Hand.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Octo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0521] Jm Felde faͤngt man itzt die Arbeit wieder an. Es ackert wiederum der Ackersmann Und ſaͤ’t ſein Winter-Korn. Er ſorget, daß die Erde Zum Sommer-Korn’, indem ſie feucht, Damit die Stoppeln leicht Verfaulen, wol gewendet werde. Man zieht den Hopfen auf, man fiſchet itzt, und jaͤg’t Die Schweine hin zur Maſt. Man maͤſtet Gaͤnſ’, und leg’t Den Voͤgeln Sprenkel, Netz’ und Schlingen. Bey Schafen laͤſſet man Den Widder wieder zu. Der Gaͤrtner faͤnget an, Die Kuͤchen-Kraͤuter itzt in Keller ein zu bringen, Entlaubt und raupt den Kohl, verſetzet Baͤum’, und ſtecket Birn-Aepfel-Pfirſchen-Kern. Ja kuͤrzlich, man entdecket Den Schoͤpfer uͤberall. Denn Ordnung und Verſtand, So wol als Segen und Gedeyen, Daß ſich die Creaturen freuen, Die kommen bloß allein aus GOttes Allmachts-Hand. Octo- H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/521
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/521>, abgerufen am 03.12.2020.