Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit die Feuchtigkeiten sich,
Um ihre Zwiebel wol zu tränken,
Recht als durch kleine Rinnen senken;
Wie mir denn in die Augen fiele,
Daß unten an dem Stiele
Ein abgerolltes Wasser stund,
Das wie ein Berg-Krystall so klar,
So weiß recht wie ein Silber war.
Hieran erfrischte sich mein Aug' und mein Gemüte:
Jch fand in dieser reinen Klarheit
Noch eine neu' und unleugbare Warheit
Von GOttes Weisheit, Macht und Güte.



Früh-

Damit die Feuchtigkeiten ſich,
Um ihre Zwiebel wol zu traͤnken,
Recht als durch kleine Rinnen ſenken;
Wie mir denn in die Augen fiele,
Daß unten an dem Stiele
Ein abgerolltes Waſſer ſtund,
Das wie ein Berg-Kryſtall ſo klar,
So weiß recht wie ein Silber war.
Hieran erfriſchte ſich mein Aug’ und mein Gemuͤte:
Jch fand in dieſer reinen Klarheit
Noch eine neu’ und unleugbare Warheit
Von GOttes Weiſheit, Macht und Guͤte.



Fruͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="4">
            <l><pb facs="#f0056" n="20"/>
Damit die Feuchtigkeiten &#x017F;ich,</l><lb/>
            <l>Um ihre Zwiebel wol zu tra&#x0364;nken,</l><lb/>
            <l>Recht als durch kleine Rinnen &#x017F;enken;</l><lb/>
            <l>Wie mir denn in die Augen fiele,</l><lb/>
            <l>Daß unten an dem Stiele</l><lb/>
            <l>Ein abgerolltes Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tund,</l><lb/>
            <l>Das wie ein Berg-Kry&#x017F;tall &#x017F;o klar,</l><lb/>
            <l>So weiß recht wie ein Silber war.</l><lb/>
            <l>Hieran erfri&#x017F;chte &#x017F;ich mein Aug&#x2019; und mein Gemu&#x0364;te:</l><lb/>
            <l>Jch fand in die&#x017F;er reinen Klarheit</l><lb/>
            <l>Noch eine neu&#x2019; und unleugbare Warheit</l><lb/>
            <l>Von GOttes Wei&#x017F;heit, Macht und Gu&#x0364;te.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fru&#x0364;h-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0056] Damit die Feuchtigkeiten ſich, Um ihre Zwiebel wol zu traͤnken, Recht als durch kleine Rinnen ſenken; Wie mir denn in die Augen fiele, Daß unten an dem Stiele Ein abgerolltes Waſſer ſtund, Das wie ein Berg-Kryſtall ſo klar, So weiß recht wie ein Silber war. Hieran erfriſchte ſich mein Aug’ und mein Gemuͤte: Jch fand in dieſer reinen Klarheit Noch eine neu’ und unleugbare Warheit Von GOttes Weiſheit, Macht und Guͤte. Fruͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/56
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/56>, abgerufen am 19.10.2019.