Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
October.
Es tritt bey uns, mit Trauben, Most und Wein,
Heut der October fröhlich ein.
Es bringt zugleich sein Segen-reicher Tritt
Viel and're reife Früchte mit.
Ach lasst uns doch, zu dieser Zeit
An Den zu denken, nicht versäumen,
Durch Dessen Lieb' und Macht, in steter Fruchtbarkeit,
Auf Pflanzen, Reben, Bäumen,
Jn so verschied'ner Frucht, so gar verschied'ner Saft,
Und in so manchem Saft so gar verschied'ne Kraft,
Wodurch Er uns ergetzet, nährt und tränket,
O grosses Wunder! eingesenket!
Ach lasst uns GOtt, dem ewig weisen Wesen,
So oft wir süsse Trauben lesen,
Voll Lust und Andacht dankbar seyn,
Der uns nicht Wasser nur und Bier zum Trank bescheret,
Nein, Der das Wasser gar in süssen Wein verkehret!
Lasst uns, zu Seinem Ruhm, doch dieß dabey erkennen,
Daß, auch in unserm Trank, er einen Unterscheid
Von mancherley Geschmack, von mancher Lieblichkeit,
Nicht nur zur Not allein, zur Lust, uns wollen gönnen!
Noch ferner kommt in diesem Monat für,
(Worauf wir, leider! sonst in Städten nicht viel achten)
Den Land-Bau und das Werk des Gärtners zu betrachten;
Worin doch GOtt absonderlich sich dir,
O Mensch, im Segen so als in der Ordnung weiset,

Jndem
October.
Es tritt bey uns, mit Trauben, Moſt und Wein,
Heut der October froͤhlich ein.
Es bringt zugleich ſein Segen-reicher Tritt
Viel and’re reife Fruͤchte mit.
Ach laſſt uns doch, zu dieſer Zeit
An Den zu denken, nicht verſaͤumen,
Durch Deſſen Lieb’ und Macht, in ſteter Fruchtbarkeit,
Auf Pflanzen, Reben, Baͤumen,
Jn ſo verſchied’ner Frucht, ſo gar verſchied’ner Saft,
Und in ſo manchem Saft ſo gar verſchied’ne Kraft,
Wodurch Er uns ergetzet, naͤhrt und traͤnket,
O groſſes Wunder! eingeſenket!
Ach laſſt uns GOtt, dem ewig weiſen Weſen,
So oft wir ſuͤſſe Trauben leſen,
Voll Luſt und Andacht dankbar ſeyn,
Der uns nicht Waſſer nur und Bier zum Trank beſcheret,
Nein, Der das Waſſer gar in ſuͤſſen Wein verkehret!
Laſſt uns, zu Seinem Ruhm, doch dieß dabey erkennen,
Daß, auch in unſerm Trank, er einen Unterſcheid
Von mancherley Geſchmack, von mancher Lieblichkeit,
Nicht nur zur Not allein, zur Luſt, uns wollen goͤnnen!
