Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Viehische Unempfindlichkeit der Menschen.
Viehische Unempfindlichkeit
der Menschen.
Ein Ochs', ob er gleich sinnlich ist,
Kann doch, wann er sein Futter frisst,
Nicht, im Geschmack, mit Lust am Geber dencken.
Ein Mensch den GOttes Hauch
Gewürdigt, ihm dazu die Fähigkeit zu schencken,
Sollt es im Schmecken thun, und unterlässt es auch.
Ein Pferd, vermag es gleich zu hören;
Kan doch, bey süsser Vögel Chören
Und lieblichster Musie, am Schöpfer nicht gedencken.
Ein Mensch, den selbst des Schöpfers Hauch
Gewürdigt, ihm dazu die Fähigkeit zu schencken,
Sollt es im Hören thun, und unterlässt es auch.
Ein Hund, ob er gleich riechen kann,
Riecht ihm gleich etwas lieblichs an;
Kann er doch, bey der Lust, nicht an den Ursprung dencken.
Ein Mensch, den GOttes Hauch
Gewürdigt, ihm dazu die Fähigkeit zu schencken,
Sollt es im Riechen thun, und unterlässt es auch.
Ein Schwein zeigt sein Gefühl, wenn sichs an einen Stein,
Mit halb geschlossnem Aug, sanft gruntzend reibt; allein
Es kann, bey seiner Lust, nicht weiter dencken.
Ein
Viehiſche Unempfindlichkeit der Menſchen.
Viehiſche Unempfindlichkeit
der Menſchen.
Ein Ochſ’, ob er gleich ſinnlich iſt,
Kann doch, wann er ſein Futter friſſt,
Nicht, im Geſchmack, mit Luſt am Geber dencken.
Ein Menſch den GOttes Hauch
Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken,
Sollt es im Schmecken thun, und unterlaͤſſt es auch.
Ein Pferd, vermag es gleich zu hoͤren;
Kan doch, bey ſuͤſſer Voͤgel Choͤren
Und lieblichſter Muſie, am Schoͤpfer nicht gedencken.
Ein Menſch, den ſelbſt des Schoͤpfers Hauch
Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken,
Sollt es im Hoͤren thun, und unterlaͤſſt es auch.
Ein Hund, ob er gleich riechen kann,
Riecht ihm gleich etwas lieblichs an;
Kann er doch, bey der Luſt, nicht an den Urſprung dencken.
Ein Menſch, den GOttes Hauch
Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken,
Sollt es im Riechen thun, und unterlaͤſſt es auch.
Ein Schwein zeigt ſein Gefuͤhl, wenn ſichs an einen Stein,
Mit halb geſchloſſnem Aug, ſanft gruntzend reibt; allein
Es kann, bey ſeiner Luſt, nicht weiter dencken.
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0411" n="379"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viehi&#x017F;che Unempfindlichkeit der Men&#x017F;chen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viehi&#x017F;che Unempfindlichkeit<lb/>
der Men&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Och&#x017F;&#x2019;, ob er gleich &#x017F;innlich i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Kann doch, wann er &#x017F;ein Futter fri&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Nicht, im <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack,</hi> mit Lu&#x017F;t am Geber dencken.</l><lb/>
              <l>Ein Men&#x017F;ch den GOttes Hauch</l><lb/>
              <l>Gewu&#x0364;rdigt, ihm dazu die Fa&#x0364;higkeit zu &#x017F;chencken,</l><lb/>
              <l>Sollt es im <hi rendition="#fr">Schmecken</hi> thun, und unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es auch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Pferd, vermag es gleich zu <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ren;</hi></l><lb/>
              <l>Kan doch, bey &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Vo&#x0364;gel Cho&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Und lieblich&#x017F;ter Mu&#x017F;ie, am Scho&#x0364;pfer nicht gedencken.</l><lb/>
              <l>Ein Men&#x017F;ch, den &#x017F;elb&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Hauch</l><lb/>
              <l>Gewu&#x0364;rdigt, ihm dazu die Fa&#x0364;higkeit zu &#x017F;chencken,</l><lb/>
              <l>Sollt es im <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ren</hi> thun, und unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es auch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Hund, ob er gleich <hi rendition="#fr">riechen</hi> kann,</l><lb/>
              <l>Riecht ihm gleich etwas lieblichs an;</l><lb/>
              <l>Kann er doch, bey der Lu&#x017F;t, nicht an den Ur&#x017F;prung dencken.</l><lb/>
              <l>Ein Men&#x017F;ch, den GOttes Hauch</l><lb/>
              <l>Gewu&#x0364;rdigt, ihm dazu die Fa&#x0364;higkeit zu &#x017F;chencken,</l><lb/>
              <l>Sollt es im <hi rendition="#fr">Riechen</hi> thun, und unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es auch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein Schwein zeigt &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hl,</hi> wenn &#x017F;ichs an einen Stein,</l><lb/>
              <l>Mit halb ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;nem Aug, &#x017F;anft gruntzend reibt; allein</l><lb/>
              <l>Es kann, bey &#x017F;einer Lu&#x017F;t, nicht weiter dencken.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0411] Viehiſche Unempfindlichkeit der Menſchen. Viehiſche Unempfindlichkeit der Menſchen. Ein Ochſ’, ob er gleich ſinnlich iſt, Kann doch, wann er ſein Futter friſſt, Nicht, im Geſchmack, mit Luſt am Geber dencken. Ein Menſch den GOttes Hauch Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken, Sollt es im Schmecken thun, und unterlaͤſſt es auch. Ein Pferd, vermag es gleich zu hoͤren; Kan doch, bey ſuͤſſer Voͤgel Choͤren Und lieblichſter Muſie, am Schoͤpfer nicht gedencken. Ein Menſch, den ſelbſt des Schoͤpfers Hauch Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken, Sollt es im Hoͤren thun, und unterlaͤſſt es auch. Ein Hund, ob er gleich riechen kann, Riecht ihm gleich etwas lieblichs an; Kann er doch, bey der Luſt, nicht an den Urſprung dencken. Ein Menſch, den GOttes Hauch Gewuͤrdigt, ihm dazu die Faͤhigkeit zu ſchencken, Sollt es im Riechen thun, und unterlaͤſſt es auch. Ein Schwein zeigt ſein Gefuͤhl, wenn ſichs an einen Stein, Mit halb geſchloſſnem Aug, ſanft gruntzend reibt; allein Es kann, bey ſeiner Luſt, nicht weiter dencken. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/411
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/411>, abgerufen am 25.05.2020.