Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Fertigkeit zu lesen in dem Buche der Natur.
Fertigkeit zu lesen in dem Buche der
Natur.
Jn ieder Wissenschaft und Kunst, die Menschen wissen,
Hat man ja Arbeit, Fleiß und Müh,
Sie zu erlernen, nehmen müssen;
Durch wiederholen fasst man sie.
Die Fähigkeit, die in der Seelen stecket,
Entwickelt sich allmählich, wird erwecket,
Und nimmt durch Ubung zu. Jst denn die Wissenschaft
Jm Buch der Creatur, den Schöpfer selbst zu finden,
Und Seine Weisheit, Lieb' und Allmacht zu ergründen,
Nicht einst der Mühe wehrt, daß wir der Seelen Krafft
Offt auf so edlen Vorwurff lencken,
Und, wann wir hören, sehn und schmecken, Des gedencken,
Der uns für so viel Guts, und Seiner Wercke Pracht
So wunderbarlich sinnlich macht?
Je öffter man sich übt, die Creatur zu sehn,
Je fertiger wird man im lesen,
Je deutlicher wird man der Gottheit Wesen,
Des Welt-Buchs Jnhalt, Kern und Zweck verstehn,
Und, immer brünstiger, Sein herrlichs Lob erhöhn.
Ach so gewehnet euch, geliebte Menschen, doch
Zu dieser süssen Müh, zu diesem leichten Joch!
Beschäfftigt euch, und lernt aufmercksam, GOTT zu Ehren,
Empfinden, schmecken, sehn und hören!


Der
X 2
Fertigkeit zu leſen in dem Buche der Natur.
Fertigkeit zu leſen in dem Buche der
Natur.
Jn ieder Wiſſenſchaft und Kunſt, die Menſchen wiſſen,
Hat man ja Arbeit, Fleiß und Muͤh,
Sie zu erlernen, nehmen muͤſſen;
Durch wiederholen faſſt man ſie.
Die Faͤhigkeit, die in der Seelen ſtecket,
Entwickelt ſich allmaͤhlich, wird erwecket,
Und nimmt durch Ubung zu. Jſt denn die Wiſſenſchaft
Jm Buch der Creatur, den Schoͤpfer ſelbſt zu finden,
Und Seine Weisheit, Lieb’ und Allmacht zu ergruͤnden,
Nicht einſt der Muͤhe wehrt, daß wir der Seelen Krafft
Offt auf ſo edlen Vorwurff lencken,
Und, wann wir hoͤren, ſehn und ſchmecken, Des gedencken,
Der uns fuͤr ſo viel Guts, und Seiner Wercke Pracht
So wunderbarlich ſinnlich macht?
Je oͤffter man ſich uͤbt, die Creatur zu ſehn,
Je fertiger wird man im leſen,
Je deutlicher wird man der Gottheit Weſen,
Des Welt-Buchs Jnhalt, Kern und Zweck verſtehn,
Und, immer bruͤnſtiger, Sein herrlichs Lob erhoͤhn.
Ach ſo gewehnet euch, geliebte Menſchen, doch
Zu dieſer ſuͤſſen Muͤh, zu dieſem leichten Joch!
Beſchaͤfftigt euch, und lernt aufmerckſam, GOTT zu Ehren,
Empfinden, ſchmecken, ſehn und hoͤren!


Der
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0355" n="323"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fertigkeit zu le&#x017F;en in dem Buche der Natur.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fertigkeit zu le&#x017F;en in dem Buche der<lb/>
Natur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>n ieder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Kun&#x017F;t, die Men&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Hat man ja Arbeit, Fleiß und Mu&#x0364;h,</l><lb/>
              <l>Sie zu erlernen, nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Durch wiederholen fa&#x017F;&#x017F;t man &#x017F;ie.</l><lb/>
              <l>Die Fa&#x0364;higkeit, die in der Seelen &#x017F;tecket,</l><lb/>
              <l>Entwickelt &#x017F;ich allma&#x0364;hlich, wird erwecket,</l><lb/>
              <l>Und nimmt durch Ubung zu. J&#x017F;t denn die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Jm Buch der Creatur, den Scho&#x0364;pfer &#x017F;elb&#x017F;t zu finden,</l><lb/>
              <l>Und Seine Weisheit, Lieb&#x2019; und Allmacht zu ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Nicht ein&#x017F;t der Mu&#x0364;he wehrt, daß wir der Seelen Krafft</l><lb/>
              <l>Offt auf &#x017F;o edlen Vorwurff lencken,</l><lb/>
              <l>Und, wann wir ho&#x0364;ren, &#x017F;ehn und &#x017F;chmecken, Des gedencken,</l><lb/>
              <l>Der uns fu&#x0364;r &#x017F;o viel Guts, und Seiner Wercke Pracht</l><lb/>
              <l>So wunderbarlich &#x017F;innlich macht?</l><lb/>
              <l>Je o&#x0364;ffter man &#x017F;ich u&#x0364;bt, die Creatur zu &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Je fertiger wird man im le&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Je deutlicher wird man der Gottheit We&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Des Welt-Buchs Jnhalt, Kern und Zweck ver&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und, immer bru&#x0364;n&#x017F;tiger, Sein herrlichs Lob erho&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach &#x017F;o gewehnet euch, geliebte Men&#x017F;chen, doch</l><lb/>
              <l>Zu die&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;h, zu die&#x017F;em leichten Joch!</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cha&#x0364;fftigt euch, und lernt aufmerck&#x017F;am, GOTT zu Ehren,</l><lb/>
              <l>Empfinden, &#x017F;chmecken, &#x017F;ehn und ho&#x0364;ren!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0355] Fertigkeit zu leſen in dem Buche der Natur. Fertigkeit zu leſen in dem Buche der Natur. Jn ieder Wiſſenſchaft und Kunſt, die Menſchen wiſſen, Hat man ja Arbeit, Fleiß und Muͤh, Sie zu erlernen, nehmen muͤſſen; Durch wiederholen faſſt man ſie. Die Faͤhigkeit, die in der Seelen ſtecket, Entwickelt ſich allmaͤhlich, wird erwecket, Und nimmt durch Ubung zu. Jſt denn die Wiſſenſchaft Jm Buch der Creatur, den Schoͤpfer ſelbſt zu finden, Und Seine Weisheit, Lieb’ und Allmacht zu ergruͤnden, Nicht einſt der Muͤhe wehrt, daß wir der Seelen Krafft Offt auf ſo edlen Vorwurff lencken, Und, wann wir hoͤren, ſehn und ſchmecken, Des gedencken, Der uns fuͤr ſo viel Guts, und Seiner Wercke Pracht So wunderbarlich ſinnlich macht? Je oͤffter man ſich uͤbt, die Creatur zu ſehn, Je fertiger wird man im leſen, Je deutlicher wird man der Gottheit Weſen, Des Welt-Buchs Jnhalt, Kern und Zweck verſtehn, Und, immer bruͤnſtiger, Sein herrlichs Lob erhoͤhn. Ach ſo gewehnet euch, geliebte Menſchen, doch Zu dieſer ſuͤſſen Muͤh, zu dieſem leichten Joch! Beſchaͤfftigt euch, und lernt aufmerckſam, GOTT zu Ehren, Empfinden, ſchmecken, ſehn und hoͤren! Der X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/355
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/355>, abgerufen am 28.05.2020.