Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 11te Capitel
aus dem
Buche der Weisheit,
vom 22sten Verse an.
v. 22. Alles hast Du, GOtt, geordnet mit Gewicht, mit Maß
und Zal.
Denn bey Dir ist allemal,
Grosser Schöpfer, groß Vermögen,
Und wer kann sich doch der Macht Deines Arm's zu-
wider legen?
23. Wie das Zünglein an der Wage; so ist auch vor Dir die
Welt,
Wie ein Tropf des Morgen-Thaues, welcher auf die
Erde fällt.
24. Aber Du erbarmest Dich über alles, bist gelinde,
Du hast über alles Macht, übersiehst der Menschen
Sünde,
Nur daß sie sich bessern sollen.


Das 11te Capitel.
Aber Du hast alles geordnet mit Maß, Zal und Gewicht.
Denn groß Vermögen ist allezeit bey Dir, und wer kann
der Macht Deines Arms widerstehen?
23. Denn die Welt ist vor Dir wie das Zünglein an der
Wage, und wie ein Tropf des Morgenthaues, der auf die Er-
de fällt.
24. Aber Du erbarmest Dich über alles, denn Du hast Ge-
walt über alles, und versiehest der Menschen Sünde, daß sie
sich bessern sollen.
25. Alles
25. Denn
Das 11te Capitel
aus dem
Buche der Weiſheit,
vom 22ſten Verſe an.
v. 22. Alles haſt Du, GOtt, geordnet mit Gewicht, mit Maß
und Zal.
Denn bey Dir iſt allemal,
Groſſer Schoͤpfer, groß Vermoͤgen,
Und wer kann ſich doch der Macht Deines Arm’s zu-
wider legen?
23. Wie das Zuͤnglein an der Wage; ſo iſt auch vor Dir die
Welt,
Wie ein Tropf des Morgen-Thaues, welcher auf die
Erde faͤllt.
24. Aber Du erbarmeſt Dich uͤber alles, biſt gelinde,
Du haſt uͤber alles Macht, uͤberſiehſt der Menſchen
Suͤnde,
Nur daß ſie ſich beſſern ſollen.


Das 11te Capitel.
Aber Du haſt alles geordnet mit Maß, Zal und Gewicht.
Denn groß Vermoͤgen iſt allezeit bey Dir, und wer kann
der Macht Deines Arms widerſtehen?
23. Denn die Welt iſt vor Dir wie das Zuͤnglein an der
Wage, und wie ein Tropf des Morgenthaues, der auf die Er-
de faͤllt.
24. Aber Du erbarmeſt Dich uͤber alles, denn Du haſt Ge-
walt uͤber alles, und verſieheſt der Menſchen Suͤnde, daß ſie
ſich beſſern ſollen.
25. Alles
25. Denn
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0561" n="525"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das 11te Capitel</hi><lb/>
aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Buche der Wei&#x017F;heit,</hi><lb/>
vom 22&#x017F;ten Ver&#x017F;e an.</head><lb/>
          <lg xml:id="lg4.1" next="#lg4.2">
            <lg>
              <l>v. 22. <hi rendition="#in">A</hi>lles ha&#x017F;t Du, GOtt, geordnet mit Gewicht, mit Maß</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">und Zal.</hi> </l><lb/>
              <l>Denn bey Dir i&#x017F;t allemal,</l><lb/>
              <l>Gro&#x017F;&#x017F;er Scho&#x0364;pfer, groß Vermo&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Und wer kann &#x017F;ich doch der Macht Deines Arm&#x2019;s zu-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wider legen?</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>23. Wie das Zu&#x0364;nglein an der Wage; &#x017F;o i&#x017F;t auch vor Dir die</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Welt,</hi> </l><lb/>
              <l>Wie ein Tropf des Morgen-Thaues, welcher auf die</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Erde fa&#x0364;llt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>24. Aber Du erbarme&#x017F;t Dich u&#x0364;ber alles, bi&#x017F;t gelinde,</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t u&#x0364;ber alles Macht, u&#x0364;ber&#x017F;ieh&#x017F;t der Men&#x017F;chen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Su&#x0364;nde,</hi> </l><lb/>
              <l>Nur daß &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ollen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">25. Alles</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 11te Capitel.</head><lb/>
          <lg xml:id="lg4.1a" next="#lg4.2a">
            <lg>
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ber Du ha&#x017F;t alles geordnet mit Maß, Zal und Gewicht.</l><lb/>
              <l>Denn groß Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t allezeit bey Dir, und wer kann</l><lb/>
              <l>der Macht Deines Arms wider&#x017F;tehen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>23. Denn die Welt i&#x017F;t vor Dir wie das Zu&#x0364;nglein an der</l><lb/>
              <l>Wage, und wie ein Tropf des Morgenthaues, der auf die Er-</l><lb/>
              <l>de fa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>24. Aber Du erbarme&#x017F;t Dich u&#x0364;ber alles, denn Du ha&#x017F;t Ge-</l><lb/>
              <l>walt u&#x0364;ber alles, und ver&#x017F;iehe&#x017F;t der Men&#x017F;chen Su&#x0364;nde, daß &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>&#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ollen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">25. Denn</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[525/0561] Das 11te Capitel aus dem Buche der Weiſheit, vom 22ſten Verſe an. v. 22. Alles haſt Du, GOtt, geordnet mit Gewicht, mit Maß und Zal. Denn bey Dir iſt allemal, Groſſer Schoͤpfer, groß Vermoͤgen, Und wer kann ſich doch der Macht Deines Arm’s zu- wider legen? 23. Wie das Zuͤnglein an der Wage; ſo iſt auch vor Dir die Welt, Wie ein Tropf des Morgen-Thaues, welcher auf die Erde faͤllt. 24. Aber Du erbarmeſt Dich uͤber alles, biſt gelinde, Du haſt uͤber alles Macht, uͤberſiehſt der Menſchen Suͤnde, Nur daß ſie ſich beſſern ſollen. 25. Alles Das 11te Capitel. Aber Du haſt alles geordnet mit Maß, Zal und Gewicht. Denn groß Vermoͤgen iſt allezeit bey Dir, und wer kann der Macht Deines Arms widerſtehen? 23. Denn die Welt iſt vor Dir wie das Zuͤnglein an der Wage, und wie ein Tropf des Morgenthaues, der auf die Er- de faͤllt. 24. Aber Du erbarmeſt Dich uͤber alles, denn Du haſt Ge- walt uͤber alles, und verſieheſt der Menſchen Suͤnde, daß ſie ſich beſſern ſollen. 25. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/561
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/561>, abgerufen am 14.12.2018.