Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite
Mond-Schein.
Mond-Schein.
Jch hatte jüngst, des holden Frühlings-Pracht,
Wie alles auf der Welt so schön, so Wunder-schön,
Zum Ruhm des Schöpfers, anzusehn,
Den gantzen Nachmittag vergnüglich zugebracht.
Bald wechselten in meiner Brust
Betrachtung, Andacht, Lob und Lust,
Und bald vereinten sich dieselben so in mir,
Daß mir unmöglich fällt, den frohen Stand der Seelen,
Worin Empfindlichkeit und Danck-Begier,
Auch ungezehlte süsse Triebe
Von Freud, Erkenntlichkeit und Liebe,
Halb selig walleten, umständlich zu erzehlen.
Der Abend kam, so bald der güldne Glantz
Des Sonnen-Lichts nicht mehr zu sehen war,
Mit seiner sanften Schatten-Schaar,
Gemach gemach heran:
Doch war der Schein nicht gantz
Vergangen und dahin, der Schatten auch noch nicht
Gantz ausgedehnt und schwartz, vielmehr schien Nacht und
Licht
Jn einem sanften Grad vereint. Hieraus entsprung
Ein' allgemeine rein' und helle Dämmerung,
Voll Kühlung, Still' und Lust; als ich, von ungefehr,
An eines Grabens klarer Fluth,
Auf welcher theils des Himmels heitrer Schein,
Und theils ein Wiederschein von hohen Bäumen ruht,
Mit
E
Mond-Schein.
Mond-Schein.
Jch hatte juͤngſt, des holden Fruͤhlings-Pracht,
Wie alles auf der Welt ſo ſchoͤn, ſo Wunder-ſchoͤn,
Zum Ruhm des Schoͤpfers, anzuſehn,
Den gantzen Nachmittag vergnuͤglich zugebracht.
Bald wechſelten in meiner Bruſt
Betrachtung, Andacht, Lob und Luſt,
Und bald vereinten ſich dieſelben ſo in mir,
Daß mir unmoͤglich faͤllt, den frohen Stand der Seelen,
Worin Empfindlichkeit und Danck-Begier,
Auch ungezehlte ſuͤſſe Triebe
Von Freud, Erkenntlichkeit und Liebe,
Halb ſelig walleten, umſtaͤndlich zu erzehlen.
Der Abend kam, ſo bald der guͤldne Glantz
Des Sonnen-Lichts nicht mehr zu ſehen war,
Mit ſeiner ſanften Schatten-Schaar,
Gemach gemach heran:
Doch war der Schein nicht gantz
Vergangen und dahin, der Schatten auch noch nicht
Gantz ausgedehnt und ſchwartz, vielmehr ſchien Nacht und
Licht
Jn einem ſanften Grad vereint. Hieraus entſprung
Ein’ allgemeine rein’ und helle Daͤmmerung,
Voll Kuͤhlung, Still’ und Luſt; als ich, von ungefehr,
An eines Grabens klarer Fluth,
Auf welcher theils des Himmels heitrer Schein,
Und theils ein Wiederſchein von hohen Baͤumen ruht,
Mit
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="65"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Mond-Schein.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Mond-Schein.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ch hatte ju&#x0364;ng&#x017F;t, des holden Fru&#x0364;hlings-Pracht,</l><lb/>
              <l>Wie alles auf der Welt &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, &#x017F;o Wunder-&#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Zum Ruhm des Scho&#x0364;pfers, anzu&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Den gantzen Nachmittag vergnu&#x0364;glich zugebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bald wech&#x017F;elten in meiner Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Betrachtung, Andacht, Lob und Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und bald vereinten &#x017F;ich die&#x017F;elben &#x017F;o in mir,</l><lb/>
              <l>Daß mir unmo&#x0364;glich fa&#x0364;llt, den frohen Stand der Seelen,</l><lb/>
              <l>Worin Empfindlichkeit und Danck-Begier,</l><lb/>
              <l>Auch ungezehlte &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Triebe</l><lb/>
              <l>Von Freud, Erkenntlichkeit und Liebe,</l><lb/>
              <l>Halb &#x017F;elig walleten, um&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu erzehlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Abend kam, &#x017F;o bald der gu&#x0364;ldne Glantz</l><lb/>
              <l>Des Sonnen-Lichts nicht mehr zu &#x017F;ehen war,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer &#x017F;anften Schatten-Schaar,</l><lb/>
              <l>Gemach gemach heran:</l><lb/>
              <l>Doch war der Schein nicht gantz</l><lb/>
              <l>Vergangen und dahin, der Schatten auch noch nicht</l><lb/>
              <l>Gantz ausgedehnt und &#x017F;chwartz, vielmehr &#x017F;chien Nacht und<lb/><hi rendition="#et">Licht</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Jn einem &#x017F;anften Grad vereint. Hieraus ent&#x017F;prung</l><lb/>
              <l>Ein&#x2019; allgemeine rein&#x2019; und helle Da&#x0364;mmerung,</l><lb/>
              <l>Voll Ku&#x0364;hlung, Still&#x2019; und Lu&#x017F;t; als ich, von ungefehr,</l><lb/>
              <l>An eines Grabens klarer Fluth,</l><lb/>
              <l>Auf welcher theils des Himmels heitrer Schein,</l><lb/>
              <l>Und theils ein Wieder&#x017F;chein von hohen Ba&#x0364;umen ruht,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0097] Mond-Schein. Mond-Schein. Jch hatte juͤngſt, des holden Fruͤhlings-Pracht, Wie alles auf der Welt ſo ſchoͤn, ſo Wunder-ſchoͤn, Zum Ruhm des Schoͤpfers, anzuſehn, Den gantzen Nachmittag vergnuͤglich zugebracht. Bald wechſelten in meiner Bruſt Betrachtung, Andacht, Lob und Luſt, Und bald vereinten ſich dieſelben ſo in mir, Daß mir unmoͤglich faͤllt, den frohen Stand der Seelen, Worin Empfindlichkeit und Danck-Begier, Auch ungezehlte ſuͤſſe Triebe Von Freud, Erkenntlichkeit und Liebe, Halb ſelig walleten, umſtaͤndlich zu erzehlen. Der Abend kam, ſo bald der guͤldne Glantz Des Sonnen-Lichts nicht mehr zu ſehen war, Mit ſeiner ſanften Schatten-Schaar, Gemach gemach heran: Doch war der Schein nicht gantz Vergangen und dahin, der Schatten auch noch nicht Gantz ausgedehnt und ſchwartz, vielmehr ſchien Nacht und Licht Jn einem ſanften Grad vereint. Hieraus entſprung Ein’ allgemeine rein’ und helle Daͤmmerung, Voll Kuͤhlung, Still’ und Luſt; als ich, von ungefehr, An eines Grabens klarer Fluth, Auf welcher theils des Himmels heitrer Schein, Und theils ein Wiederſchein von hohen Baͤumen ruht, Mit E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/97
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/97>, abgerufen am 28.05.2020.