Noch ferner kommt in dieſem Monat fuͤr,
(Worauf wir, leider! ſonſt in Staͤdten nicht viel achten)
Den Land-Bau und das Werk des Gaͤrtners zu betrachten;
Worin doch GOtt abſonderlich ſich dir,
O Menſch, im Segen ſo als in der Ordnung weiſet,

Jndem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0522" n="486"/>
          <lg n="99">
            <head> <hi rendition="#aq">October.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s tritt bey uns, mit Trauben, Mo&#x017F;t und Wein,</l><lb/>
            <l>Heut der <hi rendition="#fr">October</hi> fro&#x0364;hlich ein.</l><lb/>
            <l>Es bringt zugleich &#x017F;ein Segen-reicher Tritt</l><lb/>
            <l>Viel and&#x2019;re reife Fru&#x0364;chte mit.</l><lb/>
            <l>Ach la&#x017F;&#x017F;t uns doch, zu die&#x017F;er Zeit</l><lb/>
            <l>An Den zu denken, nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen,</l><lb/>
            <l>Durch De&#x017F;&#x017F;en Lieb&#x2019; und Macht, in &#x017F;teter Fruchtbarkeit,</l><lb/>
            <l>Auf Pflanzen, Reben, Ba&#x0364;umen,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;o ver&#x017F;chied&#x2019;ner Frucht, &#x017F;o gar ver&#x017F;chied&#x2019;ner Saft,</l><lb/>
            <l>Und in &#x017F;o manchem Saft &#x017F;o gar ver&#x017F;chied&#x2019;ne Kraft,</l><lb/>
            <l>Wodurch Er uns ergetzet, na&#x0364;hrt und tra&#x0364;nket,</l><lb/>
            <l>O gro&#x017F;&#x017F;es Wunder! einge&#x017F;enket!</l><lb/>
            <l>Ach la&#x017F;&#x017F;t uns GOtt, dem ewig wei&#x017F;en We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>So oft wir &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Trauben le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Voll Lu&#x017F;t und Andacht dankbar &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Der uns nicht Wa&#x017F;&#x017F;er nur und Bier zum Trank be&#x017F;cheret,</l><lb/>
            <l>Nein, Der das Wa&#x017F;&#x017F;er gar in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wein verkehret!</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t uns, zu Seinem Ruhm, doch dieß dabey erkennen,</l><lb/>
            <l>Daß, auch in un&#x017F;erm Trank, er einen Unter&#x017F;cheid</l><lb/>
            <l>Von mancherley Ge&#x017F;chmack, von mancher Lieblichkeit,</l><lb/>
            <l>Nicht nur zur Not allein, zur Lu&#x017F;t, uns wollen go&#x0364;nnen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="100">
            <l>Noch ferner kommt in die&#x017F;em Monat fu&#x0364;r,</l><lb/>
            <l>(Worauf wir, leider! &#x017F;on&#x017F;t in Sta&#x0364;dten nicht viel achten)</l><lb/>
            <l>Den Land-Bau und das Werk des Ga&#x0364;rtners zu betrachten;</l><lb/>
            <l>Worin doch GOtt ab&#x017F;onderlich &#x017F;ich dir,</l><lb/>
            <l>O Men&#x017F;ch, im Segen &#x017F;o als in der Ordnung wei&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Jndem</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0522] October. Es tritt bey uns, mit Trauben, Moſt und Wein, Heut der October froͤhlich ein. Es bringt zugleich ſein Segen-reicher Tritt Viel and’re reife Fruͤchte mit. Ach laſſt uns doch, zu dieſer Zeit An Den zu denken, nicht verſaͤumen, Durch Deſſen Lieb’ und Macht, in ſteter Fruchtbarkeit, Auf Pflanzen, Reben, Baͤumen, Jn ſo verſchied’ner Frucht, ſo gar verſchied’ner Saft, Und in ſo manchem Saft ſo gar verſchied’ne Kraft, Wodurch Er uns ergetzet, naͤhrt und traͤnket, O groſſes Wunder! eingeſenket! Ach laſſt uns GOtt, dem ewig weiſen Weſen, So oft wir ſuͤſſe Trauben leſen, Voll Luſt und Andacht dankbar ſeyn, Der uns nicht Waſſer nur und Bier zum Trank beſcheret, Nein, Der das Waſſer gar in ſuͤſſen Wein verkehret! Laſſt uns, zu Seinem Ruhm, doch dieß dabey erkennen, Daß, auch in unſerm Trank, er einen Unterſcheid Von mancherley Geſchmack, von mancher Lieblichkeit, Nicht nur zur Not allein, zur Luſt, uns wollen goͤnnen! Noch ferner kommt in dieſem Monat fuͤr, (Worauf wir, leider! ſonſt in Staͤdten nicht viel achten) Den Land-Bau und das Werk des Gaͤrtners zu betrachten; Worin doch GOtt abſonderlich ſich dir, O Menſch, im Segen ſo als in der Ordnung weiſet, Jndem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/522
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/522>, abgerufen am 30.11.2020.