Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Frühlings-Betrachtung.
DJe Zweige, die noch gestern leer,
Die scheinen itzo recht, als ob in einer Nacht
Der jungen Blätter grüne Pracht
Vom Himmel drauf geregnet wär'.
Auf andern liegt es voll, als wären weisse Ballen
Vom zarten Schnee darauf gefallen.
Hier scheint der Blühte Schnee die Blätter zu verstecken,
Dort scheint das grüne Laub der Blühte Schnee zu decken.
Es war das junge Laub so klar,
Und zeiget' ein so lieblich Grün,
Zumalen wenn die Sonn' auf dessen Seite schien,
Daß alles, was man sah, so gar
Durchsichtig und durchleuchtig war.
Durchleuchtig ist das Laub, durchleuchtig ist die Blühte,
Durchleuchtig Gras und Kraut.
Daher bezaubert itzt fast alles, was man schaut,
Das menschliche Gemüte.
Es scheint, ob woll' auf allen Zweigen
Kein irdisches, so gar ein geistigs, Grün sich zeigen.
Man sieht durch die belaubt- doch noch geseh'nen Aeste
Den glänzenden Sapphir der Feste.
Die Klarheit der durchstral'ten Blätter
Jst das was uns bey heiterm Wetter
An der aufs neu belaubten Welt
So sehr ergetzt, so wol gefällt.
Die Ursach' ist leicht zu ergründen,
Da auf dem zarten Laub selbst mit des Himmels Licht
Die ird'schen Farben sich verbinden,
So, daß ein jedes Blat, wodurch die Sonne stral't,
Den Augen gröss're Lust verschafft,

Als
B 3
Fruͤhlings-Betrachtung.
DJe Zweige, die noch geſtern leer,
Die ſcheinen itzo recht, als ob in einer Nacht
Der jungen Blaͤtter gruͤne Pracht
Vom Himmel drauf geregnet waͤr’.
Auf andern liegt es voll, als waͤren weiſſe Ballen
Vom zarten Schnee darauf gefallen.
Hier ſcheint der Bluͤhte Schnee die Blaͤtter zu verſtecken,
Dort ſcheint das gruͤne Laub der Bluͤhte Schnee zu decken.
Es war das junge Laub ſo klar,
Und zeiget’ ein ſo lieblich Gruͤn,
Zumalen wenn die Sonn’ auf deſſen Seite ſchien,
Daß alles, was man ſah, ſo gar
Durchſichtig und durchleuchtig war.
Durchleuchtig iſt das Laub, durchleuchtig iſt die Bluͤhte,
Durchleuchtig Gras und Kraut.
Daher bezaubert itzt faſt alles, was man ſchaut,
Das menſchliche Gemuͤte.
Es ſcheint, ob woll’ auf allen Zweigen
Kein irdiſches, ſo gar ein geiſtigs, Gruͤn ſich zeigen.
Man ſieht durch die belaubt- doch noch geſeh’nen Aeſte
Den glaͤnzenden Sapphir der Feſte.
Die Klarheit der durchſtral’ten Blaͤtter
Jſt das was uns bey heiterm Wetter
An der aufs neu belaubten Welt
So ſehr ergetzt, ſo wol gefaͤllt.
