Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost im Tode.
Trost im Tode.
Da, was von unsrer Zeit vergangen,
Dahin, was künftig, noch nicht ist,
Jndem es noch zu seyn nicht angefangen;
Und sich demnach, wenn man es recht ermisst,
Das künftge so mit dem vergangnen bindet,
Daß man die Gegenwart kaum kaum dazwischen findet;
So giebt uns dieses eine Lehre,
Die billig offt zu überlegen wäre:
Da unser kurtzes JETZT all' Augenblick verschwin-
det,

Und man doch den Verlust nicht mercket noch empfindet;
So wird auch, wann der Tod uns raubt des Tages
Schein,

Des Lebens schwindend JETZT uns auch unfühlbar
seyn.


Nütz-
Troſt im Tode.
Troſt im Tode.
Da, was von unſrer Zeit vergangen,
Dahin, was kuͤnftig, noch nicht iſt,
Jndem es noch zu ſeyn nicht angefangen;
Und ſich demnach, wenn man es recht ermiſſt,
Das kuͤnftge ſo mit dem vergangnen bindet,
Daß man die Gegenwart kaum kaum dazwiſchen findet;
So giebt uns dieſes eine Lehre,
Die billig offt zu uͤberlegen waͤre:
Da unſer kurtzes JETZT all’ Augenblick verſchwin-
det,

Und man doch den Verluſt nicht mercket noch empfindet;
So wird auch, wann der Tod uns raubt des Tages
Schein,

Des Lebens ſchwindend JETZT uns auch unfuͤhlbar
ſeyn.


Nuͤtz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0278" n="246"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t im Tode.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t im Tode.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>a, was von un&#x017F;rer Zeit vergangen,</l><lb/>
              <l>Dahin, was ku&#x0364;nftig, noch nicht i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Jndem es noch zu &#x017F;eyn nicht angefangen;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich demnach, wenn man es recht ermi&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das ku&#x0364;nftge &#x017F;o mit dem vergangnen bindet,</l><lb/>
              <l>Daß man die Gegenwart kaum kaum dazwi&#x017F;chen findet;</l><lb/>
              <l>So giebt uns die&#x017F;es eine Lehre,</l><lb/>
              <l>Die billig offt zu u&#x0364;berlegen wa&#x0364;re:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l> <hi rendition="#fr">Da un&#x017F;er kurtzes JETZT all&#x2019; Augenblick ver&#x017F;chwin-<lb/><hi rendition="#et">det,</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und man doch den Verlu&#x017F;t nicht mercket noch empfindet;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">So wird auch, wann der Tod uns raubt des Tages<lb/><hi rendition="#et">Schein,</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Des Lebens &#x017F;chwindend JETZT uns auch unfu&#x0364;hlbar<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nu&#x0364;tz-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0278] Troſt im Tode. Troſt im Tode. Da, was von unſrer Zeit vergangen, Dahin, was kuͤnftig, noch nicht iſt, Jndem es noch zu ſeyn nicht angefangen; Und ſich demnach, wenn man es recht ermiſſt, Das kuͤnftge ſo mit dem vergangnen bindet, Daß man die Gegenwart kaum kaum dazwiſchen findet; So giebt uns dieſes eine Lehre, Die billig offt zu uͤberlegen waͤre: Da unſer kurtzes JETZT all’ Augenblick verſchwin- det, Und man doch den Verluſt nicht mercket noch empfindet; So wird auch, wann der Tod uns raubt des Tages Schein, Des Lebens ſchwindend JETZT uns auch unfuͤhlbar ſeyn. Nuͤtz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/278
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/278>, abgerufen am 28.05.2020.