Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 28ste Capitel,
aus dem
Buche Jesus Sirach.
1. Wer sich rächt, an solchem wird GOtt der HErr
sich wieder rächen,
Und denselben nimmermehr los von seinen Sünden
sprechen.
2. Ach vergib dem Nächsten doch, wenn er dich verletzt, im
Leben!
Bitte dann; so werden dir deine Sünden auch vergeben.
3. Ein Mensch zürnet mit dem andern, und er will doch
GOtt erweichen,
4. Er ist hart und unbarmherzig gegen and're seines
gleichen,
Und will doch für seine Sünde bitten.
5. Er ist Fleisch
und Blut,
Und hält gegen seinen Nächsten Rachgier, Hader, Zorn
und Wut.


Das 28ste Capitel.
Wer sich rächet, an dem wird sich der HERR wieder rä-
chen, und wird ihm seine Sünde auch behalten.
2. Vergib deinem Nächsten, was er dir zu leide gethan hat,
und bitte dann, so werden dir deine Sünden auch vergeben.
3. Ein Mensch hält gegen dem andern den Zorn, und will
bey dem HErrn Gnade suchen.
4. Er ist unbarmherzig gegen seines gleichen, und will
ür seine Sünde bitten.
5. Er ist nur Fleisch und Blut, und hält den Zorn: wer
will denn ihm seine Sünde vergeben?
Wer
6. Ge-
Das 28ſte Capitel,
aus dem
Buche Jeſus Sirach.
1. Wer ſich raͤcht, an ſolchem wird GOtt der HErr
ſich wieder raͤchen,
Und denſelben nimmermehr los von ſeinen Suͤnden
ſprechen.
2. Ach vergib dem Naͤchſten doch, wenn er dich verletzt, im
Leben!
Bitte dann; ſo werden dir deine Suͤnden auch vergeben.
3. Ein Menſch zuͤrnet mit dem andern, und er will doch
GOtt erweichen,
4. Er iſt hart und unbarmherzig gegen and’re ſeines
gleichen,
Und will doch fuͤr ſeine Suͤnde bitten.
5. Er iſt Fleiſch
und Blut,
Und haͤlt gegen ſeinen Naͤchſten Rachgier, Hader, Zorn
und Wut.


Das 28ſte Capitel.
Wer ſich raͤchet, an dem wird ſich der HERR wieder raͤ-
chen, und wird ihm ſeine Suͤnde auch behalten.
2. Vergib deinem Naͤchſten, was er dir zu leide gethan hat,
und bitte dann, ſo werden dir deine Suͤnden auch vergeben.
3. Ein Menſch haͤlt gegen dem andern den Zorn, und will
bey dem HErrn Gnade ſuchen.
4. Er iſt unbarmherzig gegen ſeines gleichen, und will
uͤr ſeine Suͤnde bitten.
5. Er iſt nur Fleiſch und Blut, und haͤlt den Zorn: wer
will denn ihm ſeine Suͤnde vergeben?
Wer
6. Ge-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0563" n="527"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das 28&#x017F;te Capitel,</hi><lb/>
aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Buche Je&#x017F;us Sirach.</hi></head><lb/>
          <lg xml:id="lg5.1" next="#lg5.2">
            <lg>
              <l>1. <hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich ra&#x0364;cht, an &#x017F;olchem wird GOtt der HErr</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich wieder ra&#x0364;chen,</hi> </l><lb/>
              <l>Und den&#x017F;elben nimmermehr los von &#x017F;einen Su&#x0364;nden</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;prechen.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>2. Ach vergib dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten doch, wenn er dich verletzt, im</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Leben!</hi> </l><lb/>
              <l>Bitte dann; &#x017F;o werden dir deine Su&#x0364;nden auch vergeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>3. Ein Men&#x017F;ch zu&#x0364;rnet mit dem andern, und er will doch</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">GOtt erweichen,</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>4. Er i&#x017F;t hart und unbarmherzig gegen and&#x2019;re &#x017F;eines</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gleichen,</hi> </l><lb/>
              <l>Und will doch fu&#x0364;r &#x017F;eine Su&#x0364;nde bitten.</l>
            </lg>
            <lg xml:id="lg5.1.5" next="#lg5.2.5">
              <l>5. Er i&#x017F;t Flei&#x017F;ch</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">und Blut,</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>Und ha&#x0364;lt gegen &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten Rachgier, Hader, Zorn</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">und Wut.</hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 28&#x017F;te Capitel.</head><lb/>
          <lg xml:id="lg5.1a" next="#lg5.2a">
            <lg>
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich ra&#x0364;chet, an dem wird &#x017F;ich der HERR wieder ra&#x0364;-</l><lb/>
              <l>chen, und wird ihm &#x017F;eine Su&#x0364;nde auch behalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>2. Vergib deinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten, was er dir zu leide gethan hat,</l><lb/>
              <l>und bitte dann, &#x017F;o werden dir deine Su&#x0364;nden auch vergeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>3. Ein Men&#x017F;ch ha&#x0364;lt gegen dem andern den Zorn, und will</l><lb/>
              <l>bey dem HErrn Gnade &#x017F;uchen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>4. Er i&#x017F;t unbarmherzig gegen &#x017F;eines gleichen, und will</l><lb/>
              <l>u&#x0364;r &#x017F;eine Su&#x0364;nde bitten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>5. Er i&#x017F;t nur Flei&#x017F;ch und Blut, und ha&#x0364;lt den Zorn: wer</l><lb/>
              <l>will denn ihm &#x017F;eine Su&#x0364;nde vergeben?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Ge-</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[527/0563] Das 28ſte Capitel, aus dem Buche Jeſus Sirach. 1. Wer ſich raͤcht, an ſolchem wird GOtt der HErr ſich wieder raͤchen, Und denſelben nimmermehr los von ſeinen Suͤnden ſprechen. 2. Ach vergib dem Naͤchſten doch, wenn er dich verletzt, im Leben! Bitte dann; ſo werden dir deine Suͤnden auch vergeben. 3. Ein Menſch zuͤrnet mit dem andern, und er will doch GOtt erweichen, 4. Er iſt hart und unbarmherzig gegen and’re ſeines gleichen, Und will doch fuͤr ſeine Suͤnde bitten. 5. Er iſt Fleiſch und Blut, Und haͤlt gegen ſeinen Naͤchſten Rachgier, Hader, Zorn und Wut. Wer Das 28ſte Capitel. Wer ſich raͤchet, an dem wird ſich der HERR wieder raͤ- chen, und wird ihm ſeine Suͤnde auch behalten. 2. Vergib deinem Naͤchſten, was er dir zu leide gethan hat, und bitte dann, ſo werden dir deine Suͤnden auch vergeben. 3. Ein Menſch haͤlt gegen dem andern den Zorn, und will bey dem HErrn Gnade ſuchen. 4. Er iſt unbarmherzig gegen ſeines gleichen, und will uͤr ſeine Suͤnde bitten. 5. Er iſt nur Fleiſch und Blut, und haͤlt den Zorn: wer will denn ihm ſeine Suͤnde vergeben? 6. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/563
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/563>, abgerufen am 14.12.2018.