Die Urſach’ iſt leicht zu ergruͤnden,
Da auf dem zarten Laub ſelbſt mit des Himmels Licht
Die ird’ſchen Farben ſich verbinden,
So, daß ein jedes Blat, wodurch die Sonne ſtral’t,
Den Augen groͤſſ’re Luſt verſchafft,

Als
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="21"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fru&#x0364;hlings-Betrachtung.</hi> </head><lb/>
          <lg n="5">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je Zweige, die noch ge&#x017F;tern leer,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cheinen itzo recht, als ob in einer Nacht</l><lb/>
            <l>Der jungen Bla&#x0364;tter gru&#x0364;ne Pracht</l><lb/>
            <l>Vom Himmel drauf geregnet wa&#x0364;r&#x2019;.</l><lb/>
            <l>Auf andern liegt es voll, als wa&#x0364;ren wei&#x017F;&#x017F;e Ballen</l><lb/>
            <l>Vom zarten Schnee darauf gefallen.</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;cheint der Blu&#x0364;hte Schnee die Bla&#x0364;tter zu ver&#x017F;tecken,</l><lb/>
            <l>Dort &#x017F;cheint das gru&#x0364;ne Laub der Blu&#x0364;hte Schnee zu decken.</l><lb/>
            <l>Es war das junge Laub &#x017F;o klar,</l><lb/>
            <l>Und zeiget&#x2019; ein &#x017F;o lieblich Gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Zumalen wenn die Sonn&#x2019; auf de&#x017F;&#x017F;en Seite &#x017F;chien,</l><lb/>
            <l>Daß alles, was man &#x017F;ah, &#x017F;o gar</l><lb/>
            <l>Durch&#x017F;ichtig und durchleuchtig war.</l><lb/>
            <l>Durchleuchtig i&#x017F;t das Laub, durchleuchtig i&#x017F;t die Blu&#x0364;hte,</l><lb/>
            <l>Durchleuchtig Gras und Kraut.</l><lb/>
            <l>Daher bezaubert itzt fa&#x017F;t alles, was man &#x017F;chaut,</l><lb/>
            <l>Das men&#x017F;chliche Gemu&#x0364;te.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;cheint, ob woll&#x2019; auf allen Zweigen</l><lb/>
            <l>Kein irdi&#x017F;ches, &#x017F;o gar ein gei&#x017F;tigs, Gru&#x0364;n &#x017F;ich zeigen.</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ieht durch die belaubt- doch noch ge&#x017F;eh&#x2019;nen Ae&#x017F;te</l><lb/>
            <l>Den gla&#x0364;nzenden Sapphir der Fe&#x017F;te.</l><lb/>
            <l>Die Klarheit der durch&#x017F;tral&#x2019;ten Bla&#x0364;tter</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t das was uns bey heiterm Wetter</l><lb/>
            <l>An der aufs neu belaubten Welt</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ehr ergetzt, &#x017F;o wol gefa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Die Ur&#x017F;ach&#x2019; i&#x017F;t leicht zu ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Da auf dem zarten Laub &#x017F;elb&#x017F;t mit des Himmels Licht</l><lb/>
            <l>Die ird&#x2019;&#x017F;chen Farben &#x017F;ich verbinden,</l><lb/>
            <l>So, daß ein jedes Blat, wodurch die Sonne &#x017F;tral&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Den Augen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019;re Lu&#x017F;t ver&#x017F;chafft,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0057] Fruͤhlings-Betrachtung. DJe Zweige, die noch geſtern leer, Die ſcheinen itzo recht, als ob in einer Nacht Der jungen Blaͤtter gruͤne Pracht Vom Himmel drauf geregnet waͤr’. Auf andern liegt es voll, als waͤren weiſſe Ballen Vom zarten Schnee darauf gefallen. Hier ſcheint der Bluͤhte Schnee die Blaͤtter zu verſtecken, Dort ſcheint das gruͤne Laub der Bluͤhte Schnee zu decken. Es war das junge Laub ſo klar, Und zeiget’ ein ſo lieblich Gruͤn, Zumalen wenn die Sonn’ auf deſſen Seite ſchien, Daß alles, was man ſah, ſo gar Durchſichtig und durchleuchtig war. Durchleuchtig iſt das Laub, durchleuchtig iſt die Bluͤhte, Durchleuchtig Gras und Kraut. Daher bezaubert itzt faſt alles, was man ſchaut, Das menſchliche Gemuͤte. Es ſcheint, ob woll’ auf allen Zweigen Kein irdiſches, ſo gar ein geiſtigs, Gruͤn ſich zeigen. Man ſieht durch die belaubt- doch noch geſeh’nen Aeſte Den glaͤnzenden Sapphir der Feſte. Die Klarheit der durchſtral’ten Blaͤtter Jſt das was uns bey heiterm Wetter An der aufs neu belaubten Welt So ſehr ergetzt, ſo wol gefaͤllt. Die Urſach’ iſt leicht zu ergruͤnden, Da auf dem zarten Laub ſelbſt mit des Himmels Licht Die ird’ſchen Farben ſich verbinden, So, daß ein jedes Blat, wodurch die Sonne ſtral’t, Den Augen groͤſſ’re Luſt verſchafft, Als B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/57
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/57>, abgerufen am 19.12.2018.