Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Herbst: Fabel.
Zum Herbst:
Fabel.
Ein jüngst noch dick belaubter Baum
Sah seines Wipfels Pracht erbleicht zu seinen Füssen,
Und, wie des Bodens runder Raum,
Den die so angenehm begrünten Schatten
So offt geschützt, so offt bedecket hatten,
Den lieben Kinderchen zum Kirch-Hof werden müssen.
Es riß der kalt' und rauhe Nord
Den dünnen Uberrest noch immer mit sich fort,
Sie taumelten recht Schaaren-weis' herab,
Und suncken in das finstre Grab.
Er schien, in dunckler Farb', ihr sterben zu betrauren,
Und, in der Kinder Fall, sich selber zu bedauren.
Dieß heimliche Geseuftz, dieß still' und bange klagen
Vermogten einige der Blätter, die noch grün,
Und deren frische Farb' fast unverwelcklich schien,
Nicht zu vertragen.
Sie sprachen: Traure nicht! wir wollen bey dir blei-
ben,

Uns wird kein Wind, kein Frost vertreiben.
Sieh nur, wie grün wir noch, wie frisch; wir fühlen nicht,
Daß uns, an Krafft, an Schönheit, was gebricht.
Allein, fast in derselbigen Secunde,
Erstarrt ihr kühnes Wort in ihrem kleinen Munde.
Ein
Z 5
Zum Herbſt: Fabel.
Zum Herbſt:
Fabel.
Ein juͤngſt noch dick belaubter Baum
Sah ſeines Wipfels Pracht erbleicht zu ſeinen Fuͤſſen,
Und, wie des Bodens runder Raum,
Den die ſo angenehm begruͤnten Schatten
So offt geſchuͤtzt, ſo offt bedecket hatten,
Den lieben Kinderchen zum Kirch-Hof werden muͤſſen.
Es riß der kalt’ und rauhe Nord
Den duͤnnen Uberreſt noch immer mit ſich fort,
Sie taumelten recht Schaaren-weiſ’ herab,
Und ſuncken in das finſtre Grab.
Er ſchien, in dunckler Farb’, ihr ſterben zu betrauren,
Und, in der Kinder Fall, ſich ſelber zu bedauren.
Dieß heimliche Geſeuftz, dieß ſtill’ und bange klagen
Vermogten einige der Blaͤtter, die noch gruͤn,
Und deren friſche Farb’ faſt unverwelcklich ſchien,
Nicht zu vertragen.
Sie ſprachen: Traure nicht! wir wollen bey dir blei-
ben,

Uns wird kein Wind, kein Froſt vertreiben.
Sieh nur, wie gruͤn wir noch, wie friſch; wir fuͤhlen nicht,
Daß uns, an Krafft, an Schoͤnheit, was gebricht.
Allein, faſt in derſelbigen Secunde,
Erſtarrt ihr kuͤhnes Wort in ihrem kleinen Munde.
Ein
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0393" n="361"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zum Herb&#x017F;t: Fabel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum Herb&#x017F;t:<lb/>
Fabel.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in ju&#x0364;ng&#x017F;t noch dick belaubter Baum</l><lb/>
              <l>Sah &#x017F;eines Wipfels Pracht erbleicht zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und, wie des Bodens runder Raum,</l><lb/>
              <l>Den die &#x017F;o angenehm begru&#x0364;nten Schatten</l><lb/>
              <l>So offt ge&#x017F;chu&#x0364;tzt, &#x017F;o offt bedecket hatten,</l><lb/>
              <l>Den lieben Kinderchen zum Kirch-Hof werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Es riß der kalt&#x2019; und rauhe Nord</l><lb/>
              <l>Den du&#x0364;nnen Uberre&#x017F;t noch immer mit &#x017F;ich fort,</l><lb/>
              <l>Sie taumelten recht Schaaren-wei&#x017F;&#x2019; herab,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;uncken in das fin&#x017F;tre Grab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;chien, in dunckler Farb&#x2019;, ihr &#x017F;terben zu betrauren,</l><lb/>
              <l>Und, in der Kinder Fall, &#x017F;ich &#x017F;elber zu bedauren.</l><lb/>
              <l>Dieß heimliche Ge&#x017F;euftz, dieß &#x017F;till&#x2019; und bange klagen</l><lb/>
              <l>Vermogten einige der Bla&#x0364;tter, die noch gru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Und deren fri&#x017F;che Farb&#x2019; fa&#x017F;t unverwelcklich &#x017F;chien,</l><lb/>
              <l>Nicht zu vertragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie &#x017F;prachen: Traure nicht! wir wollen bey dir blei-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
              <l>Uns wird kein Wind, kein Fro&#x017F;t vertreiben.</l><lb/>
              <l>Sieh nur, wie gru&#x0364;n wir noch, wie fri&#x017F;ch; wir fu&#x0364;hlen nicht,</l><lb/>
              <l>Daß uns, an Krafft, an Scho&#x0364;nheit, was gebricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Allein, fa&#x017F;t in der&#x017F;elbigen Secunde,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;tarrt ihr ku&#x0364;hnes Wort in ihrem kleinen Munde.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0393] Zum Herbſt: Fabel. Zum Herbſt: Fabel. Ein juͤngſt noch dick belaubter Baum Sah ſeines Wipfels Pracht erbleicht zu ſeinen Fuͤſſen, Und, wie des Bodens runder Raum, Den die ſo angenehm begruͤnten Schatten So offt geſchuͤtzt, ſo offt bedecket hatten, Den lieben Kinderchen zum Kirch-Hof werden muͤſſen. Es riß der kalt’ und rauhe Nord Den duͤnnen Uberreſt noch immer mit ſich fort, Sie taumelten recht Schaaren-weiſ’ herab, Und ſuncken in das finſtre Grab. Er ſchien, in dunckler Farb’, ihr ſterben zu betrauren, Und, in der Kinder Fall, ſich ſelber zu bedauren. Dieß heimliche Geſeuftz, dieß ſtill’ und bange klagen Vermogten einige der Blaͤtter, die noch gruͤn, Und deren friſche Farb’ faſt unverwelcklich ſchien, Nicht zu vertragen. Sie ſprachen: Traure nicht! wir wollen bey dir blei- ben, Uns wird kein Wind, kein Froſt vertreiben. Sieh nur, wie gruͤn wir noch, wie friſch; wir fuͤhlen nicht, Daß uns, an Krafft, an Schoͤnheit, was gebricht. Allein, faſt in derſelbigen Secunde, Erſtarrt ihr kuͤhnes Wort in ihrem kleinen Munde. Ein Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/393
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/393>, abgerufen am 25.05.2020.