Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Vergangene, beym Jahres-Wechsel etc.
Das Vergangene,
bey dem 1729. Jahres-Wechsel,
betrachtet.
Es hat der Erden-Kreis den Lauff nun abermahl,
Der uns vom Sonnen-Licht entfernete, geendet:
Er hat sich allbereit, GOTT sey gedanckt! gewendet,
Von Nordens Frost und Nacht, zum Licht- und Lebens-
Strahl.
Je mehr dieß Wunder-Werck nun zu bewundern wehrt,
Je mehr es den Begriff von GOttes Allmacht mehrt,
Je grösser Heil dadurch der Menschheit wiederfährt,
Je mehr denn auch dafür dem Schöpfer Danck gehört;
Je minder, leider! wird von uns darauf geachtet;
Je weniger wird es, zu GOttes Ruhm, betrachtet;
So gar, daß kein Geschöpf, auch kein Vernunft-los Thier.
Am schwartzen Undancks-Greul so schuldig ist, als wir.
Warüm? es weiß es nicht. Wir wissen Zeit und Stunde,
Wir rechnen die Minut', und kennen die Seeunde,
Wann die so heilsame Veränderung geschicht.
Doch, diesem ungeacht, bestreben wir uns nicht,
Der allgewaltigen, liebreichen, weisen Krafft,
Die, im erhalten selbst, noch unaufhörlich schafft,
Nur den geringsten Dienst, nur den geringsten Danck,
Für dieses Wunder-Werck zu leisten und zu bringen.
Wann hört man, Jhm dafür ein Lob- und Danck-Lied
singen?
Sprich, liebster Leser, nicht: Ja! ja! ich finde wol,
Daß man auch ietzt, wie sonst, dem Schöpfer dancken soll
Für
Ee 2
Das Vergangene, beym Jahres-Wechſel ꝛc.
Das Vergangene,
bey dem 1729. Jahres-Wechſel,
betrachtet.
Es hat der Erden-Kreis den Lauff nun abermahl,
Der uns vom Sonnen-Licht entfernete, geendet:
Er hat ſich allbereit, GOTT ſey gedanckt! gewendet,
Von Nordens Froſt und Nacht, zum Licht- und Lebens-
Strahl.
Je mehr dieß Wunder-Werck nun zu bewundern wehrt,
Je mehr es den Begriff von GOttes Allmacht mehrt,
Je groͤſſer Heil dadurch der Menſchheit wiederfaͤhrt,
Je mehr denn auch dafuͤr dem Schoͤpfer Danck gehoͤrt;
Je minder, leider! wird von uns darauf geachtet;
Je weniger wird es, zu GOttes Ruhm, betrachtet;
So gar, daß kein Geſchoͤpf, auch kein Vernunft-los Thier.
Am ſchwartzen Undancks-Greul ſo ſchuldig iſt, als wir.
Waruͤm? es weiß es nicht. Wir wiſſen Zeit und Stunde,
Wir rechnen die Minut’, und kennen die Seeunde,
Wann die ſo heilſame Veraͤnderung geſchicht.
Doch, dieſem ungeacht, beſtreben wir uns nicht,
Der allgewaltigen, liebreichen, weiſen Krafft,
Die, im erhalten ſelbſt, noch unaufhoͤrlich ſchafft,
Nur den geringſten Dienſt, nur den geringſten Danck,
Fuͤr dieſes Wunder-Werck zu leiſten und zu bringen.
Wann hoͤrt man, Jhm dafuͤr ein Lob- und Danck-Lied
ſingen?
