Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite

genommene Gedancken.
Dieß truckne Gras dient anderm Vieh dennoch,
Die Euter, die von Milch so überflüssig quillen,
Des Tages zweymahl anzufüllen:
Womit sich doch
Und zwar stat andrer Speis' allein,
Viel tausend Menschen-Kinder nehren.

Betrachtete man doch, dem weisen GOTT zu Ehren,
Dieß Wunder, welches man sonst leider nicht betrachtet,
Und, durch Gewohnheit, kaum des denckens würdig achtet;
Man würd, o grosser GOTT, dich weis' und groß zu
nennen,

Sich nicht ersättigen, sich nicht ermüden können.


Bluhmen.
Hierauf begeb' ich mich in meinem Sinn
Nach einem Bluhmen-reichen Garten,
Und blühendem Gefild', im dencken, hin.
O welch ein Schmeltz! wie viele Arten
Von schönen Farben! welche Menge!
Und auch zugleich, o welche Symmetrie!
Wie stimmt dieß gläntzende Gepränge,
Jn einer süssen Harmonie,
Und, in dem bunten Wunder-Schein,
Die holde Mischung doch so lieblich überein!
Welch eine Schilderey! wer hat die Pracht
So unbegreifflich schön gemacht?
Mit welchem Uberfluß sind hier die Zierlichkeiten
Ver-
S

genommene Gedancken.
Dieß truckne Gras dient anderm Vieh dennoch,
Die Euter, die von Milch ſo uͤberfluͤſſig quillen,
Des Tages zweymahl anzufuͤllen:
Womit ſich doch
Und zwar ſtat andrer Speiſ’ allein,
Viel tauſend Menſchen-Kinder nehren.

Betrachtete man doch, dem weiſen GOTT zu Ehren,
Dieß Wunder, welches man ſonſt leider nicht betrachtet,
Und, durch Gewohnheit, kaum des denckens wuͤrdig achtet;
Man wuͤrd, o groſſer GOTT, dich weiſ’ und groß zu
nennen,

Sich nicht erſaͤttigen, ſich nicht ermuͤden koͤnnen.


Bluhmen.
Hierauf begeb’ ich mich in meinem Sinn
Nach einem Bluhmen-reichen Garten,
Und bluͤhendem Gefild’, im dencken, hin.
O welch ein Schmeltz! wie viele Arten
Von ſchoͤnen Farben! welche Menge!
Und auch zugleich, o welche Symmetrie!
Wie ſtimmt dieß glaͤntzende Gepraͤnge,
Jn einer ſuͤſſen Harmonie,
Und, in dem bunten Wunder-Schein,
Die holde Miſchung doch ſo lieblich uͤberein!
Welch eine Schilderey! wer hat die Pracht
So unbegreifflich ſchoͤn gemacht?
Mit welchem Uberfluß ſind hier die Zierlichkeiten
Ver-
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="9">
              <pb facs="#f0305" n="273"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">genommene Gedancken.</hi> </fw><lb/>
              <l>Dieß truckne Gras dient anderm Vieh dennoch,</l><lb/>
              <l>Die Euter, die von Milch &#x017F;o u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig quillen,</l><lb/>
              <l>Des Tages zweymahl anzufu&#x0364;llen:</l><lb/>
              <l>Womit &#x017F;ich doch</l><lb/>
              <l>Und zwar &#x017F;tat andrer Spei&#x017F;&#x2019; allein,</l><lb/>
              <l>Viel tau&#x017F;end Men&#x017F;chen-Kinder nehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Betrachtete man doch, dem wei&#x017F;en GOTT zu Ehren,</l><lb/>
              <l>Dieß Wunder, welches man &#x017F;on&#x017F;t leider nicht betrachtet,</l><lb/>
              <l>Und, durch Gewohnheit, kaum des denckens wu&#x0364;rdig achtet;</l><lb/>
              <l>Man wu&#x0364;rd, o gro&#x017F;&#x017F;er GOTT, dich wei&#x017F;&#x2019; und groß zu<lb/><hi rendition="#et">nennen,</hi></l><lb/>
              <l>Sich nicht er&#x017F;a&#x0364;ttigen, &#x017F;ich nicht ermu&#x0364;den ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Bluhmen.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>ierauf begeb&#x2019; ich mich in meinem Sinn</l><lb/>
              <l>Nach einem Bluhmen-reichen Garten,</l><lb/>
              <l>Und blu&#x0364;hendem Gefild&#x2019;, im dencken, hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O welch ein Schmeltz! wie viele Arten</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;cho&#x0364;nen Farben! welche Menge!</l><lb/>
              <l>Und auch zugleich, o welche Symmetrie!</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;timmt dieß gla&#x0364;ntzende Gepra&#x0364;nge,</l><lb/>
              <l>Jn einer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Harmonie,</l><lb/>
              <l>Und, in dem bunten Wunder-Schein,</l><lb/>
              <l>Die holde Mi&#x017F;chung doch &#x017F;o lieblich u&#x0364;berein!</l><lb/>
              <l>Welch eine Schilderey! wer hat die Pracht</l><lb/>
              <l>So unbegreifflich &#x017F;cho&#x0364;n gemacht?</l><lb/>
              <l>Mit welchem Uberfluß &#x017F;ind hier die Zierlichkeiten</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">S</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0305] genommene Gedancken. Dieß truckne Gras dient anderm Vieh dennoch, Die Euter, die von Milch ſo uͤberfluͤſſig quillen, Des Tages zweymahl anzufuͤllen: Womit ſich doch Und zwar ſtat andrer Speiſ’ allein, Viel tauſend Menſchen-Kinder nehren. Betrachtete man doch, dem weiſen GOTT zu Ehren, Dieß Wunder, welches man ſonſt leider nicht betrachtet, Und, durch Gewohnheit, kaum des denckens wuͤrdig achtet; Man wuͤrd, o groſſer GOTT, dich weiſ’ und groß zu nennen, Sich nicht erſaͤttigen, ſich nicht ermuͤden koͤnnen. Bluhmen. Hierauf begeb’ ich mich in meinem Sinn Nach einem Bluhmen-reichen Garten, Und bluͤhendem Gefild’, im dencken, hin. O welch ein Schmeltz! wie viele Arten Von ſchoͤnen Farben! welche Menge! Und auch zugleich, o welche Symmetrie! Wie ſtimmt dieß glaͤntzende Gepraͤnge, Jn einer ſuͤſſen Harmonie, Und, in dem bunten Wunder-Schein, Die holde Miſchung doch ſo lieblich uͤberein! Welch eine Schilderey! wer hat die Pracht So unbegreifflich ſchoͤn gemacht? Mit welchem Uberfluß ſind hier die Zierlichkeiten Ver- S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/305
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/305>, abgerufen am 25.05.2020.