Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Flos Admirabilis.
Flos Admirabilis.
Ja, ja, man nennet dich gewiß,
O ungemeine Wunder-Bluhme,
Mit Recht Flos Admirabilis.
Wo ihrem Schöpfer ie zum Ruhme
Ein irdisches Gewächs geblüht,
So thut es wahrlich deine Pracht,
Da alles, was man an dir sieht,
Uns in der Form und Farb' anlacht.
Wann ich beym gläntzenden Gepränge
Von deiner schönen Staude steh;
Wann ich der bunten Bluhmen Menge,
Die deinen Busch bedecket, seh:
Erstaun' ich, weil ihr Reichthum mir
Den Schatz und Reichthum der Natur,
Die unerschöpflich sind, nicht nur,
Nein, auch zugleich in ihrer Zier
Ein' Ordnung, eine Weisheit, zeiget,
Die allen menschlichen Verstand,
Wie weit er geht, weit übersteiget.
Es ist vielleicht den wenigsten bekannt,
Daß ieder Tag zu seinem Theil'
Ein eignes Heer von Bluhmen hat.
Sie kommen und vergehn in Eil.
Es öffnet sich ihr Circkel-rundes Blat,
Woraus ihr Cörper gantz besteht,
Des Nachmittags, wann bald der Tag vergeht.
Sie
Flos Admirabilis.
Flos Admirabilis.
Ja, ja, man nennet dich gewiß,
O ungemeine Wunder-Bluhme,
Mit Recht Flos Admirabilis.
Wo ihrem Schoͤpfer ie zum Ruhme
Ein irdiſches Gewaͤchs gebluͤht,
So thut es wahrlich deine Pracht,
Da alles, was man an dir ſieht,
Uns in der Form und Farb’ anlacht.
Wann ich beym glaͤntzenden Gepraͤnge
Von deiner ſchoͤnen Staude ſteh;
Wann ich der bunten Bluhmen Menge,
Die deinen Buſch bedecket, ſeh:
Erſtaun’ ich, weil ihr Reichthum mir
Den Schatz und Reichthum der Natur,
Die unerſchoͤpflich ſind, nicht nur,
Nein, auch zugleich in ihrer Zier
Ein’ Ordnung, eine Weisheit, zeiget,
Die allen menſchlichen Verſtand,
Wie weit er geht, weit uͤberſteiget.
Es iſt vielleicht den wenigſten bekannt,
Daß ieder Tag zu ſeinem Theil’
Ein eignes Heer von Bluhmen hat.
Sie kommen und vergehn in Eil.
Es oͤffnet ſich ihr Circkel-rundes Blat,
Woraus ihr Coͤrper gantz beſteht,
Des Nachmittags, wann bald der Tag vergeht.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="174"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Flos Admirabilis.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Flos Admirabilis.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>a, ja, man nennet dich gewiß,</l><lb/>
              <l>O ungemeine Wunder-Bluhme,</l><lb/>
              <l>Mit Recht <hi rendition="#aq">Flos Admirabilis.</hi></l><lb/>
              <l>Wo ihrem Scho&#x0364;pfer ie zum Ruhme</l><lb/>
              <l>Ein irdi&#x017F;ches Gewa&#x0364;chs geblu&#x0364;ht,</l><lb/>
              <l>So thut es wahrlich deine Pracht,</l><lb/>
              <l>Da alles, was man an dir &#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>Uns in der Form und Farb&#x2019; anlacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wann ich beym gla&#x0364;ntzenden Gepra&#x0364;nge</l><lb/>
              <l>Von deiner &#x017F;cho&#x0364;nen Staude &#x017F;teh;</l><lb/>
              <l>Wann ich der bunten Bluhmen Menge,</l><lb/>
              <l>Die deinen Bu&#x017F;ch bedecket, &#x017F;eh:</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;taun&#x2019; ich, weil ihr Reichthum mir</l><lb/>
              <l>Den Schatz und Reichthum der Natur,</l><lb/>
              <l>Die uner&#x017F;cho&#x0364;pflich &#x017F;ind, nicht nur,</l><lb/>
              <l>Nein, auch zugleich in ihrer Zier</l><lb/>
              <l>Ein&#x2019; Ordnung, eine Weisheit, zeiget,</l><lb/>
              <l>Die allen men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Wie weit er geht, weit u&#x0364;ber&#x017F;teiget.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es i&#x017F;t vielleicht den wenig&#x017F;ten bekannt,</l><lb/>
              <l>Daß ieder Tag zu &#x017F;einem Theil&#x2019;</l><lb/>
              <l>Ein eignes Heer von Bluhmen hat.</l><lb/>
              <l>Sie kommen und vergehn in Eil.</l><lb/>
              <l>Es o&#x0364;ffnet &#x017F;ich ihr Circkel-rundes Blat,</l><lb/>
              <l>Woraus ihr Co&#x0364;rper gantz be&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Des Nachmittags, wann bald der Tag vergeht.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0206] Flos Admirabilis. Flos Admirabilis. Ja, ja, man nennet dich gewiß, O ungemeine Wunder-Bluhme, Mit Recht Flos Admirabilis. Wo ihrem Schoͤpfer ie zum Ruhme Ein irdiſches Gewaͤchs gebluͤht, So thut es wahrlich deine Pracht, Da alles, was man an dir ſieht, Uns in der Form und Farb’ anlacht. Wann ich beym glaͤntzenden Gepraͤnge Von deiner ſchoͤnen Staude ſteh; Wann ich der bunten Bluhmen Menge, Die deinen Buſch bedecket, ſeh: Erſtaun’ ich, weil ihr Reichthum mir Den Schatz und Reichthum der Natur, Die unerſchoͤpflich ſind, nicht nur, Nein, auch zugleich in ihrer Zier Ein’ Ordnung, eine Weisheit, zeiget, Die allen menſchlichen Verſtand, Wie weit er geht, weit uͤberſteiget. Es iſt vielleicht den wenigſten bekannt, Daß ieder Tag zu ſeinem Theil’ Ein eignes Heer von Bluhmen hat. Sie kommen und vergehn in Eil. Es oͤffnet ſich ihr Circkel-rundes Blat, Woraus ihr Coͤrper gantz beſteht, Des Nachmittags, wann bald der Tag vergeht. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/206
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/206>, abgerufen am 25.05.2020.