Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Als wenn durch einen dünnen Tafft,
Worauf des Künstlers Hand mit Wasser-Farben mahlet,
Bey dunkler Nacht ein helles Licht
Jn einem bunten Schimmer bricht.
Denn diese Blätter sind nicht nur illuminiret;
Nein, wenn die Sonn' ihr Bild in ihre Fläche drückt,
Wird jedes Blat,
Wovon die eine Seite glatt,
Mit einem hellen Schein geschmückt,
Mit einem kleinen Glanz gezieret,
Der, wenn durch Zweig' und Laub der laue Zephir kület,
Recht lieblich hin und her mit holdem Blitzen spielet.
Des funkelnden Smaragds durch Kunst geschliffne Spitzen
Die haben nie mein Herz so sehr durchs Aug' ergetzt,
Als wie der glatten Blätter Blitzen
Durch ihren grünen Glanz mein Herz in Freude setzt.

Wenn sich nun noch die zarten Schatten
Mit aller dieser Schönheit gatten,
Und daß die sanfte Dunkelheit
Nicht nur der Farben Glanz, der Lichter Lieblichkeit,
Nein, durch die Schatten-Blüht' und Schatten-Blätter gar,
Die wahren Blüht' und Blätter zu vermehren
Und zu erheben scheint; werd' ich mit Lust gewahr,
Wie auf den dicht belanbt- und reich beblühmten Zweigen
Durch Schatten in der Sonnen Stral
Veränderungen ohne Zahl
Sich jeden Augenblick an jedem Orte zeigen.
Die Stelle, die itzt weiß, wird dunkel; gelblich grün
Wird die vorhero dunkel schien.
Hiedurch, wenn Zweig und Laub bald sinken, bald sich heben,
Scheint alles, was wir sehn,
Jn grüner Dämm'rung bald zu stehn,
Und bald im grünen Licht zu schweben.

Der

Als wenn durch einen duͤnnen Tafft,
Worauf des Kuͤnſtlers Hand mit Waſſer-Farben mahlet,
Bey dunkler Nacht ein helles Licht
Jn einem bunten Schimmer bricht.
Denn dieſe Blaͤtter ſind nicht nur illuminiret;
Nein, wenn die Sonn’ ihr Bild in ihre Flaͤche druͤckt,
Wird jedes Blat,
Wovon die eine Seite glatt,
Mit einem hellen Schein geſchmuͤckt,
Mit einem kleinen Glanz gezieret,
Der, wenn durch Zweig’ und Laub der laue Zephir kuͤlet,
Recht lieblich hin und her mit holdem Blitzen ſpielet.
Des funkelnden Smaragds durch Kunſt geſchliffne Spitzen
Die haben nie mein Herz ſo ſehr durchs Aug’ ergetzt,
Als wie der glatten Blaͤtter Blitzen
Durch ihren gruͤnen Glanz mein Herz in Freude ſetzt.

