Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber Hasen.
Ueber Hasen.
Wer bewundert nicht die Kunst! da sich hier der Hasen
Geist,

Voller Furcht und dummer Einfalt, in so mancher Stellung,
weist,

Sonderlich zeigt hier die Häsinn, in den Augen, Furcht und
Grauen.
Wenn wir die gespitzten Ohren des erhabnen Rammlers
schauen:

Stehet diesem kleinen Männchen alles so poßirlich an,
Daß man, überlaut zu lachen, schwerlich sich enthalten kann.
Wer dieß Bild vernünftig sieht, wird und muß den Meister
loben.

Warum wird denn, der das Urbild noch viel trefflicher gemacht,
Nicht bewundert, nicht verehret, seine Weisheit nicht bedacht,
Seine Liebe nicht gerühmt, und sein' Allmacht nicht erhoben?


Die
Ueber Haſen.
Ueber Haſen.
Wer bewundert nicht die Kunſt! da ſich hier der Haſen
Geiſt,

Voller Furcht und dummer Einfalt, in ſo mancher Stellung,
weiſt,

Sonderlich zeigt hier die Haͤſinn, in den Augen, Furcht und
Grauen.
Wenn wir die geſpitzten Ohren des erhabnen Rammlers
ſchauen:

Stehet dieſem kleinen Maͤnnchen alles ſo poßirlich an,
Daß man, uͤberlaut zu lachen, ſchwerlich ſich enthalten kann.
Wer dieß Bild vernuͤnftig ſieht, wird und muß den Meiſter
loben.

Warum wird denn, der das Urbild noch viel trefflicher gemacht,
Nicht bewundert, nicht verehret, ſeine Weisheit nicht bedacht,
Seine Liebe nicht geruͤhmt, und ſein’ Allmacht nicht erhoben?


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0252" n="228"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber Ha&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ueber Ha&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>er bewundert nicht die Kun&#x017F;t! da &#x017F;ich hier der Ha&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Gei&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Voller Furcht und dummer Einfalt, in &#x017F;o mancher Stellung,<lb/><hi rendition="#et">wei&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Sonderlich zeigt hier die Ha&#x0364;&#x017F;inn, in den Augen, Furcht und<lb/><hi rendition="#et">Grauen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Wenn wir die ge&#x017F;pitzten Ohren des erhabnen Rammlers<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chauen:</hi></l><lb/>
            <l>Stehet die&#x017F;em kleinen Ma&#x0364;nnchen alles &#x017F;o poßirlich an,</l><lb/>
            <l>Daß man, u&#x0364;berlaut zu lachen, &#x017F;chwerlich &#x017F;ich enthalten kann.</l><lb/>
            <l>Wer dieß Bild vernu&#x0364;nftig &#x017F;ieht, wird und muß den Mei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#et">loben.</hi></l><lb/>
            <l>Warum wird denn, der das Urbild noch viel trefflicher gemacht,</l><lb/>
            <l>Nicht bewundert, nicht verehret, &#x017F;eine Weisheit nicht bedacht,</l><lb/>
            <l>Seine Liebe nicht geru&#x0364;hmt, und &#x017F;ein&#x2019; Allmacht nicht erhoben?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0252] Ueber Haſen. Ueber Haſen. Wer bewundert nicht die Kunſt! da ſich hier der Haſen Geiſt, Voller Furcht und dummer Einfalt, in ſo mancher Stellung, weiſt, Sonderlich zeigt hier die Haͤſinn, in den Augen, Furcht und Grauen. Wenn wir die geſpitzten Ohren des erhabnen Rammlers ſchauen: Stehet dieſem kleinen Maͤnnchen alles ſo poßirlich an, Daß man, uͤberlaut zu lachen, ſchwerlich ſich enthalten kann. Wer dieß Bild vernuͤnftig ſieht, wird und muß den Meiſter loben. Warum wird denn, der das Urbild noch viel trefflicher gemacht, Nicht bewundert, nicht verehret, ſeine Weisheit nicht bedacht, Seine Liebe nicht geruͤhmt, und ſein’ Allmacht nicht erhoben? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/252
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 6. Hamburg, 1740, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen06_1740/252>, abgerufen am 28.05.2020.