Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Tuberose.
Die Tuberose.
Jüngst trat ich in mein Schlaf-Gemach,
Und stutzte fast, als ein gar strenger Dufft
Von einer fast ambrirten Lufft,
Als wie im Schwall, mir recht entgegen brach.
Jch sucht', und fand so gleich von dieser Lieblichkeit
Die Quelle, die so süß, als schön,
Jn einem blauen Topf' an meinem Fenster stehn.
Dieß war, in blühender Vollkommenheit,
Ein Tuberosen-Topf'; wovon der Glantz, die Zier,
Die prächtige Figur, der Blätter Silber, mir
Sehr viel zu sehn, und mehr noch zu bewundern gab.
Die Bluhme zeigt, da sie so zierlich ist, als prächtig,
Daß, Der, Der sie gemacht, so liebreich ist, als mächtig.
Es kam mir vor, als ob mit süss- und sanftem Thon
Sie dieses zu mir sagt': "ich warte lange schon,
"Von dir, zu meines Schöpfers Ruhme,
"Sowol, als manche andre Bluhme,
"Besungen und gerühmt zu seyn.
"Kann denn mein Silber-weisser Schein,
"Mein zierliches Gewächs, mein Balsam, meine Pracht,
"Mein lieblich Laub, mein schlancker Stiel,
"Die Sternen-förmige Figur nicht deinen Kiel,
"Mich abzubilden, zu beschreiben,
"Und GOTTES Wunder-Hand in mir zu preisen, trei-
ben?
"Ach! laß mich nicht ümsonst verblühn!
"Ach! laß mich dich zu Dessen Lobe ziehn,
Der
A a 2
Die Tuberoſe.
Die Tuberoſe.
Juͤngſt trat ich in mein Schlaf-Gemach,
Und ſtutzte faſt, als ein gar ſtrenger Dufft
Von einer faſt ambrirten Lufft,
Als wie im Schwall, mir recht entgegen brach.
Jch ſucht’, und fand ſo gleich von dieſer Lieblichkeit
Die Quelle, die ſo ſuͤß, als ſchoͤn,
Jn einem blauen Topf’ an meinem Fenſter ſtehn.
Dieß war, in bluͤhender Vollkommenheit,
Ein Tuberoſen-Topf’; wovon der Glantz, die Zier,
Die praͤchtige Figur, der Blaͤtter Silber, mir
Sehr viel zu ſehn, und mehr noch zu bewundern gab.
Die Bluhme zeigt, da ſie ſo zierlich iſt, als praͤchtig,
Daß, Der, Der ſie gemacht, ſo liebreich iſt, als maͤchtig.
Es kam mir vor, als ob mit ſuͤſſ- und ſanftem Thon
Sie dieſes zu mir ſagt’: „ich warte lange ſchon,
„Von dir, zu meines Schoͤpfers Ruhme,
„Sowol, als manche andre Bluhme,
„Beſungen und geruͤhmt zu ſeyn.
„Kann denn mein Silber-weiſſer Schein,
„Mein zierliches Gewaͤchs, mein Balſam, meine Pracht,
„Mein lieblich Laub, mein ſchlancker Stiel,
„Die Sternen-foͤrmige Figur nicht deinen Kiel,
„Mich abzubilden, zu beſchreiben,
„Und GOTTES Wunder-Hand in mir zu preiſen, trei-
ben?
„Ach! laß mich nicht uͤmſonſt verbluͤhn!
