Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die oben allgemach verdickt,
Sich in fünf Spitzen abwärts beugen,
Dadurch sie denn die Form von Sternchen, welche grün,
Und in dem Mittel-Punkt, als wär' es ein Rubin,
Die Gluht der roten Blühte, zeigen;
Die aber gleich, so bald sie offen gehn,
Um unser Auge mehr noch zu erfrischen,
Jhr funkelnd rot mit reinem weissen mischen,
Wodurch sie, hier gestreift und bunt, dort Wunder-schön
Wie holde Leib-Farb' anzusehn.

Die noch nicht völlig off'ne Blüht
Formiret oft in netter Zierlichkeit
Von Rosen-Knospen einen Kranz,
Jn dessen Mitte man in einem weissen Glanz
Ein' off'ne weisse Rose sieht.
Der schönen Form-sowol als Farber Unterscheid
Und angeneme Lieblichkeit
Von einer solchen Apfel-Blühte
Kann auch fast wider unsern Willen
Ein unaufmerksam Aug', ein schläfriges Gemüte
Mit Lust (ach wär sie stets mit Dank begleitet!) füllen.
Nicht minder heben itzt zur Lust verschied'ner Sinnen,
Die man daran vergnügen kann,
Die bis daher erstorb'nen Reben an,
Viel tausend Augen zu gewinnen;
Sie fangen itzt vor Freuden an zu weiten,
Da sie der Sonnen Wärm' und Licht aufs neu bescheinen.
Ein bräunlich zartes Har, weich wie der Serer Seiden,
Scheint die Gebährerinn der Blätter zu bekleiden,
Woraus hernach und aus noch andern Sachen
Recht zierlich, aus der Massen schön,
Nebst manchem fliegenden Gewürm,
Die Wespen ihre Nester machen,
Wie ich es oft Verwund'rungs-voll gesehn.

Aus

Die oben allgemach verdickt,
Sich in fuͤnf Spitzen abwaͤrts beugen,
Dadurch ſie denn die Form von Sternchen, welche gruͤn,
Und in dem Mittel-Punkt, als waͤr’ es ein Rubin,
Die Gluht der roten Bluͤhte, zeigen;
Die aber gleich, ſo bald ſie offen gehn,
Um unſer Auge mehr noch zu erfriſchen,
Jhr funkelnd rot mit reinem weiſſen miſchen,
Wodurch ſie, hier geſtreift und bunt, dort Wunder-ſchoͤn
Wie holde Leib-Farb’ anzuſehn.

Die noch nicht voͤllig off’ne Bluͤht
Formiret oft in netter Zierlichkeit
Von Roſen-Knoſpen einen Kranz,
Jn deſſen Mitte man in einem weiſſen Glanz
Ein’ off’ne weiſſe Roſe ſieht.
Der ſchoͤnen Form-ſowol als Farber Unterſcheid
Und angeneme Lieblichkeit
Von einer ſolchen Apfel-Bluͤhte
Kann auch faſt wider unſern Willen
Ein unaufmerkſam Aug’, ein ſchlaͤfriges Gemuͤte
Mit Luſt (ach waͤr ſie ſtets mit Dank begleitet!) fuͤllen.
Nicht minder heben itzt zur Luſt verſchied’ner Sinnen,
Die man daran vergnuͤgen kann,
Die bis daher erſtorb’nen Reben an,
Viel tauſend Augen zu gewinnen;
Sie fangen itzt vor Freuden an zu weiten,
Da ſie der Sonnen Waͤrm’ und Licht aufs neu beſcheinen.
Ein braͤunlich zartes Har, weich wie der Serer Seiden,
Scheint die Gebaͤhrerinn der Blaͤtter zu bekleiden,
Woraus hernach und aus noch andern Sachen
Recht zierlich, aus der Maſſen ſchoͤn,
Nebſt manchem fliegenden Gewuͤrm,
Die Weſpen ihre Neſter machen,
Wie ich es oft Verwund’rungs-voll geſehn.

Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="3">
            <l><pb facs="#f0067" n="31"/>
Die oben allgemach verdickt,</l><lb/>
            <l>Sich in fu&#x0364;nf Spitzen abwa&#x0364;rts beugen,</l><lb/>
            <l>Dadurch &#x017F;ie denn die Form von Sternchen, welche gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Und in dem Mittel-Punkt, als wa&#x0364;r&#x2019; es ein Rubin,</l><lb/>
            <l>Die Gluht der roten Blu&#x0364;hte, zeigen;</l><lb/>
            <l>Die aber gleich, &#x017F;o bald &#x017F;ie offen gehn,</l><lb/>
            <l>Um un&#x017F;er Auge mehr noch zu erfri&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Jhr funkelnd rot mit reinem wei&#x017F;&#x017F;en mi&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Wodurch &#x017F;ie, hier ge&#x017F;treift und bunt, dort Wunder-&#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Wie holde Leib-Farb&#x2019; anzu&#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Die noch nicht vo&#x0364;llig off&#x2019;ne Blu&#x0364;ht</l><lb/>
            <l>Formiret oft in netter Zierlichkeit</l><lb/>
            <l>Von Ro&#x017F;en-Kno&#x017F;pen einen Kranz,</l><lb/>
            <l>Jn de&#x017F;&#x017F;en Mitte man in einem wei&#x017F;&#x017F;en Glanz</l><lb/>
            <l>Ein&#x2019; off&#x2019;ne wei&#x017F;&#x017F;e Ro&#x017F;e &#x017F;ieht.</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;cho&#x0364;nen Form-&#x017F;owol als Farber Unter&#x017F;cheid</l><lb/>
            <l>Und angeneme Lieblichkeit</l><lb/>
            <l>Von einer &#x017F;olchen Apfel-Blu&#x0364;hte</l><lb/>
            <l>Kann auch fa&#x017F;t wider un&#x017F;ern Willen</l><lb/>
            <l>Ein unaufmerk&#x017F;am Aug&#x2019;, ein &#x017F;chla&#x0364;friges Gemu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Mit Lu&#x017F;t (ach wa&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;tets mit Dank begleitet!) fu&#x0364;llen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Nicht minder heben itzt zur Lu&#x017F;t ver&#x017F;chied&#x2019;ner Sinnen,</l><lb/>
            <l>Die man daran vergnu&#x0364;gen kann,</l><lb/>
            <l>Die bis daher er&#x017F;torb&#x2019;nen Reben an,</l><lb/>
            <l>Viel tau&#x017F;end Augen zu gewinnen;</l><lb/>
            <l>Sie fangen itzt vor Freuden an zu weiten,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ie der Sonnen Wa&#x0364;rm&#x2019; und Licht aufs neu be&#x017F;cheinen.</l><lb/>
            <l>Ein bra&#x0364;unlich zartes Har, weich wie der Serer Seiden,</l><lb/>
            <l>Scheint die Geba&#x0364;hrerinn der Bla&#x0364;tter zu bekleiden,</l><lb/>
            <l>Woraus hernach und aus noch andern Sachen</l><lb/>
            <l>Recht zierlich, aus der Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t manchem fliegenden Gewu&#x0364;rm,</l><lb/>
            <l>Die We&#x017F;pen ihre Ne&#x017F;ter machen,</l><lb/>
            <l>Wie ich es oft Verwund&#x2019;rungs-voll ge&#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0067] Die oben allgemach verdickt, Sich in fuͤnf Spitzen abwaͤrts beugen, Dadurch ſie denn die Form von Sternchen, welche gruͤn, Und in dem Mittel-Punkt, als waͤr’ es ein Rubin, Die Gluht der roten Bluͤhte, zeigen; Die aber gleich, ſo bald ſie offen gehn, Um unſer Auge mehr noch zu erfriſchen, Jhr funkelnd rot mit reinem weiſſen miſchen, Wodurch ſie, hier geſtreift und bunt, dort Wunder-ſchoͤn Wie holde Leib-Farb’ anzuſehn. Die noch nicht voͤllig off’ne Bluͤht Formiret oft in netter Zierlichkeit Von Roſen-Knoſpen einen Kranz, Jn deſſen Mitte man in einem weiſſen Glanz Ein’ off’ne weiſſe Roſe ſieht. Der ſchoͤnen Form-ſowol als Farber Unterſcheid Und angeneme Lieblichkeit Von einer ſolchen Apfel-Bluͤhte Kann auch faſt wider unſern Willen Ein unaufmerkſam Aug’, ein ſchlaͤfriges Gemuͤte Mit Luſt (ach waͤr ſie ſtets mit Dank begleitet!) fuͤllen. Nicht minder heben itzt zur Luſt verſchied’ner Sinnen, Die man daran vergnuͤgen kann, Die bis daher erſtorb’nen Reben an, Viel tauſend Augen zu gewinnen; Sie fangen itzt vor Freuden an zu weiten, Da ſie der Sonnen Waͤrm’ und Licht aufs neu beſcheinen. Ein braͤunlich zartes Har, weich wie der Serer Seiden, Scheint die Gebaͤhrerinn der Blaͤtter zu bekleiden, Woraus hernach und aus noch andern Sachen Recht zierlich, aus der Maſſen ſchoͤn, Nebſt manchem fliegenden Gewuͤrm, Die Weſpen ihre Neſter machen, Wie ich es oft Verwund’rungs-voll geſehn. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/67
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/67>, abgerufen am 23.10.2019.