Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Traum.
Mir träumte diese Nacht, daß, aus der Welt'gerafft,
Bey einem Armen ich mich eingescharret fül'te,
Und daß ich, voll Verdruß ob seiner Nachbarschaft,
Als ein verstorb'ner Herr ihm diese Rede hielte:
Geh, packe dich, du Schurk! verfaule weit von hier!
Dir kommts durchaus nicht zu, daß du so nah bey mir.
Du Schurk? Sprach er darauf recht grob und freventlich,
Such deine Schurken sonst, Schurk, der du selber bist.
Hier sind wir alle gleich; ich schier mich nichts um dich.
Jch bin auf meinem, so wie du auf deinem, Mist.


Der unvernünftige Zweifel.
GOTT, der Himmel und die Hölle sind vielleicht nur
eit'le Grillen.
Jst es möglich, daß ein Mensch bey dem Zweifel ruhig bleibt?
Untersuch's! Sonst wird zu spät, wenn sie deinen Wahn
vertreibt,
Die nur gar zu grause Wahrheit dich mit Angst und Qual
erfüllen.


Regi-
Der Traum.
Mir traͤumte dieſe Nacht, daß, aus der Welt’gerafft,
Bey einem Armen ich mich eingeſcharret fuͤl’te,
Und daß ich, voll Verdruß ob ſeiner Nachbarſchaft,
Als ein verſtorb’ner Herr ihm dieſe Rede hielte:
Geh, packe dich, du Schurk! verfaule weit von hier!
Dir kommts durchaus nicht zu, daß du ſo nah bey mir.
Du Schurk? Sprach er darauf recht grob und freventlich,
Such deine Schurken ſonſt, Schurk, der du ſelber biſt.
Hier ſind wir alle gleich; ich ſchier mich nichts um dich.
Jch bin auf meinem, ſo wie du auf deinem, Miſt.


Der unvernuͤnftige Zweifel.
GOTT, der Himmel und die Hoͤlle ſind vielleicht nur
eit’le Grillen.
Jſt es moͤglich, daß ein Menſch bey dem Zweifel ruhig bleibt?
Unterſuch’s! Sonſt wird zu ſpaͤt, wenn ſie deinen Wahn
vertreibt,
Die nur gar zu grauſe Wahrheit dich mit Angſt und Qual
erfuͤllen.


Regi-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0593" n="557"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Traum.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ir tra&#x0364;umte die&#x017F;e Nacht, daß, aus der Welt&#x2019;gerafft,</l><lb/>
            <l>Bey einem Armen ich mich einge&#x017F;charret fu&#x0364;l&#x2019;te,</l><lb/>
            <l>Und daß ich, voll Verdruß ob &#x017F;einer Nachbar&#x017F;chaft,</l><lb/>
            <l>Als ein ver&#x017F;torb&#x2019;ner Herr ihm die&#x017F;e Rede hielte:</l><lb/>
            <l>Geh, packe dich, du Schurk! verfaule weit von hier!</l><lb/>
            <l>Dir kommts durchaus nicht zu, daß du &#x017F;o nah bey mir.</l><lb/>
            <l>Du Schurk? Sprach er darauf recht grob und freventlich,</l><lb/>
            <l>Such deine Schurken &#x017F;on&#x017F;t, Schurk, der du &#x017F;elber bi&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;ind wir alle gleich; ich &#x017F;chier mich nichts um dich.</l><lb/>
            <l>Jch bin auf meinem, &#x017F;o wie du auf deinem, Mi&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der unvernu&#x0364;nftige Zweifel.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>OTT, der Himmel und die Ho&#x0364;lle &#x017F;ind vielleicht nur</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">eit&#x2019;le Grillen.</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t es mo&#x0364;glich, daß ein Men&#x017F;ch bey dem Zweifel ruhig bleibt?</l><lb/>
            <l>Unter&#x017F;uch&#x2019;s! Son&#x017F;t wird zu &#x017F;pa&#x0364;t, wenn &#x017F;ie deinen Wahn</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vertreibt,</hi> </l><lb/>
            <l>Die nur gar zu grau&#x017F;e Wahrheit dich mit Ang&#x017F;t und Qual</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">erfu&#x0364;llen.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Regi-</hi> </fw><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[557/0593] Der Traum. Mir traͤumte dieſe Nacht, daß, aus der Welt’gerafft, Bey einem Armen ich mich eingeſcharret fuͤl’te, Und daß ich, voll Verdruß ob ſeiner Nachbarſchaft, Als ein verſtorb’ner Herr ihm dieſe Rede hielte: Geh, packe dich, du Schurk! verfaule weit von hier! Dir kommts durchaus nicht zu, daß du ſo nah bey mir. Du Schurk? Sprach er darauf recht grob und freventlich, Such deine Schurken ſonſt, Schurk, der du ſelber biſt. Hier ſind wir alle gleich; ich ſchier mich nichts um dich. Jch bin auf meinem, ſo wie du auf deinem, Miſt. Der unvernuͤnftige Zweifel. GOTT, der Himmel und die Hoͤlle ſind vielleicht nur eit’le Grillen. Jſt es moͤglich, daß ein Menſch bey dem Zweifel ruhig bleibt? Unterſuch’s! Sonſt wird zu ſpaͤt, wenn ſie deinen Wahn vertreibt, Die nur gar zu grauſe Wahrheit dich mit Angſt und Qual erfuͤllen. Regi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/593
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/593>, abgerufen am 14.12.2018.