Sprich, liebſter Leſer, nicht: Ja! ja! ich finde wol,
Daß man auch ietzt, wie ſonſt, dem Schoͤpfer dancken ſoll
Fuͤr
Ee 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0467" n="435"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Vergangene, beym Jahres-Wech&#x017F;el &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Vergangene,<lb/>
bey dem 1729. Jahres-Wech&#x017F;el,<lb/>
betrachtet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s hat der Erden-Kreis den Lauff nun abermahl,</l><lb/>
              <l>Der uns vom Sonnen-Licht entfernete, geendet:</l><lb/>
              <l>Er hat &#x017F;ich allbereit, GOTT &#x017F;ey gedanckt! gewendet,</l><lb/>
              <l>Von Nordens Fro&#x017F;t und Nacht, zum Licht- und Lebens-<lb/><hi rendition="#et">Strahl.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Je mehr dieß Wunder-Werck nun zu bewundern wehrt,</l><lb/>
              <l>Je mehr es den Begriff von GOttes Allmacht mehrt,</l><lb/>
              <l>Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Heil dadurch der Men&#x017F;chheit wiederfa&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Je mehr denn auch dafu&#x0364;r dem Scho&#x0364;pfer Danck geho&#x0364;rt;</l><lb/>
              <l>Je minder, leider! wird von uns darauf geachtet;</l><lb/>
              <l>Je weniger wird es, zu GOttes Ruhm, betrachtet;</l><lb/>
              <l>So gar, daß kein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, auch kein Vernunft-los Thier.</l><lb/>
              <l>Am &#x017F;chwartzen Undancks-Greul &#x017F;o &#x017F;chuldig i&#x017F;t, als wir.</l><lb/>
              <l>Waru&#x0364;m? es weiß es nicht. Wir wi&#x017F;&#x017F;en Zeit und Stunde,</l><lb/>
              <l>Wir rechnen die Minut&#x2019;, und kennen die Seeunde,</l><lb/>
              <l>Wann die &#x017F;o heil&#x017F;ame Vera&#x0364;nderung ge&#x017F;chicht.</l><lb/>
              <l>Doch, die&#x017F;em ungeacht, be&#x017F;treben wir uns nicht,</l><lb/>
              <l>Der allgewaltigen, liebreichen, wei&#x017F;en Krafft,</l><lb/>
              <l>Die, im erhalten &#x017F;elb&#x017F;t, noch unaufho&#x0364;rlich &#x017F;chafft,</l><lb/>
              <l>Nur den gering&#x017F;ten Dien&#x017F;t, nur den gering&#x017F;ten Danck,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;es Wunder-Werck zu lei&#x017F;ten und zu bringen.</l><lb/>
              <l>Wann ho&#x0364;rt man, Jhm dafu&#x0364;r ein Lob- und Danck-Lied<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ingen?</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sprich, lieb&#x017F;ter Le&#x017F;er, nicht: Ja! ja! ich finde wol,</l><lb/>
              <l>Daß man auch ietzt, wie &#x017F;on&#x017F;t, dem Scho&#x0364;pfer dancken &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ee 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;r</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0467] Das Vergangene, beym Jahres-Wechſel ꝛc. Das Vergangene, bey dem 1729. Jahres-Wechſel, betrachtet. Es hat der Erden-Kreis den Lauff nun abermahl, Der uns vom Sonnen-Licht entfernete, geendet: Er hat ſich allbereit, GOTT ſey gedanckt! gewendet, Von Nordens Froſt und Nacht, zum Licht- und Lebens- Strahl. Je mehr dieß Wunder-Werck nun zu bewundern wehrt, Je mehr es den Begriff von GOttes Allmacht mehrt, Je groͤſſer Heil dadurch der Menſchheit wiederfaͤhrt, Je mehr denn auch dafuͤr dem Schoͤpfer Danck gehoͤrt; Je minder, leider! wird von uns darauf geachtet; Je weniger wird es, zu GOttes Ruhm, betrachtet; So gar, daß kein Geſchoͤpf, auch kein Vernunft-los Thier. Am ſchwartzen Undancks-Greul ſo ſchuldig iſt, als wir. Waruͤm? es weiß es nicht. Wir wiſſen Zeit und Stunde, Wir rechnen die Minut’, und kennen die Seeunde, Wann die ſo heilſame Veraͤnderung geſchicht. Doch, dieſem ungeacht, beſtreben wir uns nicht, Der allgewaltigen, liebreichen, weiſen Krafft, Die, im erhalten ſelbſt, noch unaufhoͤrlich ſchafft, Nur den geringſten Dienſt, nur den geringſten Danck, Fuͤr dieſes Wunder-Werck zu leiſten und zu bringen. Wann hoͤrt man, Jhm dafuͤr ein Lob- und Danck-Lied ſingen? Sprich, liebſter Leſer, nicht: Ja! ja! ich finde wol, Daß man auch ietzt, wie ſonſt, dem Schoͤpfer dancken ſoll Fuͤr Ee 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/467
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/467>, abgerufen am 28.05.2020.