„Ach! laß mich dich zu Deſſen Lobe ziehn,
Der
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0403" n="371"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Tubero&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Die Tubero&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;ng&#x017F;t trat ich in mein Schlaf-Gemach,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tutzte fa&#x017F;t, als ein gar &#x017F;trenger Dufft</l><lb/>
              <l>Von einer fa&#x017F;t ambrirten Lufft,</l><lb/>
              <l>Als wie im Schwall, mir recht entgegen brach.</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;ucht&#x2019;, und fand &#x017F;o gleich von die&#x017F;er Lieblichkeit</l><lb/>
              <l>Die Quelle, die &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß, als &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Jn einem blauen Topf&#x2019; an meinem Fen&#x017F;ter &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dieß war, in blu&#x0364;hender Vollkommenheit,</l><lb/>
              <l>Ein Tubero&#x017F;en-Topf&#x2019;; wovon der Glantz, die Zier,</l><lb/>
              <l>Die pra&#x0364;chtige Figur, der Bla&#x0364;tter Silber, mir</l><lb/>
              <l>Sehr viel zu &#x017F;ehn, und mehr noch zu bewundern gab.</l><lb/>
              <l>Die Bluhme zeigt, da &#x017F;ie &#x017F;o zierlich i&#x017F;t, als pra&#x0364;chtig,</l><lb/>
              <l>Daß, Der, Der &#x017F;ie gemacht, &#x017F;o liebreich i&#x017F;t, als ma&#x0364;chtig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es kam mir vor, als ob mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;- und &#x017F;anftem Thon</l><lb/>
              <l>Sie die&#x017F;es zu mir &#x017F;agt&#x2019;: &#x201E;ich warte lange &#x017F;chon,<lb/>
&#x201E;Von dir, zu meines Scho&#x0364;pfers Ruhme,<lb/>
&#x201E;Sowol, als manche andre Bluhme,<lb/>
&#x201E;Be&#x017F;ungen und geru&#x0364;hmt zu &#x017F;eyn.<lb/>
&#x201E;Kann denn mein Silber-wei&#x017F;&#x017F;er Schein,<lb/>
&#x201E;Mein zierliches Gewa&#x0364;chs, mein Bal&#x017F;am, meine Pracht,<lb/>
&#x201E;Mein lieblich Laub, mein &#x017F;chlancker Stiel,<lb/>
&#x201E;Die Sternen-fo&#x0364;rmige Figur nicht deinen Kiel,<lb/>
&#x201E;Mich abzubilden, zu be&#x017F;chreiben,<lb/>
&#x201E;Und GOTTES Wunder-Hand in mir zu prei&#x017F;en, trei-<lb/><hi rendition="#et">ben?</hi><lb/>
&#x201E;Ach! laß mich nicht u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t verblu&#x0364;hn!<lb/>
&#x201E;Ach! laß mich dich zu De&#x017F;&#x017F;en Lobe ziehn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0403] Die Tuberoſe. Die Tuberoſe. Juͤngſt trat ich in mein Schlaf-Gemach, Und ſtutzte faſt, als ein gar ſtrenger Dufft Von einer faſt ambrirten Lufft, Als wie im Schwall, mir recht entgegen brach. Jch ſucht’, und fand ſo gleich von dieſer Lieblichkeit Die Quelle, die ſo ſuͤß, als ſchoͤn, Jn einem blauen Topf’ an meinem Fenſter ſtehn. Dieß war, in bluͤhender Vollkommenheit, Ein Tuberoſen-Topf’; wovon der Glantz, die Zier, Die praͤchtige Figur, der Blaͤtter Silber, mir Sehr viel zu ſehn, und mehr noch zu bewundern gab. Die Bluhme zeigt, da ſie ſo zierlich iſt, als praͤchtig, Daß, Der, Der ſie gemacht, ſo liebreich iſt, als maͤchtig. Es kam mir vor, als ob mit ſuͤſſ- und ſanftem Thon Sie dieſes zu mir ſagt’: „ich warte lange ſchon, „Von dir, zu meines Schoͤpfers Ruhme, „Sowol, als manche andre Bluhme, „Beſungen und geruͤhmt zu ſeyn. „Kann denn mein Silber-weiſſer Schein, „Mein zierliches Gewaͤchs, mein Balſam, meine Pracht, „Mein lieblich Laub, mein ſchlancker Stiel, „Die Sternen-foͤrmige Figur nicht deinen Kiel, „Mich abzubilden, zu beſchreiben, „Und GOTTES Wunder-Hand in mir zu preiſen, trei- ben? „Ach! laß mich nicht uͤmſonſt verbluͤhn! „Ach! laß mich dich zu Deſſen Lobe ziehn, Der A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/403
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/403>, abgerufen am 28.05.2020.