Wenn ſich nun noch die zarten Schatten
Mit aller dieſer Schoͤnheit gatten,
Und daß die ſanfte Dunkelheit
Nicht nur der Farben Glanz, der Lichter Lieblichkeit,
Nein, durch die Schatten-Bluͤht’ und Schatten-Blaͤtter gar,
Die wahren Bluͤht’ und Blaͤtter zu vermehren
Und zu erheben ſcheint; werd’ ich mit Luſt gewahr,
Wie auf den dicht belanbt- und reich bebluͤhmten Zweigen
Durch Schatten in der Sonnen Stral
Veraͤnderungen ohne Zahl
Sich jeden Augenblick an jedem Orte zeigen.
Die Stelle, die itzt weiß, wird dunkel; gelblich gruͤn
Wird die vorhero dunkel ſchien.
Hiedurch, wenn Zweig und Laub bald ſinken, bald ſich heben,
Scheint alles, was wir ſehn,
Jn gruͤner Daͤmm’rung bald zu ſtehn,
Und bald im gruͤnen Licht zu ſchweben.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="5">
            <l><pb facs="#f0058" n="22"/>
Als wenn durch einen du&#x0364;nnen Tafft,</l><lb/>
            <l>Worauf des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers Hand mit Wa&#x017F;&#x017F;er-Farben mahlet,</l><lb/>
            <l>Bey dunkler Nacht ein helles Licht</l><lb/>
            <l>Jn einem bunten Schimmer bricht.</l><lb/>
            <l>Denn die&#x017F;e Bla&#x0364;tter &#x017F;ind nicht nur illuminiret;</l><lb/>
            <l>Nein, wenn die Sonn&#x2019; ihr Bild in ihre Fla&#x0364;che dru&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Wird jedes Blat,</l><lb/>
            <l>Wovon die eine Seite glatt,</l><lb/>
            <l>Mit einem hellen Schein ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Mit einem kleinen Glanz gezieret,</l><lb/>
            <l>Der, wenn durch Zweig&#x2019; und Laub der laue Zephir ku&#x0364;let,</l><lb/>
            <l>Recht lieblich hin und her mit holdem Blitzen &#x017F;pielet.</l><lb/>
            <l>Des funkelnden Smaragds durch Kun&#x017F;t ge&#x017F;chliffne Spitzen</l><lb/>
            <l>Die haben nie mein Herz &#x017F;o &#x017F;ehr durchs Aug&#x2019; ergetzt,</l><lb/>
            <l>Als wie der glatten Bla&#x0364;tter Blitzen</l><lb/>
            <l>Durch ihren gru&#x0364;nen Glanz mein Herz in Freude &#x017F;etzt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Wenn &#x017F;ich nun noch die zarten Schatten</l><lb/>
            <l>Mit aller die&#x017F;er Scho&#x0364;nheit gatten,</l><lb/>
            <l>Und daß die &#x017F;anfte Dunkelheit</l><lb/>
            <l>Nicht nur der Farben Glanz, der Lichter Lieblichkeit,</l><lb/>
            <l>Nein, durch die Schatten-Blu&#x0364;ht&#x2019; und Schatten-Bla&#x0364;tter gar,</l><lb/>
            <l>Die wahren Blu&#x0364;ht&#x2019; und Bla&#x0364;tter zu vermehren</l><lb/>
            <l>Und zu erheben &#x017F;cheint; werd&#x2019; ich mit Lu&#x017F;t gewahr,</l><lb/>
            <l>Wie auf den dicht belanbt- und reich beblu&#x0364;hmten Zweigen</l><lb/>
            <l>Durch Schatten in der Sonnen Stral</l><lb/>
            <l>Vera&#x0364;nderungen ohne Zahl</l><lb/>
            <l>Sich jeden Augenblick an jedem Orte zeigen.</l><lb/>
            <l>Die Stelle, die itzt weiß, wird dunkel; gelblich gru&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Wird die vorhero dunkel &#x017F;chien.</l><lb/>
            <l>Hiedurch, wenn Zweig und Laub bald &#x017F;inken, bald &#x017F;ich heben,</l><lb/>
            <l>Scheint alles, was wir &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Jn gru&#x0364;ner Da&#x0364;mm&#x2019;rung bald zu &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Und bald im gru&#x0364;nen Licht zu &#x017F;chweben.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0058] Als wenn durch einen duͤnnen Tafft, Worauf des Kuͤnſtlers Hand mit Waſſer-Farben mahlet, Bey dunkler Nacht ein helles Licht Jn einem bunten Schimmer bricht. Denn dieſe Blaͤtter ſind nicht nur illuminiret; Nein, wenn die Sonn’ ihr Bild in ihre Flaͤche druͤckt, Wird jedes Blat, Wovon die eine Seite glatt, Mit einem hellen Schein geſchmuͤckt, Mit einem kleinen Glanz gezieret, Der, wenn durch Zweig’ und Laub der laue Zephir kuͤlet, Recht lieblich hin und her mit holdem Blitzen ſpielet. Des funkelnden Smaragds durch Kunſt geſchliffne Spitzen Die haben nie mein Herz ſo ſehr durchs Aug’ ergetzt, Als wie der glatten Blaͤtter Blitzen Durch ihren gruͤnen Glanz mein Herz in Freude ſetzt. Wenn ſich nun noch die zarten Schatten Mit aller dieſer Schoͤnheit gatten, Und daß die ſanfte Dunkelheit Nicht nur der Farben Glanz, der Lichter Lieblichkeit, Nein, durch die Schatten-Bluͤht’ und Schatten-Blaͤtter gar, Die wahren Bluͤht’ und Blaͤtter zu vermehren Und zu erheben ſcheint; werd’ ich mit Luſt gewahr, Wie auf den dicht belanbt- und reich bebluͤhmten Zweigen Durch Schatten in der Sonnen Stral Veraͤnderungen ohne Zahl Sich jeden Augenblick an jedem Orte zeigen. Die Stelle, die itzt weiß, wird dunkel; gelblich gruͤn Wird die vorhero dunkel ſchien. Hiedurch, wenn Zweig und Laub bald ſinken, bald ſich heben, Scheint alles, was wir ſehn, Jn gruͤner Daͤmm’rung bald zu ſtehn, Und bald im gruͤnen Licht zu ſchweben. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/58
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/58>, abgerufen am 21.10.2019.